News

 Mittwoch. 18. Juli 2007 

Birgit Thumm verlässt die Roten Raben
BVV-Beach-Cup macht Station in Grafing
Nationalteams starten beim Supercup
Acht-Nationen-Turniere im Blickpunkt
U20-WM: Jennifer Pettke ersetzt Nora Götz
DVV-Frauen: Härtetest in Alassio
Eric Koreng: „Kein richtiges Körpergefühl mehr!“
Marseille: Vier Frauen- und ein Männer-Duo
Deutsche Frauen besiegen Türkei 3:1
Potsdam: Langer muss operiert werden
Hoppe/Saß Fünfte in Braunschweig
USC: Dreimal Platz drei

Juli 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Juni 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - Rote Raben Vilsbiburg-News

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   

Birgit Thumm verlässt die Roten Raben

27-jährige Nationalspielerin erhält keinen neuen Vertrag beim Vilsbiburger Volleyball-Bundesligist

Mit den Verantwortlichen des Vilsbiburger Volleyball-Bundesligisten hat Raben-Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder am Wochenende eine weitere Personalfrage gelöst. Nationalspielerin Birgit Thumm wird für die kommende Spielzeit keinen neuen Vertrag bei den Roten Raben mehr bekommen. Die 27-jährige Universalspielerin war in den vergangenen Wochen immer wieder mit dem VC Wiesbaden in Zusammenhang gebracht worden.

Vier Jahre war Birgit Thumm bei den Roten Raben aktiv gewesen und hatte maßgeblichen Anteil an den beiden Vizemeisterschaften der Raben in der Saison 2004/2005 und der Saison 2005/2006. Zur Zeit versucht sie wieder fit zu werden und sich von einer Knieoperation zu erholen. Diese war Anfang des Jahres notwendig geworden, da im Prinzip ihre Meniskus-Beschwerden seit der Weltmeisterschaft 2006 in Japan immer schlimmer wurden. Damit konnte Birgit Thumm auch bis zum Ende der Saison 2006/2007 nicht mehr für die Roten Raben spielen. Derzeit ist sie in Heidelberg am Olympiastützpunkt, wo sie die notwendigen Reha-Maßnahmen durchführt.

In den vergangenen Wochen hatten Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder und die Raben-Spielerin wenig Kontakt. Allerdings war in verschiedenen Medien zu lesen, dass Birgit Thumm in Verhandlungen mit dem VC Wiesbaden steht. Eine Tatsache, die Jung-Kronseder „nicht so toll“ fand, da die Verhandlungen „nicht in Absprache mit dem Raben-Management“ stattgefunden hatten. Während Birgit Thumm die Gespräche mit Wiesbaden dementiert, bestätigte der Manager des VC Wiesbaden Achim Exner, dass Wiesbaden Birgit Thumm ein konkretes Angebot vorgelegt habe. Birgit Thumm sagt dazu: „Ich habe genau ein Gespräch mit Wiesbadens Trainer Luis Ferradas geführt“.

Diese Informationen bildeten die Grundlage für intensive Gespräche von Raben-Manager Klaus-Peter Jung-Kronseder mit Verantwortlichen aus dem Umfeld der Roten Raben. Das Ergebnis war übereinstimmend, den Vertrag mit Birgit Thumm nicht mehr zu verlängern. Der Raben-Manager und sicherlich die gesamte Raben-Familie wünschen Birgit Thumm auf ihrem weiteren sportlichen Weg alles Gute.

Die 27-jährige Universalspielerin hat sich am Montag auf die Transferliste setzen lassen und steht, nach eigenen Aussagen, in Verhandlungen mit einigen Vereinen. „Ich möchte mich aus sportlicher Sicht verändern“, so ihre Aussage zu der derzeitigen Situation.

 

 

Deutschland - Bayerischer VV-News

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   

BVV-Beach-Cup macht Station in Grafing

Weltmeisterschafts-Vierter Marvin Polte am Start!

Nach den A-Turnieren in Mühldorf, Lohhof und Altdorf, sowie den A+-Turnieren in Fürth, am Tegernsee und in Kempten steht am kommenden Wochenende 21./22.7. nun Grafing auf dem Plan. Der Ausrichter TSV Grafing ist u.a. für seine hervorragende jahrelange Jugendarbeit im Volleyball bekannt.

Das Teilnehmerfeld ist erneut stark besetzt. Am herausragendsten dürfte die Meldung des Weltmeisterschafts-Vierten des Jahres  2005 Marvin Polte mit dem fünffachen Volleyballer des Jahres Burkhard Sude sein. Marvin Polte stattet seinem alten Verein einen Besuch ab, er war in der Saison 2002/2003 für den TSV Grafing in der 2.Bundesliga aktiv. Ebenfalls gemeldet haben erneut die vierfachen Bayerischen Meister und Sieger der Turniere in Mühldorf, Tegernsee und Kempten Hannes Buchner und Dominik Richter.

Bei den Damen wollen sich die in den Qualifikationsmühlen zur Deutschen Meisterschaft am Timmendorfer Strand befindlichen Ulrike Herfurth und Anne Richter (derzeit Platz 13 in der Deutschen Rangliste) die Punkte und das Preisgeld sichern. Ebenfalls erneut dabei: die dreifache Bayerische Meisterin der Jahre 2002-2004 Sabrina Hagenow mit ihrer Partnerin Kristina Schneider.

Auf dem Gelände der Brauerei Wildbräu in der Rotterstr. 15, 85567 Grafing, werden drei Felder -inklusive einem Center Court mit Tribüne- aufgeschüttet.Musik und Moderation, Gewinnspiele, eine Hüpfburg für die Kleinen und Großen und Showeinlagen der Tanzgruppe "Young Energy" runden das Beachvolleyball-Turnier ab.

Spielbeginn bei den Herren ist am Samstag um 9.00 Uhr, die Damen dürfen etwas länger schlafen und starten um 13.30 Uhr in das Turnier. Die Finalspiele sind für Sonntag ca. 14.00 Uhr (Damen) und 15.00 Uhr (Herren) geplant. Meldelisten: Damen und Herren

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   

Nationalteams starten beim Supercup

Stattliche 20.000 Euro Preisgeld und der dritte Strandtitel der deutschen Beach-Volleyball Serie stehen vom 27. bis 29. Juli 2007 in Burg auf Fehmarn auf dem Programm. Mit von der Partie des höchstdotierten Events der smart beach tour 2007 sind unter anderen namhafte Nationalteams.

Bei den Frauen haben die Siegerinnen von Kühlungsborn, Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich, gemeldet. Ihre schärfsten Konkurrentinnen sind Katrin Holtwick und Ilka Semmler, die bereits drei Turniersiege in dieser Saison für sich verbuchen konnten (europäische Turniere in Moskau und Luzern, smart beach tour Erfurt). Ebenfalls am Start ist das DVV-Nationalteam Helke Claasen/Antje Röder.

Bei den Männern führen Jonas Reckermann und Mischa Urbatzka die Meldeliste vor dem frisch nominierten Nationalteam David Klemperer/Eric Koreng und den Siegern der smart beach tour Erfurt, Kay Matysik und Stefan Uhmann, an. Wie heiß begehrt das Ticket zum sechsten nationalen Tourstopp der Saison ist, zeigt die hohe Anzahl an Meldungen. Bis Mitte Juli gingen beim Deutschen Volleyball-Verband (DVV) insgesamt 66 Team-Anmeldungen ein – dagegen stehen 44 Startplätze.

Entertainment pur: ProSieben Kino Open Air am Freitag und Beach Party am Samstag

Nach Beendigung der Qualifikation öffnet am Freitagabend das ProSieben Kino Open Air seine Pforten auf dem Center Court. Gezeigt wird die Komödie „Borat“. Am Samstagabend steigt auf dem Eventgelände die traditionelle Beach-Party. 2.500 Fans feierten hier im vergangenen Jahr bis in die frühen Morgenstunden mit ihren Stars.

Der Eintritt zu allen Spielen der smart beach tour, zum ProSieben Kino Open Air und zur Beach-Party ist kostenlos!

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   

Acht-Nationen-Turniere im Blickpunkt

Die Mädchen sind schon mittendrin, für die Jungen geht es jetzt los: Die Rede ist von den traditionellen Achtnationen-Turnieren für die U18- bzw. U19-Jahrgänge, die in diesem Jahr in Mühlhausen/Frankreich (14.-18. Juli) und Gotha (17.-21. Juli) ausgetragen werden.

Die Mädchen haben bereits ihre drei Vorrundenspiele in Mühlhausen/Frankreich absolviert und konnten alle drei Partien gegen Spanien (3:1) Italien (3:2) und Schweden (3:1) gewinnen. Somit stehen sie im Halbfinale, in dem sie auf die Niederlande treffen (17. Juli, 19.00 Uhr). Dabei setzen alle Nationen – bis auf Belgien – auf ihre jüngeren Kader, um denen Spielpraxis zu geben und Talente zu sichten. Bundestrainer Jens Tietböhl ist in Mühlhausen nur als Beobachter vor Ort und hat Ausschau nach einem Ersatz für Sarah Petrausch gehalten, die sich in Italien so schwer verletzt hatte. Tietböhl ist fündig geworden und nominierte Luise Mauersberger (VC Olympia Rhein-Neckar) für die U18-WM in Mexiko nach. In Mühlhausen betreuen Peter Pourie und Christoph Kesselmeier die deutschen Mädchen.

Die erste Garde des deutschen Jahrgangs wird sich vom 19.-23. Juli in Bestensee präsentieren. Dann trifft die Tietböhl-Truppe in einem Vier-Nationen-Turnier auf die Tschechische Republik, Italien und Russland. Der Europameister will sich vor der WM in Mexiko (31. Juli bis 11. August) ein letztes Mal seinen Fans zeigen, Tietböhl erhofft sich, „dass wir uns besser präsentieren als bei den Länderspielen in Italien. Es wird ein letzter Checkup vor der WM.“
Der Startschuss zum Turnier in Gotha erfolgt am heutigen 17. Juli um 13.00 Uhr. Die deutsche Mannschaft macht ihr Eröffnungsmatch am Abend (20.00 Uhr), wenn es gegen Schweden geht. Die weiteren Gegner sin die Niederlande und Italien. Deutschland ist Titelverteidiger, im vergangenen Jahr gelang der Turniersieg in Uppsala/Schweden. Wichtiger noch als der sportliche Erfolg in Gotha ist den Bundestrainern Stewart Bernard und Söhnke Hinz jedoch, letzte Erkenntnisse über ihre Spieler zu gewinnen. Denn nur wenige Tage nach Ende des Turniers muss der 12-er Kader für die WM in Mexiko (15. bis 26. August) nominiert werden.

Der deutsche Kader in Mühlhausen: Frauke Formazien, Anja Brandt (beide VC Olympia Berlin), Julia Bothur, Patricia Hofmarksrichter, Alexandra Jovy-Heuser (alle Rote Raben Vilsbiburg), Tanja Joachim (Schweriner SC), Gulia Eisenacher (VC Angermünde), Anna Hoja (VC Schwerte), Laura Weihenmaier (Villingen), Luise Mauersberger (VC Olympia Rhein-Neckar), Rebecca Schäperklaus (Lüdinghausen), Ann-Kristin Quade (Leverkusen)

Der deutsche Kader in Gotha: Johann Schumacher, Alexander Schneider, Felix Isaak (alle Volleyball-Internat Frankfurt), Ricardo Galandi, Denis Kaliberda, Christian Fromm, Evgeny Metelski (alle VC Olympia Berlin), Markus Steuerwald, Fabian Kohl (beide Volley YoungStars Friedrichshafen), Felix Horn, Jonas Umlauft, Lukas Bauer (alle VC Olympia Kempfenhausen)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   

U20-WM: Jennifer Pettke ersetzt Nora Götz

Auch die deutsche U20-Nationalmannschaft ist nicht vom Verletzungspech verschont geblieben: Nora Götz (VC Olympia Rhein-Neckar) konnte die Reise zur WM nach Nakhonrachasima/Thailand (20.- bis 27. Juli) nicht mitmachen. Jennifer Pettke (TSV Bayer 04 Leverkusen) wurde von Bundestrainer Dirk Groß nachnominiert. Götz hatte sich eine Blockade in der Lendenwirbelsäule zugezogen und ein zehntägiges Sprungverbot erteilt bekommen.

Die deutsche Mannschaft war am gestrigen 16. Juli Richtung Thailand geflogen. Zum Auftakt trifft die deutsche Mannschaft in der Gruppe A auf die USA (20.7.), es folgen die Partien gegen die Dominikanische Republik (21.7.), China (22.7.), Thailand (23.7.) und Ägypten (24.7.).

Der deutsche Kader bei der WM: Denise Hanke, Sandra Gutsche, Sandra Sell, Lisa Rühl (alle VC Olympia Rhein-Neckar), Michaela Sabrowske (Zurich Team VC Olympia Berlin), Karla Borger, Donata Huebert, Jennifer Pettke (alle TSV Bayer 04 Leverkusen), Nicole Schröber (Dresdner SC), Jule Paul, Janine Völker (Schweriner SC), Mona Kressl (Rote Raben Vilsbiburg)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   

DVV-Frauen: Härtetest in Alassio

Vier-Nationen-Turnier in Italien

Zum Abschluss der ersten Vorbereitungsphase in 2007 bestreiten die DVV-Frauen vom 17. bis 21. Juli ein Vier-Nationen-Turnier im italienischen Alassio. Dort treffen sie auf die Türkei (17. Juli, 18.00 Uhr), die Tschechische Republik (18. Juli, 18.00 Uhr) und Ex-Weltmeister Italien (19. Juli, 21.00 Uhr). Am 20. Juli folgen die Halbfinals (1 gegen 4 und 2 gegen 3), am 21. Juli die Platzierungsspiele.

Die DVV-Frauen flogen am 16. Juli von Berlin nach Italien, bis dahin waren sie in Kienbaum im Trainingslager. Bundestrainer Giovanni Guidetti hat 13 Spielerinnen mit auf die Reise genommen, das größte Kontingent stellt der Deutsche Meister Dresdner SC mit fünf Spielerinnen. Nach dem Turnier in Alassio erhalten die Spielerinnen zehn Tage Pause, ehe sich die Mannschaft am 3. August in Heidelberg wieder trifft, um sich auf die Saisonhöhepunkte Grand Prix Qualifikation (4.-9. September in Ankara/Türkei) und EM-Endrunde (20.-30. September in Belgien & Luxemburg) vorzubereiten.

Der Kader in Italien: Kerstin Tzscherlich, Heike Beier, Mareen Apitz, Christiane Fürst, Corina Ssuschke (alle Dresdner SC), Maren Brinker, Kathy Radzuweit (beide TSV Bayer 04 Leverkusen), Kathleen Weiß, Tina Gollan (beide Schweriner SC), Cornelia Dumler (Forli/ITA), Atika Bouagaa (USC Münster), Dominice Steffen, Margareta Kozuch (beide NA.Hamburg)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   

Eric Koreng: „Kein richtiges Körpergefühl mehr!“

Er sorgte mit Partner David Klemperer für Aufsehen beim smart Grand Slam in Berlin. Erst wegen überragender Leistungen, dann wegen seines Zusammenbruchs während des Finals gegen die brasilianischen Weltmeister. Zwei Tage danach äußert sich Eric Koreng in einem Interview zu dem Geschehenen.

Wie geht es dir aktuell?
Koreng: „Sehr gut. Ich habe mich relativ schnell erholen können. Die Versorgung unmittelbar danach war sehr gut. Alle Körperfunktionen fuhren relativ schnell wieder hoch. Und das Kuriose ist: Dadurch, dass ich die Versorgung hatte, geht es mir jetzt besser als David.“

Kannst du die Situation beschreiben, die sich im dritten Satz abgespielt hat?
Koreng: „Ich weiß nur, dass der Brasilianer zu kämpfen hatte und Probleme hatte zu stehen. Als er die medizinische Auszeit nahm, habe ich mich schon gefreut, mich hinzusetzen zu können. Ich habe mir ein Wasser genommen, und beim Hinsetzen habe ich ein leichtes Zittern im Kopf gespürt. Der Arzt sagte mir sofort, ich solle mich hinlegen. Das Zittern übertrug sich auf den ganzen Körper, ich bekam einen Brechreiz und Atemprobleme. Ich war wohl ein bisschen weggetreten, ich hatte kein richtiges Körpergefühl mehr.“

Du bist nochmals auf den Platz gegangen. Wie war das?
Koreng: „Ich hatte David gesagt, den einen Punkt probiere ich. Als Fabio sich vor mir aufbaute und den Ball reindrosch, habe ich gemerkt, dass es nicht mehr geht. Nachdem die Brasilianer bei mir waren, habe ich mich hingesetzt und bei mir sind die Emotionen raus gekommen. So eine Grenzerfahrung hatte ich zum ersten Mal.“

Fabio Luiz hat dich dann vom Court getragen, wie war das?
Koreng: „Unter uns Beachern ist eh eine familiäre Atmosphäre. Das war schon beeindruckend, dass er mir geholfen hat, zumal er ja auch völlig kaputt war. Auf der Hälfte der Distanz musste er mich übergeben, weil er auch nicht mehr konnte.“

Was wurde gemacht, als Fabio Luiz und du im Spielerbereich waren?
Koreng: „Wir haben Infusionen bekommen. Das war super organisiert. Michael Tank und Ekkehard Schurich haben das super gemacht. Die anderen deutschen Ärzte und Betreuer haben Fabio mit Sauerstoffmaske und Infusionen versorgt. Wir lagen nebeneinander und haben uns unterhalten.“

Ihr seid zur Siegerehrung, von Helfern gestützt, wieder gekommen. Hast du die Siegerehrung wahrgenommen?
Koreng: „Ja. Die wollte ich auf jeden Fall mitmachen, es war ja das erste mal, dass ich bei der World Tour eine Medaille bekam. Ich habe das genossen, auch wenn es nicht so ausgesehen hat.“

Trifft das Fazit – analog dem Wetter – zu: Kalt gestartet, dann heiß gelaufen?
Koreng: „Richtig, das trifft es auf den Punkt. Wir hatten zu Beginn Schwierigkeiten, haben uns dann aber super reingekämpft und haben einen Lauf bekommen. Wir haben uns von der Atmosphäre anstecken lassen.“

Im Nachhinein betrachtet, war der Ausgang so doch besser für alle: Wenn Fabio Luiz zusammen gebrochen wäre, hättest du ihn dann raus getragen?
Koreng (lacht): „Ich hätte ihn definitiv nicht tragen können. So viel Kraft hätte ich nicht. Es ist ein Super-Ergebnis, natürlich ist aber auch ein bisschen Wehmut dabei. Es hätte ja noch mehr sein können, aber ich bin zufrieden.“

Ihr hattet einen Start in Marseille in dieser Woche geplant. Wie sieht es aus?
Koreng: „Wir starten nicht in Marseille und bereiten uns nun auf die WM in Gstaad vor.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   

Marseille: Vier Frauen- und ein Männer-Duo

Das letzte Turnier vor der WM in Gstaad/Schweiz (24.-29. Juli) in Marseille nehmen aus deutscher Sicht nur fünf Teams in Anspruch: Im Frauen-Feld sind Sara Goller/Laura Ludwig (beide Hertha BSC), Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (beide USC Münster), Stephanie Pohl/Okka Rau (beide Hamburger SV) und Helke Claasen/Antje Röder (beide VC Olympia Berlin) gemeldet, bei den Männern lediglich Florian Huth/Kjell Schneider.

Die drei deutschen Top-Teams bei den Frauen sind allesamt für das Hauptfeld (18.-21. Juli) gesetzt, Claasen/Röder müssen als Nummer eins des Qualifikationsturniers (17. Juli) zwei Spiele gewinnen, um ebenfalls dabei zu sein. Ebenfalls in der Qualifikation stehen Huth/Schneider (18. Juli).

Turnier der Frauen in Marseille
Turnier der Männer in Marseille

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   http://de.eurosport.yahoo.com

Deutsche Frauen besiegen Türkei 3:1

Alassio (dpa) - Die deutschen Volleyball-Frauen haben zum Auftakt eines Vier-Länder-Turniers im italienischen Alassio mit 3:1 (25:18, 19:25, 25:19, 25:21) gegen die Türkei gewonnen.

 

 

Deutschland - Maerkische Allgemeine

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   www.maerkischeallgemeine.de

Potsdam: Langer muss operiert werden

Handverletzung der SC-Zuspielerin schlimmer als angenommen

Das Training des SC Potsdam ruht, die Planungen für die kommende Saison in der 2. Volleyball-Bundesliga der Frauen sind in der Orientierungsphase, und doch hat Trainer Volker Knedel eine Hiobsbotschaft zu verdauen. Seine Spielführerin Susanne Langer hat sich das rechte Handgelenk gebrochen und fällt mindestens bis Dezember aus.

 

 

Deutschland - Pinneberger Zeitung

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   www.abendblatt.de

Hoppe/Saß Fünfte in Braunschweig

ELMSHORN - Rechtzeitig zur Feier ihres 32. Geburtstages war Volleyballerin Katja Saß wieder zu Hause - und das gut gelaunt: Beim stark besetzten Top-10-Beachturnier der niedersächsischen Landesserie in Braunschweig war sie wenige Stunden zuvor mit Vereinskameradin Sarah Hoppe (VG Elmshorn) Fünfte geworden.

"Ein Platz unter den ersten vier wäre möglich gewesen, aber bei der Hitze waren wir nicht allzu traurig, nicht noch zwei weitere Spiele bestreiten zu müssen", räumte das "Geburtstagskind" ein. Zum Auftakt hatten die Elmshornerinnen gegen die späteren Zweiten Julia Großner (Erfurt)/Liane Lehmann (Berlin), ein DVV-Team, 0:2 verloren, anschließend wurden Katharina Hinrichsen/Susanna Wigger (Kiel) und ein weiteres Auswahl-Duo, Stefanie Kelm/Eve Schmitt-Ott (Berlin), jeweils 2:0 besiegt.

Den Einzug ins Halbfinale verpassten Sarah Hoppe und Katja Saß dann mit dem 1:2 (8:15, 15:10, 11:15) gegen Joanna Domagala und Katharina Horn (VC Essen-Borbeck). "Im ersten und im dritten Satz sind wir stets Rückständen hinterher gelaufen, ein Schlussspurt half nichts mehr", klagte Katja Saß.

Auch für das kommende Wochenende haben sich die Elmshornerinnen einiges vorgenommen: Am Freitag wollen sie sich in St. Peter-Ording für das Hauptfeld des dortigen Smart-Beach-Cups qualifizieren. Sollte dieses Unterfangen scheitern, geht es noch am selben Abend zum niedersächsischen Top-10-Turnier nach Cuxhaven, denn, so Katja Saß: "Da sind wir gesetzt."

fwi

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Mittwoch, 18. Juli 2007

   www.westline.de

USC: Dreimal Platz drei

Münster - Drei USC-Spielerinnen schafften am Wochenende bei diversen Beach-Turnieren den Sprung aufs Treppchen.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel