News

 Dienstag. 04. September 2007 

Hamburg Cowboys: 3 Siege, 2 Niederlagen
Giovanni Guidetti: „Wird schwer, uns zu schlagen“
U20-Beach-EM Scheveningen: Keine Medaille
Fünf DVV-Duos in Polen am Start
Fünfte Ausgabe des Newsletters ist da
VC Gotha Dritter beim „Gothaer Eisbecher„
Positives Saisonfazit der DVV-Starter
Elmshorner Fünfte beim Oldenburger Turnier
Neustadt-Glewe: Im ersten Test gute Ansätze
Chowanski: Der Traum vom Pokal-Finale
Rhein-Main Volley: 1 Sieg, Turnier-Vorletzter

September 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             
August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Dienstag, 04. September 2007

   

Hamburg Cowboys: 3 Siege, 2 Niederlagen

Sie haben viele verblüfft an diesem Wochenende und wohl am meisten sich selbst: Bei ihrem ersten Härtetest schlugen sich die ersatzgeschwächten Hamburg Cowboys weit besser als erwartet. Am Ende sprang beim RWE Rhein-Ruhr-Cup in Bottrop ein guter 5. Platz unter 12 Klubs heraus, noch vor dem holländischen Vizemeister Almere und dem Erstliga-Rivalen Rhein-Main-Volley (Rüsselsheim/ Wiesbaden).

Das Turnier gewann Gastgeber RWE Rhein-Ruhr, ein hochambitionierter Zweitligist, der im Finale den Erstligisten Bayer Wuppertal bezwang. Die einzige Niederlage hatte der Sieger in der Vorrunde einstecken müssen – beim 2:3 gegen die Hamburg Cowboys.

Für die Cowboys hatte das Turnier ganz schwach begonnen. Ohne Trainer Bernd Schlesinger, ohne drei Spieler, dazu mit ein paar lädierten Akteuren angereist, hatte man beim 0:3 gegen Omniwoprld Almere nicht den Hauch einer Chance. Anderntags aber fand sich das Team. Nach einem 0:2-Satzrückstand bezwang man noch die starken Bottroper, besiegte anschließend Erstliga-Absteiger Delitzsch glatt 3:0. „Da begann das Spiel sehr flüssig zu laufen“, sagte Außenangreifer Fridolin Lippens, „man merkte richtig, wie wir uns freigespielt haben nach all den schwierigen Wochen.“ Auf diagonal deutete Neuzugang Duncan Budinger an, dass er sehr wertvoll fürs Team werden kann. Zuspieler Christoph Schwarz fand mit zunehmender Dauer immer bessere Bindung zum Team, und über außen wusste Marcus Gensitz mit großer Entschlossenheit zu gefallen.

So belegten die Cowboys den zweiten Platz in der Vierergruppe, sahen sich am Sonntag Erstliga-Absteiger TV Rottenburg gegenüber. Das 3:0 geriet nur im zweiten Satz etwas in Gefahr, „sonst sah das schon ganz gut aus“, sagte Lippens. Dass im letzten Spiel gegen den ewigen Rivalen Humann Essen die Kräfte schwanden, störte wenig, das 1:2 bescherte unterm Strich den 5. Rang.„Das war die erhoffte gute Basis“, sagte Lippens, „darauf können wir in den nächsten Wochen aufbauen.“

Jan Schneider, Abteilungschef des Heimatvereins Oststeinbeker SV, dankte vor allem Nonie Koch, der als Coach nachgereist, sowie dem Cowboy-Urgestein Jan Buhrmester, der aus Toulouse nach Bottrop gekommen war. „Die beiden haben entscheidend mitgeholfen, dass sich unser Team jetzt diese Grundlage erarbeiten konnte. Die Ergebnisse sind zum Teil erfreulich, aber wirklich absolut zweitrangig. Ich hätte mir nur noch gewünscht, dass wir uns gegen Erstliga-Teams wie Wuppertal oder dem Dritten VC Leipzig hätten messen können.“ Diese beiden Teams werden dem Mittelfeld der 1. Bundesliga zugerechnet und spielen attraktiven Erstliga-Volleyball - ein Niveau, an das sich die Cowboys in den kommenden Wochen langsam heranpirschen wollen.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 04. September 2007

   

Giovanni Guidetti: „Wird schwer, uns zu schlagen“

DVV-Frauen: Steffen nicht im Kader

Aus sieben mach drei. So lautet das Motto bei der europäischen Grand Prix Qualifikation vom 3.-9. September in Ankara/Türkei. Sieben europäische Top-Teams treffen in der türkischen Hauptstadt aufeinander, die drei Erstplatzierten nehmen am lukrativen Grand Prix 2008 teil. Die deutschen Frauen haben gleich am ersten Spieltag frei, sodass anschließend sechs Partien in Folge gegen Weltmeister Russland (4.9. um 17.00 Uhr), Bulgarien (5.9. um 14.30 Uhr), Italien (6.9. um 14.30 Uhr), Aserbaidschan (7.9. um 14.30 Uhr), die Türkei (8.9. um 17.00 Uhr) und den WM-Dritten Serbien (9.9. um 14.30 Uhr) auf dem Programm stehen. Bundestrainer Giovanni Guidetti musste am Vorabend des Turnierbeginns seinen Zwölfer-Kader bekannt geben und strich als letzte Spielerin Dominice Steffen (NA.Hamburg).

Bundestrainer Giovanni Guidetti äußerte sich in einem Kurz-Interview vor dem Turnier.

Wie war die Reaktion der Spielerinnen, als sie ihnen die Modusänderung bekannt gaben?
Guidetti: „Wie immer denken meine Spielerinnen nicht zu viel über Probleme nach. Sie wissen, dass es sehr schwer für uns wird, gleichzeitig wissen sie aber auch, dass wir bereit sind.“

Sind Sie besorgt aufgrund der sechs Spiele in Serie?
Guidetti: „Natürlich begrüße ich das nicht. Aber ich habe in diesem Jahr 13 Spielerin im Kader, die beginnen können. Wenn alle Spielerinnen ihr Bestes geben, gibt es keinen Qualitätsverlust, auch wenn ich wechsele.“

Wie schätzen Sie die Chance zur Qualifikation ein. Wer sind die Favoriten auf die drei Plätze?
Guidetti: „Ich glaube, dass Russland und Italien die besten Mannschaften sind. Die Türkei möchte vor eigenem Publikum gewinnen und jede Mannschaft wird große Probleme haben, Serbien und Deutschland zu schlagen.“

Ist es ein Problem, nur zehn Tage vor der EM-Endrunde ein so hartes Turnier zu spielen?
Guidetti: „Ich glaube, es ist nicht ideal, aber wir sind gut vorbereitet auf diese Situation. Wir haben den ganzen Sommer trainiert, jeden Tag gab es Krafteinheiten. Und jetzt wollen wir wichtige Spiele bestreiten. Wir sind bereit für diesen harten und schwierigen Monat.”

Der deutsche Kader: Heike Beier, Kerstin Tzscherlich, Mareen Apitz, Corina Ssuschke (alle Dresdner SC), Maren Brinker (TSV Bayer 04 Leverkusen), Kathleen Weiß (Schweriner SC), Cornelia Dumler (Ostiano/ITA), Atika Bouagaa (Istanbul/TUR), Christiane Fürst (Pesaro/ITA), Kathy Radzuweit (Vicenza/ITA), Margareta Kozuch (Sassulo/ITA), Angelina Grün (Bergamo/ITA)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 04. September 2007

   

U20-Beach-EM Scheveningen: Keine Medaille

Die deutschen Duos sind bei der U20-Beach-EM im niederländischen Scheveningen leer ausgegangen: Die Duos Julia Großner/Liane Lehmann (SWE Volley-Team/VC Olympia Berlin) und Jonathan Erdmann/Marvin Klass (VC Olympia Berlin/TV Bühl) verloren ihre Partien um den Einzug ins Halbfinale und mussten sich mit Rang fünf begnügen. Melanie Iwansky/Stephanie Koszowski (USC Konstanz/FT Adler Kiel) belegten am Ende Platz sieben, Stefan Köhler/Matthias Penk (TSV Rudow/VC Olympia Berlin) wurden 13.

Die Titel gingen bei den Mädchen an die Niederlande (REMMERS/VAN IERSEL) und bei den Jungen an Polen (KADZIOLA/SZALANKIEWICZ).

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 04. September 2007

   

Fünf DVV-Duos in Polen am Start

Reckermann/Urbatzka sagen ab

In der ersten September-Woche findet mit der Beach World Tour im polnischen Stare Jablonki (5.-9. September) der nächste Wettbewerb der Männer statt, die Frauen haben bis Ende September Turnierpause. Der DVV ist mit fünf Duos vertreten, das ebenfalls gemeldete Team Jonas Reckermann/Mischa Urbatzka (beide 1. FC Köln) musste verletzungsbedingt absagen. Die im Finale von Aland/Finnland am 19. August erlittene Schulterverletzung von Urbatzka entpuppte sich als Anriss einer Schultersehne. Das National-Duo hofft, Ende September beim Turnier in Fortaleza/Brasilien wieder an den Start gehen zu können.

Angeführt wird das deutsche Feld von den frisch gekürten Deutschen Meistern Julius Brink/Christoph Dieckmann (beide VC Olympia Berlin), die wie die DM-Dritten David Klemperer/Eric Koreng (MTV Hildesheim/Seaside Beach Club Essen) für das Hauptfeld (6.-9. September) gesetzt sind. Die Deutschen Vizemeister Kay Matysik/Stefan Uhmann (VC Olympia Berlin/Kölledaer SV), Florian Huth/Kjell Schneider (beide FT Adler Kiel) und Martin Kern/Maarten Lammens (TuS Schladern/TSV Bayer 04 Leverkusen) treten allesamt in der Qualifikation (4. September) an.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 04. September 2007

   

Fünfte Ausgabe des Newsletters ist da

"Volleyball 2007 - Lizenz zum Siegen"

In der fünften Ausgabe des Newsletters "Volleyball 2007 - Lizenz zum Siegen" dreht sich nahezu alles um die Männer-EM vom 6. bis 16. September in Moskau & St. Petersburg. Der Kader der DVV-Männer wird vorgestellt, Bundestrainer Stelian Moculescu und "Russland-Legionär" Jochen Schöps äußern sich in Interviews.

Alle bisher erschienenden Newsletter 2007

Die aktuelle Ausgabe

 

 

Deutschland - DVL-News

 Dienstag, 04. September 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

VC Gotha Dritter beim „Gothaer Eisbecher„

VC-Herren zeigten sich bei heimischen Turnier von Spiel zu Spiel verbessert

Von Spiel zu Spiel verbessert zeigten sich die Bundesligavolleyballer des VC Gotha bei ihrem heimischen Vorbereitungsturnier um den „Gothaer Eisbecher“ und belegten am Ende Platz 3. Einen Tag nachdem der VC Gotha sein neuformiertes 1.Herrenteam am Freitagabend offiziell der Presse und den Sponsoren vorstellte, hatten die Spieler am Wochenende die Gelegenheit sich auch auf dem Parkett zu präsentieren.

Hochkarätige Gegner hatte der VC eingeladen. PSvBG Salzburg, Neunter der 1.Bundesliga in Österreich und seit 1990 vom letzten DDR-Nationaltrainer Sernow trainiert, den tschechischen Aufsteiger zur 1.Extraliga CZU Prag und den Aufsteiger in die 2.Bundesliga, den VC Dresden.

Vor Turnierbeginn hatte Trainer Jörg Schulz auf den Vorbereitungscharakter des Turniers hingewiesen. Er wollte die Spiele nutzen, die fünf neuen Spieler ins Mannschaftsspiel zu integrieren und bestimmte Spielhandlungen zu stabilisieren. Entsprechend schwer taten sich seine Jungs am ersten Spieltag. Probleme in der Annahme und im Blockspiel zeigten deutlich, dass das Team noch einige Spiele braucht, sich einzuspielen.

Das erste Spiel gegen die Prager verlor man klar mit 0:3 ( 22;15;20 ). Auch dem neuen Ligakonkurrenten VC Dresden musste sich der VC nach holprigem Spiel mit 0:3 geschlagen geben. Ausgerechnet gegen den späteren Turniersieger Salzburg platzte der Knoten beim VC . Die Annahme zeigte sich verbessert und gestattete so dem Zuspieler seine Angreifer immer öfter erfolgreich in Szene zu setzen. Auf der Zuspielposition hat der Trainer mit Christian Franz und Fritz Lückerath jetzt die Wahl zwischen zwei guten Akteuren und damit neue taktische Möglichkeiten. Mit 25:16 kam Gotha zum ersten Satzgewinn der Veranstaltung . Wenn auch die beiden nächsten Sätze verloren gingen, deutete diese Begegnung das mögliche Potential der neuen Mannschaft an.

Am Sonntagmorgen standen die Überkreuzvergleiche 1. gegen 4. und 2. gegen 3. der Vorrunde an und die Gothaer mussten wieder gegen Salzburg ans Netz. Wie schon am ersten Tag wechselte Trainer Schulz viel und experimentierte auf allen Positionen. Da am Finaltag mit Bierwirth, Steuding und Pörner gleich drei Außenangreifer fehlten, kamen neben Libero Martin Durner und dem jungen Enrico Protze auch die Diagonalangreifer Marcel Herrmann und Lars Pößel und Mittelblocker Marcel Bruns zu ungewohnten Einsetzen auf dieser Position. Im Zuspiel wechselten sich Neuzugang Fritz Lückerath und Christian Franz ab und auf Mittelblock spielten neben Marcel Bruns noch Paul Rüffer und Sven Kellermann. Auch Nachwuchsspieler Fabian Klich kam zu einem Kurzeinsatz. Zwar ging auch diese Partie mit 1:2 ( 22;-23;-12 ) verloren aber der Aufwärtstrend war unverkennbar. Dieser setzte sich im anschließenden Spiel um Platz 3 fort. Gegen Dresden revanchierte sich das Team, um den neuen Kapitän Marcel Herrmann, für die Vortagsniederlage und gewann mit 2:1 ( -20;24;21 ).

Turniersieger wurde Salzburg nach einem 2:1 gegen Prag.

Für den VC Gotha gilt es nun, sich am kommenden Wochenende in München, bei einem Turnier gegen etliche Ligakonkurrenten den nötigen „Feinschliff“ für den Punktspielauftakt gegen die TuS Kriftel am 15.09.2007 in der heimischen Ernestinerhalle, zu holen.

 

 

Deutschland - Mitteldeutsche Zeitung

 Dienstag, 04. September 2007

   www.mz-web.de

Positives Saisonfazit der DVV-Starter

Nachwuchs holt internationale Medaillen - Zu wenig TV-Präsenz

Timmendorfer Strand/dpa. Sportlich zufrieden, aber zu wenig Präsenz im deutschen Fernsehen - so lautet das Fazit der Beachvolleyballer nach der Saison 2007.

 

 

Norddeutschland - Pinneberger Zeitung

 Dienstag, 04. September 2007

   www.abendblatt.de

Elmshorner Fünfte beim Oldenburger Turnier

ELMSHORN - Ein Anfang ist gemacht für die Regionalliga-Volleyballteams der VG Elmshorn: Nach den Beachaktivitäten der zurückliegenden Wochen kehrten sowohl die Frauen als auch die Männer mit fünften Plätzen vom ersten Vorbereitungsturnier auf Hallenparkett aus Oldenburg zurück.

Mit ihrem Abschneiden in Niedersachsen waren indes die Elmshornerinnen eine Spur zufriedener als ihre Klubkameraden. "Wir wollten variabler spielen, und das hat schon gut geklappt", resümierte Mannschaftsführerin Katja Saß nach einem 1:2 gegen GfL Hannover, einem 2:0 über den SC Langenhagen und einem 2:0 über die SVG Lüneburg (alle Regionalliga Nordwest) sowie - in der Platzierungsrunde - 2:0-Siegen über Ligarivale Eimsbütteler TV (Regionalliga Nord) und den TV Eiche Horn (Regionalliga Nordwest). Ihr Debüt für die VGE gaben Mittelblockerin Carina Maaß (von Gut-Heil Itzehoe) und Diagonalspielerin Anja Brunow (Rissener SV).

Die VGE-Männer mussten sich darüber ärgern, dass sie trotz 2:1-Erfolgen über den späteren Turniersieger Dohitas Groningen (holländische B-Liga) und den TSV Giesen II (Regionalliga Nordwest) die Finalrunde verpassten, weil sie zum Auftakt gegen den VC Osterholz (Regionalliga Nordwest) 0:2 verloren hatten. So blieb auch ihnen nur die Platzierungsrunde, in der sie mit der SVG Lüneburg und der TSV Giesen II (beide Regionalliga Nordwest) leichtes Spiel hatten und jeweils 2:0 gewannen.

fwi

 

 

Norddeutschland - Schweriner Volkszeitung

 Dienstag, 04. September 2007

   www.svz.de

Neustadt-Glewe: Im ersten Test gute Ansätze

NEUSTADT-GLEWE - Mit ihrem traditionellen Burgpokalturnier sind die Volleyballer des SV Neustadt-Glewe in die neue Saison eingestiegen. Zwei Wochen vor dem Meisterschaftsstart in der Regionalliga Nord ging es für beide Mannschaften darum, erste Spielpraxis zu sammeln.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Zeitung

 Dienstag, 04. September 2007

   www.wz-newsline.de

Chowanski: Der Traum vom Pokal-Finale

Gergely Chowanski ist der Routinier beim SV Bayer und noch voller Zukunftspläne.

Wuppertal. Aus der Mannschaft des SV Bayer Wuppertal ist er nicht mehr wegzudenken. Gergely Chowanski gehört mit seinen 26 Jahren zu den Routiniers des Bundesligisten und ist seit zwei Jahren auch ihr Kapitän. Vor acht Jahren wechselte Chowanski von Berlin an die Wupper.

 

 

Deutschland - Main-Spitze

 Dienstag, 04. September 2007

   www.main-spitze.de

Rhein-Main Volley: 1 Sieg, Turnier-Vorletzter

Vier Wochen vor dem Saisonstart läuft bei Rhein-Main Volley noch wenig

kri. BOTTROP Nach den Schwierigkeiten bei der Trainerfindung und der späten Verpflichtung des ersten Zuspielers fiel die erste sportliche Bestandsaufnahme sehr ernüchternd aus: Erstligaaufsteiger Rhein-Main Volley kam beim Rhein-Ruhr-Cup in Bottrop nach nur einem Turniererfolg über den elften und vorletzten Platz nicht hinaus.  

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel