News

 Mittwoch, 20. Juni 2007 

Hochschulteam: Trainingsspiel beim VC Norderstedt
Bundespokal Beach: Bronze für Hamburg
USC: Beachvolleyball zur Abwechslung
Bundespokal: Sieg für BVV-Mädchen
Hanke und Wedekind vor Länderspiel-Premiere
Tietböhl: „Ich erwarte ,heiße Spiele’!“
Goller/Ludwig schlagen Banck/Lahme
Paris: Goller/Ludwig im Hauptfeld
Beach-Elite wieder in Berlin
Urbatzka: Das Ziel heißt Peking
Buxtehude: Duschgel satt nach dem Regen
Artur Augustyn verlängert beim SV Bayer
Ein Niederländer für die Volleys
Zweite „Neue“ beim VfB 91

Juni 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Mai 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   

Hochschulteam: Trainingsspiel beim VC Norderstedt

Bei einem Trainingsspiel zur Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft in zwei Wochen siegte die Wettkampfgemeinschaft der Hamburger Hochschulen gestern beim VC Norderstedt in 4:1 Sätzen. Am morgigen Donnerstag folgt ein Trainingsspiel beim Erstligisten NA.Hamburg I.

Auswahltrainer Ali Hobst: „Danke an den VC Norderstedt, dass sie uns in ihrer Trainingszeit als empfangen haben, auch wenn es vielleicht nicht ganz in ihre Trainingssituation gepasst hat. Wir konnten viel ausprobieren und haben als Team weiter zueinander gefunden.“

Die Hochschul-Auswahl trat an mit Swantje Basan (spielte im fünften Satz bei ihrem zukünftigen Verein VCN), Anita Drese, Andrea Dellnitz (WiWa), Kerstin Ahlke, Julia Kaufhold (NA.Hamburg I), Valessa Ehrke (NA.Hamburg II), Sarah Hoppe (VG Elmshorn) und Janina Bettencourt (VC Norderstedt).

 

 

Deutschland - HVbV-News

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   

Bundespokal Beach: Bronze für Hamburg

Bei der Premiere des Bundespokals im Beachvolleyball 2007 konnten die beiden Hamburger Lars Altenburg und Kersten Fock (VC Norderstedt) überraschend die Bronzemedaille gewinnen. Gold ging an Schleswig-Holstein, Silber an Sachsen. Das talentierte Beach-Duo musste sich erst im spannenden Halbfinale dem Team aus Sachsen mit 13:15, 15:8 und 9:15 knapp geschlagen geben. „Ich bin sehr stolz auf die beiden Jungs. Sie haben sich insgesamt sehr professionell verhalten und sind für ihre Arbeit belohnt worden“, äußerte sich Landestrainer Niclas Hildebrand begeistert. Auch mit dem Abschneiden des zweiten Hamburger Teams (Platz 10) war der Landestrainer zufrieden: „Immo Brüggemann und Lukas Braunschweig haben beide ihre spielerischen Möglichkeiten ausgeschöpft!“.

Das erfolgreiche Team aus Hamburg (von Links: Landestrainer Niclas Hildebrand, Lars Altenburg und Kersten Fock)

Erstmalig wurde dieser Ländervergleich der Landesverbände im DVV (Deutscher Volleyball-Verband) untereinander auch im Beachvolleyball ausgetragen. Gespielt wurde im brandenburgischen Velten am Bernsteinsee auf 12 Feldern. In der Vorrunde haben sich die Teams in Vierer-Gruppen gemessen, bevor in einem anschließenden 12er Double-Out und einer Trostrunde die Plätze vergeben worden sind. Bei den Jungen haben alle Spieler des Jahrgangs 1991´ und jünger und bei den Mädchen alle Spielerinnen des Jahrgangs 1992 und jünger teilgenommen.

Bei den Mädchen ging der Titel nach Bayern. Marion Mirtl/Steffi Ebner siegten mit 15:12, 15:9 gegen Alina Hellmich/Christiane Aulenbrock (Niedersachsen). Katharina Schwabe/Anne Weiß aus Sachsen kamen auf Platz drei. Das Hamburger Duo Lisa-Marie Papenthin und Michelle Pierau (Scala) belegte den 13 Platz.

"Ganz besonders möchte ich mich an dieser Stelle bei den beiden Hallenheimtrainern Petra Kerl (Scala) und Frank Koch (VCN) für die gute Zusammenarbeit bedanken. Ohne die gute Abstimmung wäre dieses gute Ergebnis nicht möglich gewesen. Ebenfalls möchte ich unserem Physiotherapeuten Lars Thörmer ein dickes Lob aussprechen, der die Athleten super versorgt hat“, bilanzierte Hildebrand. Und fügte hinzu, „dass meine Philosophie und das Konzept des Verbandes stimmen und die optimalen Rahmenbedingungen am Sportpark Dulsberg (Eliteschule des Sports und Indoorbeachhalle - Eröffnung im Oktober) dafür sorgen werden, dass wir als ein Aushängeschild für Nachwuchsbeachvolleyball in Deutschland stehen werden.“

Team Hamburg:
Mädchen I: Lisa-Marie Papenthin und Michelle Pierau (Scala)
Jungen I: Lars Altenburg und Kersten Fock
Jungen II: Lukas Braunschweig und Immo Brüggemann
Landestrainer Niclas Hildebrand
Physiotherapeut Lars Thörmer

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   

USC: Beachvolleyball zur Abwechslung

Ein hartes Trainingsprogramm absolvieren derzeit die Volleyballerinnen vom USC Münster. Bis zu sechs Stunden Training stehen täglich auf dem Programm. Als wohltuender Ausgleich dient ihnen dabei das Spiel auf Sand

Sommer, Sand und Sonnenschein – doch an Ferien ist für die Volleyballerinnen vom USC Münster derzeit trotzdem nicht zu denken. Bis zu sechs Stunden Training hat ihnen Cheftrainer Axel Büring verordnet. Und Co-Trainer Dieter Theis wacht penibel über Vormittagseinheit in der Halle, das anschließende Krafttraining und die Nachmittagseinheit auf Sand. „Das ist jede Menge Training“, sagt Theis und schmunzelt. „Da muss man sich eine Menge einfallen lassen, damit die Motivation nicht sinkt und alle am Ball bleiben.“

Dankbar nehmen Tatjana Zautys, Doreen Engel, Anika Brinkmann, Johanna Barg, Lisa Thomsen und Jil Döhnert somit das Training auf Sand an und haben nennenswerte Ambitionen auf dem ungewohnten Geläuf entwickelt. Nur Lea Hildebrand muss seit Montag passen. Sie knickte beim Hallentraining um und zog sich eine Verletzung am Fußgelenk zu.

Genießen die Abwechslung auf Sand: Johanna Barg, Tatjana Zautys, Jil Döhnert, Lisa Thomsen, Doreen Engel und Anika Brinkmann. Foto: Conny Kurth

Die besten Ergebnisse lieferte in diesem Jahr bislang Tatjana Zautys. Mit Partnerin Leonie Müller (USC Freiburg) gewann sie das Turnier der smart beach tour in Dresden. In Erfurt belegte das Duo, das abwechselnd in Münster bei Axel Büring oder in Stuttgart bei Jörg Ahmann trainiert, immerhin Platz vier und rangiert damit in der deutschen Rangliste mit 351 DVV-Punkten auf dem neunten Platz. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir so gut in die Saison starten“, sagt Tatjana Zautys und formuliert ihr Ziel in diesem Sommer. „Wir wollen die Deutsche Meisterschaft in Timmendorfer Strand erreichen und dort mindestens Neunter werden.“

Ganz so hoch gesteckt sind die Vorhaben von Anika Brinkmann und Lea Hildebrand sowie Jil Döhnert und Lisa Thomsen nicht. Beide USC-Teams beschränken sich zunächst auf Turniere auf WVV-Ebene, feierten aber auch hier schon beachtliche Erfolge. Brinkmann/Hildebrand belegten bei den WVV-Premium-Cups in Marl und Ibbenbüren den fünften Platz, schafften beim Carlsberg-Cup der Kategorie A immerhin mit Rang drei immerhin den Sprung auf das Treppchen und rangieren in der WVV-Ranglisten an zwölfter Position.

Angeführt wird das WVV-Klassement derzeit von Döhnert/Thomsen. Das USC-Duo belegte bei den WVV-Premium-Cups in Marl und Minden den dritten, beim WVV-Premium-Cup in Ibbenbüren sogar den zweiten Platz. Beim Carlsberg-Cup machte Jil Döhnert mit Doreen Engel gemeinsame Sache und musste sich erst im Finale geschlagen geben. „Wir sind sehr zufrieden mit unseren Ergebnissen“, sagt Jil Döhnert, die mit Lisa Thomsen mindestens das Halbfinale der Westdeutschen Meisterschaft erreichen will und fügt hinzu. „Im Sommer ist Beach einfach eine schöne Alternative. Somit freut man sich wieder umso mehr auf die Zeit in der Halle.“

 

 

Deutschland - Bayerischer VV-News

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   

Bundespokal: Sieg für BVV-Mädchen

Sieg sowie Plätze 4 und 5 bei den Mädchen, Plätze 5-7 bei den Buben!

Beim erstmalig ausgetragenen Beachvolleyball-Bundespokal der männlichen Jugend unter 17 Jahren und der weiblichen Jugend unter 16 Jahren am 16./17.Juli in Velten bei Berlin war der Bayerische Volleyball-Verband mit der maximalen Anzahl von 3 Teams pro Geschlecht vertreten.

Das Team Bayern 1 Steffi Ebner und Marion Mirtl (SV Inning / TSV Deggendorf) konnte sich ohne größere Schwierigkeiten den Turniersieg erkämpfen. Im Finale wurde Niedersachsen 1 mit 15-12, 15-9 bezwungen.

Team Bayern 3 Magdalena Greiner / Tamara Zeller (TSV Deggendorf / TSV Sonthofen) erreichte das Halbfinale, nach zweier Niederlagen -15-17, 7-15 gegen Niedersachsen 1 im Halbfinale- und dem knappen 15-17, 13-15 gegen Sachsen 1im Spiel um Platz 3 blieb es bei dem guten 4.Platz. Das 3.bayerische Mädels-Team Sophie Friedl / Lisa Meyer vom TV Lengries beendete das Turnier auf Platz 5 und rundete das hervorragende Ergebnis ab.

Bei den Buben konnten sich die 3 Teams die Plätze 5-7 sichern. Es spielten: Leo Angerer / Nico Stein (TSV Mühldorf / VfL Nürnberg, Platz 5), Julius Höfer / David Kröpfl (TSV Mühldorf / ASV Dachau, Platz 6) und Moritz Brückner / Wolfgang Schwab (TSV Mühldorf / ASV Dachau, Platz 7). Auch diese Platzierungen lassen auf eine weitere gute Entwicklung der Nachwuchsspieler hoffen... .
Betreut wurden die Teams von den beiden Trainern Benedikt Frank (weiblich) und Peter Meyndt (männlich).

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   

Hanke und Wedekind vor Länderspiel-Premiere

Vier Länderspiele gegen den WM-Sechsten Japan

Vom 21.-24 Juni können sich Volleyballfans auf die ersten Auftritte der DVV-Frauen in Deutschland freuen: Die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti präsentiert sich in vier Länderspielen gegen Japan in Tübingen (21.6. um 20.00 Uhr), Ulm (22.6. um 19.30 Uhr), Mühlacker (22.6. um 18.00 Uhr) und Heilbronn (23.6. um 17.00 Uhr). Mit Denise Hanke (VC Olympia Rhein-Neckar) und Imke Wedekind (NA.Hamburg) stehen zwei Spielerinnen im 14-er Aufgebot, die noch kein Länderspiel für die DVV-Frauen absolviert haben.

Nachdem bereits in Montreux die Spielerinnen Maren Brinker (TSV Bayer 04 Leverkusen) und Anne Matthes (Dresdner SC) ihr Debüt in der Auswahl gegeben haben, möchte der Bundestrainer mit Zuspielerin Hanke und Mittelblockerin Wedekind weitere neue Spielerinnen sehen und testen: „Ich werde Hanke viele Einsatzmöglichkeiten geben. Ich möchte sie jetzt in den Spielen sehen, nachdem ich viel Lob über sie gehört habe. Wedekind ist eine weitere Spielerin mit großem Potenzial. Auch sie möchte ich sehen, nachdem sie in der Bundesliga nicht soviel Einsatzzeiten hatte.“

Dabei ist die Rollenverteilung vor der Serie mit dem WM-Sechsten Japan klar verteilt: Die Japanerinnen reisen mit der kompletten WM-Stammformation nach Baden-Württemberg, acht von zwölf Spielerinnen waren bei der WM im eigenen Land dabei. Auf deutscher Seite erlebten fünf Spielerinnen (Christiane Fürst, Corina Ssuschke, Atika Bouagaa, Cornelia Dumler und Margareta Kozuch) die WM und Platz elf mit, die Stammspielerinnen Angelina Grün (Bergamo/ITA), Kerstin Tzscherlich (Dresdner SC) und Kathleen Weiß (Schweriner SC) erhalten eine Pause und fehlen gegen Japan. Guidetti: „Grün und Tzscherlich benötigen einfach eine Pause. Die beiden sind diejenigen mit den meisten Partien in den vergangenen Monaten. Sie werden voraussichtlich im Juli wieder zur Mannschaft stoßen. Wir werden auf der Liberoposition wechseln zwischen Beier, Bouagaa und Dumler.“

Die körperlich unterlegenen Japanerinnen – angeführt von der bei der WM zu besten Zuspielerin und zur wertvollsten Spielerin gewählten, nur 1,59 großen Yoshie Takeshita – dürften die Zuschauer mit ihrem technisch ausgereiften, schnellen Kombinationsspiel begeistern und die DVV-Frauen vor einige Probleme stellen. Auch der Bundestrainer blickt mit Spannung auf die vier Partien: „Ich erwarte sehr harte Spiele, weil Japan sehr gut organisiert ist. Es macht aber Spaß gegen Japan, weil sie hervorragend abwehren und stets konzentriert sind. Meine Spielerinnen sollen mir zeigen, dass sie die Spiele nutzen und sich für die Nationalmannschaft aufdrängen wollen.“

Der deutsche Kader: Christiane Fürst, Corina Ssuschke, Anne Matthes, Mareen Apitz, Heike Beier (alle Dresdner SC), Tina Gollan (Schweriner SC), Cornelia Dumler (Forli/ITA), Margareta Kozuch, Dominice Steffen, Imke Wedekind (alle NA.Hamburg), Maren Brinker, Kathy Radzuweit (beide TSV Bayer 04 Leverkusen), Denise Hanke (VC Olympia Rhein-Neckar), Atika Bouagaa (USC Münster)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   

Tietböhl: „Ich erwarte ,heiße Spiele’!“

U18-Nationalmannschaft: Viermal Europameister gegen Weltmeister

Parallel zu den DVV-Frauen, die sich viermal mit dem WM-Sechsten Japan messen, tritt die weibliche U18-Nationalmannschaft (Jahrgang 1990/91) viermal gegen Brasilien an: In Detmold (20.6. um 19.00 Uhr), Hildesheim (21.6. um 19.30 Uhr), Kassel (22.6. um 19.30 Uhr) und Höxter (23.6. um 17.00 Uhr) kommt es zu den Duellen zwischen dem amtierenden Europameister und dem amtierenden Weltmeister. Die Zuschauer können sich demnach auf den bestmöglichen Sport in dieser Altersklasse freuen, zumal weitere Brisanz in den Duellen steckt.

Denn beide Teams treffen bei der WM in Mexiko (31. Juli – 11. August) bereits in der Vorrunde aufeinander, zudem sind noch Asienmeister Japan und Puerto Rico im Pool. Bundestrainer Jens Tietböhl sieht dementsprechend den Partien mit Spannung entgegen: „Die Spiele werden brisant, beide Teams kennen sich nicht, beide sind für die WM qualifiziert und dort auch in einer Gruppe. D.h. die Spiele sind schon ein bisschen wegweisend.“

Die deutschen Mädchen hatten bei der EM in Brünn sensationell den Titel gewonnen – es war die erste Goldmedaille in der Geschichte des deutschen Volleyballs im weiblichen Nachwuchsbereich in der Halle. Nun wollen die Spielerinnen von Tietböhl auch bei der WM ihre Klasse beweisen und in die Phalanx der Brasilianerinnen einbrechen, die bei den bisherigen neun Jugend-Weltmeisterschaften sieben Medaillen gewannen, zwei Mal gar den Titel (1997 und 2005). Dabei zeichnet sich das Spiel der Brasilianerinnen durch Athletik, Schnelligkeit und Emotionen aus. Wohl kaum eine andere Nation geht mit einer so positiven Aggressivität in ein Volleyballspiel wie die Brasilianerinnen. Auch Tietböhl weiß das und ist vorbereitet: „Es ist erste Lehrgang und das erste Treffen nach dem Titelgewinn. Natürlich wollen wir uns weiter verbessern und uns vor eigenem Publikum gut präsentieren. Ich wünsche mir harte Spiele, wo wir hart gefordert werden. Das Spiel der Brasilianerinnen wird sehr schnell sein. Es werden ,heiße Spiele’.“

Nicht mit dabei ist – wie schon bei der EM – Außenangreiferin Kira Walkenhorst, die immer noch an den Folgen einer Schulterverletzung laboriert. Tietböhl ist das gar nicht so unrecht: „Ich setze darauf, dass sie bei der WM dabei sein wird. Und dort kann sie zu einem Trumpf werden, weil sie keiner kennt.“
Der Kader der deutschen Mannschaft: Lena Möllers, Juliane Pohle, Janine Hinderlich, Victoria Bieneck, Sarah Petrausch, Patricia Grohmann, Anja Brandt (alle Zurich Team VC Olympia Berlin), Sandra Sydlik, Saskia Hippe (beide Köpenicker SC), Lenka Dürr (Rote Raben Vilsbiburg), Berit Kauffeldt (1, VC Parchim), Laura Weihenmair (TV Villingen)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   

Goller/Ludwig schlagen Banck/Lahme

Am Samstag noch im Finale in Espinho, gestern in der „country quota“ für den Grand Slam in Paris: Sara Goller/Laura Ludwig erlebten innerhalb von nur wenigen Tagen die Extreme eines Beach-Profis, gewannen aber nach einem Kraftakt das interne Duell gegen Geeske Banck/Susanne Lahme mit 2:1 (20-22, 21-16, 15-10). Damit starten Goller/Ludwig in der Qualifikation, wo zwei Siege zur Teilnahme am Hauptfeld benötigt werden. In der ersten Runde bekommt es das DVV-Duo mit Gschweidl/Hansel (AUT) zu tun – für Banck/Lahme ist der Ausflug nach Paris bereits beendet.

Gleiches gilt auch für Adriane Behar/Shelda: Das Duo, mehrere Jahre Weltranglisten-Erste, zweifache olympische Silbermedaillengewinner und Weltmeister 2001, musste in der country quota überraschend die Segel streichen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   

Paris: Goller/Ludwig im Hauptfeld

Leicht und locker haben sich Sara Goller/Laura Ludwig (beide Hertha BSC) für das Hauptfeld beim Grand Slam in Paris qualifiert: Die Überraschungs-Zweiten von Espinho/Portugal setzten sich sowohl gegen die Österreicherinnen Gschweidl/Hansel als auch gegen Yanchulova/Eva (BUL) sicher in zwei Sätzen durch.

Damit nimmt in Paris das Maximum an deutschen Frauen-Team am Hauptfeld teil. Stephanie Pohl/Okka Rau (beide Hamburger SV), Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (beide USC Münster) und Helke Claasen/Antje Röder (beide VC Olympia Berlin) waren für das Hauptfeld gesetzt.

Ergebnisse Goller/Ludwig in der Qualifikation
Goller-Ludwig GER [5] Gschweidl-Hansel AUT [28] 2-0 (21-16, 21-17)
Goller-Ludwig GER [5] Yanchulova-Eva BUL [12] 2-0 (21-14, 21-15)

 

 

Deutschland - Augsburger Allgemeine

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   www.augsburger-allgemeine.de

Beach-Elite wieder in Berlin

Berlin (dpa) - Zwei Jahre nach der WM im Beachvolleyball baggert die Weltelite wieder in Berlin. Nach einem Jahr Pause gehört die Bundeshauptstadt vom 10. bis 15. Juli wieder zur Welttour-Serie des Weltverbandes FIVB, bei der es um rund 8,75 Millionen Dollar Preisgeld geht.

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   www.en-online.de

Urbatzka: Das Ziel heißt Peking

Espinho/Elmshorn (wa). Beim Beach-Volleyball Weltserien-Turnier (FIVB) im portugiesischen Espinho belegten Mischa Urbatzka und Jonas Reckermann den siebten Platz.

 

 

Deutschland - Stader Tageblatt

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   www.kwstade.de

Buxtehude: Duschgel satt nach dem Regen

BSV-Beachvolleyball unter widrigen Bedingungen – Baggern im Matsch

Buxtehude (tz). Auch wenn der erste C-Beachcup der BSV-Volleyballer in diesem Jahr weitgehend verregnet war und die Aktiven bei Blitz und Donner häufig unter dem Organisatoren-Zelt Zuflucht suchen mussten – eine Sonne hatte Grund zu lachen. Denn Beacherin Sonja Kumpf, Spitzname „Sonne“, gewann mit ihrer Partnerin Tanja „Mausi“ Disterheft ...

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   www.wz-newsline.de

Artur Augustyn verlängert beim SV Bayer

Trainer Larsen: "Er ist unheimlich wichtig geworden für uns."

Wuppertal. Langsam nimmt das Team des Volleyball-Bundesligisten SV Bayer Wuppertal konkrete Formen an.

 

 

Deutschland - Main-Spitze

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   www.main-spitze.de

Ein Niederländer für die Volleys

Olympia-Silbermedaillengewinner Edwin Benne reizt Trainerjob ungemein

RÜSSELSHEIM Was lange währt... Der künftige Volleyball-Bundesligist Rhein-Main Volley ist bei der Trainersuche fündig geworden - in Liechtenstein. Der frühere niederländische Weltklassespieler Edwin Benne (42) soll in dieser Woche als Coach vorgestellt werden.  

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Mittwoch, 20. Juni 2007

   www.freies-wort.de

Zweite „Neue“ beim VfB 91

SUHL – Der VfB 91 Suhl, Volleyball-Bundesligist der Damen, hat die zweite Neuverpflichtung für die kommende Saison bekannt gegeben: ...

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel