News

 Mittwoch. 05. September 2007 

DVV-Frauen trotz Niederlage überzeugend
DVV-Männer sicher in St. Petersburg gelandet
U21-Beach-WM Modena mit vier DVV-Duos
U21-WM: Lehmann/Gernert im Hauptfeld
Tscheche Steffan verstärkt Generali Haching
Doppel-Interview mit Moculescu und Schöps
Höhenflug oder wieder Absturz?

September 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             
August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 05. September 2007

   

DVV-Frauen trotz Niederlage überzeugend

Ankara - Die deutschen Volleyball-Damen verloren erwartungsgemäß ihr Auftaktspiel bei der Europa-Qualifikation für den Grand Prix 2008 mit 1:3 (22-25, 21-25, 25-22, 21-25 ) gegen Weltmeister Russland in Ankara, zeigten aber dennoch eine überzeugende und kämpferische Leistung. Die DVV-Mannschaft hatte am Montag ihren spielfreien Tag und muss nun bis Sonntag jeden Tag antreten. Am Mittwoch ist Bulgarien der Gegner (14.30 Uhr MESZ, live auf Eurosport), am Donnerstag Vize-Europameister Italien (14.30 Uhr), am Freitag Aserbaidschan (14.30 Uhr), am Samstag Gastgeber Türkei (17.00 Uhr) sowie am Sonntag (14.30 Uhr) Serbien.

Russland steht nun mit zwei Erfolgen an der Spitze der Tabelle. Der Olympia-Zweite hatte am Montag mit seiner zweiten Mannschaft (ohne Sokolova, Godina, Gamova, Safronova) bereits Bulgarien mühelos mit 3-0 bezwungen. Gegen ein gutes deutsches Team taten sich die Russinnen sehr schwer, lagen in den ersten beiden Durchgängen fast immer zurück, spielten dann aber ihre größere Routine aus. Vor allem gegen die harten Angriffe der 2,02 m langen Ekaterina Gamova fanden die Deutschen kein Konzept. Der dritte Satz verlief genau entgegengesetzt: Deutschland lag zurück, übernahm erstmals bei 19-18 die Führung und gab sie dann nicht mehr ab. Im vierten Satz wechselte die Führung nach einem schnellen deutschen 4-0 ständig hin und her, bei 17-16 für Deutschland gelangen den Russinnen dann aber vier Punkte hintereinander, die letztendlich Spiel entscheidend waren.

Kapitän Angelina Grün (Foppapedretti Bergamo) war - wie immer - beste Punktesammlerin mit 15 Punkten: "Wir hatten in Ankara wie bei der EM 2003 auf ein kleines Wunder gehofft. Damals schlugen wir die Russinnen 3:0 und zogen ins Halbfinale ein, gewannen schließlich Bronze. Leider ist uns das heute nicht gelungen." Bundestrainer Giovanni Guidetti, seit rund 16 Monaten im Amt: "Meine Mannschaft hat sehr gut gespielt. Diese Niederlage hatte ich insgeheim einkalkuliert, schließlich war das unser erstes offizielles Spiel in diesem Jahr. Es ist nicht gut, wenn man so lange international nicht auftritt. Ich hoffe, wir qualifizieren uns für den Grand Prix im nächsten Jahr, dann passiert uns das nicht mehr. Allerdings wird es sehr, sehr schwer in dieser Woche gegen so hochkarätige Gegner, neben Russland noch Vize-Europameister Italien, den EM-Vierten Aserbaidschan, Gastgeber Türkei, Vize-Europameister von 2003, Bulgarien und Serbien. Die Mannschaft darf sich eigentlich keinen Aussetzer mehr leisten."

Nachdem der internationale Volleyball-Verband FIVB kurzfristig entschieden hatte, Europameister Polen eine Wild Card für den World Grand Prix im nächsten Jahr zu geben, musste der europäische Verband CEV den Austragungsmodus für die Qualifikation in Ankara in letzter Minute ändern. Die sieben Mannschaften spielen nun in einer Runde "jeder gegen jeden", die drei bestplatzierten Teams nehmen am Grand Prix teil.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 05. September 2007

   

DVV-Männer sicher in St. Petersburg gelandet

Das Unternehmen „EM 2007“ hat für die deutschen Männer mit reichlich Rückenwind begonnen: Die LH 218 startete bei Regenwetter mit 20 Minuten Verspätung um 13.50 Uhr vom Frankfurter Flughafen, landete jedoch drei Minuten vor der planmäßigen Zeit auf dem St. Petersburger Flughafen (16.07 Uhr deutsche Zeit) bei 15°C, Sonnenschein und bewölktem Himmel. Am Flughafen wurde die DVV-Delegation von Guide Eugen in Empfang genommen.

Anschließend ging es per Bus und einfacher Polizei-Eskorte (nach dem Motto „wir machen den Weg frei“) mitten durch die wunderschöne Innenstadt der 4,8 Millionen Einwohner Metropole zum Hotel „Park Inn Pribaltiyskaya St. Petersburg“ – die Spanier waren im Schlepptau. Das Hotel liegt direkt am „Golf von Finnland“, einige der Spieler haben Seeblick.

Nach dem Einchecken wurde jedes Delegationsmitglied abgelichtet, um die Akkreditierungen vorzubereiten. Das Abendessen schloss sich um 20.15 Uhr an, um 21.00 Uhr verabschiedeten sich Bundestrainer Stelian Moculescu, Delegationsleiter Hartmut Giebels und Mannschaftsarzt Dr. Stephan Temme zur Preliminary Inquiry, um erste Instruktionen für den Ablauf zu erhalten. Die Spieler hatten frei.

Am 5. September trainiert die deutsche Mannschaft erstmals im EM-Vorrundenort. Um 15.45 Uhr absolvieren Frank Dehne, Stefan Hübner & Co ihre erste Einheit auf dem Trainingscourt.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 05. September 2007

   

U21-Beach-WM Modena mit vier DVV-Duos

Die letzte Medaillenvergabe im internationalen Nachwuchs-Beach-Volleyball 2007 findet in dieser Woche im italienischen Modena statt: Vom 4. bis 9. September ermitteln die weltbesten U21-Spielerinnen und –Spieler ihre Weltmeister. Mit dabei sind auch vier deutsche Duos: Jonathan Erdmann/Stefan Windscheif (VC Olympia Berlin/VV Humann Essen), Nils Rohde/René Rudolph (FT Adler Kiel/VC Olympia Berlin), Jennifer Eckardt/Julia Sude (VC Olympia Berlin/VfB Friedrichshafen) und Liane Lehmann/Melanie Gernert (VC Olympia Berlin/Dresdner SC) wollen in Modena vorne mitmischen.

Während Erdmann/Windscheif und Eckardt/Sude für das Hauptfeld (Start am 5.9.) gesetzt sind, müssen sich die beiden anderen deutschen Duos zunächst dafür in der Qualifikation durchsetzen (4.9.). Beide Hauptfelder werden mit 24 Teams gespielt, wobei die Vorrunde zunächst mit sechs Vierergruppen ausgetragen wird. Die jeweils zwei besten Teams jeder Vorrundengruppe sowie die vier punktbesten Gruppen-Dritten qualifizieren sich für das Achtelfinale, welches dann im Einfach-Ko ausgespielt wird.

Für Julia Sude wäre eine Medaille bei der U21-WM nichts Neues: Sie gewann im vergangenen Jahr mit Jana Köhler die Silbermedaille in Myslowice/Polen.

Alle Infos zur U21-Beach-WM weiblich
Alle Infos zur U21-Beach-WM männlich

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 05. September 2007

   

U21-WM: Lehmann/Gernert im Hauptfeld

Mit mindestens drei Duos geht der deutsche Nachwuchs in die U21-WM im italienischen Modena: Liane Lehmann/Melanie Gernert (VC Olympia Berlin/Dresdner SC) setzten sich in der Qualifikation durch und kämpfen neben den gesetzten Jennifer Eckardt/Julia Sude (VC Olympia Berlin/VfB Friedrichshafen) ab dem 5. September um die Medaillen.

Gleiches gilt sicher für Jonathan Erdmann/Stefan Windscheif (VC Olympia Berlin/VV Humann Essen), die für das Hauptfeld der Jungen am 6. September gesetzt sind. Nils Rohde/René Rudolph (FT Adler Kiel/VC Olympia Berlin) müssen sich dagegen ebenfalls zunächst in der Qualifikation (5. September) behaupten.

Ergebnisse Lehmann/Gernert in der Qualifikation
Fabjan-Fabjan SLO [15] Lehmann-Gernert GER [2] 1-2 (16-21, 21-19, 12-15)
Pause-Longuet FRA [10] Lehmann-Gernert GER [2] 0-2 (15-21, 8-21)

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 05. September 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Tscheche Steffan verstärkt Generali Haching

Mann der Taten statt der Worte

Rund einen Monat vor dem Bundesliga-Auftakt am 03. Oktober (Generali Sportarena 19.30 gegen Moerser SC) präsentiert Hachings Coach Mihai Paduretu seinen vierten Neuzugang für das Bundesligateam der kommenden Saison.

Seinen ersten Einsatz erhielt der 27-jährige David Steffan bereits am Wochenende beim Internationalen Vorbereitungsturnier in Schwaig. Der erste Eindruck seines neuen Trainers: „Ein Mann, der wenig redet, aber viel macht!“

Steffan wechselt von Opava Tschechien zu Generali Haching und soll neben dem Außenangriff vor allem den Annahmeriegel unterstützen. „Er ist ein technisch versierter und sehr ruhiger Spieler“, meint Paduretu. Demnach soll er in erster Linie für mehr Stabilität in der Annahme sorgen.

Beim Turnier in Schwaig beeindruckte Steffan, der mit Opava in der vergangenen den dritten Platz der tschechischen Liga belegte, vor allem mit seiner kämpferischen Leistung in der Abwehr.

Am Mittwoch wird der Tscheche vor heimischem Publikum debütieren. Generali Haching trifft dann im Trainingsspiel auf das Österreichische Team Amstetten. (Generali Sportarena, 20 Uhr)

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Mittwoch, 05. September 2007

   www.volleyballer.de

Doppel-Interview mit Moculescu und Schöps

Der eine ist der erfolgreichste Volleyball-Trainer Deutschlands, der andere könnte zu einem der besten Volleyballer der Welt werden: Stelian Moculescu und Jochen Schöps. Beide streben bei der EM in Russland eine gute Platzierung an und äußern sich vor dem Abflug nach St. Petersburg im Interview.

Stelian Moculescu: „Wir gehen nicht als "Kanonenfutter zur EM“

Wie schwer ist es Ihnen gefallen, die zwölf Spieler zu nominieren?
Moculescu: „Das ist immer eine beschissene Geschichte und was mich in diesem Job ankotzt. Alle 14 Spieler hatten es verdient, natürlich auch Bakumovski und Walter.“

Hat sich die Mannschaft im Vergleich zur WM 2006 in Japan nochmals weiter entwickelt?
Moculescu: „Ich denke schon. Sie ist natürlich routinierter, aber auch ansonsten hat sie sich weiter entwickelt. Es wäre schade wenn nicht.“

Wo sehen Sie noch Potenzial nach oben, in welchem Bereich ist die Mannschaft schon gut?
Moculescu: „Die Mannschaft kann sich in allen Bereichen noch verbessern. Einige Dinge laufen besser als andere, aber das ist normal.“

Haben die in der Vorbereitung aufgetretenen Verletzungen von Tischer und Hübner dem Team groß geschadet?
Moculescu: „Das Pech von Tischer war des Glück von Dehne, der jetzt gesetzt ist. Die Verletzung von Hübner war ein Schock für zwei Tage, er ist zum Glück nur kurz ausgefallen.“

Ihr Team ist jetzt seit elf Spielen ungeschlagen, die letzte Niederlage datiert vom 8. August gegen Russland. Ein Problem?
Moculescu: „Ich hoffe nicht. Wir haben darüber gesprochen, die Situation ist ja auch neu für uns. Wir gehen in die EM nicht als „Kanonenfutter“ und anders als vor vier Jahren. 2007 werden wir beachtet.“

Wie beurteilen Sie die Vorrundengegner Serbien, Griechenland und Niederlande?
Moculescu: „Das ist eine schwierige Gruppe. Über Serbien muss man nicht drüber reden, die Griechen sind die Unbekannte, die Holländer sind im Kommen, gegen sie haben wir uns immer schwer getan.“

Was ist das Ziel bei der EM?
Moculescu: „Gesund bleiben und gut Volleyball spielen. Wir wollen aus der Vorrunde herauskommen, dann sehen wir weiter.“

Jochen Schöps: „Russland war bisher ein gutes Pflaster für mich“

Hast du die letzten Tage auf deutschem Boden besonders genossen?
Schöps: „Auf jeden Fall habe ich sie genossen. Leider sind sie wieder viel zu schnell vorbei gegangen, wie es immer so ist mit den freien Tagen. Es gibt immer einiges zu tun, und man freut sich, wenn man wirklich relaxen kann.“

Nach der WM bleibst du gleich in Russland und gehst zu deinem Verein Odintsovo. Weiß du schon, was dich dort erwartet?
Schöps: „Ich weiß noch nicht richtig, was mich dort erwartet. Ich hoffe, dass ich eine Wohnung kriege und auch einen Internetanschluss, damit ich mit zu Hause komunizieren kann. Alles andere wird schon ordentlich sein, davon gehe ich aus, weil sie auch wollen, dass ich mich wohl fühle.“

Spürst du einen besonderen Druck, weil die EM in Russland stattfindet?
Schöps: „Noch nicht, vielleicht kommt der noch. Ich denke, so eine EM ist immer etwas Besonderes, ganz egal, wo sie stattfindet. Bisher war Russland immer ein gutes Pflaster für mich, in der Champions League oder auch bei sonstigen Maßnahmen. Von daher bin ich ganz optimistisch.“

Du nimmst zum zweiten Mal an einer EM der Männer teil. Wie sind deine Erwartungen?
Schöps: „Bei der ersten EM 2003 in Deutschland bin ich am Ende reingerutscht und habe das Ganze nicht so richtig realisiert. Jetzt habe ich natürlich ganz andere Erwartungen, wie es aussieht, fange ich wohl auch an.“

Wie beurteilst du die Vorrundengegner Serbien, Griechenland und Niederlande?
Schöps: „Ich persönlich schätze die Gruppe sehr schwer ein: Die Niederländer und Serben werden noch zulegen, von den Griechen wissen wir nicht so viel. Es ist eine Gruppe, wo es auch in die Hose gehen kann. Ich hoffe es aber nicht. Wie bei der WM müssen wir sofort mit höchster Konzentration an den Start gehen.“

Ihr habt mit zwei Turniersiegen in der Vorbereitung aufhorchen lassen. Was sagst du denen, die sagen, hoffentlich haben sie nicht schon das Pulver verschossen!
Schöps: „Ich hoffe nicht, dass wir es verschossen haben. Es lief wirklich gut, aber wir sind immer noch nicht am Optimum. So haben wir zum Beispiel die Spiele ohne Videovorbereitung oder mit Krafttraining am Vormittag bestritten. Das wird bei den anderen Teams aber ähnlich sein. Es wird sich zeigen, wo sich die Niveauspitzen der Teams befinden und wer sie am besten abrufen kann.“

 

 

Deutschland - Neues Deutschland

 Mittwoch, 05. September 2007

   www.nd-online.de

Höhenflug oder wieder Absturz?

Deutsche Volleyballer wollen bei der EM in Russland weiter nach vorn 

»Wir wollen zunächst die schwierige Vorrundengruppe überstehen, dann sehen wir weiter«, hält sich Volleyball-Bundestrainer Stelian Moculescu vor dem EM-Auftakt der Männer in Russland zurück. Zwar habe die Mannschaft in diesem Jahr eine starke Bilanz vorzuweisen und von 24 Partien 19 Mal gewonnen, darunter waren auch Siege gegen EM-Gastgeber Russland, Vizeweltmeister Polen und die beiden EM-Vorrundengegner Serbien und Niederlande, »aber das will ich nicht überbewerten«, ergänzte Moculescu.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel