News

 Donnerstag. 20. September 2007 

NA.Hamburg II empfängt Mitaufsteiger
ETV-Frauen: Täglich grüßt das Murmeltier
Auftakt für Regionalliga-Mädels des SV Lohhof
SCC: Testspiel mit Teampräsentation
VfB-Volleyballer wollen familienfreundlicher werden
EM: Als Geburtstagsgeschenk Sieg gegen Italien
LAOLA1.tv zeigt alle deutschen Spiele live
Brasilianer Camilo Glober neuer Konditionstrainer
Freiburg: Der EIN EURO DEAL
Peter Kleinmann feiert 60er
Warendorf: Klassenerhalt das Maß der Dinge
Grozer hat Grippe
Iserlohn: Turnier war ein echter Prüfstein
WM-Bronze für Windscheif

September 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             
August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Donnerstag, 20. September 2007

   

NA.Hamburg II empfängt Mitaufsteiger

„Wir haben in der Vorbereitung sehr gut gearbeitet“

Hamburg, den 19.9.2007. Mit insgesamt sechs Neuzugängen startet die 2. Mannschaft der Damen von NA.Hamburg am kommenden Samstag in die neue Saison in der 2. Bundesliga. Erster Gegner ist Mitaufsteiger TuS Iserlohn.

Nach sechs Wochen Vorbereitung blickt man im Lager der Damen von NA.Hamburg II dem Auftaktmatch sehr optimistisch entgegen. „Wir haben sehr konzentriert gearbeitet und uns bei mehreren Turnieren in Deutschland und Holland relativ gut einspielen können“, zieht Trainer Stefan Schubot ein positives Fazit. Dass natürlich noch nicht alles rund laufen kann, schätzt der Übungsleiter realistisch ein: „Durch die Abgänge von Jana Köhler und Claudia Lehmann haben wir uns sowohl im Annahmeriegel als auch in der Abwehr vieles neu erarbeiten müssen. Bis da ein Rädchen ins andere greift, wird es noch ein paar Wochen dauern.“ Vor Gegner Iserlohn hat der NA-Trainer vor allem wegen einer Spielerin Respekt: „Da steht mit Judith Siebert eine Ex-Nationalspielerin im Kader, die über viele Qualitäten verfügt. Außerdem wird Iserlohn sich noch für die 0:3-Niederlage in der diesjährigen Aufstiegsrunde revanchieren wollen“, erwartet er einen harten Kampf.

Neu im Team der NA-Reserve ist Mentaltrainer Michael Weckwerth, der Schubot während der kompletten Vorbereitung zweimal wöchentlich mit Rat und Tat zur Seite stand. Auch bei den Punktspielen wird der Spezialcoach mit dabei sein. „Ich denke, dass wir mit Michael noch besser aufgestellt sind als im Vorjahr und unser Saisonziel Klassenerhalt sehr selbstbewusst anpeilen können. Wir freuen uns darauf, dass es endlich losgeht und hoffen auf zahlreiche Unterstützung beim ersten Heimspiel“.

Der Spieltermin: NA.Hamburg – TuS Iserlohn
Samstag, 22.9. 2007, 15.00 Uhr Sporthalle Wandsbek

 

 

Norddeutschland - Eimsbütteler TV-News

 Donnerstag, 20. September 2007

   

ETV-Frauen: Täglich grüßt das Murmeltier

Gelungener Saisonauftakt in Kiel

Eigentlich war’s wie immer… der erste Satz geht nach ansprechendem Spiel verloren, dann läuft’s plötzlich und am Ende stehen zwei Pluspunkte auf der Habenseite. So lassen sich die Spiele gegen (VC) Adler Kiel in Kürze beschreiben. Klar dass man da an Bill Murray denkt, der jeden Morgen erneut in Punxsutawney zu den Klängen von „I got you Babe“ erwacht.

Mit durchwachsener Saisonvorbereitung mit ebenso durchwachsenen Vorbereitungsturnieren war der Ausflug nach Kiel eher suboptimal vorbereitet. So wurden in der Vorbereitung auf das Spiel auch nicht die letzt jährigen Partien angesprochen, zumal sich nach dem Rückzug von Adler Kiel und der Spielrechtsübertragung von VC Adler zu Adler (alles klar??) ohnehin nicht erahnen ließ, wer da nun eigentlich alles auflaufen wird. Als Ziel war erstmal ein ‚ordentliches Spiel’ anvisiert, und dann ’mal gucken was geht’.

In Satz eins hatte sich Adler zur Mitte des Satzes abgesetzt, und die Büttels schafften es nicht nicht, ihre oft gut vorbereiteten Punktchancen zu nutzen, so dass der Vorsprung nicht einzuholen war. Souverän brachte Adler diesen Satz nach Hause.

Das schien sich zunächst im zweiten Satz fortzusetzen. Trotz immer besserer Abstimmung in der Hamburger Abwehr, konnte Adler seinen Vorsprung auf 17:14 ausbauen. Erste Auszeit ETV: und dann lief’s… Sofort wurde der Ball zurückerobert, drei Breaks wurden nachgelegt. Erstmalige Führung. Im Anschluss wogte das Spiel hin und her, letztlich blieb es Martina Laporte-Breysse vorbehalten, mit ihren Aufschlägen den Satzgewinn einzutüten.

Ein völlig anderes Bild in Satz drei. Die Büttels legen los wie die Feuerwehr. Durch eine starke Aufschlagserie von Nicole Zeuner, die sich an alter Wirkungsstätte sichtlich wohl fühlte, und unterstützt von zahlreichen Fehlern der in dieser Phase völlig konsternierten Kielerinnen, setzten sich die Hamburgerinnen schnell auf 8:0 ab. Es folgten die ersten Wechsel des Spiels. Zunächst ein Doppelwechsel und im Anschluss ein weiterer Wechsel der Kielerinnen stellten die Spielerinnen des ETV vor neue Aufgaben. Die Gastgeberinnen fanden nun ihr Spiel wieder, aber was in den Vorbereitungsturnieren nicht geklappt hatte, funktionierte diesmal (fast) problemlos: Die Spannung wurde hochgehalten, lediglich zwei kleine Punkteserien wurden gestattet. Am Ende stand ein sicherer Satzgewinn.

Satz vier war lange Zeit ein Duell auf Augenhöhe. Verbissen kämpften beide Teams um jeden Punkt, wobei die ‚Adler’ oft für die spektakulären Punkte gut waren, auf Hamburger Seite wurden die Punkte eher erarbeitet. Über 3:3 und 10:10 entwickelte sich das Spiel in kleinen Schritten. Bei 10:10 dann der erste Wechsel auf Hamburger Seite: Julia Lang kam auf Diagonal für die bis dahin erfolgreich spielende Anna Böhning. Und wie gehofft konnte sie einige Akzente setzen. Doch zunächst gelang es der grippegeschwächten Miriam Hölscher die erste Aufschlagserie des Satzes zu spielen. Zwei Breaks gelangen, das bedeutete die 14:13 Führung. Kiel konterte, jedoch ohne Break. Die gelangen nun nur noch den Gästen. Eines von Julia Lang, gleich zwei von Kathrin Urban, erneut Martina Laporte-Breysse und letztlich Ann-Kathrin Güttner mit zwei weiteren Breaks brachten gleich sieben Match-Bälle. Den ersten konnten die Kielerinnen noch abwehren, dann machten die Büttels mit einem Monsterblock von Julia Lang den Sack zu.

Am Ende steht eine geschlossene Mannschaftsleistung, in der jede Spielerin weitestgehend eine gute bis starke Leistung zeigen konnte. Lediglich in der Feldabwehr fordert das Trainerduo Grussendorf / Kahl für die nächsten Spiele eine deutliche Steigerung.

Am kommenden Wochenende dürfen sich die Eimsbüttelerinnen nun gleich wieder ausruhen, und gespannt auf die Ergebnisse der Konkurrenz warten. Danach geht’s zum Liga-Krösus VG WiWa, dem man nun ganz gelassen begegnen kann, denn es stehen die ersten beiden nicht unbedingt erwarteten Punkte bereits auf dem Konto. Der Alptraum-Fehlstart von 0:10 Punkten gegen die fünf vermeintlich besten Teams der Liga konnte bereits am ersten Spieltag vermieden werden.

Und am Ende war dann wieder alles wie immer, aber nur fast. Als das Murmeltier erneut zum Gruß ansetzte, fanden sich die in der Halle verloren gegangenen Bälle auf wundersame Weise wieder an.

FT Adler Kiel – Eimsbütteler TV 1:3 (-20, 21, 19, 19)

 

 

Deutschland - SV Lohhof-News

 Donnerstag, 20. September 2007

   

Auftakt für Regionalliga-Mädels des SV Lohhof

Eine Woche nach der Bundesligamannschaft greift auch die Regionalligamannschaft des SV Lohhof in das Spielgeschehen ein. Am ersten Spieltag gastieren die jungen Spielerinnen am kommenden Samstag um 19.30 Uhr bei der TV/DJK Hammelburg.

An diesem Wochenende wird es auch für die 2.Damenmannschaft des SV Lohhof ernst. Nach zwei Vorbereitungsturnieren in Hammelburg und Altdorf startet am kommenden Wochenende auch die Regionalligasaison für den Meister der letzten beiden Jahre.

Neu im Team sind Veronika Kettenbach, Kerstin Nitsche, Julia Schneller (alle Damen 3) und mit Vesna Vukajlovic kehrt eine alte Bekannte zum SV Lohhof zurück. Mona Elwassimy hat endgültig den Sprung in die erste Mannschaft geschafft und steht genauso nicht mehr zur Verfügung wie Martina Pospiech und Michaela Salzmann (D3). Mit Saskia Unglaub verlässt eine weitere wichtige Spielerin die Mannschaft, jedoch übernimmt sie nach der Trennung von Christian Vetrovsky nun wieder nach zweijähriger Pause das Traineramt der Lohhofer Nachwuchsschmiede.

Auf ein Saisonziel als Platzierung möchte sich Saskia Unglaub nicht festlegen: „Wir haben so eine junge Mannschaft, da ist es ganz schwer zu schätzen an welcher Stelle wir am Ende stehen. Für uns steht ganz klar im Vordergrund unsere jungen Spielerinnen weiter gut auszubilden, ihnen Spielpraxis zu geben und an unsere Bundesligamannschaft heran zu führen.“ Mit dem Durchschnittsalter von 19 Jahren ist die zweite Damen wieder die jüngste Mannschaft ihrer Liga und wird teilweise mit sehr erfahrenen Teams zu kämpfen haben.

Erster Gegner am kommenden Samstag ist der TV/DJK Hammelburg, den man schon beim Vorbereitungsturnier beobachten konnte. „Hammelburg ist eine körperlich große Mannschaft, die sehr spielstark und eingespielt ist. Das wird sicher keine leichte Aufgabe für uns.“, schätzt Trainerin Saskia Unglaub die Chancen für ihre Mädels ein, die bis auf Meike Hillebrecht auf ihren kompletten Kader zurück greifen kann.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Donnerstag, 20. September 2007

   

SCC: Testspiel mit Teampräsentation

Exakt eine Woche vor dem offiziellen Punktspielstart gegen den VC Leipzig (03.10. / 19 Uhr / Sömmeringhalle) möchte der SCC BERLIN Volleyball ein Testspiel gegen den VC Olympia Berlin zum Anlass nehmen, Fans und Medien das SCC-Team 07/08 zu präsentieren. Für die SCC-Fangemeinde wird es die erste Möglichkeit sein, die neu formierte Mannschaft vor heimischer Kulisse zu erleben.

Am 26. September (17 Uhr / Sömmeringhalle) steht zunächst ein öffentliches Freundschaftsspiel gegen den VC Olympia Berlin auf dem Programm – der Eintritt ist frei, die Hallenöffnung erfolgt bereits um 16 Uhr. Nach zahlreichen Testspielen in Tschechien, Luxemburg und Polen ist dies für SCC-Coach Michael Warm die letzte Möglichkeit, seine neue Mannschaft vor dem Bundesligastart am 03. Oktober unter Wettkampfbedingungen zu testen.

Nach dem Spiel lädt der Verein alle Fans und Medienvertreter in den VIP-Bereich ein, um das SCC-Team 07/08 offiziell zu präsentieren. Hier haben die Fans nicht nur die Möglichkeit, das nach der langen Sommerpause heiß ersehnte Wiedersehen mit ihren „Lieblingen“ zu feiern, sondern auch die Neuzugänge Mark Dodds, Oleksiy Gutor und Milan Vasic kennen zu lernen. Außerdem können vergünstige Jahreskarten 07/08 sowie die beliebten SCC-Fanartikel – z.B. das aktuelle SaisonMagazin, das traditionelle SaisonPoster und der neue SaisonKalender – erworben werden.

Das SCC-Team würde sich freuen, seine Anhänger zahlreich begrüßen zu dürfen, um sich gemeinsam mit ihnen auf eine neue und hoffentlich erfolgreiche Saison einstimmen zu können.

mk

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Donnerstag, 20. September 2007

   

VfB-Volleyballer wollen familienfreundlicher werden

Die Heimspiele der Volleyballer vom VfB Friedrichshafen beginnen in dieser Saison eineinhalb Stunden früher. Statt um 19.30 Uhr werden die Partien am Samstagabend in der Arena Friedrichshafen bereits um 18.00 Uhr angepfiffen

Bei den Volleyballern des VfB Friedrichshafen soll es bei den Heimspielen künftig noch familienfreundlicher zugehen. Aus diesem Grund entschieden sich die Verantwortlichen, alle Samstags-Heimspiele von 19.30 Uhr auf 18.00 Uhr nach vorne zu verlegen. „Wir haben immer wieder die Rückmeldung bekommen, dass unsere Spiele für Kinder, Jugendliche und damit auch Familien zu spät beginnen“, sagt VfB-Manager Stefan Mau. „Dem wollen wir nun Rechnung tragen und beginnen deshalb eineinhalb stunden früher.“

Betroffen ist damit auch das erste Bundesligaspiel in dieser Saison gegen die Hamburg Cowboys am 29. September, das nun bereits um 18.00 Uhr angepfiffen wird. Auch die Partien gegen rhein-main volley (13. Oktober), Generali Unterhaching (3. November), die SG Eltmann (10.November), den VC Leipzig (15. Dezember), den SV Bayer Wuppertal (16. Februar) sowie die Netzhoppers Königs Wusterhausen (15. März) beginnen damit um 18.00 Uhr.
Auch auf drei Begegnungen der Volley YoungStars Friedrichshafen wirken sich die Spielverschiebungen aus. Die drei Heimspiele gegen den TV Bühl (29. September), den VCO Kempfenhausen (15. Dezember) sowie den MTV München (16. Februar) beginnen 14.00 Uhr statt um 16.00 Uhr.

Einen weiteren großen Vorteil könnte die neue Anfangszeit für die Häfler Volleyballer haben. Da die Spiele wesentlich früher zu Ende sind, signalisierte der SWR, noch am Samstagabend über ihre Auftritte in der Bundesliga berichten zu wollen. Sowohl in der „Landesschau“ um 19.45 Uhr als auch in „Baden Württemberg aktuell“ könnten somit Beiträge über den VfB Friedrichshafen zu sehen sein. „Das Fernsehen ist für uns sehr wichtig“, sagt Mau. „Wenn wir die Chance haben, gezeigt zu werden, müssen wir sie auch ergreifen.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 20. September 2007

   

EM: Als Geburtstagsgeschenk Sieg gegen Italien

Die DVV-Frauen sind am gestrigen Abend nach langer Busfahrt gut im EM-Vorrundenspielort Charleroi/Belgien angekommen. Dort bestreitet die deutsche Mannschaft am 20. September um 20.00 Uhr (alle deutschen Partien live auf www.laola1.tv) ihr Eröffnungsspiel gegen den Weltmeister von 2002, Italien. Es folgen die Partien gegen Aserbaidschan (21. September um 17.30 Uhr) und gegen Weißrussland (22. September um 15.00 Uhr). Einen Tag vor dem Eröffnungsspiel und dem 35. Geburtstag von Bundestrainer Giovanni Guidetti äußern sich Guidetti und Spielführerin Angelina Grün (27 Jahre, Bergamo/ITA) im Interview.

Was wünschen Sie sich am 20. September zu ihrem 35. Geburtstag?
Guidetti: “Das ist eine gute Frage. Ich möchte kein Geschenk, ich habe alles, was ich brauche. Ich möchte einen Sieg gegen Italien. Wenn mein Team so spielt, wie in den vergangenen sechs Spielen, bin ich glücklich.”

Das Teilnehmerfeld der Frauen-EM scheint so ausgeglichen wie lange nicht mehr. Wie viele Teams und welche können ihrer Meinung nach Europameister werden?
Guidetti: “Ich glaube, fünf Mannschaften können Europameister werden. Russland ist trotz der zuletzt schwachen Leistungen Top-Favorit, dann kommen die Niederlande, die den Grand Prix gewonnen hat, Serbien als WM-Dritter, Italien mit Aguero (eingebürgerte Kubanerin, Anm. d. Red.), eine Spielerin, die den Unterscheid machen kann. Polen ist das gleiche Team, welches vor zwei Jahren zum zweiten Mal den Titel geholt hat. Ich glaube, jedes Team muss Angst vor unserem Team haben, zudem sind die Türkei und Aserbaidschan schwer zu schlagen. Sie sind aber ein bisschen schwächer, als die Erstgenannten.”

Inklusive der Grand Prix Qualifikation hat ihre Mannschaft die vergangenen sechs Spiele gegen nahezu die gesamte europäische Elite gewonnen. Ein Vorteil oder vielleicht auch ein Problem?
Guidetti: “Ich glaube, es ist nie ein Problem zu gewinnen. Es gibt meiner Mannschaft Selbstvertrauen, jedes andere Team wird mit viel Respekt gegen uns spielen. Das war aber zuletzt auch schon so. Ich bin sehr zuversichtlich und optimistisch. Die Atmosphäre ist gut, der physische und mentale Zustand ebenfalls.”

Was waren die Schwerpunkte in ihrer Trainingsarbeit 2007?
Guidetti: “In diesem Jahr haben wir unseren Stil geändert, Grün spielt nun auf ihrer angestammten Diagonalposition. Damit kann ich eine junge Spielerin aufs Feld stellen, z.B. Brinker oder Kozuch, die die Angriffswucht erhöht. Das Ziel war, ein ausgeglicheneres Team zu präsentieren.”

Sie betonen immer, dass sie nun einen ausgeglicheneren Kader haben als 2006. Ist das ein Muss, um ein großes Turnier wie die EM erfolgreich bestreiten zu können?
Guidetti: “Ja, absolut. Man kann nicht nur auf eine Spielerin wie Angelina Grün bauen, das ist nicht genug. Auch wenn sie die weltbeste Spielerin auf ihrer Position ist, das reicht nicht, wie man auch an Mammadova bei Aserbaidschan sieht. Mit Kozuch, Dumler, Beier, Brinker und Bouagaa ist die Dichte auf außen sehr hoch geworden, in der Mitte mit Fürst, Radzuweit und Ssuschke ebenso. Und meine Zuspielerinnen haben ebenfalls einen sehr guten Sommer gespielt. Tzscherlich spielt stets auf höchstem Niveau - jede weiß, was zu tun ist. Man benötigt alle Spielerinnen auf einem hohen Level. Das ist bei uns der Fall - darüber bin ich glücklich.”

Wie beurteilen Sie die Gruppengegner Italien, Aserbaidschan und Weißrussland?
Guidetti: “Das Spiel gegen Italien wird es das schwerste in der Vorrunde sein. Ohne Zuspielerin Lo Bianco und Aguero wie in Ankara ist das Team nichts, mit ihnen ist das eine komplett andere Mannschaft. Wir müssen gut aufschlagen und sie unter Druck setzen. Über Weißrussland weiß niemand etwas, so ist es sehr schwer, eine Einschätzung abzugeben. Wir spielen das dritte Spiel gegen sie, dann wissen wir, was uns erwartet. Wir haben Respekt vor Aserbaidschan, es ist eine Mannschaft, gegen die es nie leicht wird.”

Die DVV-Männer haben einen guten fünften Platz bei der EM in Russland belegt? Wären Sie damit zufrieden?
Guidetti: “Wir sind in der gleichen Situation wir die Männer. Wenn wir Fünfter werden, bin ich glücklich, weil wir bei der letzten EM Elfte geworden sind. Gleichzeitig aber auch nicht, weil es nicht das Maximum ist.”

Was schenkt die Mannschaft ihrem Trainer zum 35. Geburtstag?
Grün: “Er wird sich wahrscheinlich nichts anderes wünschen als einen Sieg gegen die Italiener. Ich hoffe, wir können ihm den Wunsch erfüllen, werden ihm aber sicherlich noch etwas anderes schenken.”

Sieg bei der Grand Prix Qualifikation, nun ein Erfolg im letzten Testspiel gegen Europameister Polen. Es sieht gut aus, oder?
Grün: “Ja. Wir können selbstbewusst in die EM starten. Das sollte uns Auftrieb geben. Wenn die kritischen Phasen kommen, und die werden kommen, wollen wir uns darauf berufen. Da wir keinen Grand Prix gespielt haben, war die Teilnahme an der Qualifikation sehr wichtig, da wir uns nochmals mit der europäischen Elite gemessen haben.”

Sie persönlich haben am Ende des Grand Prix und auch gegen Polen einen starken Eindruck hinterlassen. Beim Grand Prix wurden sie zum MVP, zur wertvollsten Spielerin, gewählt. Ist Angelina Grün aktuell voll da?
Grün: “Ich bin eigentlich immer voll da, nur kann ich nicht immer 30 Punkte machen. Das wird von mir zwar immer erwartet, aber es gibt genügend andere Bereiche, wo ich der Mannschaft etwas geben kann. Bei der Grand Prix Qualifikation war wichtig, dass auch andere Spielerinnen die Karre gezogen haben. Mir gehts gut.”

Was zeichnet die Mannschaft gegenüber 2006 aus?
Grün: “Letztes Jahr haben wir auch schon sehr variabel gespielt, vielleicht nur in der Verwertung von hohen Bällen etwas Probleme gehabt. Jetzt haben sich die jungen Spielerinnen gesteigert, und vor allem haben wir eine starke Bank. Das zeigt sich schon im Training, wo das Niveau sehr hoch ist. Bei Wechseln gibt es keinen Qualitätsverlust. Jede Spielerin hat eine Rolle, in der sie der anderen Spielerin etwas voraus hat. Unser Niveau ist gestiegen, die Leistungsschwankungen sind weniger geworden.”

Bei der WM 2006 spielte die Mannschaft schon gut, in den entscheidenden Spielen versagten aber ein wenig die Nerven. Ist das überstanden?
Grün: “Natürlich ärgert man sich nach wie vor darüber. Ziel ist es, es in den nächsten Situationen besser zu machen. Solche Situationen wird es immer wieder geben, das hat man gerade bei der Männer-EM bei vielen Teams gesehen. Die Nerven sind sicherlich ein ganz großer Faktor.”

2003 gewannen Sie bei der EM ziemlich unerwartet die Bronzemedaille. Nun zählen sie zum erweiterten Favoritenkreis. Was erwarten Sie von sich und ihren Mitspielerinnen?
Grün: “Der erweiterte Kreis ist sehr groß, natürlich möchten wir ganz nach oben. Es ist jedes Jahr die gleiche Leier. Wir brauchen konstante Leistungen, wenn wir die bringen, wird es schwer, uns zu schlagen. Wir wollen zunächst eine gute Vorrunde und dann eine gute Zwischenrunde spielen. Wenn wir das spielen, was wir können, wird sich schon das Richtige für uns ergeben.”

Alle Infos zur Frauen-EM

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 20. September 2007

   

LAOLA1.tv zeigt alle deutschen Spiele live

München/Wien - Deutsche Volleyball-Fans können die Europameisterschaft der Frauen vom 20. bis 30. September 2007 in Belgien und Luxemburg live verfolgen. LAOLA1.tv, das neue Sport-TV im Netz, überträgt auf www.laola1.tv alle Spiele der deutschen Frauen-Volleyball-Nationalmannschaft in bester Qualität live und frei zugänglich. Zusätzlich gibt es bis zum Finale am 30. September auch ausgewählte Topspiele live als Online-Stream zu sehen. Mit Ex-Nationalspieler Frank Winkler (136 Länderspiele) hat LAOLA1.tv zudem einen erstklassigen und erfahrenen Kommentator verpflichtet.

Das deutsche Frauen-Team hat gute EM-Aussichten. Vize-Europameister Italien – am 20. September um 20 Uhr Auftaktgegner in Charleroi – ist zuletzt beim World Grand Prix Qualifikationsturnier in Ankara mit 3:0 besiegt worden. Und auch gegen Europameister Polen gewann das deutsche Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti am Sonntag in einem Vorbereitungsspiel mit 3:0. Sechsmal in Folge blieb die Guidetti-Mannschaft zuletzt ungeschlagen.

Die männlichen Volleyball-Nationalspieler, gerade als EM-Fünfter aus St. Petersburg zurückgekehrt, sind bereits große LAOLA1.tv Fans. Mittelblocker Max Günthör: „Es ist gut, dass die Frauen-EM auf www.laola1.tv gezeigt wird, weil die Volleyball-Fangemeinde sonst keine Möglichkeit hat, die wichtigen Spiele live zu verfolgen. Wir konnten uns selbst von der Qualität überzeugen, als wir im Hotel in St. Petersburg das Spiel unserer EM zwischen Spanien und Serbien verfolgt haben. Es war, als wenn man in der Halle gewesen wäre.“

Die Vorrunden-Live-Spiele auf www.laola1.tv im Überblick:
Donnerstag, 20.09., 20 Uhr: Deutschland gegen Italien
Freitag, 21.09., 17.30 Uhr: Deutschland gegen Aserbaidschan
Samstag, 22.09., 15 Uhr: Weißrussland gegen Deutschland
Sonntag, 22.09.: Top-Spiel des Tages

Alle Spiele der Volleyball Europameisterschaft der Frauen sind zudem auf bwin.com zu sehen!

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 20. September 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Brasilianer Camilo Glober neuer Konditionstrainer

Hachinger fit für die Copacabana?

Seit einiger Zeit hat das Ersatzspieler-Dasein bei Generali Haching neue Dimensionen angenommen – zumindest in der Vorbereitungsphase. Während die Mannschaftskameraden auf dem Spielfeld um Punkte kämpfen, heißt es für die restlichen Spieler: Seilspringen, Medizinbälle stemmen und vor allem: schwitzen, schwitzen, schwitzen! Das einstündige Getuschel auf der Bank, der Smalltalk mit den Fans – das alles hat für Hachings Ersatzgarnison sein jähes Ende gefunden.

Schuld daran trägt einer, der in Haching genauso neu ist, wie die Sitten, die er eingeführt hat: Der Brasilianer Camilo Glober, 42, ist seit dieser Saison neuer Konditionstrainer von Hachings Bundesligavolleyballern. "Wenn ich mit euch fertig bin, werdet Ihr nicht nur fünf Sätze am Stück spielen können sondern hinterher noch einen Halbmarathon laufen können!!!", hört man Camilo durch die Generali Sportarena brüllen – allerdings mit einem verschmitzen Lächeln im Gesicht.

Um sein großes Ziel zu erreichen, bringt Camilo die Hachinger Jungs drei bis viermal pro Woche so richtig ins Schwitzen. Wichtig ist dem temperamentvollen Südamerikaner dabei aber vor allem die Freude an der Bewegung: „Als wir im Juli mit dem Probetraining angefangen haben, hatte ich gleich das Gefühl, dass wir viel Spaß miteinander haben werden. Die Jungs sind immer gut drauf und bringen mir und meiner Arbeit viel Respekt entgegen. Sie wissen, was sie erreichen wollen und setzen alles daran, es auch zu schaffen.“

Dabei wendet Camilo nicht immer mit herkömmlichen Trainingsmethoden an. „Ich bin von Natur aus etwas exotischer als die meisten deutschen Trainer und konzentriere mich nicht nur auf die körperliche Verfassung sondern genauso auf die mentale Stärke jedes einzelnen Spielers. Wir haben schon viel ausprobiert, vom normalen Kraft-Zirkel bis hin zum Boxtraining.“

Hachings Trainer Mihai Paduretu erwartet sich viel vom neuen Kollegen an seiner Seite, vor allem aber, dass „alle Spieler auf ein gleiches körperliches Niveau kommen und einsatzbereit sind“. Dabei lässt er Camilo Glober freie Hand, der Brasilianer genießt das Vertrauen des Hachinger Erfolgstrainers.
Denn Camilo Glober hat nicht nur als Personal Trainer und Physiotherapeut eine professi-onelle Ausbildung. Er ist auch A-Trainer-Lizenz des brasilianischen und deutschen Volleyballverbands. Derzeit ist er selbst Cheftrainer der Regionalliga-Herren des VCO Kempfen-hausen und auch bei den Unterhachinger Bayernliga-Damen half er aus, als Not am Mann war. Diese Woche ist er aber ganz allein für das Team von Generali Haching da. In Frankreich versuchen Camilo Glober und Mihai Paduretu der Mannschaft den letzten Schliff für Europapokal (Sa, 29.09. gegn Ribnica Kraljevo) und Bundesliga (Mi, 03.10. gegen Moers) zu verpassen.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 20. September 2007

   www.volleyball-bundesliga.de

Freiburg: Der EIN EURO DEAL

Zum Start in die neue Spielsaison und ersten Bundesliga Heimspiel gibt es den EIN EURO DEAL in Freiburg !

Die Freiburger Volleyballdamen des USC FREIBURG VOLLEYBALL e.V., die CHILI PEPPERS, laden zur EIN EURO Veranstaltung ein. Die Veranstalter der neuen Heimspielserie bieten den Besucher/innen den Eintritt, sowie alle Speisen und Getränke für je EIN EURO an !

Zum Auftaktspiel erwarten die CHILI PEPPERS den Gegner vom SV Sinsheim. Der SV Sinsheim startete bereits letztes Wochenende mit einem 3:0 Auswärtssieg gegen den VfL Nürnberg und spielt am Samstag gegen die neue Mannschaft der USC FREIBURG CHILI PEPPERS.

Die Gastgeber erwarten ein spannendes Spiel, hoffen auf zahlreiches Publikum und viele bekannte Gesichter.

Was: Zweite Bundesliga Süd, Volleyball Damen
Wer: USC FREIBURG CHILI PEPPERS
Wann: Sa, 22.09.07 / 19:30 Uhr
Wo: UNI Sporthalle 1, Schwarzwaldstrasse 175, Freiburg
Super Deal: EIN EURO Angebot

 

 

International - Sportlive.at

 Donnerstag, 20. September 2007

   www.sportlive.at

Peter Kleinmann feiert 60er

Seit Montag ist Peter Kleinmann, geschäftsführender Präsident des ÖVV und Manager der aon hotVolleys, 60 Jahre alt. Gefeiert wurde am Dienstag im Wiener Lokal Planters.

 

 

Deutschland - Die Glocke

 Donnerstag, 20. September 2007

   www.die-glocke.de

Warendorf: Klassenerhalt das Maß der Dinge

Warendorf (nd). Vor genau einem Jahr lehnten sich bei der Warendorfer SU einige ziemlich weit aus dem Fenster. Als es im Vorfeld der neuen Saison in der Zweiten Volleyball-Bundesliga um die Einschätzung der eigenen Leistungsstärke ging, wurde ...

 

 

Deutschland - Neue Ruhr Zeitung

 Donnerstag, 20. September 2007

   www.nrz.de

Grozer hat Grippe

Die Adler sind ohne ihr Ass nicht in Topform und verlieren in Appeldoorn.

Der Moerser SC tut sich weiter schwer: Beim niederländischen Meister PZ/Dynamo Apeldoorn verlor der Volleyball-Bundesligst sein Testspiel mit 1:3 (22:25, 16:25, 25:18, 25:27).

 

 

Deutschland - Iserlohner Kreisanzeiger

 Donnerstag, 20. September 2007

   www.ikz-online.de

Iserlohn: Turnier war ein echter Prüfstein

Iserlohn. Als echter Prüfstein für die Volleyball-Damen des TuS Iserlohn erwies sich am vergangenen Wochenende das Vorbereitungsturnier in Warendorf, an dem insgesamt sechs Teams, allesamt Zweitliga-Konkurrenten der Iserlohnerinnen, teilnahmen.

 

 

Deutschland - Iserlohner Kreisanzeiger

 Donnerstag, 20. September 2007

   www.ikz-online.de

WM-Bronze für Windscheif

Iserlohn. (um) Seinen bislang größten Erfolg feierte der Iserlohner Stefan Windscheif bei der U21-Weltmeisterschaft im Beachvolleyball in Modena/Italien. Zusammen mit seinem Berliner Standardpartner Jonathan Erdmann erkämpfte Windscheif einen Tag vor seinem 20. Geburtstag die Bronzemedaille.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel