News

 Freitag, 04. Mai 2007 

Letztes Heimspiel gegen den Tabellenführer
Ukrainische Angreiferin für NA.Hamburg
VfB macht großen Schritt Richtung Meisterschaft
Beach Tour: Virtual DJ und offizieller Sampler
Volleyball-Juxturnier des AVE
Nur noch Brink-Abeler/Jurich ungeschlagen
Brink/Dieckmann werden Neunte
WiWa Hamburg plant Neustart
WG Hamburg siegt bei Hochschul-Quali
SCC Berlin Dritter
Cowboys: Ausnahme für Sporthalle Wandsbek
Iryna Lukashchuk verstärkt NA.Hamburg
Sarah Hoppe/ Katja Saß Vierte in Hannover
Urbatzkas guter Auftakt in Shanghai
SSC: „Wir können nur unser Ding machen“
Suhl: Saisonfinale, Teil 9 - in Schwerin
Iryna geht zu NA.Hamburg

Mai 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

April 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Freitag, 04. Mai 2007

   

Letztes Heimspiel gegen den Tabellenführer

Hamburg, den 3.5.2007. Die Saison 2006/2007 neigt sich dem Ende zu, und die NA.Hamburg Volleyball-Damen empfangen in ihrem letzen Heimspiel den Spitzenführer aus Dresden. Eine besondere Brisanz liegt in der Sonntagspartie, da der Dresdner SC mit einem Sieg in Fischbek vorzeitig Deutscher Meister werden kann. Das Medieninteresse ist daher groß, so dass der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) mit zwei Übertragungswagen von der Partie live übertragen wird. Auch zwei Radiosender aus Sachsen haben sich bereits für die Play-off-Partie akkreditieren lassen. „Persönlich habe ich nichts dagegen, dass Dresden Meister wird. Aber möglichst nicht in unserer Halle. Wir wollen das Spiel offen und spannend für die Zuschauer gestalten und uns mit einer ordentlichen Partie verabschieden“, hofft NA.Hamburg Trainer Helmut von Soosten auf eine Vertagung der Meisterfeier.

Lediglich vier Spiele mussten die konstanten Dresdnerinnen in dieser Saison abgeben und führten zu Recht fast die gesamte Spielzeit über die Tabelle an. Dennoch gab es für die Mannschaft von DSC-Trainer Arnd Ludwig auch Rückschläge zu verkraften.

Eine bittere und deutliche 1:3-Niederlage mussten die DSC-Damen im diesjährigen Pokalfinale (5. März) gegen den Dauerrivalen Schwerin hinnehmen. Umso mehr drängt der zweifache Pokalsieger (1999 und 2002) auf die vorzeitige Entscheidung und den Gewinn der zweiten Deutschen Meisterschaft nach 1999. „Dresden hat sich als die konstanteste Mannschaft präsentiert. Wir wollten die Top-Teams ärgern, doch für unser Team war in dieser Saison vieles neu. In den letzten Partien haben wir zu viele Eigenfehler produziert, was in der Meisterrunde gnadenlos bestraft wird. Ärgerlich waren die Doppel-Niederlagen gegen Vilsbiburg und die Heimpleite gegen Wiesbaden. Das war unnötig. Wir haben eine ganze Zeit oben mitgespielt und waren zwischenzeitlich sogar auf dem zweiten Rang. Mit dem fünften Rang haben wir uns im Vergleich zu den letzten drei Jahren zwar kontinuierlich gesteigert, doch ein wenig enttäuscht sind wir schon“, gesteht von Soosten ein.

NA.Hamburg – Dresdner SC: Sonntag, 6.5.2007, AreNA Süderelbe, 14:00 Uhr

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Freitag, 04. Mai 2007

   

Ukrainische Angreiferin für NA.Hamburg

„Iryna hat großes Potenzial“

Hamburg, den 3.5.2007. Die Saisonplanung für die Spielzeit 2007/08 läuft bei NA.Hamburg auf Hochtouren. Um auch in der kommenden Saison konkurrenzfähig zu bleiben, ist dem NA-Management ein besonderer Transfer gelungen. Die ukrainische Diagonal- und Außenangreiferin Iryna Lukashchuk unterschrieb am 1. Mai einen Vertrag bis zum Jahr 2009 und wir Ende Juli eine Wohnung in Neugraben beziehen. Die 25-Jährige schmetterte zuvor beim Konkurrenten VfB Suhl und zählte bei den Thüringerinnen zu einer der punktstärksten Spielerinnen.

Bevor Lukashchuk 2005 in die Bundesliga wechselte, schlug die 1,90 Meter große Volleyballerin vier Jahre lang für den ukrainischen Verein Sevedontschanka auf. 2004 feierte sie in der Super-Liga (1. Ukrainische Liga) ihren größten Erfolg und gewann mit ihrem Team die Bronzemedaille. Am vergangenen Dienstag absolvierte die Ukrainerin gemeinsam mit der Kanadierin Caitlin Morrissey (spielt in der französischen Liga) ein Probetraining in Fischbek. „Iryna hatte das größere Potenzial und kann sich noch weiter entwickeln. Sie ist eine starke Angreiferin mit einer guten Block- sowie Angriffshöhe. Ihre athletische Stärke wird uns im Angriff helfen. Sie soll bei uns zur Punktesammlerin werden“, so die Vorstellungen von NA.Hamburg Trainer Helmut von Soosten.         

 „Iryna ist keine Ergänzungsspielerin, sondern eine gezielte Verstärkung für die Mannschaft. Sie ist eine aufgeschlossene Person und wir freuen uns sehr auf sie“, äußerte sich Teammanager Horst Lüders.

Nach den Vertragsverlängerungen mit Kerstin Ahlke und Imke Wedekind kann die NA-Führung aber noch eine  weitere erfreuliche Nachricht vermelden. Mittelblockerin Julia Kaufhold hat um ein weiteres Jahr ihren Vertrag verlängert und wird auch in der kommenden Saison für die NA.Hamburg Volleyball-Damen aufschlagen.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 04. Mai 2007

   

VfB macht großen Schritt Richtung Meisterschaft

Der VfB Friedrichshafen hat die Negativserie in Düren beendet und das zweite Playoff – Finalspiel in der Arena Kreis Düren deutlich mit 3:0 (25:19 / 25:19 / 25:15) für sich entscheiden können. Damit hat das Team von Trainer Stelian Moculescu einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung gemacht.

„Wir haben heute sehr gut gespielt. Wir konnten mit unseren Aufschlägen sehr viel Druck ausüben und waren in der Annahme sehr sicher“, so Stelian Moculescu nach dem Spiel in Düren.

Von Beginn an zeigte das Team von Bodensee beherzt, was VfB Außenangreifer Robert Hupka schon vor der Finalserie gefordert hatte. „Wir müssen in Düren hervorragend spielen und dann können wir dort gewinnen.“ Bis Mitte des ersten Satzes sahen die rund 3.500 Zuschauer in der Arena Kreis Düren ein ausgeglichenes Match. Doch dann konnte sich der VfB einen drei Punkte Vorsprung herausspielen. Am Ende des ersten Durchgangs stand es 25:19 für den deutschen Volleyball Rekordmeister.

Das gleiche Bild zeigte sich den Zuschauern auch im zweiten Satz. Düren versuchte den Satzrückstand wieder gut zu machen, doch der VfB stand in der Annahme sehr sicher und verwertete seinen Chancen kaltschnäuzig. evivo schaffte es nicht, die Häfler aus dem Konzept zu bringen und so endete auch der zweite Satz nach 24 Minuten Spielzeit mit 25:19 für den amtierenden Champions League Sieger.
Auch die zehn Minuten Pause vor dem dritten Satz brachte bei Düren nicht mehr das notwendige Selbstvertrauen zurück, um den 2:0 Satzrückstand noch zu drehen. Und der VfB lies sich die große Chance nicht mehr entgehen und baute seinen zwischenzeitlichen drei Punkte Vorsprung immer weiter aus. Am Ende lautet es nach knapp 71 Minuten Spielzeit 25:15 und damit 3:0 für den VfB Friedrichshafen, der damit mit 2:0 in der Finalserie führt.

„Die Mannschaft hat unsere taktischen Vorgaben heute hervorragend umgesetzt“, lobte VfB Co – Trainer Ulf Quell nach dem Match seine Spieler. Mit ein Erfolgsgrund war das hervorragende Blockspiel mit insgesamt 13 Punkten. „Dadurch, dass wir sehr gut geblockt haben, konnte sich Heriberto Quero nicht entfalten und das war sehr wichtig für uns. Aber wir haben auch sehr gut verteidigt und unsere Punktbälle eiskalt ausgenutzt.“

Nach dem eher schweren Start in die Finalserie am Samstag beim Heimspiel ist sich VfB Erfolgscoach Stelian Moculescu sicher, dass sein Team nun im Finale angekommen ist. „Am Samstag waren wir nervös, da wir unbedingt gewinnen wollten mussten. Da hat das ein oder andere einfach nicht ganz geklappt. Doch nun ist die Körperspannung zurück und wir sind auch mental endgültig im Finale angekommen. Kompliment an meine Mannschaft – das war heute eine Champions League reife Vorstellung.“

Besser könnte die Ausgangssituation nun für den VfB Friedrichshafen hinsichtlich des dritten und vielleicht entscheidenden Playoff - Spiels nicht sein. „Wir wollen den Titel zu Hause mit unseren Fans holen. Den DVV – Pokal haben wir in Halle gewonnen, die Champions League in Moskau“, erklärt VfB Co Trainer Ulf Quell. „Wir wissen, dass es noch ein ganz hartes Stück Arbeit wird, doch Düren muss nun auf jeden Fall gewinnen. Wir werden Düren nicht unterschätzen und uns sehr konzentriert auf das Match vorbereiten.“

Das nächste Spiel in der Finalserie „best of five“ findet am kommenden Samstag, 5. Mai, um 19.30 Uhr in der ARENA Friedrichshafen statt. Bei einem Sieg würde der VfB Friedrichshafen seinen achten Meistertitel, und damit das historische Triple (DVV – Pokal / Champions League / deutsche Meisterschaft) feiern können. Karten sind in der VfB Geschäftsstelle, an den bekannten Vorverkaufsstellen oder im Internet und www.vfb-volleyball.de erhältlich.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Freitag, 04. Mai 2007

   

Beach Tour: Virtual DJ und offizieller Sampler

SPORTS MEETS MUSIC auf der smart beach tour 2007

München, 03.05.2007 Ein neuer Sound für die Beach–Community: Die smart beach tour, offizielle Beach-Volleyball Ranglisten-Turnierserie des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV), wird um eine exklusive Musikkooperation reicher.

Unter dem Motto: „sports meets music“ wird ein virtueller DJ die Online-User auf der offiziellen Tour-Homepage begleiten. Gemeinsam mit Partner Kontor Records GmbH plant die Rechte inhabende Agentur sportsandevents. GmbH aus München zudem die Präsenz eines Kontor-DJs beziehungsweise Kontor Live–Acts auf mindestens zwei Events der offiziellen Beach-Volleyball Serie. Die SUNSET CHILL CD wird offizieller Sampler der smart beach tour 2007 und auf allen zehn Events der Turnierserie präsentiert.

„Beach-Volleyball und Musik gehören schon seit jeher unabdingbar zusammen. Mit der neuen Kooperation zwischen Kontor Records GmbH und sportsandevents. GmbH werden wir dem Trend gerecht, dass immer mehr Unternehmen das Thema Musik verstärkt in den Vordergrund rücken. Der virtuelle DJ und der offizielle smart beach tour Sampler SUNSET CHILL ergänzen unsere Lifestyle-Sportplattform um ein innovatives Entertainment-Tool“, freut sich sportsandevents. Geschäftsführer Christian Dau über den neuen Partner.

„Wir freuen uns sehr über diese Partnerschaft. Das Thema Beach-Volleyball passt optimal zur SUNSET CHILL, unserer Erfolgskopplungsreihe der vergangenen sieben Jahre. Der NTO-Markt (non traditional outlets) wird gerade im Image-Bereich immer wichtiger. sportsandevents. GmbH erscheint uns als ein perfekter Partner, um auch Add-on’s, wie den Virtual DJ auf der smart beach tour Website, zu präsentieren. Von den User-Reaktionen versprechen wir uns wertvolle Erfahrungen in diesem Bereich“, so Philipp Webler, Head of Kontor Event.

 

 

Deutschland - AVE-News

 Freitag, 04. Mai 2007

   

Volleyball-Juxturnier des AVE

Die Aachener Volleyball-Enthusiasten (AVE) veranstalten am Sonntag, 06.05.2007, ihr traditionelles Juxturnier ab 10 Uhr in der Sporthalle Bergische Gasse.

Kennen lernen und Spaß stehen im Vordergrund dieses Turniers. Eingeladen sind neben den Mitgliedern auch solche, die Spaß am Volleyball haben und den AVE unverbindlich näher kennen lernen möchten. Die Mannschaften werden an diesem Sonntag bunt gemischt.

Der AVE bietet mit 15 Volleyballmannschaften breit gefächertes Angebot für jede Alters- und Leistungsstufe. Infos unter www.ave-aachen.de oder bei der 1. Vorsitzenden Claudia Nowak 0241-514158.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 04. Mai 2007

   

Nur noch Brink-Abeler/Jurich ungeschlagen

Claasen/Röder werden 25.

Nach dem ersten Tag des Frauen-Hauptfeldes in Shanghai/China sind von den vier deutschen Frauen-Teams nur noch Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich ohne Niederlage: Die beiden für den USC Münster baggernden Beach-Profis siegten in ihren beiden Partien gegen Italien und Kuba und sind damit bereits Neunte. Am 4. Mai folgt die Drittrunden-Partie gegen die an Position eins gesetzten Chinesinnen Tian Jia/Wang.

Ebenfalls noch im Turnier sind Sara Goller/Laura Ludwig und Katrin Holtwick/Ilka Semmler: Goller/Ludwig kassierten nach ihrem Auftaktsieg gegen Helke Claasen/Antje Röder im Spiel gegen die Norwegerinnen Maaseide/Glesnes eine Niederlage und weisen somit wie Holtwick/Semmler Sieg und Niederlage auf. Die Qualifikantinnen gewannen nach ihrer Auftaktniederlage gegen Brasilien das hart umkämpfte Spiel gegen die etablierten Niederländerinnen Keizer/Leenstra. Für beide Duos geht es auch am 4. Mai weiter.

Dagegen können Claasen/Röder bereits die Koffer packen, denn auch ihre zweite Partie ging gegen Italien verloren. Platz 25, 60 Weltranglistenpunkte und 2.000 US Dollar Preisgeld dürften ein schwacher Trost sein.

Ergebnisse und Ansetzungen mit deutscher Beteiligung
Holtwick-Semmler GER [29] Nystrom-Nystrom FIN [14]
Barrera-Kadjo FRA [28] Goller-Ludwig GER [22]
Tian Jia-Wang CHN [1] Brink-Abeler-Jurich GER [8]

Goller-Ludwig GER [22] Maaseide-Glesnes NOR [6] 0-2 (19-21, 17-21)
Claasen-Röder GER [11] Momoli-Gattelli ITA [27] 0-2 (18-21, 15-21)
Keizer-Leenstra NED [13] Holtwick-Semmler GER [29] 1-2 (14-21, 21-17, 11-15)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 04. Mai 2007

   

Brink/Dieckmann werden Neunte

Reckermann/Urbatzka 17.

Nachdem der gestrige Tag für die Männer-Duos Julius Brink/Christoph Dieckmann und Jonas Reckermann/ Mischa Urbatzka jeweils mit einem Sieg und einer Niederlage begonnen hatte, standen beide Teams am zweiten Tag des Hauptfeldes unter Druck, denn die nächste Niederlage bedeutet das Turnierende. Brink/Dieckmann agierten wesentlich konzentrierte als am ersten Tag und siegten in den beiden ersten Spielen souverän gegen Italien und China. Damit war vor dem Spiel gegen das brasilianische Weltklasse-Duo Cunha/Franco Platz neun sicher, der es dann auch werden sollte. Mit 0:2-Sätzen unterlagen die Weltranglisten-Dritten und kassierten dafür 240 Weltranglistenpunkte und 6.000 US Dollar. 

Dagegen unterlagen Reckermann/Urbatzka gleich in ihrem ersten Spiel des zweiten Tages, die Letten Samoilovs/Plavins erwiesen sich als stärker. Mit Platz 17, 120 Weltranglistenpunkten sowie 3.000 US Dollar verlief die Rückkehr von Reckermann und der Start des neuen Duos mäßig.

Ergebnisse und Ansetzungen Männer
Samoilovs-Plavins LAT [27] - Reckermann-Urbatzka GER [12] 2-0 (21-18, 21-15)
Amore-Tomatis ITA [16] - Brink-Dieckmann Ch. GER [2] 0-2 (13-21, 17-21)
Brink-Dieckmann Ch. GER [2] - Zhou-Li CHN [9] 2-0 (21-12, 21-19)
Brink-Dieckmann Ch. GER [2] - Franco-Cunha BRA [4] 0:2 (16-21, 18-21)

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 04. Mai 2007

   www.volleyballer.de 

WiWa Hamburg plant Neustart

In der Saison 2007/2008 wird WiWa Hamburg nicht in der 2. Bundesliga Nord antreten. Statt - wie zunächst vorgesehen – dort wieder zu siegen, haben die Verantwortlichen der Wandsbeker Volleyballgemeinschaft entschieden die Regionalliga Nord als Plattform für den Neustart zu wählen.

Der bereits gestellte Lizenzantrag wurde gegenüber der Deutschen Volleyball-Liga (DVL) zurückgezogen.
Jörn Wessel , der Leiter der Volleyballgemeinschaft WiWa Hamburg erklärt: „Es ist wohl wie beim Bergsteigen: Hinunter ist es anstrengender als hinauf. Wir sind in der letzten Saison in der 1.Bundesliga angetreten mit dem Willen Strukturen zu schaffen, die einen längerfristigen Verbleib in der Eliteliga ermöglichen. Dabei ist WiWa Hamburg ein hohes Risiko eingegangen. Das hat sich gelohnt – Spielerinnen und Verein haben unvergesslich schöne, aber auch traurige Momente erlebt. WiWa Hamburg hat gelernt: Bundesliga-Volleyball ist Leistungssport und kann langfristig nur mit ausreichend Geld und professionellen Strukturen betrieben werden. Da WiWa Hamburg die notwendige Unterstützung in der Wirtschaft der Sportstadt Hamburg nicht gefunden hat, wurde der mögliche Verbleib in der 1. Bundesliga ebenso abgelehnt, wie ein Antreten in der 2. Bundesliga Nord. Diese Erkenntnis macht keinem in Wandsbek Spaß, ist aber konsequent.“

Wessel stellt klar: “Dieser Schritt ist keinesfalls ein Abrücken von unserem Ziel WiWa Hamburg als Plattform für regionale Talente zu entwickeln. Wir verstärken unser Engagement in der Jugendarbeit mit der Ausrichtung von Jugendmeisterschaften und Trainingsangeboten und bleiben in Wandsbek flächendeckend der erste Anlaufpunkt für Jugendliche!“

Die für den Neustart in der Regionalliga Nord notwendige Spielberechtigung wurde bereits beim Staffelleiter beantragt – voraussichtlich werden dann 11 Teams in dieser Spielklasse antreten.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Freitag, 04. Mai 2007

   

WG Hamburg siegt bei Hochschul-Quali

Die Wettkampfgemeinschaft der Hamburger Hochschulen hat sich am Mittwoch in der „Qualifikation Küste“ sicher in jeweils drei Sätzen gegen den Unis Kiel und Rostock durchgesetzt. Nachdem sich zuvor die Uni Kiel gegen Rostock mit 3:1 (25:20, 12:25, 25:21, 25:19) durchgesetzt hatte, gelang den Hamburgerinnen sowohl gegen die Rostocker Uni (15, 10, 12) als auch gegen Kiel (21, 13, 12) zwei souveräne Siege.

Im von den Trainern Ali Hobst und Steffen Kacan betreuten Hamburger Kader verstand sich der Mix aus Hamburger Top-Spielerinnen blendend, auch wenn der Kader aufgrund einiger krankheitsbedingter Absagen nur acht Spielerinnen umfasste. Mit dabei waren Kerstin Ahlke und Julia Kaufhold (NA.Hamburg), Anita Drese und Swantje Basan (WiWa Hamburg), Janina Bettencourt (VC Norderstedt) sowie Valessa Ehrke (NA.Hamburg II), Sarah Hoppe (VG Elmshorn) und Anja Wilk (ohne Verein).

Unklar ist zur Zeit noch, ob das Team eine Zwischenrunde spielen muss oder sich direkt für die Deutsche Hochschulmeisterschaft qualifiziert hat. Die Deutsche Hochschulmeisterschaft fidnet am 30.6./01.07. in München statt.

 

 

Deutschland - Neues Deutschland

 Freitag, 04. Mai 2007

  www.nd-online.de 

SCC Berlin Dritter

Volleyballer schalten TSV Unterhaching aus

Die Volleyballer des SCC Berlin sorgten für ein versöhnliches Saisonende. Nachdem der dreifache deutsche Meister im Meisterschafts-Halbfinale an evivo Düren knapp mit 1:2 Siegen gescheitert war und damit sein eigentliches Ziel mit dem Finaleinzug verpasst hatte, schlossen die Berliner wie im Vorjahr die Bundesligasaison mit dem dritten Platz ab.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 04. Mai 2007

   

Cowboys: Ausnahme für Sporthalle Wandsbek

Die Deutsche Volleyball-Liga (DVL) hat der Wandsbeker Sporthalle als Spielstätte der Hamburg Cowboys in der 1. Volleyball-Bundesliga der Männer für die Saison 2007/2008 eine Ausnahmegenehmigung erteilt. Die Spielhalle sei nach objektivem Ermessen medien- sowie bundesligatauglich.

Einzige Auflage: Bis zum Saisonstart Anfang Oktober muss die Lichtstärke den für die Lizenz geforderten 1000 Lux entsprechen.  "Dieses Problem sollte sich lösen lassen", sagt Jan Schneider, Manager der Hamburg Cowboys, die für den Oststeinbeker SV starten. "Wir sind sehr froh, dass die DVL unserem Antrag stattgegeben hat. Damit haben wir die Chance, den Hamburger Männer-Volleyball in dieser wunderbaren Halle wieder zum Leben erwecken zu können."

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Freitag, 04. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Iryna Lukashchuk verstärkt NA.Hamburg

FISCHBEK - Iryna Lukashchuk trägt wie Margareta Kozuch die Nummer 14 auf dem Trikot. Die 24-jährige Ukrainerin könnte in der neuen Saison Nachfolgerin der deutschen Nationalspielerin im Bundesliga-Team der NA.Hamburg werden. Vor dem letzten Heimspiel am Sonntag gegen den Dresdner SC (14 Uhr, Neumoorstück) wurde die Verpflichtung der 1,90 Meter großen Außen- und Diagonalangreiferin bekannt gegeben. Lukashchuk (bisher VfB Suhl) unterschrieb einen Vertrag bis 2009. Auch Mittelblockerin Julia Kaufhold verlängerte ihren Vertrag um ein Jahr.

masch

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Freitag, 04. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Sarah Hoppe/ Katja Saß Vierte in Hannover

ELMSHORN - Beim Beachvolleyball-Turnier der Kategorie 1 in Hannover erkämpften sich Sarah Hoppe und Katja Saß (VG Elmshorn) als Qualifikantinnen Platz vier. Trotz des 0:2 gegen Susanna Wigger/Katharina Hinrichsen (Kiel) zum Auftakt schafften es die Elmshornerinnen ins Hauptfeld, in dem sie die topgesetzten Andrea Kühn (Berlin)/Juliane Plepp (Cottbus), die späteren Zweiten Susann Nitschke (Chemnitz)/Maria Wendisch (Dresden) und die Turniersiegerinnen Karla Borger (Wiesbaden)/Maren Brinker (Braunschweig) jeweils 2:1 besiegten. 

Im Halbfinale unterlag das VGE-Duo dann Nitsche/Wendisch im erneuten Aufeinandertreffen ebenso 1:2 wie Frederike Fischer (Berlin)/Stefanie Hüttermann (Aachen) im Spiel um Platz drei.

fwi

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Freitag, 04. Mai 2007

   www.en-online.de 

Urbatzkas guter Auftakt in Shanghai

Shanghai/Elmshorn (wa). Mit einem 2:0-Sieg ist das Beach-Volleyball-Team Jonas Reckermann/ Mischa Urbatzka in sein erstes Weltserien-Turnier (FIVB) in Shanghai gestartet. In 43 Minuten bezwangen die Deutschen mit dem Elmshorner Urbatzka das griechische Duo Michalopoulos/Xenakis in der chinesischen Metropole 21:18 und 21:16.

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Freitag, 04. Mai 2007

   www.svz.de 

SSC: „Wir können nur unser Ding machen“

Letztes Heimspiel morgen für Schweriner SC

Schwerin (mark) - Das Saisonende naht mit riesigen Schritten. Am Wochenende steht in der Volleyball-Bundesliga der Damen der vorletzte Spieltag an. Und zu seinem letzten Heimspiel empfängt der Schweriner SC morgen um 18 Uhr in der Halle am Lambrechtsgrund den Tabellendritten VfB Suhl.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 04. Mai 2007

   www.freies-wort.de 

Suhl: Saisonfinale, Teil 9 - in Schwerin

Auch wenn es eine schwere Aufgabe ist, wollen die Suhlerinnen morgen beim Schweriner SC (18 Uhr) ihr Möglichstes versuchen. Noch nie gab es für sie im hohen Norden etwas zu holen, aber irgendwann endet jede Serie einmal.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 04. Mai 2007

   www.freies-wort.de 

Iryna geht zu NA.Hamburg

Personelle Veränderungen beim VfB Suhl

SUHL – Zwei Spieltage vor Saisonschluss schießen die Spekulationen über personelle Veränderungen beim Volleyball-Bundesligisten VfB 91 Suhl ins Kraut. Eine Personalie steht aber seit gestern definitiv fest.

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel