News

 Dienstag. 25. September 2007 

USC vs. Dynamo: Der Countdown läuft!
Kommt jetzt auch Verstrepen?
TVR: Erfolgreicher Auftakt trotz Verletzungsmisere
EM: Freier Tag und Spionage
Türkei, Russland und Frankreich heißen die Gegner
Sechs deutsche Teams in Brasilien am Start
SV Bayer: Eine wirklich gelungene Generalprobe
Piraten entern das Oberhaus
Mauerstetten geht leer aus im Hexenkessel
Beachclub statt Badeort
VGE nach gutem Start 1:3 in Oststeinbek
Potsdam: Vorerst keine Rede vom Staffelsieg
Bei der TuS Kriftel passt jetzt alles zusammen

September 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             
August 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
             

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Dienstag, 25. September 2007

   

USC vs. Dynamo: Der Countdown läuft!

Der Countdown läuft – für den Start in die Bundesliga, vor allem aber für die vier Vorbereitungsspiele des USC Münster gegen den russischen Superligisten Dynamo Yantar im Rahmen des USC-Partnerkonzepts. Am Mittwoch um 19 Uhr steigt in der Sendenhorster St. Martin-Halle der erste Vergleich zwischen dem deutschen Rekordmeister und dem Spitzenklub aus Osteuropa. Gastgeber ist die SG Sendenhorst.

Weiter geht es am Wochenende, wenn der USC und Yantar einander zunächst beim BSV Ostbevern (Samstag, 16 Uhr in der Beverhalle) und Sonntag bei der SG Coesfeld 06 (17 Uhr im Schulzentrum) gegenüber stehen. Den Abschluss der Serie bildet am kommenden Dienstag, 2. Oktober, das Match beim TV Mesum. Um 19.30 Uhr ist dann im Sportzentrum Hassenbrock Spielbeginn.

Axel Büring und seinen Volleyballerinnen juckt es bereits jetzt in den Fingern. „Die Mädels freuen sich, dass es jetzt bald losgeht. Man spürt dieses Knistern, was in der Luft liegt“, sagt der 40-jährige USC-Chefcoach zufrieden. Denn die innerliche Spannung will der Trainer in erfolgreiche Bahnen lenken.
So ist das große Kribbeln im Team nicht allein auf die Bundesliga, die für den USC am 6. Oktober mit dem Auswärtsspiel bei NA Hamburg (17 Uhr) beginnt, beschränkt. „Meine Spielerinnen wissen, dass die vier Spiele gegen Dynamo auch alles andere als alltäglich sind. Die Hallen werden voll, das Flair ein besonderes sein.“ Das ist so ganz nach Bürings Geschmack. Und auch die Tatsache, dass das Ensemble von Dynamo-Trainerlegende Michail Omeltschenko um die 206 Zentimeter große Angreiferin Nelli Alischewa in der Bundesliga zu den Meisterschaftsfavoriten gehören würde, hält Büring für optimal. „So werden wir gleich gut vorbereitet auf die Aufgabe in Hamburg“, findet der Coach.

Wie genau die Omeltschenko-Mannschaft ihr Spiel anlegt, ist Büring und seinem Co-Trainer Dieter Theis nicht bekannt. Bekannt ist aber, dass „in Russland Powervolleyball und hoch gespielt wird. Aber die variieren das auch mit schnellem kurzen Spiel.

Für USC-Neuzugang Tajissja Ryschkowa wird es der erste offizielle Auftritt mit den Münsteranern sein. Die Ukrainerin wird sich die Einsatzzeit auf der Regie-Position mit Doreen Engel teilen. Gesetzt sind in jedem Fall Kapitänin Andrea Berg (Block), sowie der Angriff mit Anika Brinkmann, Johanna Barg und Tatjana Zautys. Den Libero-Part übernimmt natürlich Lisa Thomsen, sodass es – neben dem Zuspiel – mit den USC-Eigengewächsen Jil Döhnert und Lea Hildebrandt auch im Block noch zwei Akteurinnen für einen Platz gibt.

„Natürlich würde ich gerne mit einem Zehnerkader in die Spiele gegen Yantar gehen“, sagt Büring. Doch da die USC-Reserve am kommenden Samstag ihren Saisonstart in der 2. Liga gegen den USC Braunschweig hat, muss mit USC-2-Coach Christoph Kesselmeier genau geschaut werden, welche Akteurin das Erstliga-Team bei den Tests unterstützt.

Vorbereitungsspiele USC Münster  vs. Dynamo Yantar

Mittwoch 26. September 2007 in Sendenhorst (USC-Partnerverein SG Sendenhorst)
Spielbeginn 19 Uhr in der  St. Martin-Halle
Samstag 29. September 2007 in Ostbevern (USC-Partnerverein BSV Ostbevern)
Spielbeginn 16 Uhr in der Beverhalle
Sonntag 30. September 2007 in Coesfeld (USC-Partnerverein SG Coesfeld 06)
Spielbeginn 17 Uhr in der Halle 1 des Schulzentrums
Dienstag 2. Oktober 2007 in Mesum (USC-Partnerverein TV Mesum)
Spielbeginn 19.30 Uhr im Sportzentrum Hassenbrock

Die Eintrittpreise betragen 6,- € und 3,- € ermäßigt

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Dienstag, 25. September 2007

   

Kommt jetzt auch Verstrepen?

Volleyball-Bundesligist USC Münster will wenige Tage nach der Verpflichtung von Tajisja Ryschkowa personell weiter nachlegen. Ab Dienstag kommt für eine Woche die Belgierin Caroline Verstrepen (23) ins Training zu USC-Cheftrainer Axel Büring.

„Wir wollen sie gerne haben“, ist Büring schon jetzt von der jungen Angreiferin überzeugt. Allerdings gilt es für den USC noch eine Hürde aus dem Weg zu schaffen: Verstrepen hat einen noch laufenden Vertrag beim schweizerischen Topklub und Champions League-Halbfinalisten Volero Zürich. Dort ist sie Perspektivspielerin, wodurch Volero-Manager Siomurina durchaus geneigt wäre, die 23-Jährige auszuleihen, um sie so Erstliga-Spielpraxis sammeln zu lassen.

„Wir sind interessiert, die Spielerin würde gerne zu uns kommen“,  sieht Büring Akteurin und USC auf Augenhöhe. „Ob jetzt auch aus Zürich das Okay kommt, wird sich in den kommenden Wochen zeigen“, so der Chefcoach. In jedem Fall aber wird die 188 Zentimeter lange Caroline Verstrepen alle vier Testspiele gegen den russischen Superligisten Dynamo Yantar bestreiten.

 

 

Deutschland - TV Rottenburg-News

 Dienstag, 25. September 2007

   

TVR: Erfolgreicher Auftakt trotz Verletzungsmisere

Einen „leichten“ Sieg konnte man angesichts der momentanen Verletzungsmisere des TV Rottenburg beim Saisonauftakt in Dresden nicht erwarten. Trotzdem siegte der TVR am Ende sicher mit 3:1 (25:17, 17:25, 25:20, 25:9) und untermauerte vor allem im vierten Satz seine Favoritenstellung.

Schneider, Lake, Kronseder, Welz, Zachrich, Pompe und neu wohl Benny Stefanski. So lauten die Namen der angeschlagenen Spieler beim TV Rottenburg. Ob Langzeitverletzung wie bei Matthias Pompe, Ausfall wegen Sehnenriss im Mittelfuß (Schneider) oder Probleme durch einen Kapselriss im Finger (Welz), die Rottenburger sind derzeit vom Pech verfolgt. „Gott sei Dank haben wir einen großen Kader“, sagt Trainer Müller-Angstenberger. Den haben die Rottenburger zur Zeit auch nötig, bringen sie doch kaum sechs Spieler aufs Feld, bei denen es nicht irgendwo zwickt.

Gegen den VC Dresden waren zwar alle 14 Spieler mit dabei, doch nur neun davon wirklich einsatzfähig. Mitte des zweiten Satzes knickte dann auch noch Benny Stefanski um, der kam zwar beim Matchball kurz zurück und schlug gegen seinen alten Klub ein Ass, aber er muss auf jeden Fall noch die nächsten Tage pausieren, die Sprunggelenkskapsel ist in Mitleidenschaft gezogen worden.

Das Spiel nahm den im Vorfeld geahnten Verlauf. Der TVR wollte sich als Aufstiegsaspirant präsentieren und holte sich den ersten Satz souverän mit 25:17. Im zweiten Satz spielten die Hausherren mit viel Risiko im Aufschlag und wurden dafür belohnt. 17:25 hieß es aus Rottenburger Sicht. „Es war klar, dass sie die Aufschlagquote aus dem zweiten Satz nicht halten können“, sagte Müller-Angstenberger, „wir haben danach souverän agiert.“ Ein typisches Auftaktspiel eben. Kein großer Glanz, aber bis auf den Ausrutscher im zweiten Satz waren die Rottenburger die bestimmende Mannschaft. Vor allem im vierten Satz. Da klappte beim TVR fast alles. Eine Aufschlagserie von Stefan Schmeckenbecher brachte die Rottenburger mit 10:2 in Front und dann ließ vor allem Matthias Klippel die gegnerischen Angreifer reihenweise an seinem Block zerschellen.

Jetzt gilt es in dieser Woche beim Viertelfinale des württembergischen Verbandspokals in Hausen „vorsichtig“ zu Werke zu gehen, um die Liste der Verletzen nicht noch größer werden zu lassen. „Wir wollen standesgemäß gewinnen“, sagt Müller-Angstenberger vor der Partie gegen den Landesligisten, „unser Ziel ist es in den Deutschen Pokal einzuziehen.“ Da würde in der ersten Runde die Mannschaft des VfB Friedrichshafen warten.

Davor stehen allerdings noch weitere Pokalrunden. So wird der TV Rottenburg am 14.10.07 die Endrunde des VLW-Pokals ausrichten. Drei Rottenburger Teams haben noch die Chance, an dieser Endrunde teilzunehmen.

Ansonsten wird wohl Regeneration auf dem Programm stehen. „Ich denke, bis zum Heimspiel sind die meisten wieder fit“, so der TVR-Trainer, „denn den Heimauftakt möchte man sich nicht auf der Bank antun.“ Zum Auftakt gegen den VCO Kempfenhausen werden in der Paul Horn-Arena wieder einmal über 1000 Zuschauer erwartet.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 25. September 2007

   

EM: Freier Tag und Spionage

Bis nach Mitternacht warteten Trainer und Betreuer, um vom „Technical Meeting“ der CEV Gewissheit zu bekommen, auf welchen Gegner sich die Mannschaft einstellen muss. Um eventuelle Manipulationen zu vermeiden, sollte der ursprüngliche Spielplan geändert werden. Erst heute Morgen war dann aber klar, dass es beim angekündigten Plan bleibt. Für eine Europameisterschaft eigentlich ein Unding, fand nicht nur der deutsche Trainerstab!

Deutschland wird nun in der Hauptrunde am Dienstag, 25. September (17.30 Uhr, live auf www.laola1.tv), in Charleroi zunächst auf die Türkei treffen. Nach einem 0:2-Rückstand gegen Kroatien schafften es gestern Abend die Türkinnen in Gruppe C noch, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und mit einem 3:2 Platz 3 zu belegen und damit die Kroatinnen vorzeitig nach Hause zu schicken.

Die deutschen Frauen hatten bereits am Samstag ihre Vorrundenspiele als Gruppenzweiter hinter Italien beendet. Bundestrainer Giovanni Guidetti ist mit der Leistung seiner Damen bisher nicht unzufrieden. „Dass man im ersten Spiel gegen den Weltmeister von 2002 in dieser Besetzung verliert, kann passieren“, meint der Italiener in deutschen Diensten. Dabei spielt er auf die Grand-Prix-Qualifikation vor zwei Wochen in Ankara an. Da gewann seine Mannschaft gegen ein Italienisches Team, in dem die erfahrenen Spielerinnen wie die eingebürgerte Kubanerin Aguero oder Gioli und Lo Bianco fehlten.

Bei den Siegen gegen EM-Gruppengegner Aserbaidschan und Weißrussland bescheinigt Guidetti seinen Spielerinnen eine gute Vorstellung, auch wenn sie gegen die Außenseiter aus Weißrussland einen Satz abgaben. „Es ist nicht immer möglich, wie in Ankara fünf Spiele hintereinander auf höchstem Niveau zu bestreiten. Weißrussland hat ein gutes Spiel gegen uns gemacht. Aber meine Mannschaft hat gezeigt, dass sie auch gewinnen kann, wenn sie mal nicht so gut spielt. Das ist in ihrer Entwicklung ein Schritt vorwärts.

Die deutschen Frauen blieben von der Ungewissheit an ihrem gestrigen ersten spielfreien Tag unbeeinträchtigt. Nach einem Training am Vormittag hatte ihnen Bundestrainer Giovanni Guidetti frei gegeben. Leider kann man auch in Belgien an einem Sonntagnachmittag kaum machen, was Frauen besonders gern tun: einkaufen. Somit blieb es bei kleinen Spaziergängen und ansonsten wurden die Beine hochgelegt. „Wir sind zwar etwas müde, aber gegenüber den sechs Spielen, die wir in Ankara bei der Grand-Prix-Qualifikation in sechs Tagen hatten, sind die jetzt absolvierten drei Partien bei dieser EM noch kein Problem. Wir haben gestern keinen Ball angefasst. Und auch heute gibt es nur eine Trainingseinheit. Das ist erholsam für uns, die wir an sieben Stunden Training pro Tag gewöhnt sind“, meint Angelina Grün.

Gestern Abend schauten sich Kapitän Angelina Grün, Kathleen Weiß, Margarete Kozuch, Heike Beier, Corinna Ssuschke und Mareen Apitz selbst ihren nächsten Gegner in der Halle an. Die Dresdner Fraktion war allerdings auch gekommen, um die aus der Sächsischen Hauptstadt angereisten Eltern und Fans zu treffen.

Die Schwerinerin Kathleen Weiß hat kein Problem damit, nun auf die Türkei zu treffen. „Ich spiele ganz gern gegen die Türkinnen – nicht nur, weil sie sich hier etwas verunsichert zeigten. Auch vor deren heimischem Publikum in Ankara haben wir ein gutes Spiel gemacht. Auf die Franzosen am Donnerstag müssen wir aufpassen. Die haben hier echt gut gespielt“, fügt die 23jährige Zuspielerin hinzu.

Die im doppelten Sinne „höchste Hürde“, um doch noch das Halbfinale zu erreichen, werden allerdings die Weltmeisterinnen aus Russland sein. Nur vier Spielerinnen sind kleiner als 1,90 m. Zwei messen gar 2,02 m. „Bei diesem Block kann man nicht nur hoch und hart schlagen, da muss man auch mal ‚dreckig’ spielen“, sagt Angelina Grün. „Das heißt, wir müssen schauen, schnell und clever spielen, Lobs schlagen und versuchen, sie zu bewegen, da sie in der Abwehr nicht so beweglich sind.“

Coach Giovanni Guidetti glaubt, dass seiner Mannschaft innerhalb eines Turniers immer etwas Besonderes gelingen kann. Vielleicht gerade in jenem Spiel. Mit einem Sieg gegen Russland wären die Karten für den Einzug ins Halbfinale wieder neu gemischt, für das die beiden ersten Plätze der Hauptrunde berechtigen.

Angelina Grün und Kathleen Weiß sind sich einig, dass man bei dieser EM keinen Gegner unterschätzen darf, wie einige überraschende Resultate gezeigt haben. Doch die deutsche Mannschaft, in der die Stimmung gut ist, will sich von einem Spiel aufs andere konzentrieren und natürlich gewinnen. „Ich hoffe“, sagt „Grüni“, dass wir nicht wie die Männer bei ihrer EM auf Schützenhilfe anderer angewiesen sind, sondern bis zum Ende das Geschehen in eigener Hand behalten.“

Und für Trainer Guidetti ist wichtig, dass seine Spielerinnen „hungrig auf Erfolg“ bleiben. „’Hungrig’ war das Schlüsselwort bei der gewonnen Grand-Prix-Qualifikation in Ankara. Das muss es auch hier für die EM sein.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 25. September 2007

   

Türkei, Russland und Frankreich heißen die Gegner

Die Türkei, Weltmeister Russland und Überraschung Frankreich heißen die Gegner der DVV-Frauen in der EM-Zwischenrunde in Charleroi. Der Auftakt erfolgt am 25. September (17.30 Uhr) gegen die Türkei, die sich in allerletzter Sekunde nach einem 0:2-Rückstand gegen Kroatien noch für die Zwischenrunde qualifizierte, dort jedoch mit 0:2-Siegen und 0:6-Sätzen von vorneherein chancenlos ist.

Das kann man von Weltmeister Russland, Gegner am 26. September (17.30 Uhr) nicht sagen. Die Russinnen sind die einzige Mannschaft ohne Satzverlust im Turnier und klarer Kandidat für das Halbfinale. Das Auftreten Frankreichs muss derweil als überraschend angesehen werden, die Französinnen gegen mit der gleichen Bilanz wie das deutsche Team (1:1-Siege und 3:3-Sätze) in die Zwischenrunde, wo sich beide Teams am 27. September (17.30 Uhr) gegenüberstehen. Alle Partien mit deutscher Beteiligung werden auf www.laola1.tv übertragen.

Zahlen zu den Gegnern

Deutschland – Türkei
Der letzte Vergleich aus deutscher Sicht
8.9.2007 bei der Grand Prix Qualifikation in Ankara/TUR: 3:0 (25-14, 25-19, 25-18)
Gesamtbilanz gegen Türkei (inklusive der DDR-Spiele)
27 Spiele, davon 24 Siege und 3 Niederlagen

Deutschland – Russland
Der letzte Vergleich aus deutscher Sicht
4.9.2007 bei der Grand Prix Qualifikation in Ankara/TUR: 1:3 (22-25, 21-25, 25-22, 21-25)
Gesamtbilanz gegen Russland und Vorgängerstaaten (inklusive der DDR-Spiele)
131 Spiele – 15 Siege – 116 Niederlagen

Deutschland – Frankreich
Der letzte Vergleich aus deutscher Sicht
19.8.2007 Länderspiel in Neustadt in Holstein: 3:0 (25-16, 25-20, 25-21)
Gesamtbilanz gegen Frankreich (inklusive der DDR-Spiele)
79 Spiele, davon 68 Siege und 11 Niederlagen

Spielplan Zwischenrundengruppe E Spielplan Zwischenrundengruppe F
Dienstag, 25. September Dienstag, 25. September
Italien – Frankreich (15 Uhr) Niederlande – Bulgarien (15 Uhr)
Deutschland – Türkei (17.30 Uhr) Polen – Serbien (17.30 Uhr)
Russland – Aserbeidschan (20 Uhr) Tschechien – Belgien (20 Uhr)
Mittwoch, 26. September Mittwoch, 26. September
Italien – Türkei (15 Uhr) Bulgarien – Serbien (15 Uhr)
Deutschland – Russland (17.30 Uhr) Tschechien – Niederlande (17.30 Uhr)
Aserbeidschan – Frankreich (20 Uhr) Polen – Belgien (20 Uhr)
Donnerstag, 27. September Donnerstag, 27. September
Italien – Russland (15 Uhr) Tschechien – Serbien (15 Uhr)
Deutschland – Frankreich (17.30 Uhr) Polen – Niederlande (17.30 Uhr)
Aserbeidschan – Türkei (20 Uhr) Bulgarien – Belgien (20 Uhr)

 

 

Deutschland - DVV-News

 Dienstag, 25. September 2007

   

Sechs deutsche Teams in Brasilien am Start

Insgesamt sechs deutsche Duos gehen beim letzten bzw. vorletzten Stopp der Beach World Tour 2007 in Fortaleza/Brasilien vom 25. bis 30. September an den Start: Die Deutschen Meister Julius Brink/Christoph Dieckmann (beide VC Olympia Berlin) sowie die Deutschen Vizemeister Kay Matysik/Stefan Uhmann (VC Olympia Berlin/Kölledaer SV) vertreten die deutschen Farben beim letzten Männer-Turnier der Saison. Die nationalen Titelträgerinnen Sara Goller/Laura Ludwig (beide Hertha BSC), die Zweiplatzierten Helke Claasen/Antje Röder (beide VC Olympia Berlin), Rieke Brink-Abeler/Hella Jurich (beide USC Münster) und Katrin Holtwick/Ilka Semmler (beide VC Olympia Berlin) sind beim vorletzten Frauen-Turnier der Saison im Frauenfeld dabei. Die Frauen beenden ihre Saison vom 31. Oktober bis 4. November in Phuket/Thailand.

Während Brink/Dieckmann (27. bis 30. September) sowie Goller/Ludwig, Brink-Abeler/Jurich und Claasen/Röder (26. bis 29. September) allesamt für das Hauptfeld qualifiziert sind, müssen Matysik/Uhmann (26. September) und Holtwick/Semmler (25. September) in die Qualifikation. Die Turniere der World Tour fließen in die Olympia-Qualifikation ein. Vom 1. Januar 2007 bis 20. Juli 2008 werden die besten acht Resultate herangezogen, um das olympische Teilnehmerfeld zu ermitteln.

Das Frauen-Turnier
Das Männer-Turnier

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Dienstag, 25. September 2007

   www.volleyballer.de

SV Bayer: Eine wirklich gelungene Generalprobe

Trotz einiger Anlaufschwierigkeiten haben die Volleyballer des SV Bayer Wuppertal das Turnier in Finnland wirklich souverän gewonnen.

Den letzten Satz (bei 3:0) gar zu 13! Dabei war es enorm wichtig tatsächlich ohne große Tiefen durch das Spiel zu kommen und zu zeigen, das man das angestrebte hohe Niveau nun erreicht hat und auch über eine lange Spieldistanz halten kann.

Nach einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Spiel und einem richtig guten dritten Spiel, haben sich die Volleyballer des SV Bayer Wuppertal den Einzug ins Halbfinale noch verdient. Trotz wenig Schlaf und eines schlechten Hallenbodens der den Spielern schon einiges abverlangte. Eine überragende Annahmeleistung von über 80%, guten Annahmen und eine Aufschlagstatistik von 6 Assen bei nur 6 Fehlern stellte für das dritte Spiel eine grundsolide Basis dar.

Nach dieser überzeugenden Leistung (2:0 gegen Raision Loimu ) im Halbfinale hat sich die Mannschaft verdient für das Finale qualifiziert. Diesmal schien wirklich alles glatt zu laufen. Es wurden auf eigener Seite kaum Fehler gemacht und durch das konstant sehr hohe Spielniveau konnten die SV Bayer Volleyballer mit einem 3:0 Sieg über VaLePa (Finnland) beruhigt die Heimreise antreten. Eine wirklich gelungene Generalprobe, die den Trainern Jens Larsen und Kai Müller gezeigt hat, das sie wirklich bereit für das erste Heimspiel am dritten Oktober in der Bayerhalle sind.

 

 

Deutschland - Mitteldeutsche Zeitung

 Dienstag, 25. September 2007

   www.mz-web.de

Piraten entern das Oberhaus

VC Bad Dürrenberg/Spergau gibt am 3. Oktober Einstand in der 1. Bundesliga

Spergau/MZ. Am 3. Oktober starten die Piraten des VC Bad Dürrenberg/Spergau in das große Abenteuer 1. Volleyball-Bundesliga. Die Neulinge haben sich das Ziel "Klassenerhalt" auf die Fahne geschrieben.

 

 

Deutschland - Allgäu Rundschau

 Dienstag, 25. September 2007

   www.all-in.de

Mauerstetten geht leer aus im Hexenkessel

Volleyballerinnen verlieren 0:3 gegen den VC Stuttgart

Mauerstetten | ses | Es war typisch für den SV Mauerstetten. Immer dann, wenn keine Steigerung mehr möglich scheint, schafft es der Dorfverein, doch noch eine Schippe draufzulegen. Das war mit dem Aufstieg in die zweite Volleyball-Bundesliga ebenso wie mit der Heimspielpremiere am Samstag.

 

 

Deutschland - Westdeutsche Allgemeine Zeitung

 Dienstag, 25. September 2007

   www.waz.de

Beachclub statt Badeort

Die Stadt hat sich mit dem wasserlosen Baldeneybad abgefunden. Eine neue Inbetriebnahme eines Beckens würde rund zwei Millionen Euro kosten. Vertrag mit "Seaside Beach" wird wohl verlängert

 

 

Norddeutschland - Pinneberger Zeitung

 Dienstag, 25. September 2007

   www.abendblatt.de

VGE nach gutem Start 1:3 in Oststeinbek

ELMSHORN - Es hatte alles so gut angefangen für die Volleyball-Männer der VG Elmshorn in der Regionalliga-Saison 2007/08: Beim 3:0 über den TSV Husum am ersten Spieltag waren sie als einziges Team ihrer Staffel ohne Satzverlust geblieben, und auch beim Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft des Oststeinbeker SV begannen sie stark. Am Ende aber hieß es 3:1 für die Gastgeber, weil die Elmshorner ihre spielerische Linie nicht über die volle Distanz halten konnten.

"Wir haben den ersten Satz gewonnen und auch im zweiten schon deutlich geführt, abre dann hat unsere Aufschlagqualität deutlich nachgelassen", ärgerte sich VGE-Mittelblocker David Jung. Der gute Start der Elmshorner gegen eine Oststeinbeker Mannschaft mit etlichen bundesligaerfahrenen Akteuren der früheren Ostbek Cowboys in ihren Reihen verwunderte insofern, als VGE-Spielertrainer Ekkehard Goller, der sich diesmal aufs Coaching beschränkte, schon zu Beginn improvisieren musste, weil sich Mittelblocker Karsten Schreiner eine Knieverletzung zugezogen hatte. Um später noch eine Wende zu erzwingen, versuchten es die Elmshorner im Spielverlauf mit verschiedenen Positionswechseln. Martin Stegmann löste Benjamin Maaß als Zuspieler ab, Janis Jäger rückte von der Mitte auf Außen, aber es nutzte nichts: Nach einer Stunde und 15 Minuten verwandelten die Oststeinbeker den Matchball.

Während die VGE-Männer am kommenden Wochenende pausieren, müssen ihre diesmal spielfreien Vereinskameradinnen (ebenfalls Regionalliga Nord) am Sonnabend beim Aufsteiger SV Warnemünde antreten.

fwi

 

 

Deutschland - Maerkische Allgemeine Zeitung

 Dienstag, 25. September 2007

   www.maerkischeallgemeine.de

Potsdam: Vorerst keine Rede vom Staffelsieg

Mit einem Lazarett voller verletzter Spielerinnen startet der SC Potsdam in die 2. Bundesliga

Dieser Saisonstart der Volleyballerinnen des SC Potsdam steht unter keinen guten Vorzeichen. Hätte Trainer Volker Knedel noch einen vollen Haarschopf, er wäre längst ergraut.

 

 

Deutschland - Frankfurter Rundschau

 Dienstag, 25. September 2007

   www.fr-online.de

Bei der TuS Kriftel passt jetzt alles zusammen

Mit seinem gewachsenen Kader hinterlässt der Volleyball-Zweitligist zu Saisonbeginn einen guten Eindruck / Sieg bei der Heimpremiere gegen Friedrichshafen

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel