News

 Mittwoch. 11. Juli 2007 

Länderspiel in der AreNA Süderelbe
Ioana Nemtanu wechselt von der Alster an die Vils
Spinger und Koszowski unterwegs zur U19-WM
Vier brasilianische Teams im Country Quota
„Zusammenspiel“ beim Beach-Grand-Slam
U18: 0:3 im Test in Italien
Halle/Westfalen: „Wunder, gibt es immer wieder“
Brink/Dieckmann wieder einsatzfähig
Unternehmen Gollerplusludwig baut auf Sand
Beachvolleyballer erkämpfen drei zweite Plätze
Urbatzka: Neun Satzbälle gegen Georgier abgewehrt
BSV dominiert den eigenen Beach-Cup

Juli 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Juni 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   

Länderspiel in der AreNA Süderelbe

Am 18. August tritt die DVV-Auswahl gegen Frankreich an

Hamburg, den 10.07.2007. Hamburgs Volleyball-Fans dürfen sich auf einen echten Leckerbissen freuen. Am 18. August tritt die deutsche Damen-Nationalmannschaft in der AreNA Süderelbe gegen die Auswahl Frankreichs an. Anpfiff der Partie ist um 18.00 Uhr.

„Wir freuen uns natürlich sehr, dass der Deutsche Volleyball-Verband uns die Möglichkeit bietet, so eine Veranstaltung in Fischbek auszutragen“, so Mit-Organisator Horst Lüders, der auch die Geschicke der Bundesligamannschaft von NA.Hamburg Volleyball leitet.

Der Hamburger Volleyball-Verband (HVbV) wird das Event nutzen, um ein gleichzeitig stattfindendes Jugend-Camp in Hamburg einzubinden. „Es ist geplant, dass ein Teil des deutschen Teams die Kids im Camp besucht und für eine Trainingseinheit zur Verfügung steht. Außerdem wollen wir natürlich mit vielen Kindern die Damen beim Spiel anfeuern“, erklärt HVbV-Referent Ulrich Kahl.

Interessant aus sportlicher Sicht: Mit Dominice Steffen und Margareta Kozuch werden wahrscheinlich auch zwei Lokalmatadorinnen mit von der Partie sein.

 

 

Deutschland - Rote Raben Vilsbiburg-News

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   

Ioana Nemtanu wechselt von der Alster an die Vils

18-jährige Rumänin unterstützt die Roten Raben auf der Außen- und Diagonalposition

Manchmal ändern sich Dinge schneller, als geplant. Mussten die Roten Raben am Freitag noch den Abgang von zwei Spielerinnen melden (Martina Georgieva und Ivnna Sampaio Lacerda), so konnten sie dafür am Wochenende im Gegenzug eine neue Spielerin unter Vertrag nehmen: Die 18-jährige Ioana Nemtanu wechselt von NA.Hamburg zu den Roten Raben.

Damit hat der Vilsbiburger Volleyball-Bundesligist mit Katja Wühler, Regina Burchardt, Maja Pachale und Neuzugang Ioana Nemtanu vier engagierte und routinierte Spielerinnen auf der Außen- und Diagonalposition .

Ioana Nemtanu wurde in Rumänien geboren. Mit drei Jahren kam sie nach Deutschland und bereits mit sieben Jahren begann sie, Volleyball zu spielen. Kein Wunder, schließlich war ihre Mutter Emilia Nemtanu rumänische Nationalspielerin und ihr Vater Catalin Nemtanu spielte Volleyball und Basketball. Er betätigte sich zudem erfolgreich als Trainer. Bereits mit zwölf Jahren stand Ioana Nemtanu für den FTSV Straubing in der Regionalliga auf dem Feld. Zudem war sie gleichzeitig im Jugendbereich in der Bayernauswahl aktiv und holte sechsmal den Bayernpokal. Von daher ist sie auch in Vilsbiburg keine Unbekannte und kennt selbst viele Jugendspielerinnen der Roten Raben. Mit 16 wagte Ioana Nemtanu dann den Schritt in die erste Bundesliga; sie wechselte in den hohen Norden zu NA. Hamburg. Nicht ohne Stolz erzählt ihr Vater, dass sie dort von Anfang an zur Stammformation gehörte. Raben-Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder zeigte sich bei einem Probetraining beeindruckt über ihre Qualitäten. „Ioana ist für uns eine gute Ergänzung auf der Position vier. Sie verfügt über eine sichere Annahme und hat im Angriff gute Perspektiven“, beschreibt der Manager seine Gründe für die Verpflichtung der 18-jährigen. Nach einem Gespräch mit Raben-Trainer Guillermo Gallardo war die Verpflichtung beinahe nur noch Formsache.

Ioana Nemtanu, die auch Angebote von anderen Vereinen aus dem In- und Ausland hatte, ist derzeit mit der rumänischen Nationalmannschaft in einem Trainingslager. Da sie in den nächsten Wochen die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen wird, ist ihr Ziel aber auch die deutsche Nationalmannschaft. Eine Einladung habe sie schon bekommen, berichtet ihr Vater. Die habe sie aber nicht annehmen können, da sie eben noch keine Deutsche sei. Nach den zwei Jahren in Hamburg hat sich Ioana Nemtanu für die Roten Raben entschieden, weil sie sich „immer als Bayerin gefühlt hat“. Zudem möchte sie „unbedingt in Bayern ihr Abitur machen“. Die Weichen dafür wurden am Wochenende gestellt; die 18-jährige wird im kommenden Schuljahr in Vilsbiburg ins Montgelas-Gymnasium gehen.

Schon jetzt ist sie überzeugt, dass sie sich in Vilsbiburg „sehr wohl fühlen wird“; auch weil sie jetzt wieder näher bei ihren Eltern ist, die nach wie vor in Straubing leben. Für ihre sportliche Zukunft hat sich die ruhige Rumänin einiges vorgenommen. So möchte sie in den nächsten Jahren „gerne in einem europäischen Wettbewerb spielen“ und ist überzeugt, dass sie das mit den Roten Raben schaffen kann.

 

 

Deutschland - SHVV-News

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   

Spinger und Koszowski unterwegs zur U19-WM

Die U19-Weltmeisterschaft im polnischen Myslowice wird vom 12. bis 15. Juli ausgespielt. Die deutsche Delegation um den Betreuerstab bestehend aus der U18/U19-Bundestrainerin Silke Kerl, Landestrainerin Nordrhein-Westfalen Ulrike Schmidt und dem Physiotherapeuten Carsten Keil ist bereits unterwegs zu diesem internationalen Höhepunkt. Mit an Bord sind auch zwei SHVV-Athletinnen.

Für Stephanie Koszowski aus Kiel ist es der zweite internationale Auftritt. Letztes Jahr holte sie mit Melany Iwansky (Stuttgart) bei der U18-Europameisterschaft Bronze. Auch dieses Jahr spielt Iwansky an ihrer Seite. Iwansky/Koszowski bilden Deutschland Team 1. Zum ersten Mal dabei ist dagegen Levke Spinger aus Heide. Letztes Jahr schrammte sie knapp an einer Nominierung vorbei, aber Silke Kerl, damals Landestrainerin, heute U18/U19-Bundestrainerin, wusste, dass 2007 Levkes Jahr werden würde. Nun geht sie mit Marika Steinhauff (Berlin) ins Rennen. Spinger/Steinhauff bilden das Deutschland Team 2 und müssen sich zunächst in einer Qualifikationsrunde für das Hauptfeld empfehlen.

Auch zwei Jungen-Teams vertreten Deutschland in Myslowice: Als Deutschland Team 1 wurden Stefan Köhler/Malte Stiel (Berlin/Baden-Würtemberg) nominiert, Rasmus Mumme/René Einbrodt (Hamburg/Berlin) als Deutschland Team 2 und müssen ebenfalls den harten Weg durch die Qualifikationsrunde nehmen.

"Das Ziel ist zunächst, die Quali zu schaffen", sagt Bundestrainerin Silke Kerl, "dann wollen wir soweit wie möglich nach vorn." Alle seien gut vorbereitet, und die Athleten hätten den Ehrgeiz, Medaillen zu holen. Vielleicht ist es ein gutes Omen, dass die Flugroute der Trainerinnen Kerl und Schmidt von Berlin nach Krakau über Mailand führt und sie die Luft der erfolgreichen italienischen Volleyball-Liga zur WM mitnehmen? "Es geht aber nicht um Medaillen. Die Spielerinnen und Spieler sollen sich auf lange Sicht gut entwickeln, sie sollen aus diesem Wettbewerb viel mitnehmen", so Kerl. Dennoch ist klar, dass die deutsche Nachwuchsarbeit Früchte trägt: Im Medaillenranking (2002-2006) liegen die deutschen Nachwuchsspielerinnen mit sieben Medaillen auf Platz 1. Die Jungen holten in dieser Zeit drei Medaillen und sind dritter im Ranking.

Mehr Informationen über die Weltmeisterschaft auf http://www.fivb.org/EN/BeachVolleyball/index.asp

 

 

Deutschland - Comtent-News

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   

Vier brasilianische Teams im Country Quota

Am Mittwoch greifen sechs deutsche Teams in der Qualifikation an

Berlin, 10. Juli 2007: Bevor sechs deutsche Teams am Mittwoch in der Qualifikation um die letzten Hauptfeldplätze baggern und pritschen, mussten vier brasilianische Teams bereits heute die Länderqualifikation bestreiten. Rechtzeitig zu den ersten Spielen um 14.00 Uhr kam über dem Washingtonplatz vor dem neuen Berliner Hauptbahnhof die Sonne  zum Vorschein und die Zuschauer unterstützen die Duos auf voll besetzten Rängen der Nebencourts.

Bei den Frauen standen sich Maria Clara/Carol und Agatha/Shaylyn im Berliner Sand gegenüber. Mit 21:14 und 21:13 entschied das routiniertere Team das Spiel mit 2:0 für sich und Maria Clara/Carol zogen damit in die morgige Qualifikation ab 9.00 Uhr ein. Dort können unter anderem auf die deutschen Teams Geeske Banck/Susanne Lahme (Kiel/Berlin), Katrin Holtwick/Ikla Semmler (Berlin) und Claudia Lehmann/Julia Sude (Dornbirn/Friedrichshafen) treffen. Holtwick/Semmler rechnen sich mit zwei gewonnen Turnieren auf der europäischen Serie große Chancen aus, auch gegen die internationalen Top-Teams auf der Swatch FIVB World Tour bestehen zu können.

Mit Harley/Pedro haben sich bei den Männern das fünftplazierte Team der aktuellen Weltrangliste mit 2:0 gegen ihre Landsleute De Paula-Benjamin durchgesetzt und sich in die Qualifikation am Mittwoch gespielt. Dort warten bereits die deutschen Hoffnungen Florian Huth/Kjell Schneider (Kiel), Kay Matysik/Stefan Uhmann (Berlin/Kölledaer) sowie Thomas Kaczmarek/Daniel Krug (Essen/Kiel). Mit etwas Glück stehen am Donnerstag 13 deutsche Duos im Hauptfeld und die Vorzeichen für eine deutsche Beteiligung an den Finalspielen am Samstag und Sonntag stehen gut.

Obwohl die Teams aus Übersee die Konkurrenz beherrschen, rechnen sich Laura Ludwig und Sara Goller (Berlin), die zuletzt mit einem zweiten und vierten Platz auf der World Tour für Furore sorgten, gute Chancen aus. „Wir freuen uns auf den smart Grand Slam in unserer Heimat und auf das Berliner Publikum. Wir werden alles geben, um am Samstag auf dem Podest zu stehen, freut sich Sara Goller auf den Turnierstart am Donnerstag um 9.00 Uhr.

Bei den Herren ist der Wettbewerb ähnlich spannend. Es gibt viele neue Konstellationen und mehr als zehn Teams kommen für einen Sieg in Frage. „Es ist eine große Sache vor heimischem Publikum zu spielen. Die Konkurrenz ist offen und wir werden alles daran setzen unseren ersten Podestplatz in dieser Saison zu erspielen“, erklärt Christoph Dieckmann, der gemeinsam mit Julius Brink (beide Berlin) ebenfalls am Donnerstag in das Geschehen eingreift.

Nähere Informationen zum Event gibt es unter www.berlingrandslam.com.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   

„Zusammenspiel“ beim Beach-Grand-Slam

Im Rahmen des Beachvolleyball-Grand-Slam am Berliner Hauptbahnhof (10.-15.07.2007) kommt es am kommenden Sonntag zu einem ganz besonderen Aufeinandertreffen. Unter dem Motto „Zusammenspiel“ veranstaltet Sponsor „Berlin Recycling“ ein Show-Match der Bundesligisten SCC (Volleyball) und Füchse (Handball).

Auf diese Weise will Berlins größter Entsorger für Glas, Papier und Gewerbeabfälle auf sein umfangreiches gesellschaftliches Engagement aufmerksam machen. Neben der Kooperation mit Berlins Volleyball-Team Nr.1 unterstützt das Unternehmen auch zahlreiche soziale Projekte wie beispielsweise die „Berliner Tafel“.

Vor diesem Hintergrund war der SCC BERLIN natürlich gern bereit, die Aktion „Zusammenspiel“ tatkräftig mitzugestalten. Und so werden am Sonntag die SCC-Akteure Frank Bachmann, Marcus Böhme, Felix Fischer und Dirk Westphal gemeinsam mit vier Füchse-Handballern ein Mixed-Show-Match auf dem Center Court bestreiten.

Das „Zusammenspiel“ der beiden Hauptstadtclubs findet zirka um 12:30 Uhr (nach den Halbfinals und vor dem Spiel um den dritten Platz) auf dem Center Court am neuen Hauptbahnhof (Washingtonplatz) statt. Der Eintritt ist frei. Die acht signierten Spielertrikots werden später zur Förderung der Jugendarbeit auf den Internetseiten der beiden Vereine bzw. des Initiators Berlin Recycling versteigert.

mk

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   

U18: 0:3 im Test in Italien

Die deutsche U18-Nationalmannschaft hat ihr erstes von fünf Länderspielen gegen Gastgeber Italien verloren: In Lignano unterlag der Europameister den Italienerinnen mit 0:3 (22-25, 23-25, 19-25). „Defizite im Aufschlag und in der Annahme machten den Unterschied gegenüber den Italienerinnen“, meinte Co-Trainer Stefan Bräuer.

Die Maßnahme dient der deutschen Mannschaft als Vorbereitung auf die U18-Weltmeisterschaft vom 31. Juli bis 11. August. Dort trifft die Mannschaft von Bundestrainer Jens Tietböhl in seiner Vorrundengruppe in Mexikali auf Brasilien, Japan und Puerto Rico.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   

Halle/Westfalen: „Wunder, gibt es immer wieder“

Europäische Olympia-Qualifikation Frauen – Ticketvorverkauf startet am 11. Juli – Auslosung am 4.12. in Halle

HalleWestfalen - Über HalleWestfalen nach Peking zu den Olympischen Spielen. Das ist das erklärte Ziel der deutschen Volleyballerinnen, die vom 15. bis 20. Januar 2008 im GERRY WEBER STADION Gastgeber der europäischen Olympia-Qualifikation sind. Gegen sieben noch zu ermittelnde Gegnerinnen soll dann als Turniersieger das Ticket nach China gebucht werden – es wäre nach 1996, 2000 und 2004 das vierte Mal in Folge.

Auf einer ersten Pressekonferenz äußerte sich der Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV), Werner von Moltke, optimistisch: „Wir haben Spielerinnen wie Angelina Grün (Bergamo/ITA), Christiane Fürst (Pesaro/ITA) oder Kerstin Tzscherlich (Dresden), die internationales Niveau haben. Wenn die ihr geballtes Können in die Wagschale werfen, brauchen sie niemanden fürchten. Und mit den Zuschauern im Rücken glaube ich, dass unsere Mannschaft eine sehr gute Chance hat, sich zu qualifizieren.“ Und Ralf Weber als Veranstalter der Gerry Weber Management & Event OHG fügte hinzu: „Der Ausbau unseres Stadions zu einer Eventarena hat sich als ideal für die Austragung von Ballspielsportarten erwiesen. Das hat sich zuletzt bei der Handball-WM gezeigt. Wir wollen – wie bei den Volleyball-Pokalfinals 2006 und 2007 – viele Zuschauer nach Halle locken, dazu werden wir uns einiges einfallen lassen.“

Auf der Pressekonferenz wurde ein Imagefilm mit Bildern der erfolgreichen Olympia-Qualifikationen und Super-Star Angelina Grün als „Bond-Girl“ passend zum DVV-Motto „Lizenz zum Siegen“ vorgeführt, das Veranstaltungslogo sowie die Ticketpreise vorgestellt. Ab dem 11. Juli gibt es über alle bekannten Vorverkaufsstellen und CTS Tickets. „Die Preise sind sehr moderat, wir wollen an allen Tagen ein möglichst volles Stadion haben“, so Ralf Weber, der pro Tag bis zu 11.000 Plätze anbieten kann. Der Spielplan – so der Wunsch von DVV und Bundestrainer Giovanni Guidetti – sieht vor, dass die deutsche Mannschaft am 17. Januar spielfrei hat, die Vorrundenpartien der DVV-Asse wären demnach am 15., 16. und 18. Januar geplant. Die Halbfinals am 19. Januar sowie das Finale am 20. Januar folgen, der europäische Volleyball-Verband CEV muss noch seine Bestätigung geben.

Präsident Werner von Moltke und Ralf Weber gaben zudem bekannt, dass am 4. Dezember die Auslosung der europäischen Olympia-Qualifikation für Frauen und Männer (im Januar in Izmir/Türkei) ebenfalls in HalleWestfalen stattfindet. Ralf Weber: „Die Volleyballwelt schaut an diesem Tag nach Halle, dies wollen wir nutzen, um auch im Ausland Werbung für das Turnier zu machen.“

Dann wird auch Giovanni Guidetti vor Ort sein. Der italienische Bundestrainer sollte mit Nationalspielerin Christiane Fürst eigentlich auch an der Pressekonferenz teilnehmen, blieb aber wegen des Bahnstreiks in Berlin stecken. Was Russland (1996), Kroatien (2000) und die Türkei (2004) in den Finals der Olympia-Qualifikationsturniere nicht geschafft hatten, gelang nun vorerst der Deutschen Bahn: Die DVV-Asse auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen zu stoppen

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   http://de.eurosport.yahoo.com

Brink/Dieckmann wieder einsatzfähig

Berlin (dpa) - Die Europameister Julius Brink und Christoph Dieckmann stehen an der Spitze der 13 deutschen Duos beim zur Weltserie zählenden Grand Slam der Beachvolleyballer in Berlin.

 

 

Deutschland - FAZ.net

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   www.faz.net

Unternehmen Gollerplusludwig baut auf Sand

10. Juli 2007. Streik bei der Bahn und noch dazu Regen – man muss schon ein sonniges Gemüt haben, das Beachvolleyball-Turnier zwischen Spree und Berliner Hauptbahnhof als Top-Event am spektakulärsten Ort der Stadt zu verstehen. Sara Goller und Laura Ludwig können damit offenbar dienen.

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   www.abendblatt.de

Beachvolleyballer erkämpfen drei zweite Plätze

NORDERSTEDT - Bei den Beachvolleyball-B-Turnieren im Hamburger Stadtpark gab es in der Männer- und der Frauenkonkurrenz jeweils zweite Plätze für Spieler des 1. VC Norderstedt.

Bei den Männern musste sich Matthias Steffens an der Seite von Philipp Kerl (ETV) erst im Finale dem Duo Oliver Kook/Tim Braun (Barsbütteler SV/VG Elmshorn) beugen. Auf Platz fünf landete Nicolas Fahl mit Partner Stephan Radke (VG WiWa Hamburg). Bei den Frauen verloren Kristina Rilitz und Janne Möbius das Endspiel gegen Anneke Gabriel und Sabrina Rilitz vom Rissener SV.

Und auch im Duo-Mixed-A-Turnier landete mit Immo Brüggemann (VCN), der mit Partnerin Kerrin Brüggemann (vereinslos) antrat, ein Norderstedter auf dem zweiten Platz. Es siegten Anne Krohn/Matthias Bansemer (NA Hamburg/VG WiWa). Veronik Olszewska (VCN) und Jan Meißner (Oststeinbeker SV) wurden Fünfte.

ust

 

 

Deutschland - Elmshorner Nachrichten

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   www.en-online.de

Urbatzka: Neun Satzbälle gegen Georgier abgewehrt

Montreal/Elmshorn (wa). Zufrieden sind Mischa Urbatzka und Jonas Reckermann mit dem siebten Platz beim Weltserien-Turnier im kanadischen Montreal auch wenn noch ein bisschen mehr für das deutsche Beach-Volleyball Nationalteam drin gewesen wäre.

 

 

Deutschland - Stader Tageblatt

 Mittwoch, 11. Juli 2007

   www.kwstade.de

BSV dominiert den eigenen Beach-Cup

Volleyball unter erschwerten Bedingungen 

Buxtehude (tz). Der zweite C-Beachcup, den die Volleyball-Abteilung des BSV Buxtehude in diesem Jahr organisiert hatte, litt unter wechselhaften Witterungsbedingungen. Die BSV-Volleyballer kamen mit den Bedingungen am besten zurecht und gewannen die Titel in der Damen- und in der Herrenkonkurrenz.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel