News

 Montag. 30. Juli 2007 

Banck/Lahme und Matysik/Uhmann gewinnen
Gstaad: USA ist Weltmeister
Moltke "ein bisschen enttäuscht"
Hamburger Beach-Ergebnisse
Glückseligkeit im „Gstaadion“
«Beste WM aller Zeiten»
Beachvolleyball-WM: Qualität statt Masse
OSV: Erstliga-Rückzug vorerst abgewendet
Vierkampf um die Olympiatickets

Juli 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Juni 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Montag, 30. Juli 2007

   

Banck/Lahme und Matysik/Uhmann gewinnen Supercup

Der zweite nationale Auftritt, der zweite Turniersieg. Beim smart beach tour Supercup auf Fehmarn haben Geeske Banck (FT Adler Kiel) und Susanne Lahme (VC Olympia Berlin) ihre derzeit gute Form unter Beweis gestellt. Nach ihrem 17. Rang bei den Beach-Volleyball Weltmeisterschaften in Gstaad (Schweiz) nahmen sie am vergangenen Freitag die strapaziöse Anfahrt an die Ostsee auf sich, um beim dritten Strandturnier der Saison anzutreten.

Ihre Mühe wurde nicht nur mit dem Turniersieg, sondern auch mit 3.400 Euro Preisgeld belohnt. Im strömenden Regen gewannen Banck/Lahme das Endspiel gegen die smart beach tour Siegerinnen Dresden, Leonie Müller und Tatjana Zautys mit 21:17 und 21:17. „Trotz des Wetters hat es uns riesig Spaß gemacht, hier zu spielen. Und natürlich zu gewinnen!“, freute sich Geeske Banck über den Finalsieg.

Bei den Männern zeigten die Sieger der smart beach tour Erfurt, Kay Matysik und Stefan Uhmann, eindrucksvoll, warum sie beim Supercup an Position Eins gesetzt waren. Ohne Satzverlust zogen die späteren Sieger ins Finale ein, und sollten auch im letzten Spiel des Turniers den Court als Sieger verlassen. In einem einseitigen Finale gewannen Matysik/Uhmann souverän in zwei Sätzen (21:15 und 21:15) gegen Jan Günther und Sebastian Prüsener. Wie für Banck/Lahme war es für die siegreichen Männer bereits der zweite Turniersieg in dieser Saison.

Die dritten Plätze

In einem spannenden Dreisatzmatch sicherten sich Maria Kleefisch und Jana Köhler Bronze. In 50 Minuten Spielzeit siegten die Zweitplatzierten der Tourstopps Dresden und Erfurt mit 21:14, 16:21 und 15:13 gegen Claudia Lehmann und Julia Sude.

Titelverteidiger Daniel Krug aus Kiel gewann im kleinen Finale mit Partner Thomas Kaczmarek gegen Florian Huth und Kjell Schneider in zwei Sätzen mit 21:19 und 21:17. Preisgeld für die Drittplatzierten: jeweils 1.200 Euro.

Nächster Tourstopp: München

Nach drei Strandturnieren in Folge macht die smart beach tour am kommenden Wochenende Station in München. Vom 03. bis 05. August 2007 kämpfen Deutschlands Beach-Volleyballer auf dem Gelände des Münchener Flughafen (MAC).

 

 

International - DVV-News

 Montag, 30. Juli 2007

   

Gstaad: USA ist Weltmeister

Bei der WM 2007 in Gstaad haben die Amerikaner Phil Dalhausser und Todd Rogers den Weltmeistertitel geholt. Im Finale siegte das Duo deutlich in zwei Sätzen über die Russen Dmitri Barsouk/Igor Kolodinsky. Todd Rogers wurde außerdem zum wertvollsten Spieler der Weltmeisterschaft gewählt. „Wir haben noch nie gegen die beiden gespielt und hatten auf jeden Fall auch Respekt. Mit seinen Aufschlägen kann Igor jedes Spiel zu jeder Zeit drehen,“ so Todd Rogers über die russische Konkurrenz, die mit dem Vize-Weltmeistertitel das mit Abstand beste Resultat für ein russisches Duo überhaupt im internationalen Wettkampf erzielte. Bisher war das beste russische Ergebnis ein neunter Platz bei der WM in Berlin vor zwei Jahren von Dmitri Barsouk und seinem Ex-Partner Roman Arkaev.

Dalhausser/Rogers peilen jetzt auch ganz selbstbewusst den Sieg bei den Olympischen Spielen in Peking an. Rogers: "Wer hier gewinnen kann und sich gegen die besten Teams der Welt durchsetzt, der kann auch beim größten internationalen Wettkampf, den Olympischen Spielen, gewinnen."

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Montag, 30. Juli 2007

   www.nrz.de

Moltke "ein bisschen enttäuscht"

Deutsche bleiben bei der WM in Gstaad ohne Medaille. US-Teams gewinnen die Titel bei den Frauen und den Herren.

GSTAAD. Die deutschen Beachvolleyballer haben bei der WM in Gstaad/Schweiz die erhoffte Medaille verpasst.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Montag, 30. Juli 2007

   

Hamburger Beach-Ergebnisse

Beim Frauen-A-Turnier des Eimsbütteler TV siegten am Samstag im Kiwittsmoorbad die topgesetzten Anna  Schäuble und Jasmin Püst vom Gastgeber im Finale gegen das Jugendteam Kerrin Brüggemann und Marie Fleischmann (VC Norderstedt/Vfl Geesthacht). Den dritten Platz entschieden in einem reinen ETV-Duell Johanna Mau und Lea Rohde gegen Chiara Cerulli und Miriam Hölscher für sich.

Beim zeitgleich stattfindenden Männer-A-Turnier konnten Oliver Utermöhl und Oliver Kook (Barsbütteler SV) ihren ersten gemeinsamen Auftritt dieses Jahres in der Hamburger Serie mit dem Turniergewinn krönen. Sie gewannen im Finale gegen Björn-Olaf Borth und Christopher Sonnenbichler (SV Lurup/BC 2000 Dortmund). Dritte wurden Valentin Begemann und Jonas  Pollex (Oststeinbeker SV/Eimsbütteler TV) vor Daniel Sander und Gregor  Rolinski (Oststeinbeker SV/Tus Berne).

Das abschließende DuoMixed-Turnier am Sonntag  gewannen Astrid Markwort und Manfred Ahrens (TH Eilbeck/Walddörfer SV) vor Jenny Böning und Tim  Braun (VG Elmshorn). Platz 3 erkämpften sich Ute Mahlstedt und Axel Schmidt (HTBU/SV St. Georg) gegen Veronik Olszewska und Jan Meißner (VC Norderstedt/Oststeinbeker SV).

 

 

Deutschland - Kieler Nachrichten

 Montag, 30. Juli 2007

   www.kn-online.de

Glückseligkeit im „Gstaadion“

Gstaad/Schweiz – Das Publikum bei der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft in Gstaad bejubelte am Wochenende auf dem zum Tollhaus „Gstaadion“ umfunktionierten Center Court einen amerikanischen Doppelsieg mit Schweizer Note. Aus Sicht der deutschen Duos fällt die WM-Bilanz zumindest bei den Männern enttäuschend aus.

 

 

International - 20 Minuten.ch

 Montag, 30. Juli 2007

   www.20min.ch

«Beste WM aller Zeiten»

Trotz der sportlich unbefriedigenden Schweizer Resultate sind die Gstaader Organisatoren mit der WM vollumfänglich zufrieden. Ruben Acosta, der Präsident des internationalen Verbandes FIVB, sprach gar von der «besten WM aller Zeiten».

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Montag, 30. Juli 2007

   www.abendblatt.de

Beachvolleyball-WM: Qualität statt Masse

GSTAAD/HAMBURG - Als bei den sechsten Beachvolleyball-Weltmeisterschaften in Gstaad um die Medaillen gekämpft wurde, waren die deutschen Strandflugballspieler nur noch Zuschauer. Sorgten 2005 in Berlin die Bronzemedaillengewinner Julius Brink und Kjell Schneider sowie Marvin Polte/Thorsten Schoen für positive Schlagzeilen, wusste Eric Koreng das Aus mit David Klemperer in 1:2-Sätzen im Achtelfinale gegen die WM-Dritten Schacht/Slack (Australien) richtig einzuordnen: "Für uns ist Rang neun eine gute Platzierung", sagte der Blockspezialist, "aber dass wir als Neunte bestes deutsches Männerduo sind, ist für den Verband sicher enttäuschend."

DVV-Präsident Werner von Moltke ließ sich mal wieder zu einem Generalangriff hinreißen: "Wir brauchen mehr Qualität statt Masse", bilanzierte der Graf. "Wir wollten mindestens eine Medaille." Mit den Europameistern Brink/Christoph Dieckmann (Berlin) mussten die Hoffnungsträger als 17. mitansehen, wie die russischen Power-Aufschläger Dimitri Barsuk/Igor Kolodinski erst beim 0:2 von den neuen Weltmeistern Todd Rogers/Phil Dalhausser (USA) gestoppt wurden.

Die Dominanz ihrer US-Kolleginnnen Kerri Walsh/Misty May, auch Olympiasiegerinnen von 2004, war nach dem 2:0-Sieg gegen Jia Tian/Jie Wang (China) ebenso mit 60 000 Dollar belohnt worden. Stephi Pohl/Okka Rau (HSV) und Helke Claasen/Antje Röder (Berlin) sorgten als Fünfte für die bisher beste deutsche Frauen-Bilanz. Da die WM-Punkte 1,8-mal so viel zählen wie ein World-Tour-Turnier, verbesserten beide Duos ihre Position beim Kampf um zwei Olympia-Startplätze.

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Montag, 30. Juli 2007

   www.abendblatt.de

OSV: Erstliga-Rückzug vorerst abgewendet

OSTSTEINBEK - Der drohende Rückzug des Oststeinbeker SV aus der Ersten Volleyball-Bundesliga der Männer ist vorerst vom Tisch, obwohl nach wie vor finanzielle Mittel fehlen. Auf den vor zweieinhalb Wochen verbreiteten offenen Brief, in dem der Klub noch einmal um Unterstützung aus der Wirtschaft geworben hatte, sei die Resonanz groß gewesen, sagte Abteilungsleiter Jan Schneider. "Es laufen Gespräche, aber noch konnten wir keine zusätzlichen Sponsoren begrüßen", erklärte er. Dennoch hätten sich Trainer, Mannschaft und Management zum Weitermachen entschieden.

Ob der OSV tatsächlich in der Bundesliga antreten oder sich doch noch zum Rückzug entschließen wird, hängt nun offenbar in erster Linie von der Besetzung des Kaders ab. In Einzelfällen liefen noch Gespräche, außerdem müsse das Team weiter verstärkt werden, teilte der Klub mit.

söb

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Montag, 30. Juli 2007

   www.westline.de

Vierkampf um die Olympiatickets

Gstaad. Bereits einen Tag nach Abschluss der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft in Gstaad (Schweiz) erhielten Rieke Brink-Abeler und Hella Jurich eine gute und eine schlechte Nachricht.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel