News

 Freitag, 18. Mai 2007 

Starke Besetzung beim Signal-Iduna-Beachcup
Bislang fünf Abgänge beim Deutschen Meister
St. Pölten: Auftakt auf hohem Niveau
U21: Zum Abschluss 3:1 gegen Niederlande
St. Pölten: Claasen/Röder auch im Hauptfeld
Pohl/Rau in Österreich dabei
Katharina Culav/Carina Maaß im Finale gestoppt
Gegen Gotha zum Dritten

Mai 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

April 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - WiWa Hamburg-News

 Freitag, 18. Mai 2007

   

Starke Besetzung beim Signal-Iduna-Beachcup

Die beiden einzigen Beach-Volleyball-Turniere, bei denen sich Punkte für die Deutsche Beachvolleyball-Rangliste ergattern lassen, finden am Sonnabend, 19. Mai 2007 im Hamburger Stadtpark statt. Beim Signal-Iduna-Beachcup treten je sechzehn Frauen- und Männerteams gegeneinander an. Turnierbeginn ist um 9.30 Uhr.

Ausrichter Michael Friedrich von der VG WiWa Hamburg ist mit den Teilnehmerfeldern mehr als zufrieden: „In den letzten Jahren wurden im Rahmen der Hamburger Beachvolleyball-Serie keine höherwertigen Turniere ausgerichtet. Am Teilnehmerfeld aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin sowie an der Anzahl der eingegangenen Meldungen zeigt sich aber, dass die Nachfrage nach diesen Turnieren hoch ist. Nicht zuletzt sind die Nachwuchsteams gefordert, DVV-Punkte zu sammeln, um sich für Turniere der smart-beachtour und die Jugendmeisterschaften zu qualifizieren.“

Topgesetzt bei den Frauen sind Susanna Wigger und Katharina Hinrichsen von der FT Adler Kiel vor Katja Saß und Sarah Hoppe aus Elmshorn. Das Männerfeld führt mit Hendik Matthießen und Carlo Wiese ebenfalls ein Kieler Team an, vor Henry Curin und Mewes Goertz vom Neu-Zweitligisten TSGL Schöneiche. Die Hamburger Teams finden sich aufgrund der Berücksichtigung der DVV-Punkte größtenteils auf den ungewohnten hinteren Plätzen der Setzliste wieder, sind aber im Kampf um Punkte und Preisgelder nicht zu unterschätzen. Spieler wie Ausrichter hoffen jetzt auf gutes Wetter und regen Zuschauerzuspruch, damit der Signal-Iduna-Cup wie in den Vorjahren ein gelungenes Event wird.

Für einige der Spielerinnen und Spieler geht es in neuen Konstellationen auch am Sonntag wieder in den Sand des Hamburger Stadtparks, wenn Katharina und Michael Friedrich zum neunten „K+M Duo-Mixed-Cup“ einladen. Jeweils eine Dame und ein Herr sind dann gefordert, die Beachfläche am Planetarium „umzuwühlen“. Auch hier ist das Teilnehmerfeld gut gefüllt und mit Hochkarätern gespickt.

Weitere Informationen wie die kompletten Melde- und Setzlisten finden sich in der Norddeutschen Beachvolleyball-Turnierdatenbank unter http://hvbv.hamburg-beach.de

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Freitag, 18. Mai 2007

   

Bislang fünf Abgänge beim Deutschen Meister

Nach der erfolgreichsten Saison in der Vereinsgeschichte des VfB Friedrichshafen, mit dem Gewinn des historischen Triple (Deutsche Meisterschaft, DVV – Pokal, European Champions League, verlassen bislang fünf Spieler den VfB Friedrichshafen.

Neben Christian Knudsen, der zum französischen Club Tour VB wechselt, verlassen auch Mittelblocker Max Günthör, Außenangreifer Sebastian Schwarz, Libero Jiri Polansky und Diagonalspieler Peter Nagy den deutschen Volleyball Rekordmeister.

Während Schwarz, Nagy und Polansky noch keinen neuen Verein haben, wird Max Günthör in der kommenden Saison für den Dauerrivalen evivo Düren auf Punktejagd gehen. „Es war eine sehr schöne und sehr erfolgreiche Zeit beim VfB“, blickt das Häfler Eigengewächs Max Günthör zurück. „Doch ab und an braucht man eine neue Aufgabe.“

Wie Günthör zieht auch der dänische Nationalspieler Kristian Knudsen eine positive Bilanz. „Friedrichshafen ist eine absolute Topadresse in Europa. Alles passt. Das Umfeld, das Management und mit Stelian Moculescu hat der Vereinen einen der besten Trainer in Europa. Leider konnte ich mich nicht durchsetzen und habe nicht so viel gespielt. Doch ich bin zu alt, um auf der Bank zu sitzen. Die Zeit beim VfB werde ich nie vergessen.“

Trotz der Abgänge kann der VfB optimistisch in Richtung kommende Saison blicken, denn das Gerüst der Mannschaft bleibt bestehen. Außenangreifer Lukas Divis und Mittelblocker Juliano Bendini haben ihre Verträge um ein Jahr, Robert Hupka seinen Kontrakt um zwei Jahre verlängert. Kapitän Joao José verlängerte beim deutschen Volleyball Rekordmeister gleich um drei Jahre. Die Entscheidung, ob Trainer Stelian Moculescu weiterhin den VfB Friedrichshafen trainiert oder zu Sisley Trevisio wechselt, wird noch diese Woche fallen.

 

 

International - EuroBeach-News

 Freitag, 18. Mai 2007

   

St. Pölten: Auftakt auf hohem Niveau

Bereits in den Qualifikationsrunden der Austrian Open der NESTEA European Championship Tour wurde den Teams viel abverlangt

St. Pölten, 17. Mai 2007: Florian Gosch hat es geahnt: „Die Qualifikation wird härter als bei einem Turnier der World Tour.” Mit seinem Partner Alexander Horst hatte er am Donnerstag eins der ersten Qualifikationsspiele gegen das englische Duo Gooding/Grotowski bestreiten müssen und das endete erst nach drei Sätzen mit einem Sieg der Lokalmatadoren. „Puh, das war harte Arbeit”, sagte der 26-jährige Gosch. Das Austrian Open im österreichischen St. Pölten hatte eben eine hohe Anziehungskraft und so wurde bereits im randvoll gefüllten Feld der Qualifikanten gekämpft, als ginge es um einen der hoch dekorierten Plätze auf dem Siegerpodest. „Wir haben bei den Meldungen der Teams ganz deutlich gemerkt”, sagt Christian Scholbrock, Managing Director der Agentur Global Sports Marketing (Zürich), die die NESTEA European Championship Tour nun schon im fünften Jahr vermarktet und organisiert, „dass alle heiß darauf waren, nach dem Winter endlich wieder spielen zu können.”

Die mit 100.000 Euro Preisgeld dotierte Auftaktveranstaltung der NESTEA European Championship Tour 2007 bot daher schon in der Qualifikationsrunde ein gutes Niveau und einige Überraschungen. Auf der Strecke geblieben sind beispielsweise bei den Männern Boersma/Ronnes (Niederlande) und Arkaev/Bogatov (Russland). Einen Platz im Hauptfeld, wo insgesamt 16 Teams spielen, haben erreicht: Kubala/Petres (Tschechien), Amore/Tomatis (Italien), Barsouk/Kolodinski (Russland) und Benes/Benes (Tschechien). Für Gosch/Horst kam das Ende in der zweiten Runde gegen die Deutschen Kay Matysik/Michael Uhmann mit 0:2 (10:21, 16:21).

Bei den Frauen ereilte ebenfalls einige interessante Duos das frühe Aus: Kuhn/Skrivan (Schweiz), Holtwick/Semmler (Deutschland) und Glesnes/Maaseide (Norwegen). Zu guter letzt durfte sich folgendes Quartett über einen Platz im Hauptfeld (ebenfalls 16 Teams) freuen: Claasen/Röder (Deutschland), Jursone/Minusa (Lettland), Klapalova/Petrova (Tschechien) und De Vries/Labee (Niederlande).

Die Austrian Open in St. Pölten sind das erste von sechs Turnieren der NESTEA European Championship Tour 2007. Es folgen die Stationen in Moskau (31. Mai bis 3. Juni), Hamburg (14. bis 17. Juni), Luzern (5. bis 8. Juli), Den Haag (9. bis 12. August) und schließlich die Europameisterschaft vom 23. bis 26. August in Spanien. Bei jedem Turnier werden 100.000 Euro Preisgeld ausgespielt. Beim NESTEA European Championship Final ist es die doppelte Summe. Dort zählen auch die erworbenen Ranglistenpunkte für die Olympia-Qualifikation mit, weshalb bereits ein gutes Abschneiden in St. Pölten eine Grundlage für einen Platz im EM-Teilnehmerfeld bedeutet. Die Ranglistenpunkte bei der NESTEA European Championship Tour haben zudem wie in den letzten Jahren einen besonderen Stellenwert. Tourpartner smart hat wieder den smart-season-end-prize ausgelobt. Die ranglistenbesten Teams Männer und Frauen am Ende der Saison bekommen jeweils zwei Automobile smart fortwo.

Die Spiele im Hauptfeld Männer und Frauen beginnen am Freitag, 18. Mai um 9 Uhr und werden am Samstag ebenfalls ab 9 Uhr fortgesetzt. Am Samstag bestreiten die Frauen ab 17.30 Uhr ihre Halbfinals, die der Männer folgen ab 20 Uhr. Am Sonntag geht es dann um die Medaillen bei den Austrian Open der NESTEA European Championship Tour: Spiel um Platz drei bei den Frauen (13 Uhr), Finale Frauen (14 Uhr), Spiel um Platz drei bei den Männern (15.30 Uhr), Finale Männer (16.30 Uhr).

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 18. Mai 2007

   

U21: Zum Abschluss 3:1 gegen Niederlande

Die männliche U21-Nationalmannschaft (Jahrgang 1987/88) hat zum Abschluss ihrer Vorbereitung auf die WM-Qualifikation vom 23.-27. Mai in Maribor/Slowenien einen Sieg gelandet: In den Niederlanden setzte es einen 3:1-Sieg 21-25, 25-20, 25-22, 25-22) gegen die Gastgeber. Die Serie endete somit 2:1-Spiele für die deutsche Mannschaft, die das erste Spiel auch 3:1 gewonnen hatte und im zweiten Vergleich nach fünf Sätzen verlor.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 18. Mai 2007

   

St. Pölten: Claasen/Röder auch im Hauptfeld

Neben den gesetzten Teams Stephanie Pohl/ Okka Rau , Julius Brink/Christoph Dieckmann und David Klemperer/Eric Koreng sind nun auch Helke Claasen/Antje Röder im Hauptfeld des europäischen Turniers in St. Pölten dabei. Die beiden Berlinerinnen setzten sich in der Qualifikation souverän durch. Dagegen scheiterten die Teams Florian Huth/Daniel Krug und Katrin Holtwick/Ilka Semmler in der letzten Qualifikationsrunde. Andere DVV-Duos waren schon zuvor gescheitert.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 18. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Pohl/Rau in Österreich dabei

Die Vorjahresgesamtsiegerinnen Stephanie Pohl/ Okka Rau (HSV) schlagen nach überwundener Lendenwirbelblockade Raus von heute an beim Europa-Tour-Turnier in St. Pölten (Österreich) zu ihrem ersten internationalen Turnier des Jahres auf.

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Freitag, 18. Mai 2007

   www.abendblatt.de 

Katharina Culav/Carina Maaß im Finale gestoppt

Talente überraschen im Stadtpark

ELMSHORN - Katharina Culav aus dem Regionalliga-Volleyballteam der VG Elmshorn und ihre Itzehoer Partnerin Carina Maaß haben beim ersten Beach-Turnier des Hamburger Verbandes im Stadtpark alle Erwartungen übertroffen. Im 16-er-Feld an Position 14 gesetzt, rangierten sie am Ende auf dem zweiten Platz.

In sechs Partien vermochte nur ein Team die Youngster (beide Jahrgang 1989) zu besiegen: Julia Lemmer, die in der Halle für den 1. VC Norderstedt (2. Bundesliga) spielt, und ihre derzeit vereinslose bisherige Teamkameradin Katrin Salbach setzten sich im ersten Aufeinandertreffen mit 9:15, 15:6, 15:11 und später im Finale mit 10:15, 15:13, 15:5 durch.

"Dass Katharina und Carina jeweils den ersten Satz gewinnen konnten, beweist allerdings, dass sie gleichwertige Gegnerinnen waren", zeigte sich Trainer Marc Hasselmeyer , der auch die Regionalliga-Frauen der VGE betreut, hoch zufrieden mit dem Abschneiden seiner Schützlinge.

Diese ließen sich im Turnierverlauf weder durch Satzrückstände noch durch knappe Spielstände aus dem Konzept bringen. Arbeiten müssen Katharina Culav und Carina Maaß nach Auffassung Hasselmeyers aber noch am Block-Abwehr-Verhalten, das bislang noch nicht intensiv trainiert wurde und sich in den Partien gegen Lemmer/Salbach als entscheidendes Manko erwies.

Morgen geht es für das Duo bei einem Premium-Turnier im Stadtpark gegen starke Konkurrenz, darunter Katharina Culavs VGE-Teamkameradinnen Sarah Hoppe und Katja Saß , um DVV-Ranglistenpunkte.

fwi

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 18. Mai 2007

   www.freies-wort.de 

Gegen Gotha zum Dritten

Landespokalfinals

Mit den beiden Landespokalfinals morgen in der Sporthalle am Jahn-Sportpark von Arnstadt steht der letzte große Saisonhöhepunkt im hiesigen Volleyball an.

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel