News

 Freitag, 11. Mai 2007 

TV Fischbek: Beach-Auftakt im Stadtpark
"Hamburg Cowboys" wollen für Furore sorgen
NA.Hamburg: Ein Sieg zum Abschied
Nationalspielerin Atika Bouagaa zu NA.Hamburg?
Andrea Berg für die DVV-Auswahl nominiert
Beachtour: Vier neue Autoschlüssel als Belohnung
Jugend-Kreisauswahl im Wettbewerb
Neppeßen: "Wir müssen politischer werden''
GEK und SHVV auch weiterhin ein Team
Guidetti lädt 21 Spielerinnen ein
Steuerwald: „Einladung zur Auswahl freut riesig!“
U20/U21: Vorbereitung auf WM-Quali beginnt
Grün droht frühzeitiges Aus in Meisterschaft
Reckermann/Urbatzka schlagen Weltmeister
VCW: Saisonabschluss gegen und mit NA.Hamburg
DVV-Männer in Oldenburg gegen Niederlande
Vier von NA.Hamburg für Guidetti
1000 Asse für Hamburg
NA.Hamburg: Letztes Spiel und Fete mit Fans
Sieg gegen Vilsbiburg – und Suhl ist Dritter

Mai 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

April 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - NDR Hamburg-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

TV Fischbek: Beach-Auftakt im Stadtpark

Das erste Smash-Wochenende auf der Turnieranlage im Hamburger Stadtpark (Linnéring; neben der Jahnkampfbahn) steht bevor. Erstmals veranstaltet der TV Fischbek mit Ausrichter Peter Neese den bewährten Turnierblock aus Frauen- und Männer-Turnier am Samstag und DuoMixed-Turnier am Sonntag. An beiden Tagen beginnen die Spiele um 9.30 Uhr.

Topgesetzt beim Frauen-Turnier sind die frischgebackenen Zweitliga-Spielerinnen Arian Sultan und Tanja Röhrs von NA.Hamburg II vor Svenja Ehlers und Jasmin Püst (NA.Hamburg II/Eimsbütteler TV) und Elena Lubomirsky/Anna Schäuble (Eimsbütteler TV). Weiter im Feld: die Hamburger Meisterin von 2005 Katrin Wiese, die mit Teamkollegin Katja Wiedemann antritt, und die Meisterinnen von 2002, Julia Lemmer (VC Norderstedt) und Katrin Salbach (z.Zt. vereinslos).

Bei den Männern führen Matthias Steffens und Philipp Kerl (VC Norderstedt/Eimsbütteler TV) das Feld an vor Jonas Pollex und Valentin Begemann (Eimsbütteler TV/Oststeinbeker SV) sowie Jugendnationalspieler Rasmus Mumme (Eimsbütteler TV), der gemeinsam mit Lars Rohde (FT Adler Kiel) an den Start geht.

Beim ersten DuoMixed-Turnier der Hamburger Saison gibt es ein munteres Stelldichein von 24 Teams. An 1 gesetzt sind Wiebke Böttcher und Timm Clasen (HTBU/Grün-Weiß Eimsbüttel) vor Ute Mahlstedt/Manfred Ahrens (HTBU/Walddörfer SV) und Andrea Gerbig/Stefan Imke (WiWa Hamburg/Eimsbütteler TV).

 

 

Deutschland - NDR Hamburg-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

"Hamburg Cowboys" wollen für Furore sorgen

Als die Verantwortlichen der Volleyballabteilung des Oststeinbeker SV vor zwei Jahren erstmals zu einer Pressekonferenz in ein kleines portugiesisches Restaurant am Hamburger Hafen luden, wurden den anwesenden Journalisten im Hinblick auf die Bundesliga-Saison Begriffe wie "Abenteuer" und "Expedition" in die Blöcke diktiert.

"Wollen Volleyball in Hamburg wiederbeleben" ...

Noch droht der Rückzug ...

Schlesinger übernimmt Traineramt von Müller ...

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

NA.Hamburg: Ein Sieg zum Abschied

„Der Abstand zu den Spitzenteams ist nicht mehr groß“

Hamburg, den 10.5.2007. Nachdem die NA.Hamburg Volleyball-Damen die Gäste  aus Dresden nicht vom Titelgewinn abhalten konnten, wollen die Hamburgerinnen zumindest im letzten Spiel der Saison noch einmal glänzen.  Mit einem Sieg beim Tabellenvierten aus Wiesbaden will sich das NA-Team positiv aus der Saison 2006/07 verabschieden. „Wir wollten es gegen Dresden besonders gut machen. Jetzt haben wir noch einmal die Chance, mit einem guten Spiel die Saison vernünftig abzuschließen“, so NA.Hamburg Trainer Helmut von Soosten.   

Die Gastgeber aus Wiesbaden haben mit den Fischbekerinnen einiges gemeinsam. Ähnlich wie die Konkurrenz aus dem Norden erlebten die Hessinnen in dieser Saison ein Wechselbad der Gefühle. Nach einer überzeugenden Vorrunden-Leistung war der VCW, wie auch die Hanseatinnen, ein Kandidat im Kampf um einen Europacupplatz. Doch beide Teams mussten aufgrund der hohen Belastung Rückschläge verkraften. Auf der Zielgeraden ging den Überraschungsteams der Vorrunde ein wenig die Puste aus, so dass die letzte Partie keinen Einfluss mehr auf die Tabelle hat. Aufgrund des besseren Satzverhältnisses ist den NA-Volleyballerinnen der fünfte Platz nicht mehr zu nehmen. „Wir sind mit dem Erreichten im Großen und Ganzen zufrieden. In den Play-offs wurden wir auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Der Weg bis hin zur absoluten Spitzenmannschaft ist aber nicht mehr weit. Vier Punkte Rückstand auf den Dritten sind nicht viel“, resümiert von Soosten.

Bereits am Freitag wird der NA-Tross zum letzten Spiel aufbrechen. Am Sonntag kehren die Fischbekerinnen zurück, um direkt zur Saisonabschlussfeier bei der Norddeutschen Affinerie zu gelangen. „Wir haben alle Leute eingeladen, die uns unterstützen. Wir kommen direkt aus Wiesbaden und wollen gemeinsam mit unseren Sponsoren und Förderern die Saison ausklingen lassen“, freut sich NA.Hamburg Teammanager Horst Lüders über das Abschluss-Event.

1. VC Wiesbaden  - NA.Hamburg: Samstag, 12.5.2007, 18:00 Uhr

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Freitag, 11. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Nationalspielerin Atika Bouagaa zu NA.Hamburg?

FISCHBEK - Wechselt Volleyball-Nationalspielerin Atika Bouagaa zu NA.Hamburg? "Es hat Gespräche gegeben", bestätigte Manager Horst Lüders. Die 105-fache Auswahlspielerin mit Italien-Erfahrung (Modena) verlängert nach zwei Jahren ihren Vertrag beim USC Münster nicht, sondiert derzeit Anfragen aus dem In- und Ausland.

Die gebürtige Offenburgerin mit tunesischen Eltern ist eine der Integrations-Botschafterinnen des Deutschen Olympischen Sport-Bundes (DOSB), gilt als eine der auffälligsten deutschen Volleyballerinnen und könnte nicht nur den Glamour-Faktor der voraussichtlich abwandernden Margareta Kozuch ersetzen. Die 1,81 Meter große Bouagaa war 2005 mit einem Ermüdungsbruch aus Italien nach Münster zurückgekehrt, hatte eine lange Pause machen müssen und in Münster stellenweise Libera gespielt. Ende 2006 gehörte die gelernte Außenangreiferin mit Kozuch und Christina Benecke zum deutschen WM-Aufgebot. Mit der 24-Jährigen würden sich die Fischbekerinnen im Außenangriff verstärken.

Nachdem Libera Sabine Verwilt-Jungclaus (39) ihren Rücktritt erklärt hat, wird wohl auch Vertreterin Janina Krohe den Klub verlassen. Die 19-Jährige hat sich auf Anraten der Teamführung auf die Transferliste der Deutschen Volleyball-Liga setzen lassen.

Interessiert war Fischbek auch an einer Verpflichtung der Münsteraner Mittelblockerin Claudia Bimberg. "Wir hätten sie gerne schon vor zwei Jahren gehabt", so Lüders. Doch Bimberg bleibt in Münster.

masch

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

Andrea Berg für die DVV-Auswahl nominiert

Frohe Kunde für Andrea Berg: Bundestrainer Giovanni Guidetti berief die Spielführerin vom USC Münster in das 21-köpfige Aufgebot der Nationalmannschaft, mit dem er am 21. Mai in den ersten Lehrgang dieses Sommers startet. Die 26-Jährige ist dabei eine von insgesamt sechs Mittelblockerinnen. „Ich freue mich sehr über diese Einladung“, sagte Andrea Berg, gab aber auch zu: „Ein bisschen überrascht war ich schon.“ Als zweite Spielerin aus den Münsteraner Reihen erhielt Noch-USClerin Atika Bouagaa eine Einladung für das Nationalteam.

Vom 21. Mai bis 3. Juni will sich Guidetti in Heidelberg einen Eindruck über den Leistungsstand der etablierten Spielerinnen sowie der Neulinge beziehungsweise Rückkehrer machen. Im Anschluss an den Lehrgang findet vom 6. bis 10. Juni das hochklassig besetzte Traditionsturnier in Montreux (Schweiz) als erste Standortbestimmung statt, bei dem die DVV-Auswahl auf den WM-Achten Niederlande (6. Juni um 16.30 Uhr), Weltmeister Russland (7. Juni um 21.00 Uhr) und den WM-Dritten Serbien (8. Juni um 18.30 Uhr) trifft.

Die ersten Auftritte in Deutschland erfolgen vom 21. bis 24. Juni in vier Länderspielen gegen den WM-Sechsten Japan. Dann wird in Tübingen (21. Juni um 20.00 Uhr), Ulm (22. Juni um 19.30 Uhr), Mühlacker (23. Juni um 18.00 Uhr) und Heilbronn (24. Juni um 17.00 Uhr) gespielt.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

Beachtour: Vier neue Autoschlüssel als Belohnung

Tour Partner smart honoriert die ranglistenbesten Teams auch am Ende der NESTEA European Championship Tour 2007 mit Extrapreisen

Zürich, 10. Mai 2007: Wer ein Auto als Siegprämie bekommt, hat allen Grund zur Freude. Kein Wunder also, dass Stephanie Pohl begeistert war, als sie am Ende der langen Saison 2006 mit ihrer Partnerin Okka Rau den smart season-end-prize, jeweils ein Automobil von Tourpartner smart, in Empfang nehmen durfte. Nur die am Ende der Saison ranglistenbesten Teams kommen in den Genuss dieses Preises. „Das ist einfach unglaublich”, sagte die deutsche Nationalspielerin, „nach einer so harten Saison noch einen Extra-Lohn zu bekommen.” Klar, dass Stephanie Pohl hoch motiviert ist, auch in diesem Jahr wieder die Schlüssel für ein nagelneues smart Automobil in Empfang nehmen zu wollen.

Auch für diese Saison hat Tour Partner smart wieder eine äußerst attraktive Extraprämie ausgelobt. Die ranglistenbesten Männer- und Frauen-Teams der insgesamt sechs Turniere umfassenden NESTEA European Championship Tour 2007 bekommen jeweils pro Spieler einen nagelneuen smart fortwo. Die erste Station ist das Austrian Masters in St. Pölten (Österreich) vom 17. bis 20. Mai 2007. Es folgen das Russian Masters in Moskau, das German Masters in Hamburg, das Swiss Masters in Luzern, das Dutch Masters in Den Haag und schließlich das NESTEA European Championship Final im spanischen Valencia, bei dem auch die Europameister ermittelt werden.

Die Gewinner des EM-Titels müssen dabei nicht unbedingt mit den ranglistenbesten Männer- und Frauen-Teams identisch sein. Das haben die zurückliegenden Jahre gezeigt. So holten die Russinnen Alexandra Shiryaeva und Natalia Uryadova im vergangenen Jahr im holländischen Schevenigen den EM-Titel, Okka Rau und Stephanie Pohl aber gewannen den season-end-prize von Tourpartner smart.

„Mit dem smart fortwo als season-end-prize der NESTEA European Championship Tour adressieren wir direkt unsere Zielgruppe: engagierte, begeisterungsfähige Frauen und Männer, die Spaß an dem haben was sie tun und andere inspirieren. Auch smart verbindet Funktionalität mit Emotionalität und bietet innovative Lösungen für die Herausforderungen unserer Städte“, sagt Anders Sundt Jensen, Geschäftsführer smart für Marketing und Vertrieb. smart engagiert sich seit nunmehr drei Jahren als Sponsor von Beach Volleyball und stellt dieses Jahr mit dem neuen smart fortwo einen ganz besonderen season-end-prize: „Der neue smart fortwo ist erst seit wenigen Wochen in Europa erhältlich, überzeugt aber schon jetzt durch seine weiterentwickelten Fahreigenschaften. Er ist noch komfortabler geworden, noch agiler, sicherer und ökologischer. Einer echter smart aber mit noch mehr Potential von dem sich die Gewinner bald selbst überzeugen werden können.“

Die jeweils ranglistenbesten Teams sind wieder durch die black shirts, wie die schwarzen Spielershirts heißen, bei jedem Turnier der NESTEA European Championship Tour erkennbar. Es locken also wieder einmal nicht nur die 100.000 Euro Preisgeld der jeweiligen Mastersturniere und die doppelte Summe beim EM-Finale, darüber hinaus geht es auch um Ranglistenpunkte, um die am Saisonende besten europäischen Teams zu ermitteln, denen die insgesamt vier nagelneuen smart fortwo übergeben werden.

 

 

Deutschland - VK Aachen-Düren-Heinsberg-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

Jugend-Kreisauswahl im Wettbewerb

Am Samstag, 12. Mai 2007 findet in Bonn das diesjährige Kreisauswahlturnier im Volleyball für Jugendliche des Bezirks Rheinland statt. Jeder Volleyballkreis wird mit seinen besten Nachwuchs-Spielerinnen und Spielern dort vertreten sein. So wird auch der Volleyballkreis Aachen-Düren-Heinsberg mit je einem Team seiner Verbandsstützpunkte Erkelenz und Stolberg an den Start gehen.

Ein Mädchenteam, Jahrgang 1994/1995, gebildet aus Spielerinnen der Vereine Erkelenzer VV, Stolberger TG, TV Düren und ein Jungenteam des Jahrgangs 1993/1994 mit Spielern des Erkelenzer VV, Stolberger TG, SG Aachen werden sich mit 11 anderen Teams messen. Betreut werden die Kreisteams aus Aachen-Düren-Heinsberg von Martin Blechschmidt (Verbandsstützpunkt SG Stolberg, Mädchen) und Bogdan Chudzik (Verbandsstützpunkt Erkelenzer VV, Jungen).

Die Mannschaften treffen sich um 11:00 Uhr im Sportpark Nord, Kölnstraße 250, 53117 Bonn und treten in den Wettbewerb um die Teilnahme am Finalturnier, das auf Landesebene am 03. Juni 2007 stattfinden wird.

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

Neppeßen: "Wir müssen politischer werden''

Der SHVV-Verbandstag findet am Sonntag um 11 Uhr in Kiel im Haus des Sports statt. Präsident Bernd Neppeßen verrät in einem Interview mit Pressereferentin Ana Schanze, welche Themen dort besprochen werden.

Schanze: Herr Neppeßen, was erwartet die SHVV-Mitglieder, wenn sie am Sonntag zum Verbandstag erscheinen? Welche Themen werden Sie dort besprechen?
Neppeßen:
Die Tagesordnung umfasst 15 Punkte. Dies reicht von Ehrungen über die Aussprache mit den Mitgliedern über das zurückliegende Jahr bis hin zur Verabschiedung des Haushaltsplans. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle vier inhaltliche Schwerpunkte: die angestrebte Satzungsänderung zur Stimmenbündelung von Delegierten, die Neuwahlen von drei Vizepräsidenten und den Leistungssportwarten sowie die Initiativen des Vorstands im Schulsport und zur stärkeren Politisierung des Verbandes.

 Das Thema Stimmenbündelung wurde doch bereits letztes Jahr diskutiert?
Ja, dies ist ein Dauerbrenner. Dazu möchte ich auf mein Interview "Stimmenbündelung auf dem Verbandstag - ein Dauerbrenner?" aus dem Herbst letzten Jahres verweisen. Wir haben im Vorfeld des Verbandstags mit vielen Vereinen gesprochen und sind in unserem Ansinnen, die Stimmenbündelung zukünftig zu unterbinden, bestärkt worden. Schließlich fordert auch das Verbandsgericht zu einer Satzungspräzisierung auf. Ich hoffe, dass wir dieses Thema am Wochenende abschließen können. Dies wird aber nur gelingen, wenn viele Vereine am Sonntag in Kiel erscheinen.

Hat sich seit unserem Gespräch etwas Neues bei den Kandidaturen für die Wahlen ergeben?
Neben Matthias Piehler, der als Vizepräsident kandidieren wird, konnten wir Jens Behrens vom MTV Wilster für eine Kandidatur zum Leistungssportwart Halle gewinnen. Ansonsten können wir auch vier Tage vor dem Verbandstag keine weiteren Kandidaten präsentieren. Mein Appell an die Mitglieder bleibt also unverändert bestehen. Gesucht werden ein Vizepräsident und der Leistungssportwart Beach.

Sie haben im Vorstandsbericht den Schulsportbereich als einen zukünftigen Arbeitsschwerpunkt benannt. Was hat der SHVV genau vor?
Im Bereich Schulsport können wir mit Projekten wie "Beach-Volleyball an Schulen in Ostholstein und Stormarn" und „Camp 24|Sieben“ bereits gute Ergebnisse präsentieren. Nun möchten wir weitere Initiativen ergreifen. Dazu zählen der SHVV-Schulsport-Newsletter, die Aufwertung der Schulsportwettbewerbe Beachmasters und Jugend trainiert für Olympia sowie ein verstärktes Angebot von Lehrerfortbildungen. Außerdem werden wir an den LSV herantreten, mit uns im Rahmen des Projekts „Schule und Verein“ ein landesweites Projekt zu realisieren.

Sie erwähnten die "Politisierung" als Ziel für den SHVV. Da wird man doch automatisch skeptisch. Besteht ein Grund dazu?
Nein, überhaupt nicht. Gemeint ist, dass wir uns noch stärker darauf ausrichten müssen, Kontakte zu den Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft zu knüpfen, um mehr Unterstützung bei der Förderung unseres schönen Sports zu erfahren. Andere Sportarten sind dort besser verankert. Kurzum: Wir müssen politischer werden und möchten unsere Mitglieder gleichsam dazu ermuntern. Unsere bisherigen Erfahrungen sind sehr positiv. Um diese Netzwerke mit Sport, Politik, Verwaltung und Wirtschaft zu pflegen und weiter auszubauen, werden wir auch ein Strategiepapier entwickeln und den Vereinen an die Hand geben.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Neppeßen, und gutes Gelingen des Verbandstags!

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

GEK und SHVV auch weiterhin ein Team

Die Gmünder Ersatzkasse (GEK) und der Schleswig-Holsteinische Volleyball-Verband (SHVV) gehen auch in diesem Jahr gemeinsame Wege. "Mit der GEK verbindet uns eine lange Partnerschaft", freut sich SHVV-Präsident Bernd Neppeßen über die erneute Vertragsunterzeichnung, "Der Weg ist gekennzeichnet von gegenseitigem Vertrauen und Umsetzen neuer Ziele." Die GEK ist Deutschlands kundenfreundlichste Krankenkasse. Dies bestätigte bereits zum zehnten Mal in Folge der Kundenmonitor Deutschland.

 Die fünftgrößte Ersatzkasse in Deutschland engagiert sich stark für ihre MitarbeiterInnen und Kunden, die ihre beruflichen Ziele verwirklichen wollen. So bietet sie Ausbildungsplätze, berufsbegleitendes Studium, Fortbildungsstudium, Weiter- und Fortbildung. Außerdem engagiert sie sich stark in der Sportförderung.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

Guidetti lädt 21 Spielerinnen ein

Sieben WM-Teilnehmerinnen und vier Auswahl-Neulinge sind unter den 21 Spielerinnen, die Frauen-Bundestrainer zur ersten Maßnahme des Jahres nach Heidelberg eingeladen hat. Vom 21. Mai bis 3. Juni will sich der italienische Bundestrainer einen Eindruck über den Leistungsstand der etablierten Spielerinnen sowie der Neulinge bzw. Rückkehrer machen. Im Anschluss an den Lehrgang findet vom 6. bis 10. Juni das hochklassig besetzte Traditions-Turnier in Montreux/Schweiz als erste Standortbestimmung statt, bei dem die DVV-Auswahl auf den WM-Achten Niederlande (6. Juni um 16.30 Uhr), Weltmeister Russland (7. Juni um 21.00 Uhr) und den WM-Dritten Serbien (8. Juni um 18.30 Uhr) trifft.

Die ersten Auftritte in Deutschland erfolgen vom 21. bis 24. Juni in vier Länderspielen gegen den WM-Sechsten Japan. Dann wird in Tübingen (21. Juni um 20.00 Uhr), Ulm (22. Juni um 19.30 Uhr), Mühlacker (23. Juni um 18.00 Uhr) und Heilbronn (24. Juni um 17.00 Uhr) gespielt.

Meister Dresdner SC (fünf Spielerinnen), Pokalsieger Schweriner SC und der NA.Hamburg (je vier Spielerinnen) stellen das Gros des Kaders. Zum ersten Mal bei der Nationalmannschaft sind die Hamburgerinnen Kerstin Ahlke und Imke Wedekind , die Dresdnerin Anne Matthes sowie Maren Brinker aus Leverkusen. Zudem hat Guidetti diverse Spielerinnen eingeladen, die bereits in der Vergangenheit das DVV-Trikot trugen, im vergangenen Jahr jedoch nicht berücksichtigt wurden. Für die Japan-Länderspiele stoßen mit Karla Borger (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Denise Hanke (VC Olympia Rhein-Neckar) zwei Juniorinnen zum Team, die ebenfalls noch ohne jeglichen Länderspieleinsatz sind.

Super-Star und Spielführerin Angelina Grün wird die ersten Maßnahmen des Jahres auf keinen Fall mitmachen, sie befindet sich mit ihrem Verein Bergamo/Italien (bis maximal 20. Juni) in den Play-offs.

Folgende Spielerinnen sind zur Maßnahme nach Heidelberg eingeladen: Kathleen Weiß, Tina Gollan, Linda Dörendahl, Patricia Thormann (alle Schweriner SC), Christiane Fürst, Anne Matthes, Heike Beier, Kerstin Tzscherlich, Mareen Apitz, Corina Ssuschke (alle Dresdner SC), Kerstin Ahlke , Dominice Steffen, Imke Wedekind , Margareta Kozuch (alle NA.Hamburg), Kathy Radzuweit, Maren Brinker (beide TSV Bayer 04 Leverkusen), Sabrina Roß (1. VC Wiesbaden), Nadja Jenzewski (Rote Raben Vilsbiburg), Andrea Berg, Atika Bougaa (beide USC Münster), Cornelia Dumler (Tecnomec Forli/Italien)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

Steuerwald: „Einladung zur Auswahl freut mich riesig!“

Er ist ohne Zweifel der Aufsteiger der Saison und kann mit seinen 18 Jahren auf Erfolge zurück weisen, die gestandene Volleyballer ihr Leben lang nicht erzielen. Markus Steuerwald, Libero des VfB Friedrichshafen, rutschte aufgrund eines Bandscheibenvorfalls des etatmäßigen Liberos Jiri Polansky in den Profikader des VfB und trug mit seinen Leistungen wesentlich dazu bei, dass Friedrichshafen das einmalige Triple aus Pokal, Meisterschaft und Champions League gewann. Nun bekam er eine Einladung zur Männer-Nationalmannschaft. Im Interview äußert sich Steuerwald zum unglaublichen Jahr.

Erstmal herzlichen Glückwunsch zu den herausragenden Erfolgen. Hast du das alles schon verarbeitet?
Steuerwald: „Danke schön. Bisher gab es leider kaum Zeit, über das Erlebte nachzudenken, die Saison ist zwar zu Ende, aber jetzt liegt die Konzentration auf der Schule. Ich bin mir aber sicher, dass es im Sommer genügend Zeit gibt, um alles zu verstehen.“

Was war für dich das aufregendste Erlebnis in dieser Erfolgsgeschichte: das erste Spiel in der Bundesliga, das Pokalfinale, das Champions League-Finale?
Steuerwald: „Das ist schwer zu sagen, im Grunde war jedes Spiel ein Erlebnis für mich. Ich denke, es wäre für jeden Spieler aus der zweiten Mannschaft ein Traum, mal mit den Stars zu spielen, natürlich auch für mich, und deshalb war jedes Spiel etwas Besonderes, wobei man das Champions League Final Four schon heraus heben muss.“

Eigentlich bist du Außenangreifer in der Zweitliga-Mannschaft des VfB. Fiel dir die Umstellung schwer, bei der Ersten als Libero aufzulaufen?
Steuerwald: „Ich spiele beide Positionen sehr gerne, und im Sommer 2006 wurde ich auch schon als Libero bei der Junioren-EM eingesetzt. Natürlich muss man erst wieder umdenken, da es schon ein großer Unterschied ist vom Außenangriff zum Libero, aber ich hatte super Unterstützung von der Mannschaft und den Trainern, sodass die Umstellung fast reibungslos verlief.“

Gab es nie Respekt oder Angst vor den Aufschlägen und Angriffen der gegnerischen Super-Stars?
Steuerwald: „Respekt auf jeden Fall, aber Angst nie. Wenn man im Training jeden Tag die Aufschläge von Jochen Schöps annimmt, braucht man auch vor keinem Aufschläger der Welt mehr Angst zu haben.“

Bei der Champions League Endrunde bist du zum besten Libero gewählt worden. Was bedeutet das für dich?
Steuerwald: „Das kam sehr überraschend für mich, aber es hat mich natürlich sehr gefreut. Letztendlich war der Titel des besten Liberos aber nur eine Bestätigung für die harte und gute Arbeit, die jeden Tag in der Sporthalle verrichtet wird. Im Vordergrund steht auf alle Fälle der Triumph der Mannschaft.“

Nur wenig später hast du bei der Jugend-EM als Außenangreifer überzeugt und bist dort zum besten Aufschläger gewählt worden. Fiel dir die Umstellung schwer, wieder auf den Ball zu hauen?
Steuerwald: „Am Anfang war ich mir nicht sicher, ob ich die Umstellung in der kurzen Zeit hin bekomme, dabei hat die Unterstützung von Bundestrainer Stewart Bernard mir sehr geholfen, und die Mannschaft stand auch von Beginn an hinter mir. Mit solch einer Rückendeckung fällt es natürlich einfacher befreit aufzuspielen.“

Was ist der größte Unterschied zwischen einer Jugend-Auswahl und einer gestandenen Profimannschaft?
Steuerwald: „Das Extremste ist natürlich die Härte und die Schnelligkeit im Profibereich, aber durch das hohe Trainingsniveau gelang auch diese Umstellung relativ schnell.“

Nun hast du deine erste Einladung zur Männer-Nationalmannschaft bekommen. Der nächste Schritt für eine große Karriere?
Steuerwald: „Das freut mich natürlich riesig! Wie ich letztendlich in die Nationalmannschaft eingebunden werde oder nicht, weiß ich aber nicht. Ich freue mich auf jeden Fall und lasse erst einmal alles auf mich zukommen.“

Dein Bruder Patrick ist gestandener Bundesliga-Spieler, ebenfalls für 2007 nominiert und hat auch schon einige Länderspiele hinter sich. Im Halbfinale hat er mit Unterhaching den Kürzeren gegen dich gezogen. Gab es da Bruder-Zoff?
Steuerwald: „Nein, natürlich nicht, wir verstehen uns beide sehr gut. Außerdem war ich bei den Halbfinalspielen gar nicht dabei, weil ich in dieser Zeit bei der Jugend-EM in Wien war.“

Wie geht es im Verein weiter mit dir?
Steuerwald: „Das weiß ich selbst noch nicht, bisher werden einige Gespräche geführt, aber Ergebnisse gibt es noch keine.“

Du bist noch Schüler. Wie hast du das alles unter einen Hut bekommen?
Steuerwald: „Erstmal hatte ich das Glück, dass viele Spiele unter der Woche zu Hause waren, sodass ich keinen Unterricht verpasst habe. Die Tage, die ich trotzdem verpasse, bekomme ich in Form von Nachhilfe zurück. Besonders für Klassenarbeiten bekomme ich viel Unterstützung von den Lehrern.“

Du hast zumindest auf Vereinsebene alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Was hat ein Triple-Gewinner noch für Ziele?
Steuerwald: „Als nächstes Volleyball-Ziel steht die Nationalmannschaft auf dem Plan, bei der zuerst die EM und dann die Olympia-Qualifikation anstehen. Natürlich wäre es auch schön, so ein Triple zu wiederholen, deshalb werde ich sicher noch ein paar Jährchen Volleyball spielen und versuche dabei, möglichst viel zu gewinnen.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

U20/U21: Vorbereitung auf WM-Quali beginnt

Vom 23. bis 27. Mai findet im U20- (weiblich, Jahrgang 1988/89) bzw. U21-Bereich (männlich, Jahrgang 1987/88) die WM-Qualifikation statt. Die deutschen Spielerinnen von Bundestrainer Dirk Groß spielen dann in Moskau/Russland gegen die Türkei, Österreich, Russland und Belarus, die Spieler von Bundestrainer Manfred Steinbeißer treten in Maribor/Slowenien gegen Montenegro, Belarus, Rumänien, Serbien und Slowenien an. Lediglich der jeweilige Sieger ist für die WM-Endrunde in Marokko (männlich, 7.-15. Juli) und Thailand (weiblich, 20.-27. Juli) qualifiziert.

Die männliche Auswahl reist am 10. Mai nach Lindow in die dortige Sportschule. Am 14. Mai setzt sich der Tross in Richtung Zwolle/Niederlande, wo drei Länderspiele gegen den niederländischen Nachwuchs ausgetragen werden. Über Klagenfurt reist die Mannschaft am 22. Mai in den Spielort Maribor. Aktuell hat Manfred Steinbeißer noch 14 Spieler im Kader, für die Niederlande-Länderspiele will er auf zwölf Spieler reduzieren. Da Zuspieler Lucian Jachowicz (TSV Unterhaching) zur Zeit an muskulären Problemen leidet, wurde Felix Horn (VC Olympia Kempfenhausen) nominiert. „Sollte Lucian rechtzeitig wieder fit werden, habe ich eine Option mehr und werde mich dann entscheiden, wer zur Qualifikation mitfährt“, so Steinbeißer.

Die Mannschaft von Bundestrainer Dirk Groß trifft sich am 14. Mai am Olympiastützpunkt Heidelberg zum abschließenden Lehrgang. Im Laufe der letzten Vorbereitungstage werden noch Spiele gegen eine US-College-Auswahl bestritten, ehe am 22. Mai der Flug nach Moskau erfolgt.

Beide Kader setzen sich überwiegend aus Spielern zusammen, die in der vergangenen Saison als Zurich Team VC Olympia Berlin (männlich) und als VC Olympia Rhein-Neckar (weiblich) in der 1. Bundesliga aktiv waren.

Kader U21 (männlich): Sebastian Kühner, Marcel Herrmann, Jonathan Erdmann, Tim Broshog, Roy Friedrich, Thilo Späth, Dennis Kaliberda, Kai Kleefisch, Sebastian Richter, Jan Umlauft (alle Zurich Team VC Olympia Berlin), Oliver Staab (Volleyball-Internat Frankfurt), René Bahlburg (Volley YoungStars Friedrichshafen), Paul Baier (TSC Berlin), Felix Horn (VC Olympia Kempfenhausen)

Kader U20 (weiblich): Denise Hanke, Sandra Gutsche, Nora Götz, Sandra Sell, Lisa Rühl (alle VC Olympia Rhein-Neckar), Michaela Sabrowske, Lena Möllers, Patricia Grohmann (alle Zurich Team VC Olympia Berlin), Karla Borger, Donata Huebert (beide TSV Bayer 04 Leverkusen), Nicole Schröber (Dresdner SC), Berit Kauffeldt (VC Parchim)

 

 

Italien - DVV-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

Grün droht frühzeitiges Aus in Meisterschaft

Angelina Grün droht mit ihrem Verein Bergamo das frühzeitige Aus in der italienischen Meisterschaft: Im ersten Viertelfinalspiel der Serie „Best of Three“ unterlag Bergamo vor eigenem Publikum Perugia mit 1:3 (16-25, 20-25, 25-23, 22-25). Gewinnt Perugia am 13. Mai die zweite Partie (in Perugia) sind die Titelträume von Grün ausgeträumt. Im Duell der beiden Top-Teams, Bergamo gewann in diesem Jahr die Champions League, Perugia den Pokal und den CEV-Pokal, konnte Grün dem Spiel nicht ihren Stempel aufdrücken und lediglich 13 Punkte erzielen.

Auch die beiden anderen „Deutschen“ in den Play-offs kassierten Niederlagen: Hanka Pachale hatte mit ihrem Verein Padua beim 0:3 (18-25, 18-25, 18-25) in Novara keine Chance, Pachale machte sieben Punkte. Und auch Bundestrainer Giovanni Guidetti bezog eine 0:3-Niederlage (28-30, 18-25, 33-35). Die fiel jedoch in Pesaro sehr knapp aus, sodass sich Chieri im Rückspiel noch Chancen ausrechnet.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   

Reckermann/Urbatzka schlagen Weltmeister

Top-Start für DVV-Duos

Glänzender Auftakt für die beiden deutschen Männer-Duos bei der Beach World Tour in Manama/Bahrain: Auf dem dortigen Formel 1 Kurs gaben Julius Brink/Christoph Dieckmann und Jonas Reckermann/ Mischa Urbatzka mächtig Gas und feierten jeweils zwei Siege zum Auftakt. Damit sind beide Duos bereits Neunte. Ein Husarenstück gelang dabei dem in diesem Jahr neu formierten Duo Reckermann/Urbatzka, das sich gegen die amtierenden Weltmeister Fabio Luiz/Marcio Araujo (BRA) durchsetzte.

Zu Beginn stotterte noch der Motor der beiden deutschen Teams, gegen die schlagbare Konkurrenz aus den Niederlanden und Frankreich taten sich beide schwer, die Entscheidung fiel jeweils erst im dritten Satz mit 15-13. Am heutigen 10. Mai geht es weiter, Brink/Dieckmann treffen auf die für Georgien startenden Brasilianer Geor/Gia, Reckermann/Urbatzka bekommen es mit den Siegern von Schanghai, Harley/Pedro (BRA), zu tun.

Ergebnisse und Ansetzungen mit deutscher Beteiligung
Boersma E.-Ronnes NED [31] - Brink-Dieckmann Ch. GER [2] 1-2 (21-18, 18-21, 13-15)
Reckermann-Urbatzka GER [19] - Deulofeu-Salvetti FRA [14] 2-1 (18-21, 21-17, 15-13)
Fabio Luiz-Marcio Araujo BRA [3] - Reckermann-Urbatzka GER [19] 1-2 (21-15, 21-23, 5-15)
Barsouk-Kolodinsky RUS [15] Brink-Dieckmann Ch. GER [2] 0-2 (22-24, 17-21)

Geor-Gia GEO [23] - Brink-Dieckmann Ch. GER [2]
Reckermann-Urbatzka GER [19] Harley-Pedro BRA [6]

 

 

Deutschland - DVL-News

 Freitag, 11. Mai 2007

   www.volleyball-bundesliga.de 

VCW: Saisonabschluss gegen und mit NA.Hamburg

Das letzte Spiel in den Play-Offs am Samstag 12.05. um 18 Uhr (Einlass 16:30 Uhr) in der Halle am 2. Ring verspricht Spannung pur

Willkommen zum letzten Heimspiel in dieser Saison. Willkommen zum immer wieder spannenden Duell gegen NA Hamburg. Letztes Spiel einer für den VCW grandiosen Saison. Die Ausgangsposition vor dem finalen Match ist sonnenklar. Nur ein Sieg gegen Christina Benecke & Co. erhält dem VCW die Chance auf Rang drei. Dafür müssten allerdings gleichzeitg die Roten Raben aus Vilsbiburg in Suhl gewinnen. Egal wie. Auch wenn die VCW-Mädels am Ende "nur" Rang vier in der Abschlusstabelle belegen, bleibt eines festzuhalten: Steffi Lehmann, Tanja Hart und ihre Mitstreiterinnen haben eine grandiose Saison aufs Parkett gezaubert, haben Deutschlands beste Volleyball-Teams gehörig aufgemischt. Die ausgegebenen Saisonziele wurden mehr als nur erreicht. Dafür nochmals ein herzliches Dankeschön.

Dieses tolle Ergebnis soll nach Spielende mit den Hamburgerinnen, allen Fans und Sponsoren zünftig gefeiert werden. Bei schönem Wetter im Freien, wenn’s stürmt und schneit in der Kegelgaststätte. Für Speis und Trank ist bestens gesorgt. Für Stimmung sorgt die Wiesbadener Band Dirt Floor. Alle sind herzlich eingeladen mitzufeiern. Auf ein stimmungsvolles kleines Finale in Wiesbaden.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Freitag, 11. Mai 2007

   www.volleyballer.de 

DVV-Männer in Oldenburg gegen Niederlande

Am 1. Juni spielt die Volleyball-Nationalmannschaft der Herren gegen die Niederlande wieder in der EWE ARENA in Oldenburg. Nach der erfolgreichen Premiere in 2006 geht es in diesem Jahr um den Titel in der European League.

Dabei hätte die Auslosung zur European League 2007 für die deutsche Männer-Nationalmannschaft kaum besser ausfallen können: Mit den Niederlanden, Belgien und Spanien stehen drei sehr attraktive und sportlich reizvolle Gegner auf der anderen Netzseite. Alle vier Teams in der Vorrundengruppe A sind auch bei der EM 2007 in Russland dabei. Die Oldenburger Zuschauer können sich dabei auf ein besonderes „Schmankerl“ freuen: Zum Heimauftakt der deutschen Mannschaft am 1. Juni gastiert mit den Niederländern der Titelverteidiger in der EWE ARENA. Tickets für das Spiel am 1. Juni in Oldenburg gibt es ab sofort bei allen Nordwest Ticket Vorverkaufsstellen. Bereits im vergangenen Jahr trafen beide Teams im Rahmen der European League aufeinander, drei Mal gingen die Niederländer nach fünf Sätzen als Sieger vom Feld.

Damit hat die Mannschaft von Bundestrainer Stelian Moculescu noch eine Rechnung offen, denn neben einem guten Ergebnis bei der EM – dort sind die Niederlande übrigens erneut Gegner - soll auch die European League erfolgreich gestaltet werden. Das wird aber alles andere als leicht, denn vor allem die „Oranjes“ erwiesen sich in der Vergangenheit immer als sehr unangenehmer Gegner für die DVV-Auswahl. Mit der Unterstützung der Zuschauer strebt die Mannschaft um die Italien-Profis Stefan Hübner, Björn Andrae & Co jedoch einen Erfolg wie im vergangenen Jahr in der EM-Qualifikation gegen Lettland an.

Für den Wettbewerb 2007 (25. Mai bis 8. Juli) gibt es wieder einige Neuerungen: Erstmals nehmen zwölf Teams teil, die „Neulinge“ Portugal, Slowenien, Lettland, Belgien und Rumänien kämpfen mit den etablierten European League-Teilnehmern aus Deutschland, Niederlande, Spanien, Slowakei, Tschechische Republik, Griechenland und Türkei um den Titel. Gespielt wird in drei Vierergruppen, die wieder nach dem Modus der ersten beiden Jahre, aus Doppel-Spieltagen gegen die gleiche Mannschaft, ausgetragen werden. Der erste Spieltag findet am 25. bis 27. Mai statt, der letzte Vorrunden-Spieltag geht vom 29. Juni bis 1. Juli über die Bühne. Am Finalturnier am 7./8. Juli in Portugal nehmen die drei Gruppensieger sowie der Ausrichter teil.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 11. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Vier von NA.Hamburg für Guidetti

Kerstin Ahlke , Imke Wedekind , Margareta Kozuch und Dominice Steffen (NA Hamburg) wurden zum Vorbereitungslehrgang des Nationalteams in Heidelberg (21. Mai- 3. Juni) fürs Turnier in Montreux (6. bis 10. Juni) geladen.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 11. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

1000 Asse für Hamburg

Erstliga-Aufsteiger Hamburg Cowboys hat seine Dauerkarten-Aktion "1000 Asse für Hamburg" bis zum 17. Mai verlängert. Bis dahin kostet ein Saisonticket (elf Heimspiele) 50 Euro, später 66. Anmeldung: www.osv-volleyball.de.

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Freitag, 11. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

NA.Hamburg: Letztes Spiel und Fete mit Fans

FISCHBEK - Während für die meisten der Volleyball-Frauen der NA.Hamburg an diesem Wochenende die Bundesliga-Saison zu Ende geht, dürfen Kerstin Ahlke , Dominice Steffen, Imke Wedekind und Margareta Kozuch vom 21. Mai bis 3. Juni zum Lehrgang der Nationalmannschaft nach Heidelberg reisen, der auch der Vorbereitung auf das international besetzte Turnier in Montreux dient.

Dort wird sich das weitere Schicksal etlicher deutscher Nationalspielerinnen entscheiden, darunter Fischbeks Margareta Kozuch. Das Turnier gilt gemeinhin als Wechselbörse, dort werden Angebote konkretisiert. Mit Sicherheit wird auch die von NA.Hamburg umworbene Außenangreiferin Atika Bouagaa dort ihren Marktwert testen.

Doch zunächst müssen die Fischbekerinnen am Sonnabend zum Saisonabschluss beim VC Wiesbaden antreten. Am Sonntag (14 bis 18 Uhr) wollen Mannschaft, Sponsoren und Fans in der Alten Schlosserei der Norddeutschen Affinerie in der Hovestraße den Saisonabschluss feiern und Christina Benecke , Sabine Verwilt-Jungclaus und Janina Krohe verabschieden.

masch

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 11. Mai 2007

   www.freies-wort.de 

Sieg gegen Vilsbiburg – und Suhl ist Dritter

Es soll das Spiel des Jahres werden, und das wird es mit Sicherheit auch – egal, wie es ausgeht. Schlägt der VfB Suhl in seinem Heimspiel am Samstag die Roten Raben Vilsbiburg, dann ist er Dritter der Deutschen Meisterschaft. Ein besseres Szenario für das letzte Match der Saison hätte es gar nicht geben können.

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel