News

 Freitag, 29. Juni 2007 

Hamburger Jugendmeisterschaften
Hochschulteam unterwegs nach München
Offene Hamburger Hochschulmeisterschaften
Spitzen Beach Volleyball kehrt ins Lido zurück
Hübner: „Wollen beide Spiele gewinnen!“
Guidetti: 17 Spielerinnen zum nächsten Lehrgang
Söhnke Hinz: „Sehr knackige Vorrundengruppe!“
Stavanger: Drei Frauen-Teams weiter
Reckermann/Urbatzka schlagen Olympiasieger!
Auslosung CEV und Challenge Cup
30 Jahre – Das volleyball-magazin hat Geburtstag
Deutsche Hochschulmeisterschaften mit Lohhof
Buchholz: Stadtmeister gesucht
Brink-Abeler/Jurich: Ehrenrunde in Stavanger
Legenden der Sand-Leidenschaft

Juni 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Mai 2007

Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Freitag, 29. Juni 2007

   

Hamburger Jugendmeisterschaften

Am kommenden Wochenende finden die Hamburger Jugendmeisterschaften im Beach-Volleyball statt. Während, erstmals ausgerichtet vom TV Fischbek, die weibliche und männliche U18 (B-Jugend) ihre Meister am Samstag im Hamburger Stadtpark ermittelt, treffen sich am Sonntag die U17 (C-Jugend) und U19 (A-Jugend) im Langenhorner Freibad Kiwittsmoor (Hohe Liedt). Turnierbeginn ist jeweils um 9.30 Uhr und der Ausrichter der SC Alstertal-Langenhorn.

Gespannt sein darf man auf die Teilnahme von Natalia Cukseeva (die mit der USA-Heimkehrerin Hannah Lüdtke spielt) vom CVJM sowohl bei der U18- als auch bei der U19-Meisterschaft sowie von Catharina Sahlmann (VfL Geesthacht) bei U18 und U17, die zum erweiterten Kader der Jugendnationalmannschaft gehören.

 

 

Deutschland - Smash Online-News

 Freitag, 29. Juni 2007

   

Hochschulteam unterwegs nach München

Heute morgen um 5.24 Uhr ist das Hamburger Hochschulteam per Bahn zur Deutschen Meisterschaft nach München abgereist. „Alle Spielerinnen sind müde, aber fit und gut drauf“, freut sich Coach Ali Hobst auf ein spannendes Wochenende als Abschluss einer mehrmonatigen Vorbereitungszeit.

Gestern gab es noch ein letztes Trainingsspiel gegen Zweitliga-Aufsteiger NA.Hamburg II, das mit 2:1 (25:15, 26:24, 15:25) gewonnen wurde. „Das neu zusammengestellte NA-Team hat uns einen guten Kampf geboten, genau das Richtige kurz vor der DM. Im letzten Satz waren die Spielerinnen schon fast in der Bahn, das hat man gemerkt.“ Am Samstag Morgen um 11 Uhr treffen die Hamburgerinnen in ihrer Vorgruppe zunächst auf Gastgeber München, anschließend auf die Uni Stuttgart.

Der Kader des Hochschulteams Hamburg besteht aus: Kerstin Ahlke, Julia Kaufhold (NA.Hamburg), Anita Drese, Andrea Dellnitz (WiWa Hamburg), Janina Bettencourt, Swantje Basan (VC Norderstedt), Valessa Ehrke, Arian Sultan (NA.Hamburg II), Sarah Hoppe (VG Elmshorn) und Anja Wilk (vereinslos). Trainer der Mannschaft ist Ali Hobst (CVJM), Co-Trainer Björn Burmeister (SVNA).

 

 

Deutschland - Uni Hamburg-News

 Freitag, 29. Juni 2007

   

Offene Hamburger Hochschulmeisterschaften

Die 2. Offenen Hamburger Hochschulmeisterschaften im Beachvolleyball am 08.07. im Sportpark der Universität am Rothenbaum

Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr, finden in diesem Jahr die 2. Offenen Hamburger Hochschulmeisterschaften im Beachvolleyball  statt. 2006 erspielten sich Jana Foth und Sarah Hoppe (beide Uni Hamburg) bei tropischen Temperaturen den Hamburger Meistertitel. Bei der folgenden Deutschen Meisterschaft in Greifswald landeten Sie auf dem 9. Platz.

Auch 2007 ist die Hamburger Hochschulmeisterschaft das verbindliche Qualifikationsturnier zur Teilnahme an der Deutschen Hochschulmeisterschaft. In diesem Jahr findet die Hamburger Hochschulmeisterschaft am 8. Juli statt. Startberechtigt sind Studierende und Mitarbeiter aller Hamburger Hochschulen, SpielpartnerInnen externer Hochschulen sind zugelassen. Die Vergabe der Startplätze erfolgt nach Ranglistenpunkten (DVV, Landesverbände) - soweit vorhanden -, noch freie Plätze werden nach dem jeweiligen Eingangsdatum der Meldungen vergeben.

Das Startgeld beträgt 20 Euro pro Team. Anmeldungen müssen bis zum 04.07.2007 (Datum des Poststempels) auf dem offiziellen Meldeformular erfolgen.

Zur kompletten Ausschreibung
Das Meldeformular

Die Deutsche Hochschulmeisterschaft folgt dann am 10. und 11. Juli in Freiburg. Mehr Infos dazu hier

 

 

International - EuroBeach-News

 Freitag, 29. Juni 2007

   

Spitzen Beach Volleyball kehrt ins Lido zurück

Beach Volleyball Spektakel beim Swiss Masters der NESTEA European Championship Tour vom 5.-8. Juli 2007 im Lido Luzern

Luzern/Zürich, 28. Juni 2007: Zum dritten Mal machen die besten Beach Volleyballer Europas im Rahmen der NESTEA European Championship Tour in Luzern Halt. Das diesjährige Swiss Masters ist für die europäische Elite so etwas wie der Kick-Off zur WM, welche drei Wochen später in Gstaad stattfindet.

Das Lido wird zur Beach Volleyball-Hochburg

Im Gegensatz zu den ersten beiden Auflagen, als der Centre Court auf dem KKL Europaplatz aufgebaut worden war, gibt es in diesem Jahr eine neue Spielstätte. Vom 5. – 8. Juli wird auf der Bühlermatte beim Lido Luzern um Punkte gekämpft. Hier findet man ideale Bedingungen für dieses hochklassige Turnier mit wesentlich mehr Platz und einem Ambiente am See, das der Vorstellung von Beach Volleyball ganz und gar entspricht. „Der neue Austragungsort bietet einen optimalen Turnieraufbau, da wir mehr Platz für unsere Infrastruktur haben und sich so alles in einem Veranstaltungsareal konzentriert,“ sagt Christian Scholbrock, Managing Director von Global Sports Marketing, welche die NESTEA European Championship Tour organisiert und vermarktet. „Ausserdem kehrt Beach Volleyball in der Schweiz zu seiner Wiege zurück – wurde doch im Luzerner Lido die erste Schweizer Meisterschaft ausgetragen.“ Dank des neuen Austragungsortes können den Athleten auch die Fahrten zu den Side Courts in der Badi Kriens erspart werden. Die in Kriens vor 2 Jahren extra ausgebaute Beach Volleyball-Anlage bleibt dem Turnier aber dennoch erhalten, denn dort können die Profis in aller Ruhe trainieren.

Heyer/Heuscher peilen Podestplatz an

„Wir haben ein absolutes Top-Teilnehmerfeld mit diversen Europameistern und Olympiasiegern am Start, welches sich gezielt für die WM in Gstaad vorbereiten will,“ meint Christian Scholbrock. Für die besten europäischen Männer- und Frauteams geht es bei zweitletzten Turnierstop vor dem NESTEA European Championship Final im spanischen Valencia nicht nur um insgesamt 100'000 Euro Preisgeld, sondern auch um wichtige Punkte auf dem Weg zur Qualifikation für das Finale Ende August. Der Schweizer Fokus ist vor allem auf Sascha Heyer (Europameister 2001, Vize-Weltmeister 2005) und Patrick Heuscher (Bronzemedaille an den Olympischen Spielen in Athen 2004) gerichtet. Beide feierten mit ihren ehemaligen Partnern grosse Erfolge, nun wollen sie in neuer Konstellation den Nachweis erbringen, dass sie weiterhin zur absoluten Weltklasse gehören. Das neu formierte Duo bewies gleich bei der ersten Station der World Tour in Shanghai, wozu es in der Lage ist: Platz drei und 16’000 Dollar Preisgeld waren die beeindruckende Ausbeute. In Zagreb standen die beiden Schweizer sogar im Finale, wo sie sich den Esten Kais/Vestik geschlagen geben mussten. Beim ersten Grand Slam-Turnier der Saison in Paris holte sich das Ostschweizer Duo den 5. Rang. In Luzern wollen sie sich zumindest ins Halbfinale schmettern. Patrick Heuscher: „Da wir vor heimischem Publikum antreten können, sind wir natürlich doppelt motiviert. Wir wollen ein gutes Resultat erzielen und damit auch beste Werbung für die WM in Gstaad machen!“

Lacigas mit zweitem Comeback

Ebenfalls in Luzern am Start sind die Gebrüder Laciga, die nach ihrer Trennung im Jahre 2004 ihr zweites gemeinsames Comeback geben. Weil Martin Laciga’s Partner Markus Egger nach seiner Knieoperation nicht rechtzeitig in Form kommen wird, tritt das Bruderpaar bis zur WM Ende Juli in Gstaad wieder als Team auf. Ihr erstes Comeback feierten sie ebenfalls aufgrund einer Verletzung Eggers, bei der EM 2006 in Den Haag. Dort belegten sie den fünften Rang. Trotz des guten Abschneidens hatte das unterschiedliche Duo ein erneutes Comeback ausgeschlossen, weshalb der jetzige Entscheid eher überraschend kommt. Dass die Laciga’s auf dem richtigen Weg sind, zeigt ein Blick auf die Resultate: Rang 25 in Zagreb, Platz 17 beim Grand Slam-Turnier in Paris. Trotz der markanten Steigerung, auf dem Weg zur Spitze ist es noch ein hartes Stück Arbeit, wie Paul Laciga weiss: „Es wird sehr schwierig sein, wieder an der absoluten Weltspitze mitzumischen, aber in Luzern sind wir vor heimischem Publikum besonders motiviert, alles für ein erfolgreiches Abschneiden zu geben.“

Umkämpftes Frauenfeld

Bei den Frauen zeichnet sich ein extrem ausgeglichenes Feld ab. Am Start sind unter anderem die Europameisterinnen Shiryaeva/Uryadova. Nebst den beiden Russinnen sind die Norwegerinnen Hakedal/Toerlen sowie Pohl/Rau (GER) und Keiser/Leenstra (NED) sicherlich zu den Favoriten zu zählen. Grosse Abwesende ist Simone Kuhn. Die Luzernerin wird zusammen mit ihrer Partnerin Lea Schwer nach Montreal reisen, um dort an einem FIVB World Tour Open anzutreten. „Im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2008 in Peking ist es wichtig, an der World Tour möglichst viele Punkte zu sammeln, um damit die eigene Position im Olympia-Ranking zu festigen“, sagt Simone Kuhn.

Die sportlichen Hoffnungen der Schweizer lasten vor allem auf den Schultern von Nadja Erni und Muriel Grässli. Einen Top-Ten Platz haben sie sich sodann zum Ziel gesetzt. Das Duo Erni/Grässli will sich vor dem Luzerner Publikum von der besten Seite zeigen und beweisen, dass es mit der Weltspitze mithalten kann.

Attraktives Rahmenprogramm mit einer Footvolleyball-Show

Nebst Beach Volleyball vom feinsten darf man sich bei der diesjährigen Ausgabe des Swiss Masters auch wieder auf die NESTEA Girls – der Tanzgruppe aus Grand Canaria – freuen, welche wiederum die Menschenmengen der NESTEA European Championship Tour unterhalten werden. Beim Rahmenprogramm treffen sich die Partylöwen jeweils im Casineum Club des Grand Casino Luzern (Donnerstag: Kick-Off Party; Freitag: Beach Party; Samstag: Players’ Party), während für VIP’s Rahmenprogramm im Casino und IMAX angeboten wird. Am Sonntagmorgen (11.00h) kommen die Zuschauer ausserdem in den Genuss einer Footvolley-Show - eine attraktive Mischung aus Fussball und Beach Volleyball. „Dies ist für uns eine sensationelle Gelegenheit, unserem Sport eine grosse Plattform zu bieten und damit den Bekanntheitsgrad zu steigern,“ sagt Eric Amstein, Vizepräsident des Schweizerischen Fussvolleyballverbandes SFVV und Nationalspieler. Nebst einer Demonstration der Schweizer Footvolley-Nationalmannschaft werden sich auch diverse lokale und nationale Fussballer auf den Sand wagen und ihre technischen Fertigkeiten zur Schau stellen.

Alles rund um das Swiss Masters gibt’s auch unter: www.eurobeachtour.com

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 29. Juni 2007

   

Hübner: „Wollen beide Spiele gewinnen!“

Die deutschen Männer haben die Chance, bei der vierten Auflage der European League zum zweiten Mal nach 2004 die Finalrunde der besten vier Teams zu erreichen. Dazu sind am letzten Vorrunden-Wochenende in Trier (29. Juni um 19.00 Uhr, live auf Eurosport und 1. Juli um 12.00 Uhr) zwei Erfolge über Belgien Pflicht, zudem müssen die Spanier und Niederländer „mitspielen“, die zeitgleich in Spanien aufeinander treffen. DVV-Mittelblocker Stefan Hübner zählt laut Expertenmeinung zu den drei Weltbesten auf seiner Position und ist auch aktuell in der European League der statistisch bester Blocker (1,0 Blockpunkte pro Satz). Im Interview äußert sich der 32-jährige Italien-Profi (Trento, ab nächster Saison beim Meister Treviso) zum finalen Vorrundenwochenende sowie die bisherigen Partien.

Das letzte Vorrunden-Wochenende steht an. Wie beurteilst du die Aussichten vor den Partien gegen BEL?
Hübner: „Es liegt natürlich nicht zu 100 Prozent in unserer Hand, ob wir den Sprung zur Finalrunde schaffen. Wir werden versuchen, die beiden Spiele deutlich zu gewinnen. Wir haben in dieser Woche nicht so intensiv im Kraftbereich trainiert, von daher sollten wir fit und ausgeruht in die beiden Partien gehen - jeder von uns will alles geben. Es ist aber so, dass die Mannschaft, die in Spanien die erste Partie verliert, aus dem Rennen ist. Und da ist die Gefahr groß, dass auch die zweite Partie abgegeben wird.“

Wie ist es zu erklären, dass ihr alle vier Niederlagen im zweiten Spiel eines Wochenendes kassiert habt? Ist es Überheblichkeit, ein Kopfproblem oder liegt es im körperlichen Bereich?
Hübner: „Das waren ganz unterschiedliche Gründe. Zu Beginn gegen Belgien haben wir die zweite Partie mit einer komplett anderen Aufstellung gespielt - da sollte jeder spielen und sich präsentieren. In den anderen Partien waren wir auch noch nicht so eingespielt. In Bielefeld gegen die Niederlande und in Dessau gegen Spanien waren wir körperlich im Keller, dies ist auf den athletischen Aufbau und die Umstellung im Krafttraining zurück zu führen. Wir haben mit Christian Verona (er war mit Hübner in Trento und geht jetzt mit ihm nach Treviso, Anm. d. Red.) einen neuen Mann, der andere Übungen und eine andere Steuerung praktiziert. Wir haben viel Kraft, Schnelligkeits- und Ausdauerläufe gemacht, der Aufbau zielt bereits auf die EM. Das ist richtig und wäre fahrlässig gewesen, wenn wir dies nicht so gemacht hätten. In den Niederlanden haben wir aber zwei sehr gute Spiele gemacht.“

Was muss bei Belgien beachtet werden?
Hübner: „Wir dürfen sie auf keinen Fall unterschätzen. Die spielen einen guten Streifen und werden auch stärker sein als am ersten Wochenende. Sie haben mit Depestele einen guten, erfahrenen Zuspieler, der jetzt von Thessaloniki nach Russland wechselt. Zudem schlagen sie – ähnlich wie die Niederländer - sehr gut auf, den Druck müssen wir in der Annahme kontrollieren und ihnen unser Spiel aufzwingen.“

Worauf können sich die Zuschauer in Trier freuen?
Hübner: „Auf eine Mannschaft, die fit ist, guten Volleyball zeigt und zwei Spiele gewinnen will. Wir wollen an die Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen. Es werden zwei interessante Spiele, weil die Belgier sich gut verkaufen wollen.“

Wie groß wäre die Enttäuschung bei einer Nicht-Qualifikation?
Hübner: „Die wäre schon groß. Man hat sechs Wochen Zeit und Arbeit investiert, und wir spielen alle, um zu gewinnen. 2005 und 2006 diente die European League als Aufbau für WM- bzw. EM-Qualifikation, in diesem Jahr sind wir mit dem Ziel rangegangen, den Wettbewerb zu gewinnen. Es wäre aber natürlich kein Weltuntergang, schließlich ist unser Hauptziel eine gute EM. Aber schade wäre es auf jeden Fall.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 29. Juni 2007

   

Guidetti: 17 Spielerinnen zum nächsten Lehrgang

Stefanie Karg nächster Neuling

Frauen-Bundestrainer Giovanni Guidetti hat seinen Spielerinnen nach den vier Spielen gegen den WM-Sechsten Japan nur eine kleine Verschnaufspause gegönnt und bittet sie bereits zur nächsten Maßnahme: Vom 28. Juni bis 15. Juli absolvieren die DVV-Frauen in Kienbaum ihren nächsten Lehrgang, mit Angelina Grün (Bergamo/ITA), Kerstin Tzscherlich (Dresdner SC) und Kathleen Weiß (Schweriner SC) sind auch drei Stammkräfte von der WM wieder dabei – sie hatten zuletzt eine Pause bekommen. Einzige Spielerin ohne jegliches Länderspiel ist Stefanie Karg (Dresdner SC).

„Wir werden sehr viel Krafttraining machen, aber natürlich auch am Ball arbeiten“, umschreibt Guidetti die Zeit am Rande Berlins. Am Ende des Lehrgangs nominiert der Italiener zwölf Spielerinnen, die an einem Viernationen-Einladungsturnier in Alassio/ITA teilnehmen. Dort sind Italien, die Türkei und die Tschechische Republik die Gegner. Italien-Legionärin und Spielführerin Angelina Grün wird dann nicht dabei sein: „Grüni“ trainiert bis zum 8. Juli und erhält dann nochmals Urlaub, ehe sie Ende Juli voll in die Vorbereitung auf die europäische Grand Prix Qualifikation in Ankara/Türkei (4.-9. September) und die EM-Endrunde in Belgien & Luxemburg (20.-30. September) einsteigt.

Folgende Spielerinnen sind in Kienbaum dabei: Christiane Fürst, Anne Matthes, Corina Ssuschke, Kerstin Tzscherlich, Heike Beier, Mareen Apitz, Stefanie Karg (alle Dresdner SC), Kathleen Weiß, Tina Gollan (beide Schweriner SC), Kathy Radzuweit, Maren Brinker (beide TSV Bayer 04 Leverkusen), Dominice Steffen, Margareta Kozuch (beide NA.Hamburg), Atika Bouagaa (USC Münster), Denise Hanke (VC Olympia Rhein-Neckar), Angelina Grün (Bergamo/ITA), Cornelia Dumler (Forl/ITA)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 29. Juni 2007

   

Söhnke Hinz: „Sehr knackige Vorrundengruppe!“

Durchatmen war für Bundestrainer Söhnke Hinz und seine U19-Nationalspieler angesagt, als sie von der Auslosung zur WM in Mexiko (15.-26. August) hörten. Die deutsche Mannschaft trifft in Mexicali auf den amtierenden Vize-Weltmeister Brasilien, Europameister Frankreich und Ägypten. Lediglich die beiden Erstplatzierten erreichen das Viertelfinale.

Bundestrainer Söhnke Hinz, der die Mannschaft in Mexiko betreuen wird, meinte zur Auslosung: „Das ist natürlich eine sehr knackige Gruppe: Frankreich ist Europameister, Brasilien hat zuletzt immer Medaillen gewonnen und auch Ägypten war in den vergangenen Jahren nicht schlecht. Aber Jammern hilft nicht, wir müssen das Beste daraus machen. Wir sind sicherlich Außenseiter, haben aber eine kleine Chance. Die Franzosen haben wir schon öfter geschlagen, vielleicht gelingt uns ja gegen Brasilien eine Überraschung. Mal sehen, mit welcher Mannschaft wir am Start sind.“

Damit erwischten die Jungen wie die Mädchen, die ihre WM vorher in Mexiko (31. Juli-11. August) absolvieren, die schwerste Vorrundengruppe: Die Spielerinnen von Bundestrainer Jens Tietböhl treffen ebenfalls in Mexikali auf Brasilien, Japan und Puerto Rico.

Zeit genug, die Brasilianer kennen zu lernen, hat die deutsche Mannschaft in den nächsten Tagen: Dann trifft die DVV-Auswahl in Bühl (3. Juli um 19.30 Uhr), Rüsselsheim (4. Juli um 20.00 Uhr), N.N. und Wiesbaden (6. Juli um 20.00 Uhr) auf die Südamerikaner. Söhnke Hinz: „Die Spiele gegen Brasilien stellen eine kleine Chancengleichheit her, da uns die Brasilianer bei der EM gesehen haben. Die Spiele werden beiden Teams Hinweise für die WM geben, man wird sich bei der WM gut kennen. In Mexiko werden die Karten aber völlig neu gemischt.“

Die Vorrundengruppen in der Übersicht
Gruppe A: Mexiko, Tunesien, Indien, Belgien
Gruppe B: Brasilien, Frankreich, Ägypten, Deutschland
Gruppe C: Russland, Argentinien, USA, China
Gruppe D: Iran, Kuba, Polen, Puerto Rico

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 29. Juni 2007

   

Stavanger: Drei Frauen-Teams weiter

Zwei Siege für deutsche Männer

Drei von vier deutschen Frauen-Duos haben den Sprung in die Ko-Runde beim Grand Slam in Stavanger/Norwegen geschafft: Lediglich das Interims-Duo Jana Köhler/Antje Röder scheiterte in der Gruppenphase und belegte Platz 25 (80 Weltranglistenpunkte, 3.500 US Dollar). Die Teams Stephanie Pohl/Okka Rau, Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich und Sara Goller/Laura Ludwig zogen als Gruppen-Zweite bzw. –Dritte in die Ko-Runde ein und hoffen nun auf ein gutes Los.

Bei den Männer erwischten Julius Brink/Christoph Dieckmann und David Klemperer/Eric Koreng mit Siegen einen Start nach Maß. Knapp geschlagen geben mussten sich dagegen Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka und Kay Matysik/Stefan Uhmann.

Ergebnisse mit deutscher Beteiligung
Herrera-Mesa ESP [16] Reckermann-Urbatzka GER [17] 2-1 (22-24, 21-18, 15-12)
Gibb-Rosenthal USA [2] Matysik-Uhmann GER [31] 2-1 (21-17, 17-21, 15-10)
Lambert-Metzger USA [6] Klemperer-Koreng GER [27] 1-2 (21-17, 19-21, 20-22)
Brink-Dieckmann Ch. GER [8] Zhou-Li CHN [25] 2-0 (21-13, 21-17)
Xue-Zhang Xi CHN [5] Brink-Abeler-Jurich GER [12] 2-0 (21-19, 21-16)
Goller-Ludwig GER [17] Dalen-Wiig NOR [32] 2-0 (21-12, 21-14)
Tian Jia-Wang CHN [3] Pohl-Rau GER [14] 2-1 (17-21, 21-18, 15-12)
Montagnolli-Swoboda AUT [19] Köhler-Röder GER [30] 2-0 (21-19, 26-24)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Freitag, 29. Juni 2007

   

Reckermann/Urbatzka schlagen Olympiasieger!

Sensation durch Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka: Das DVV-Duo bezwang beim Grand Slam in Stavanger die Olympiasieger Emanuel/Ricardo sicher mit 2:0. Den Brasilianern droht nach ihrem Turniersieg in Paris in Norwegen der Super-Gau. Denn auch ihre erste Partie hatten sie verloren.

Und auch Kay Matysik/Stefan Uhmann haben ihre zweite Partie gewonnen: Gegen die brasilianischen Georgier Geor/Gio gewann das Duo überraschend 2:0. Die Teams Brink/Dieckmann und Klemperer/Koreng absolvieren ihre zweiten Spiele erst um 19.00 Uhr.

Spiele mit deutscher Beteiligung
Emanuel-Ricardo BRA [1] Reckermann-Urbatzka GER [17] 0-2 (18-21, 16-21)
Geor-Gia GEO [15] Matysik-Uhmann GER [31] 0-2 (19-21, 14-21)

 

 

Deutschland - DVL-News

 Freitag, 29. Juni 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Auslosung CEV und Challenge Cup

Am Samstag, den 30. Juni findet in Luxemburg die Auslosung zum CEV und Challenge Cup statt. Im CEV-Cup hofft aus deutscher Sicht der letztjährige Champions League Teilnehmer und Vizemeister evivo Düren auf ein gutes Los. Im Challenge Cup sind bei den Männern die Teams vom SCC Berlin und Generali Haching, bei den Frauen der Deutsche Meister Dresdner SC vertreten.

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Freitag, 29. Juni 2007

   www.volleyball.de

30 Jahre – Das volleyball-magazin hat Geburtstag

Vor dreißig Jahren ist die erste Ausgabe der deutschen volleyball-zeitschrift erschienen, aus der inzwischen das volleyball-magazin geworden ist. In der Juli-Ausgabe, die am Donnerstag, 28. Juni, verschickt wird, nimmt das Jubiläum einen großen Platz ein. Die Redaktion hat ein Ranking erstellt: 30 Jahre – 30 Highlights. Lassen Sie sich überraschen, wer darin alles seinen Platz gefunden hat.

Es gibt auch noch ein zweites Jubiläum zu feiern: Vor 20 Jahren wurden erstmals die Ranglisten des deutschen Volleyballs veröffentlicht. Aus allen Wertungen in den 20 Jahren haben wir eine Bestenliste errechnet. Der wertvollste Spieler in 20 Jahren ist Leif Andersson. Mit der aktuellen Rangliste ist dem VfB Friedrichshafen ein Novum gelungen: In allen Kategorien haben VfB-Spieler die Nase vorn.

Klaus Wegener

 

 

Deutschland - Münchener Merkur

 Freitag, 29. Juni 2007

   www.merkur-online.de

Deutsche Hochschulmeisterschaften mit Lohhof

Lohhof/München - Mit Lohhofer Beteiligung geht an diesem Wochenende die Deutsche Hochschulmeisterschaft im Volleyball in der Münchner Zentralen Hochschulsportanlage (ZHS) über die Bühne.

 

 

Norddeutschland - Harburger Rundschau

 Freitag, 29. Juni 2007

   www.abendblatt.de

Buchholz: Stadtmeister gesucht

BUCHHOLZ - Sieben Schulen aus Buchholz stehen am Montag, 2. Juli, im sportlichen Wettstreit um die Stadtmeisterschaft, die nach dem Erfolg des Vorjahres zum zweiten Mal ausgetragen wird. Die Gymnasien, Realschulen, die August-Hermann-Francke-Schule, Heideschule und Waldschule werden sich in drei Sportarten messen: Die 5. und 6. Klassen treten auf dem Sportplatz am Kattenberge im Fußball an. Die Turniere im Basketball (7. und 8. Klassen) sowie im Volleyball (9. und 10. Klassen) finden zeitgleich in der neuen Halle am Schulzentrum I statt.

Am Ende werden die Ergebnisse zusammengerechnet - und die sportlichste Buchholzer Schule 2007 gekürt.

hr

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Freitag, 29. Juni 2007

   www.westline.de

Brink-Abeler/Jurich: Ehrenrunde in Stavanger

-ag- Münster. Ein einziger Satz fehlte Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich gestern beim Beach-Volleyball-Weltcup im norwegischen Stavanger, um direkt in die zweite Hauptrunde einzuziehen und sich vorzeitig mindestens Turnierplatz neun, 8000 Dollar Preisgeld und 320 Weltranglistenpunkte zu sichern.

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Freitag, 29. Juni 2007

   www.nrz.de

Legenden der Sand-Leidenschaft

Auch der 50-jährige Burkhard Sude will es auf dem Kennedyplatz wissen. Wiedersehen mit Hüttermann.

Beach-Party mitten in der Stadt. Von heute bis Sonntag findet auf dem Kennedyplatz wieder das beliebte Beachvolleyball-Turnier der "smart beach tour" statt.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel