News

 Donnerstag. 02. August 2007 

Japan lässt deutschen Medaillentraum platzen
Lokalmatadoren baggern am Flughafen
Ganz Norddeutschland zu Gast bei WiWa
Haching startet unter neuem Namen
Australier Keir unterschreibt in Unterhaching
MTV Hildesheim zieht Team 48 zurück
Holtwick/Semmler in Quali gescheitert
Hübner unterstützt die Hamburg Cowboys
Sie wollen eine Medaille

August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             
Juli 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 02. August 2007

   

Japan lässt deutschen Medaillentraum platzen

Mexicali – Bei der Weltmeisterschaft der U-18-Volleyballerinnen in Mexiko hat das deutsche Team am Mittwoch auch sein zweites Gruppenspiel verloren. Nach dem 1:3 (25:14, 20:25, 20:25, 21:25) gegen den Asienmeister Japan ist der geheime Medaillentraum des als Europa-Champion angereisten DVV-Ensembles schon jetzt geplatzt.

Betroffene Mienen und Tränen bestimmten nach der Partie das Bild im deutschen Lager. „Wir haben die EM gewonnen und uns nach diesem Titel hier selbst unter Druck gesetzt. Dem haben wir dann letzten Endes nicht standgehalten“, resümierte der sichtlich getroffene Bundestrainer Jens Tietböhl. „In den entscheidenden Situationen waren wir nicht Herr unserer Nerven. Da sind wir einfach zu verkrampft gewesen“, so die Analyse des DVV-Coaches.

Dass die Asiatinnen durchaus schlagbar für die deutsche Sechs gewesen wären, dokumentiert der erste Satz. An die gute Leistung aus dem Braslien-Spiel (1:3) nur 18 Stunden vorher anknüpfend, spielten die DVV-Mädels mit dem Gegner ab der zweiten Satzhälfte Katz und Maus. Die akribische taktische Vorbereitung des Trainerstabs auf die kleingewachsene japanische Truppe schien sich auszuzahlen. Sicher in der Annahme, konzentriert im Block und durchschlagskräftig im Angriff präsentierten sich Patricia Grohmann und Co.

Doch der Asienmeister kam mit unbändigem Willen in den zweiten Durchgang zurück. Schnell tat sich eine Lücke von drei, vier Punkten auf, die das DVV-Ensemble nicht mehr zu stopfen in der Lage war. Vor allem der Aufschlag verlor an Qualität. Eigenfehler, die man im ersten Abschnitt praktisch überhaupt nicht gesehen hatten, mehrten sich. „Irgendwann haben sie dann angefangen, nachzudenken und sind verkrampft“, konstatierte Tietböhl. Der Satz war weg, doch nach dem 4:0-Start in den dritten Durchgang schien die DVV-Sechs wieder zu alter Stärke und Sicherheit zurück gefunden zu haben. Doch der Spielwitz hielt nicht lange genug an, die unheimlich sicheren und in der Feldabwehr bärenstarken Japanerinnen kämpften sich Punkt für Punkt heran. Unerklärlich der Knackpunkt, als sich Deutschland bei 18:16 schon wieder einen kleinen Vorsprung erspielt hatte. Nach 1:6 Ballpunkten in Folge waren die Japanerinnen deutlich vorbeigezogen, der Satzrückstand nicht mehr zu verhindern.

Trotz eines miesen Starts in den vierten Satz (1:6), als im DVV-Sechser gar nichts mehr klappen wollte, zeigten Grohmann und ihre Mitstreiterinnen nochmal ihr Kämpferherz. 15:13 führten sie, dann waren es ein Aufschlagfehler und der folgende japanische Ausgleich, der Deutschland erneut aus dem Tritt brachte. Dass das Schiedsrichtergespann übers Spiel gesehen gleich 15 Rotationsfehler der Japanerinnen – trotz mehrerer Hinweise von der deutschen Bank – übersah, wollte Tietböhl am Ende jedoch nicht als Entschuldigung gelten lassen.

 Zusammenfassend analysierte der Berliner: „Es war mit dem Südamerikameister und dem Asienmeister die erwartet schwere Gruppe für uns. Gegen beide haben wir gut ausgesehen. Daher können wir von unserer Mannschaft nicht enttäuscht  sein. Jetzt geht es darum, in den verbleibenden sechs Spielen weitere wertvolle internationale Erfahrungen zu sammeln!“

Am Donnerstag wollen Tietböhls Elevinnen nun den ersten Sieg bei der WM landen. Außenseiter Puerto Rico ist der Gegner (14 Uhr Ortszeit). Mit einem Erfolg kann das DVV-Team seine Ausgangssituation für die erste Platzierungsrunde der Ränge neun bis 16 noch verbessern.

Lutz Hackmann

 

 

Deutschland - Sportsandevents-News

 Donnerstag, 02. August 2007

   

Lokalmatadoren baggern am Flughafen

Nach erfolgreicher Premiere im Vorjahr findet auch 2007 wieder ein Turnier der offiziellen deutschen Beach-Volleyball Ranglistenserie am Münchener Flughafen statt. Neben zahlreichen nationalen Topp-Teams haben auch etliche Lokalmatadoren für die smart beach tour im MAC gemeldet. Bei den Männern stechen die Publikumslieblinge Jan Günther und Sebastian Prüsener (Foto) nicht nur aufgrund ihrer oftmals ungewöhnlichen Spielershorts sofort ins Auge.

Doch das sympathische Beach-Duo überzeugt nicht nur optisch: Der gebürtige Münchener Sebastian „Seppl“ Prüsener erzielte mit seinem Berliner Partner Jan „Paule“ Günther vor einer Woche beim Supercup auf Fehmarn den zweiten Platz. „Wir haben zwar das Finale verloren, aber die Sieger der Herzen sind wir“, so Prüsener.

Mit ihnen wollen noch weitere Münchener Spieler vor heimischem Publikum punkten. Der 2,06 Meter Hühne Sebastian Dollinger kämpft ebenso um wichtige Ranglistenpunkte für die Deutschen smart Beach-Volleyball Meisterschaften Anfang September in Timmendorfer Strand, wie der gebürtige Franke, Florian Huth, der mit Ex-Nationalspieler Kjell Schneider unter der Zeltdachkonstruktion vor Temrinal 2 antritt. Eine Landesverbands-Wildcard für das Hauptfeld haben die amtierenden Bayerischen Meister, Hannes Buchner und Dominik Richter, erhalten (beide gebürtige Münchener und gemeldet beim VC Tegernseer Tal). Durch die freitägliche Qualifikation müssen sich Florian Malescha und Ferdinand Tille (ESD Beachteam Mühldorf) kämpfen. Bei den Frauen versuchen Michaela Eckl/Mireya Kaup (TSV Sonthofen) und Valeria Fedosova/Sophie Schellenberger (SV Lohhof) in den Ausscheidungsspielen ihr Glück.

ProSieben Kino Open Air mit Gewinnspiel am Freitagabend

Nach Beendigung der Qualifikation zeigt das ProSieben Kino Open Air den Film „Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2“. Bevor allerdings Johnny Depp als Pirat Caipt’n Jack Sparrow die Weltmeere unsicher macht, dürfen ab 21 Uhr die Zuschauer auf den Tribünen auf Schatzsuche gehen. Als Hauptpreis winkt ein Blu-ray Paket mit Player von Panasonic.

Der Eintritt zu allen Spielen der smart beach tour und zum ProSieben Kino Open Air ist kostenlos!

 

 

Norddeutschland - WiWa Hamburg-News

 Donnerstag, 02. August 2007

   

Ganz Norddeutschland zu Gast bei WiWa Hamburg

Bereits zum dritten Mal lädt WiWa Hamburg zur Saisonvorbereitung zum Sommer-Turnier. Am 25. und 26. August werden Teams aus allen norddeutschen Bundesländern in der Sporthalle Wandsbek antreten. Am ersten Wettkampftag für Frauenteams aus Ober- und Verbandsliga sind 12 Teams auf 4 Feldern dabei: Neben vielen Hamburgerinnen sind Vereine aus Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin am Start. Formal favorisiert sind die Oberliga-Teams der VSG Geestemünde und der BTS Neustadt. Ralf Nekola, Trainer des Verbandsligateams von WiWa Hamburg, sieht dennoch Chancen für ein erfolgreiches Abschneiden seines Teams: „Wir haben viele neue Spielerinnen im Kader und die sollen sich unter Wettkampfbedingungen einspielen. Ähnliches werden die vermeintlichen Favoritinnen auch tun, so dass in jedem Spiel Siegchancen bestehen.“ Im Anschluss an den ersten Turniertag trifft das neu formierte Top-Team von WiWa Hamburg (Regionalliga Nord) um 19.00 Uhr in einem Testspiel auf das Regionalliga-Team von BTS Neustadt. Der Eintritt ist frei. Zum Tagesausklang laden die Wandsbekerinnen alle Aktiven und Volleyball-Freunde ab 20.30 Uhr in das Vereinshaus des Wandsbeker Turnerbunds zum WiWa-Barbeque.

Am Sonntag starten Frauenteams aus den unteren Leistungsklassen, darunter vier Wandsbeker Teams des Ausrichters. Bereits mehrmals beim Sommer-Turnier dabei gewesen ist das Landesliga-Team des BSV Buxtehude – reicht es diesmal zum Turniersieg? Oder kommt es zur Neuauflage des diesjährigen Finals des Hanse-Pokal mit zwei Teams von WiWa Hamburg? Für Jörn Wessel, Leiter der WiWa Hamburg und im Finale des Hanse-Pokals unterlegen, steht anderes im Vordergrund: „Das Sommer-Turnier zeigt in zwei Tagen die ganze Bandbreite des Volleyballs: Von der Kreisliga bis zur Regionalliga. WiWa Hamburg zieht mit diesem attraktiven Turnierangebot erneut überregionale Aufmerksamkeit auf unserem Volleyball-Standort Wandsbek. Der große ehrenamtliche Einsatz der WiWa-Familie macht auch dies möglich. Toll!“ Beginn der Turniere ist täglich um 9.30 Uhr. Am Vormittag hat jedes Team 3 Vorrundenspiele, am Nachmittag stehen zwei Spiele pro Team in der Platzierungsrunde an. Im Rahmen des Turniers werden am Samstag Prüfungen zur Schiedsrichterlizenzstufe B und B-K abgenommen. Interessierte wenden sich bitte an den Hamburger Volleyball-Verband.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 02. August 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Haching startet unter neuem Namen

Aus TSV wird „Generali Haching“

Zu Beginn des Jahres wurde bereits die neue Sporthalle der Unterhachinger in Generali Sportarena umbenannt, nun erhält auch das Team einen neuen Namen. Als „Generali Haching“ wird der Vorjahres-Vierte in der ersten Bundesliga, im Deutschen Volleyball-Pokal (DVV-Pokal) sowie im Europapokal (Challenge-Cup) antreten.

Das Namenssponsoring „Generali Haching“ läuft bis um Ende der Saison 2009/10. „Der Vertrag ist Ergebnis der jahrelangen guten Zusammenarbeit zwischen den Generali-Versicherungen und dem TSV“, erklärt der Vertriebsvorstand von Generali, Karl Pfister. Und weiter: „Ich freue mich sehr darüber, dass wir mit dieser Umbenennung unsere Partnerschaft weiter festigen.“

„Dank des Engagements von Generali konnten wir viele Spieler halten und in der kommenden Saison sogar mit zwei oder drei Profis auflaufen“, sagt Hachings Trainer Mihai Paduretu. Zwar werden Patrick Schwaack (Tourcoing Lille Métropole), Florian Malescha (ASV Dachau) und Gerrit Zeitler die Mannschaft verlassen, doch wurde mit Armin Dewes bereits Verstärkung für den Mittelblock gefunden.

So sind nun auch die Ziele des TSV höher gesteckt: Paduretu wünscht sich „ein Finale zu erreichen“, entweder im DVV-Pokal oder in der Bundesliga. Langfristig wollen die Hachinger die Teilnahme bei der Indesit European Champions League schaffen.

Vor dem ersten Saisonspiel am 03. Oktober zu Hause gegen den Moerser SC fahren die Hachinger deshalb sogar nach Frankreich, um sich bei Trainingsspielen gegen Profimannschaften wie Tourcoing Lille Métropole und Paris Volley auf die neue Saison vorzubereiten,

Hannah Ziegler

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 02. August 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Australier Keir unterschreibt in Unterhaching

Angriff vom anderen Ende der Welt

Ganz soweit war die Anreise des neu verpflichteten Außenangreifers Steven Keir dann doch nicht. Der 28-jährige Australier wechselt vom Österreichischen Rekordmeister Hotvolleys Wien in den Münchener Süden und ist nach Armin Dewes der zweite Neuzugang im Kader der Bundesligavolleyballer Generali Haching.

„Keir ist ein Spieler mit sehr viel Erfahrung“, sagt Hachings Trainer Mihai Paduretu, „ich erwarte, dass er in schwierigen Situationen Ruhe ins Spiel bringt.“ Die hat er vor allem im Volleyball-Land Italien gesammelt, wo er zwei Jahre lang in der zweiten Liga aktiv war.

Denn die Stärken des 1,98 m – großen Australiers liegen vor allem in Aufschlag und Angriff. Sein Schlagkräftiger Beweis: 2006 wurde Keir bester Aufschläger in der Indesit European Championsleague. So kommt Steve Keire – neben des Ersatzes für Auswanderer Patrick Schwaack – vor allem eine Rolle zu: Er soll Diagonalangreifer Michael Mayer entlasten, der bisher stets den größten Anteil am Hachinger Angriffsspiel trug.

Verständigungsprobleme sollte es dabei keine geben, denn Keir ist seit gut sechs Jahren mit einer deutschen Lehrerin liiert. „Das war auch ein Grund, weshalb er unbedingt nach Süddeutschland wollte!“, sagt Paduretu.

Hannah Ziegler

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 02. August 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

MTV Hildesheim zieht Team 48 zurück

Die 2. Bundesliga Nord der Männer wird in der Saison 2007/08 mit nur 13 Mannschaften ausgetragen werden. Die Verantwortlichen des MTV 48 Hildesheim teilten dem DVL Vorstand mit, dass sie ihre Mannschaft mit sofortiger Wirkung aus dem Spielbetrieb zurückziehen.

Damit steht der MTV Hildesheim als erster Absteiger der Saison 2007/08 fest wird aber nicht in der Tabelle geführt. Der Spielplan behält bis auf die entfallenden Spiele mit Hildesheimer Beteiligung seine Gültigkeit. 

 

 

Deutschland - Volleyball Magazin

 Donnerstag, 02. August 2007

   www.volleyball.de

Holtwick/Semmler in Quali gescheitert

Manchmal kann Sport furchtbar sein. Da schlagen Katrin Holtwick/Ilka Semmler in der Country Quota die deutschen Mitbewerberinnen Claasen/Röder und Banck/Lahme mit jeweils 2:1 Sätzen und scheitern dann in der ersten Runde der Qualifikation mit ebenfalls 1:2 an den Belgierinnen Van Breedam/Mouha. Somit spielen mit Pohl/Rau, Goller/Ludwig und Brink-Abeler/Jurich lediglich drei deutsche Frauenteams im Hauptfeld.

Bei den Männern können es noch vier Teams werden. Kay Matysik/Stefan Uhmann haben die erste Hürde gegen Tschechien genommen und kämpfen nun gegen die in der Qualifikation an zwei gesetzten Norweger Maaseide/Horrem um den Einzug ins Hauptfeld.

sap

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 02. August 2007

   www.abendblatt.de

Hübner unterstützt die Hamburg Cowboys

So ganz sind die Verbindungen von Volleyballer Stefan Hübner (31), sportlich beim ETV und in Norderstedt groß geworden, in die Hansestadt nie abgerissen - auch gedanklich nicht. Jetzt erinnerte sich der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft an die Hamburg Cowboys, die zwar in der Ersten Bundesliga antreten wollen, denen aber noch immer kleine bis mittlere Sponsoren fehlen, um einen Mini-Etat von 100 000 Euro zu decken.

Nach einem Telefonat mit Cowboys-Manager Rüdiger Barth kaufte der Weltklasse-Mittelblocker, der im Mai innerhalb der italienischen Liga von Trento zum Double-Gewinner Sisley Treviso wechselte, zwei Dauerkarten für die zweite geplante Bundesligasaison der Hamburger - eine große Geste eines großen Spielers (2,00 m).

Wie gut die Stimmung in der Wandsbeker Sporthalle sein kann, hatte Hübner in der Bundesligasaison 2005/06 beim Gastspiel als Kotrainer von Evivo Düren selbst erlebt.

Smash-Anmerkung: Hier gibt es mehr Infos und man kann bestellen. Unterstützt die Hamburg Cowboys!

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Donnerstag, 02. August 2007

   www.abendblatt.de

Sie wollen eine Medaille

Lars Altenburg und kersten Fock sorgen für Furore - Das Duo vom 1. VC Norderstedt hat sich für die nationalen Titelkämpfe in den Altersklassen U 17 und U 18 qualifiziert.

Norderstedt - Das Regenwetter der vergangenen Wochen passt den Beachvolleyballern Lars Altenburg (15) und Kersten Fock (16) so überhaupt nicht ins Konzept. Training macht bei Temperaturen über 20 Grad einfach mehr Spaß. Und üben muss das Duo jetzt viel, denn die Jugendspieler des 1. VC Norderstedt haben sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert - dies übrigens nicht nur in ihrer angestammten Altersklasse U 17 (17. bis 19. August in Wittenberge), sondern auch für die eine Woche vorher in Bostalsee stattfindenden U-18-Titelkämpfe.

Ihre DM-Tickets verdienten sich die Schüler des Gymnasiums Harksheide an nur einem Wochenende. Zuerst setzten sich Lars und Kersten bei der Hamburger U-18-Meisterschaft im Stadtpark gegen ihre älteren Konkurrenten durch und bezwangen im Finale Moritz Hackmann und Thorge Jense (VfL Geesthacht/VG Elmshorn) mit 15:6, 13:15, 15:11. Einen Tag später beherrschten sie im Kiwittsmoorbad auch die Hamburger U-17-Titelkämpfe und bezwangen im Endspiel ihre Vereinskameraden Immo Brüggemann und Lukas Braunschweig mit 15:13, 15:10.

Wenige Wochen zuvor hatten sich die Beach-Boys, die in der Halle für die B-Jugend des 1. VC Norderstedt schmettern, beim erstmals ausgerichteten Bundespokal im brandenburgischen Velten bis auf Platz drei vorgekämpft. "Das war schon etwas überraschend", erklärte Lars Altenburg, "aber seitdem wissen wir, wie stark wir sind."

Dabei steht das Duo erst seit Mai als Beachvolleyball-Team gemeinsam auf dem Feld. "In der Halle spielen wir schon seit sieben Jahren zusammen, Kersten auf den Außenpositionen, ich in der Mitte", berichtet Lars Altenburg, "wir sind sehr gute Freunde geworden. Vor einiger Zeit bin ich sogar vom Schulzentrum Süd ans Gymnasium Harksheide gewechselt, um mit Kersten auch in der Schulmannschaft spielen zu können."

Die beiden Norderstedter haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: "Bei der U-17-DM peilen wir den dritten Rang an. Und langfristig wollen wir in Deutschland unter die Top Ten bei den Männern vorstoßen.

Als Generalprobe für die nationalen U-17-Titelkämpfe nutzten Altenburg/Fock das Männer-A-Turnier im Kiwittsmoorbad. Dort teilten sie sich mit ihren Klubkameraden Immo Brüggemann/Lukas Lüning den siebten Platz. Den Wettbewerb gewannen Oliver Utermöhl/Oliver Kook (Barsbütteler SV), Matthias Steffens/Philip Kerl vom 1. VC Norderstedt landeten auf Rang fünf.

Kerrin Brüggemann (VCN) und Marie Fleischmann (VfL Geesthacht) mussten sich beim parallel ausgetragenen Frauen-A-Turnier nur Anna Schäuble/Jasmin Püst (ETV) geschlagen geben.

Ulrich Stückler

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel