Mo, 26.11. - So, 02.12.2007

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.


 

NA.Hamburg besiegt den TSV Sonthofen
Cowboys im Test 3:1 gegen Eltmann
Cowboys zu Gast bei den A10 Netzhoppers
NA siegt 3:0 gegen Sonthofen
Spitzenspiel in Ahrensburg
VCN-Frauen mit Verletzungssorgen
Schwerer Doppelspieltag für NA.Hamburg
NA.Hamburg II ohne Druck gegen Münster II
Cowboys: Umkämpfter Sieg im Geschlechterkampf
Trainer für Volleyball AG in Bramfeld gesucht
Kronshagen: Heimspiel am Samstag gegen VGE
NA.Hamburg in Sorge um Steffen
Eisiger Spaß auf dem Tandem-Ski
VCN-Männer hoffen auf Alex Dehnert
USC 2: Alte Stärke gesucht
Kann VfB wieder im oberen Drittel mithalten ?
Susanne Langer wieder bereit für SCP
USC: Duell der „Zweiten“ im Volleydome
NA.Hamburg will ein Signal setzen
SVL-Damen überzeugen im Ballhausforum
NA.Hamburg: Es fehlt Durchschlagskraft
Elmshorns Volleyballerinnen siegen 3:1
Elmshorner Coup in Neustadt
NA.Hamburg II feiert glanzlosen Arbeitssieg
NA.Hamburg erfüllt Pflichtaufgabe in Lohhof
VC Norderstedt fehlt die nötige Cleverness
NA-Frauen siegen 3:0 im Pokal
Hamburger Zweitliga-Ergebnisse
Neustädter "A-Team" dreht auf
Iserlohn: Partystimmung beim 3:0

 

 

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

NA.Hamburg besiegt den TSV Sonthofen

Erster Liga-Sieg nach drei klaren Niederlagen eingefahren

Hamburg, 30.11.2007 – NA.Hamburg kann in der Volleyball-Bundesliga doch noch gewinnen. Gegen den TSV Sonthofen setzte sich das Team von Trainer Helmut von Soosten erwartungsgemäß mit 3:0 durch.

Der TSV Sonthofen hatte es den Hamburgerinnen vor etwa 500 Zuschauern in der AreNA Süderelbe insgesamt schwerer gemacht, als es das Ergebnis vermuten lässt. „Im Vergleich zu den Spielen, die wir zuletzt auf Video gesehen hatten, hat Sonthofen sich heute sehr gut präsentiert und äußerst beherzt gespielt“, resümierte Helmuth von Soosten. „Entscheidend ist jedoch, dass wir nach einer ganz schwierigen Trainingswoche heute die drei Punkte eingefahren haben.“ Unter der Woche konnten einige Spielerinnen wie Stephanie Volle oder Dominice Steffen mehrere Einheiten nicht absolvieren. „Eine optimale Vorbereitung auf einen Doppelspieltag sieht sicher anders aus“, weiß von Soosten.

Dennoch zeigte sich seine Mannschaft gegen Sonthofen in nahezu allen Bereichen verbessert. Sowohl Annahme und Block als auch Aufschlag und Offensive konnten mehr überzeugen als in den letzten Ligabegegnungen. „Wir haben unser Spiel heute weiter stabilisiert“, sagte Helmut von Soosten. „Dennoch machen wir nach wie vor zu viele Fehler, schwanken mit unserer Leistungsfähigkeit zu sehr. Gegen stärkere Gegner wie Suhl am Montag werden wir noch weiter zulegen müssen.“

Die ersten beiden Sätze liefen nahezu identisch ab. Kontinuierlich setzen sich die Hamburgerinnen über die Zwischenstände 8:4, 16:11 und 21:15 ab und brachten die Sätze sicher nach Hause. Erst im dritten Satz konnte Sonthofen besser dagegen halten. „Ich hatte eigentlich gehofft, recht schnell einen komfortablen Vorsprung heraus spielen zu können, um allen Spielerinnen Einsatzzeit zu geben“, sagte den NA-Trainer. „Das ist uns aber nicht gelungen, weil wir in diesem Satz fast doppelt so viele Fehler gemacht haben wie der TSV.“ Zwischenzeitlich sah es sogar danach aus, als könnten die Gäste zumindest einen Satz entführen. Doch nach 72 gespielten Minuten nutzte NA.Hamburg gleich den ersten Matchball zu einem klaren, aber weitestgehend glanzlosen Sieg.

NA.Hamburg – TSV Sonthofen 3:0 (25:21; 25:20; 25:23)

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Samstag, 01. Dezember 2007

  

Cowboys im Test 3:1 gegen Eltmann

Gelungener Test der Hamburg Cowboys: Beim Turnier der SG Eltmann besiegte man den Tabellensiebten der 1. Liga 3:1 (25:22, 25:23, 21:25, 25:18). Trainer Bernd Schlesinger war zufrieden: "Das war schon ganz ordentlich, für zwei Wochen Pause. Die Jungs haben nach sechs Stunden Autobahn gebissen, sie wollten diesen Sieg, und sie haben ihn sich redlich verdient."

Gegen den Erstligarivalen war man vor vier Wochen noch 2:3 zu Hause unterlegen, nun drehte man den Spieß um. Allen voran Björn Domroese konnte den Trainer dabei überzeugen, der ansonsten viel experimentierte. "Ich habe ein bisschen an der Aufstellung herumprobiert", sagte Schlesinger, "die Mannschaft soll flexibel sein, wenn wir umstellen."

Aus dem geplanten Viererturnier ist allerdings nur ein Kräftemessen mit Eltmann geworden. Sowohl Rhein-Main-Volley als auch das tschechische Team sagten Freitag morgen kurzfristig ab. "Da waren wir ungefähr auf der Höhe von Göttingen", sagte Coach Schlesinger lachend. Dass Rhein-Main-Volley-Trainer Christian Metzger dennoch das Match der Konkurrenten in der Halle persönlich verfolgte und per Video aufzeichnen ließ, registrierten die Cowboys mit einem Schmunzeln. Trainer Schlesinger wollte das Verhalten des Mitaufsteigers nicht kommentieren. "Wir schauen, dass wir unser Spiel entwickeln. Was die anderen Teams im Keller der 1. Liga machen und wie sie sich präsentieren, interessiert uns nicht."

Kommenden Mittwoch können die Hamburg Cowboys bei den A10 Netzhoppers Königs Wusterhausen den ersten Sieg landen. "Wir brauchen zwei Siege aus den letzten drei Vorrundenpartien, dann sind wir wieder im Rennen", gibt Schlesinger als Ziel aus. Am Samstag, 13 Uhr, steigt das zweite Match beim Turnier der SG Eltmann - der Turniersieg ist greifbar nahe, wenn man ihn denn so bezeichnen mag.

 

 

Deutschland - Volleyballer.de

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.volleyballer.de

Cowboys zu Gast bei den A10 Netzhoppers

Nach einer etwas längeren Punktspielpause ist es wieder soweit. In der 1. Volleyball-Bundesliga empfangen die A10 Netzhoppers Königs Wusterhausen am Mittwoch den 05.12. um 20:00 Uhr die Hamburg Cowboys in der Landkost-Arena Bestensee. Präsentiert wird das Spiel von den Rechtsanwälten Stuhr, Kahl und Kollegen.

Bereits um 18:00 Uhr wird es für geladene Gäste, zu denen auch Landrat Martin Wille und Dr. Peter Dankert (MdB) gehören, eine Präsentation der Netzhoppers geben, bevor dann um 20:00 Uhr das Spiel beginnt.

Der Aufsteiger aus der 2. Bundesliga hat zwar in dieser Saison noch kein Spiel gewinnen können, darf aber trotz allem nicht unterschätzt werden. In der Saisonvorbereitung mussten sich die A10 Netzhoppers in Kyritz den Oststeinbekern geschlagen geben. In der Liga unterlag das Team von Bernd Schlesinger jeweils nur sehr knapp mit 2:3 Sätzen gegen den VC Leipzig und die SG Eschenbacher Eltmann.

Vorsichtig optimistisch zeigt sich A10-Netzhoppers-Trainer Matthias Münz. „Das wird eines der schwersten Spiele in dieser Saison. Die Hamburg Cowboys stehen unter hohem Druck, soll der Klassenerhalt geschafft werden, dann müssen sie eigentlich gegen uns gewinnen. Wir können dagegen mit einem Sieg in Richtung Platz 8 schielen, nachdem der VC Bad Dürrenberg / Spergau am vergangenen Montag gegen den VC Leipzig gewonnen hat.“

Erfreuliches gibt es aus dem Lazarett der A10 Netzhoppers zu vermelden. Roy Friedrich und Erik Weber sind wieder fit, stehen voll im Training und werden am Mittwoch einsatzbereit sein.

 

 

Deutschland - Hamburger Abenbdlatt

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.abendblatt.de

NA siegt 3:0 gegen Sonthofen

Die NA-Frauen (5.; 10:6 Punkte) besiegten Bundesliga-Aufsteiger Sonthofen in 69 Minuten mit 3:0 (25:21, 25:20, 25:23). Mittelblockerin Anke Borowikow überzeugte mit guten Aufschlägen. Beste Angreiferin: Irina Lukatschuk (11 Punkte).

Das Spiel gegen Suhl wurde auf Montag (20.15 Uhr, Neumoorstück 1) verlegt, da es im Internet (www.sport digital.tv) live übertragen wird.

 

 

Hamburg - Ahrensburger Zeitung

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.abendblatt.de

Spitzenspiel in Ahrensburg

AHRENSBURG - Das Volleyball-Männerteam des Ahrensburger TSV empfängt an diesem Sonntag (14.30 Uhr, Heimgartenhalle) Spitzenreiter VG Elmshorn III zum Gipfeltreffen der Hamburger Bezirksliga. Im Anschluss trifft der Tabellenzweite noch auf die VG Hausbruch-Neugraben-Fischbek II.

söb

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Samstag, 01. Dezember 2007

   www.abendblatt.de

VCN-Frauen mit Verletzungssorgen

NORDERSTEDT - Nicht gerade optimal sind die Voraussetzungen der Volleyball-Frauen des 1. VC Norderstedt vor dem Heimspiel gegen den amtierenden Zweitliga-Meister SC Potsdam (Sonnabend, 18 Uhr, Moorbekhalle). Außenangreiferin Jana Köhler laboriert weiter an einer Rückenverletzung. "Wir werden kurzfristig entscheiden, ob sie am Netz auflaufen kann", sagt Trainer Thomas Broscheit. Ansonsten könnte Köhler wenigstens als Libera mitmachen.

Jana Eickhof und Bettina Teegen fehlen weiter. Wichtig wäre deshalb die Unterstützung durch die Zuschauer. "Mehr als guten Sport können wir nicht bieten", sagt der Coach.

masch

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Freitag, 30. November 2007

  

Schwerer Doppelspieltag für NA.Hamburg

von Soosten: Müssen unsere beste Leistung abrufen

Hamburg, 29.11.2007 – Die Damen von NA.Hamburg stehen vor einem richtungsweisenden Doppelspieltag. Am Freitag kommt mit dem TSV Sonthofen eine Mannschaft in die AreNA Süderelbe, die man eigentlich schlagen muss und am darauf folgenden Montag kommt es zum Duell mit Play-off-Anwärter VfB 91 Suhl. NA-Trainer Helmut von Soosten geht optimistisch in die beiden Heimspiele und kann dabei auf die wieder genesene Josephine Dörfler zurückgreifen.

NA.Hamburg – TSV Sonthofen, Freitag, 30.11.07, 20 Uhr (AreNA Süderelbe)
Einen weiteren Ausrutscher nach unten darf sich NA.Hamburg nicht erlauben, will man die hoch gesteckten Ziele nicht aus den Augen verlieren. „Die Niederlagen gegen Dresden und Schwerin, die sich wieder als klare Favoriten an der Tabellenspitze abzeichnen, sind theoretisch vertretbar und Wiesbaden hat gegen uns wohl seine beste Saisonleistung gezeigt“, sagt Helmut von Soosten, relativiert aber umgehend: „Das darf jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass in diesen Spielen mehr drin war und wir einfach nicht gut gespielt haben.“ Gegen Sonthofen, die aus acht Spielen erst zwei Punkte geholt haben, soll das jetzt anders werden. „Mit einer stabilen Annahme, die im Pokal gegen Lohhof gut funktioniert hatte, und einer verbesserten Offensive müssen wir den TSV eigentlich schlagen“, ist sich von Soosten sicher.

Zurück im Kader ist erstmals in dieser Saison Josephine Dörfler. Die Außenangreiferin, die in Lohhof bereits einen Kurzeinsatz bekommen hatte, hat ihre Armverletzung auskuriert und steht dem Trainergespann sowohl im Block als auch im Angriff als wertvolle Alternative zur Verfügung.

NA.Hamburg – VfB 91 Suhl, Montag, 03.12.07, 20.15 Uhr (AreNA Süderelbe)
Die vermeintlich schwierigere Aufgabe wartet am Montag, wenn Tabellennachbar VfB 91 Suhl nach Fischbek kommt. „Gegen Suhl sind es in den letzten Jahren immer hart umkämpfte und enge Duelle gewesen“, erinnert sich NA-Trainer Helmut von Soosten. Das wird wohl auch diesmal so. „Wir müssen schon unsere beste Leistung abrufen, wenn wir hier als Sieger vom Platz gehen wollen“, so von Soosten weiter. „Suhl ist eine von den Mannschaften, die wir am Ende hinter uns lassen wollen und so müssen wir auch ins Spiel gehen.“ Ein Vorteil könnte da sein, dass mit Iryna Lukashchuk eine Spielerin, die NA.Hamburg in der vergangenen Saison besonders „zugesetzt“ hatte, jetzt in den eigenen Reihen steht. Zudem reist Suhl voraussichtlich mit einem vergleichsweise kleinen Kader an, während Helmut von Soosten - mit Ausnahme der verletzten Mittelblockerin Imke Wedekind - aus dem Vollen schöpfen kann.

Spitzenvolleyball zur Prime-Time: Wer es am Montagabend nicht in die AreNA Süderelbe schaffet, kann sich die Partie von NA.Hamburg gegen den VfB 91 Suhl zur besten Sendezeit um 20:15 Uhr LIVE im Digital-TV sowie im Internet unter www.dvl.tv übertragen.

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Freitag, 30. November 2007

  

NA.Hamburg II ohne Druck gegen Münster II

Trainer fordert lediglich ein konzentriertes und engagiertes Spiel

Hamburg, 29.11.2007 – Mit Spielen gegen Spitzenteams hat Aufsteiger NA.Hamburg II zuletzt gute Erfahrungen gemacht. Wie schon gegen Aachen kann das Team von Trainer Stefan Schubot auch bei USC Münster II ohne Druck aufspielen.

NA-Trainer Stefan Schubot erwartet, dass Münster nach der letzten Niederlage gegen Meisterschafts-Konkurrent Aachen hoch motiviert zur Sache gehen wird. „Die wollen natürlich nicht den Kontakt zur Alemannia verlieren“, glaubt Schubot. Genau da liegt vielleicht die Chance: Der USC darf sich in der eigenen Halle gegen einen Aufsteiger eigentlich keine Blöße geben, während die Fischbekerinnen frei aufspielen können. Die Favoritenbürde liegt also eindeutig bei den Gastgebern, die auf allen Positionen stark und zum Teil sogar doppelt besetzt sind. „Das ist eine ausgewogene Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Spielerinnen mit Erstliga-Erfahrung wie zum Beispiel Claudia Bimberg“, weiß Stefan Schubot.

Im eigenen Kader sieht es wahrscheinlich nicht so gut aus. In einer Phase, in der NA.Hamburg II sowieso schon mit nur neun teilweise angeschlagenen Spielerinnen antreten kann, droht nun mit Michaela Bremer auch die Libera mit einer Virusinfektion auszufallen. Schubot: „Das sind sicher keine optimalen Voraussetzungen, aber wir fahren nach Münster, um ein gutes Spiel zu zeigen. Wenn wir uns auf unsere Stärken besinnen und das umsetzen, was wir im Training etwa im Blockspiel erarbeitet haben, gelingt uns das auch.“

Vielleicht können sich die zweiten Damen auch am Freitag beim Bundesliga-Team etwas abschauen. Zur Motivation und zur Förderung des Zusammenhalts wird die Mannschaft gemeinsam zur Partie NA.Hamburg gegen TSV Sonthofen gehen und die Kolleginnen anfeuern.

USC Münster II - NA.Hamburg II, Sonntag, 02.12.2007, 15.30 Uhr (Sporthalle Berg Fidel)

 

 

Deutschland - Oststeinbeker SV-News

 Freitag, 30. November 2007

  

Cowboys: Umkämpfter Sieg im Geschlechterkampf

Schneeolympiade zwischen den Bundesliga-Handballerinnen des BSV Buxtehude und den Bundesliga-Volleyballern der Hamburg Cowboys im SNOW DOME Bispingen

Bispingen, 29. November 2007. Zu einem Wettkampf der besonderen Art trafen sich das Team Buxtehude und die Hamburg Cowboys am Mittwochabend, 28.11., um 19.00 Uhr im SNOW DOME Bispingen. In Europas modernster Skihalle traten die Bundesliga-Handballerinnen des BSV Buxtehude gegen Oststeinbeks Bundesliga-Volleyballer zu einem außergewöhnlichen Geschlechterkampf an.

Nachdem die BSV-Handballerinnen bereits im letzten Jahr ein Training im SNOW DOME absolviert und dabei eine gute Figur abgegeben hatten, wollten sie ihre Schneesicherheit nun im Wettkampf gegen die Hamburg Cowboys demonstrieren. Bei der „SNOW DOME Olympiade“ traten sie in folgenden vier Disziplinen an: Handicap Parcours in der Staffel, Zipflbobwettfahrt, 6er-Tandemskiwettlauf und dem abschließenden Wettmelken.

„Das war eine große Pistengaudi und wir haben den Jungs ordentlich eingeheizt“, freute sich Susanne Henze mit einem Schmunzeln. Und so wurde aus dem Rodelwettkampf schnell eine gemischte Doppelsitzerfahrt. Fachkundige Unterstützung hatten die Handballerinnen von der waschechten Bayerin Isabell Nagel. Mit den richtigen Schneetipps ausgestattet gewannen die Handballerinnen so auch die Rodelwettfahrt gegen die langen Kerle.

Auch die Jungs der Hamburg Cowboys waren Feuer und Flamme die Herausforderung im Schnee anzunehmen. Statt mit Flip-Flops wurde der Kalifornier Duncan Budinger mit Snowboardboots ausgestattet und er fühlte sich auch im kalten Element sehr wohl.

Nach vier Wettkämpfen hieß es 3:1 für die Cowboys, aber nach dem gemeinsamen Spaß war dies nebensächlich. Da die Cowboys nach acht zum Teil sehr knappen Niederlagen auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga liegen, „haben wir uns über diese Chance einen Sieg zu landen sehr gefreut“, sagte Cowboys-Chef Jan Schneider grinsend. Mit nur vier Disziplinen brauchten die Hamburg Cowboys keine 2:3 Niederlage fürchten, die sie bei den letzten beiden Heimspielen gegen Eltmann und Leipzig einstecken mussten. „Für uns ging es heute um eine kleine Abwechslung zum Trainingsalltag“, sagte Trainer Bernd Schlesinger zwischen zwei Skiabfahrten im SNOW DOME Bispingen. Frisch motiviert reisen die Cowboys am 5.12. zu den Netzhoppern nach Königs-Wusterhausen.

Unter Anleitung von Trainer Bernd Schlesinger waren im Schnee mit dabei: Sebastian Fuchs (Diagonal), Sven Glinker (Außen), Duncan Budinger (Diagonal), Sebastian Neufeld (Zuspiel), Marcus Gensitz (Außen), Felix Braun (Mittelblock), Fridolin Lippens (Außen), Christoph Schwarz (Zuspiel), Hiroshi Katsuno (Libero), Oliver Schmäschke (Universal).

Während der Liga-Spielbetrieb auf Grund der anstehenden Weltmeisterschaft für die Handballerinnen des BSV Buxtehude ruht, kamen die holländischen Nationalspielerinnen pünktlich von den letzten Vorbereitungsspielen in den Schnee der Lüneburger Heide.

Für den BSV Buxtehude kämpften im Schnee: Debbie Klijn (Tor), Janne Wode (Rückraum), Anja Neumann (Rechtsaußen, Rückraum), Willemijn Karsten (Rückraum), Lena Jensen (Rückraum), Isabell Nagel (Rückraum), Jana Stapelfeldt (Rückraum), Susanne Henze (Linksaußen/Kreis), Diane Lamein (Rückraum), Maxi Hayn (Rückraum/Rechtsaußen), Katharina Schulz (Linksaußen), Julia Harms (Rückraum), Julia Lupke (Kreis, Linksaußen, Rückraum), Pia von Holten (Tor).

Nach der WM geht es für den BSV Buxtehude nach dem letzten Punktspielerfolg wieder nach Blomberg zum Pokalspiel am 19.12.

Alle weiteren Informationen unter: www.bsv-live.de, www.osv-volleyball.de und www.snow-dome.de

Turnier in Eltmann

Die Cowboys treten Freitag und Samstag zu einem Turnier in Eltmann an, treffen am Freitag auf den Tabellenzweiten der Tschechischen Extraliga, Pribram, und am Samstag entweder auf die SG Eltmann oder Rhein-Main-Volley.

Im Falle Rhein-Main-Volleys wäre dies ein reizvolles Duell, zwei Wochen vor dem Aufeinandertreffen beider Teams in der 1. Bundesliga.

 

 

Hamburg - Smash Online-News

 Freitag, 30. November 2007

  

Trainer für Volleyball AG in Bramfeld gesucht

Johannes-Brahms-Gymnasium

Das Johannes-Brahms-Gymnasium in Bramfeld sucht ab sofort einen Trainer für zwei Volleyball-AGs. Das Training findet Mittwochs von 14.00 - 15.30 und von 15.30 - 17.00 in der Sporthalle Höhnkoppelort 24 statt.

Die erste Gruppe besteht aus Schülern der Klassen 5 - 8, die zweite aus Schülern der Klassen 11 - 13. Es sind jeweils ca. 12 Leute beim Training. Das Honorar für beide Gruppen beträgt 150 €/Monat. Anforderungen: Volleyball-Erfahrung oder Sportstudium, sehr toll wäre ein Trainerschein (ist aber nicht Bedingung).

Interessenten melden sich bei: Tim Braun 040 - 527 78 00 oder 0177 286 56 04.

 

 

Norddeutschland - TSV Kronshagen-News

 Freitag, 30. November 2007

  

Kronshagen: Heimspiel am Samstag gegen VGE

Am kommenden Samstag steht das nächste Heimspiel der 1. Herren des TSVK auf dem Programm. Gegner wird die VG Elmshorn sein, die in dieser Saison erst ein Spiel verloren hat und entsprechend in der Tabelle vor den Kronshagenern kursiert. "Wir haben in diesem Spiel nichts zu verlieren und können locker aufspielen. Wenn wir unser volles Potential ausschöpfen, ist allerdings auch alles möglich", so Coach Dirk Severloh zum Spiel.

Man darf also gespannt sein, was gegen den Favoriten aus Elmshorn am Samstag ab 19.30 Uhr in der Gymnasiumshalle am Suchsdorfer Weg mit der Unterstützung von hoffentlich zahlreichen Zuschauern tatsächlich möglich sein wird.

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Freitag, 30. November 2007

   www.abendblatt.de

NA.Hamburg in Sorge um Steffen

NA Hamburg bangt vor dem Bundesligaspiel gegen Aufsteiger Sonthofen (heute, 20 Uhr, Neumoorstück 1) um den Einsatz von Nationalspielerin Dominice Steffen (Grippe). Da Mittelblockerin Imke Wedekind (Bänderriss) bis Jahresende ausfällt, wurde Außenangreiferin Natalia Cukseeva (17; NA Hamburg II) nominiert.

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Freitag, 30. November 2007

   www.abendblatt.de

Eisiger Spaß auf dem Tandem-Ski

BUXTEHUDE - Im Schlittenfahren hatten Buxtehudes Bundesliga-Handballerinnen ihren Gegner von den Hamburg Cowboys aus der Volleyball-Bundesliga einiges voraus. Da waren die wieselflinken Damen im eisigen und außergewöhnlichen "Geschlechterkampf" im "Snow Dome" in Bispingen den langen Kerls aus Oststeinbek einiges voraus. Dafür hatten die Handballerinnen ihre liebe Mühe beim Tandem-Ski, einem Wettbewerb, bei dem sechs Akteure gleichzeitig auf einem speziell präparierten Ski einen Wettlauf machen mussten. Da hatten die Damen doch so einige Koordinationsschwierigkeiten, den Gleichschritt zu finden. Bei den sechs Volleyballern klappte die Strecke weitaus besser. Punktgewinn für die Cowboys.

Dennoch, am Ende der kurzweiligen "Snow-Dome-Olympiade" über zwei Stunden in der vor einem Jahr eröffneten Skihalle in Niedersachsen vor den Toren Hamburgs kamen Handballerinnen und Volleyballer auf einen Nenner. Es hat ungemein Spaß gemacht, der Wettkampf zwischen den beiden Bundesligateams kam richtig gut an. Und für alle gab es eine Erinnungsmedaille.

ka

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Freitag, 30. November 2007

   www.abendblatt.de

VCN-Männer hoffen auf Alex Dehnert

NORDERSTEDT - Die Volleyball-Männer des 1. VC Norderstedt hoffen im Regionalliga-Heimspiel gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Oststeinbeker SV II (morgen, 15 Uhr, Moorbekhalle) auf den Einsatz ihres Stand-by-Angreifers Alex Dehnert. "Leider entscheidet es sich aus beruflichen Gründen immer kurzfristig, ob Alex kommen kann", sagt Trainer Uli Lampe. Immerhin ist der routinierte Diagonalangreifer regelmäßig im Training, ist vertraut mit seinen Mitspielern. So konnte Lampe vor dem Match die beste Vorbereitung der Saison vermelden. Bis auf die verletzten Matthias Steffen und Tino Hofbauer waren alle Akteure im Training.

Fehlen wird allerdings der Trainer selbst. "Ich muss aus beruflichen Gründen nach Düsseldorf", erklärt er. Für ihn übernimmt Matthias Steffen das Coaching des abstieggefährdeten Teams.

masch

 

 

Deutschland - Münstersche Zeitung

 Freitag, 30. November 2007

   www.westline.de

USC 2: Alte Stärke gesucht

Münster - Im Duell der Erstligareserven empfängt die Zweitligabesetzung des USC Münster die Hanseatinnen von NA Hamburg II. Am Sonntag (15.30 Uhr, Halle Berg Fidel) will das junge Ensemble dabei nach der ersten Saisonniederlage, dem 0:3 in Aachen, zur alten Stärke zurückfinden.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Freitag, 30. November 2007

   www.freies-wort.de

Kann VfB wieder im oberen Drittel mithalten ?

Erneut zwei schwere Brocken für Suhl

Suhl – Wiesbaden kommt. Nach den Spielen gegen Dresden und Schwerin empfangen die Volleyballerinnen des VfB 91 Suhl heute Abend, 19.30 Uhr, das Team aus Hessen.

 

 

Deutschland - Maerkische Allgemeine

 Freitag, 30. November 2007

   www.maerkischeallgemeine.de

Susanne Langer wieder bereit für SCP

Ein halbes Jahr voller Leiden liegt hinter Susanne Langer. Jetzt meldet sich der Kapitän des Volleyball-Zweitligisten SC Potsdam an Bord zurück.

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Donnerstag, 29. November 2007

  

USC: Duell der „Zweiten“ im Volleydome

Im Duell der Erstligareserven empfängt die Zweitligabesetzung des USC Münster die Hanseatinnen von NA Hamburg 2. Am Sonntag (Spielbeginn 15.30 Uhr) will das junge Kesselmeier Ensemble dabei nach der ersten Saisonniederlage, dem 0:3 bei Alemannia Aachen, zur alten Stärke zurückfinden.

Die beachtliche Siegesserie von sechs gewonnen Spielen in Folge war am vergangenen Wochenende gegen das nun die Zweitligatabelle anführende Team aus Aachen gerissen. „Das ist nicht weiter verwerflich“, findet Kesselmeier – in Aachen könne und dürfe man verlieren.

Allerdings gab sich der Coach vor allem mit der Blockarbeit und der Körpersprache gar nicht zufrieden. „Wir haben über weite Strecken gut mitgehalten. Dann haben sich immer wieder leichte Fehler eingeschlichen, die es abzustellen gilt. Vor allem in der Blockarbeit sind wir sonst deutlich stärker. Aber auch dies ist ein Lernprozess“, so Kesselmeiers Resümee.

Bereits am Sonntag können die USC-Youngsters beweisen, dass sie aus diesem Spiel gelernt haben. Mit Hamburg kommt der derzeitig Tabellensechste mit 10:6 Punkten aus den ersten acht Spielen. Die Spielerinnen von Trainer Stefan Schubot konnten sich im letzten Spiel – wenn auch nur denkbar knapp - gegen Essen durchsetzen und boten gegen Aachen eine gute Partie.

Man wird also gewarnt sein und das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Kesselmeier: „Die erste Saisonniederlage in Aachen gilt es nun schnell zu verarbeiten. Wir müssen uns am Sonntag wieder mehr auf unser eigenes Spiel konzentrieren. Nur so können wir Hamburg unser Spiel aufdiktieren. Dann allerdings haben wir gute Karten. Ein Selbstläufer wird dies aber beim besten Willen nicht“, warnt Kesselmeier.

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Donnerstag, 29. November 2007

   www.abendblatt.de

NA.Hamburg will ein Signal setzen

Bundesliga-Aufsteiger Sonthofen ist Freitag zu Gast. Spiel gegen Suhl auf Montag verlegt. Liveübertragung im Internet.

Fischbek - Ihre Favoritenrolle werden die Volleyballfrauen der NA.Hamburg vor dem Heimspiel gegen Bundesliga-Aufsteiger TSV Sonthofen (Freitag, 20 Uhr, Sportarena Süderelbe am Neumoorstück) nicht los. "Das ist ein Gegner, den wir schlagen müssen", weiß auch Trainer Helmut von Soosten. Gerade einmal einen Sieg haben die Sonthofenerinnen bisher geholt - in eigener Halle gegen den USC Münster. In fremden Gefilden erwies sich das Team hingegen als braver Gast, blieb ohne Satzgewinn und sorgte für eine Spieldauer zwischen 64 und 77 Minuten. Ein Gegner also, der leicht zu unterschätzen ist. Zumal am Montag (20.15 Uhr) schon das nächste Heimspiel ansteht: Die wesentlich wichtigere Partie gegen den VfB Suhl, einen der voraussichtlichen Mitbewerber in der Meisterschaftsrunde der besten sechs Mannschaften. Abgeschlossen wird die Hinrunde am darauffolgenden Freitag mit dem Auswärtsmatch beim Tabellenzweiten Vilsbiburg. Siege gegen Suhl und Vilsbiburg wären nach den Niederlagen gegen die Topklubs Dresden, Schwerin und Wiesbaden ein Signal für die Rückrunde.

"Ich denke nur Schritt für Schritt", wehrt von Soosten derartige Gedanken ab. Im Vordergrund steht für ihn die Aufgabe, sein Team durchschlagskräftiger zu machen. In der Annahme sind Libera Lisa Rühl sowie die Außenangreiferinnen Dominice Steffen und Séverine Lienard gesetzt. Im Mittelblock Danubia Costa Caldara und Anke Borowikow. Offen ist der Diagonalangriff. "Ich überlege, ob ich Iryna Lukatschuk oder Kerstin Ahlke spielen lasse", so der Trainer. Die Partie gegen den VfB Suhl wurde auf Montag verlegt, da der Internet-Fernsehsender sportdigital.tv die Partie übertragen will. Im Gespräch ist auch eine Verlegung eines der beiden Pokal-Halbfinalspiele vom 28. auf 27. Dezember, um eine Liveübertragung beider Spiele zu ermöglichen. Sollte NA.Hamburg das Viertelfinale gegen den Köpenicker SC gewinnen, wäre das Team womöglich betroffen. "Das hieße für uns, Training am 25. Dezember und am 26. im Bus zu sitzen. Das gefällt mir nicht, Weihnachten sollte man zu Hause feiern", so Helmut von Soosten.

Manfred Schäffer

 

 

Deutschland - SV Lohhof-News

 Dienstag, 27. November 2007

  

SVL-Damen überzeugen im Ballhausforum

Beim Doppelspieltag im Ballhausforum Unterschleißheim überzeugten die Volleyballerinnen nicht nur bei ihrem 3-0 (-18, -15, -20) Erfolg im Ligaspiel gegen den VV Grimma, sondern boten den großen Favoriten NA Hamburg in der ersten Runde des DVV-Pokals trotz der 0-3 (21, 18, 12) Niederlage lange Zeit einen harten Kampf.

Extra ins Ballhausforum Unterschleißheim zogen die Volleyballerinnen des SV Lohhof für das Spiel in der 2.Bundesliga gegen den VV Grimma und das Erstrundenspiel im DVV-Pokal gegen den Erstligisten NA Hamburg.

600 Zuschauer wollten das Spiel der Tabellennachbarn der 2.Bundesliga am Samstag Abend sehen und sorgten damit für einen Zuschauerrekord in dieser Saison. Die Mannschaft um Kapitänin Martina Banse zeigte keinerlei Unsicherheiten in der ungewohnten Umgebung und begeisterte die Zuschauer mit einem nie gefährdeten 3-0 Erfolg in 70 Spielminuten. Auch SVL-Trainer Hannes Müllegger war voll des Lobes über seine Mannschaft: „Wir haben auf grandiosem Niveau gespielt. Grimma kann ja auch spielen, wir aber haben sie mit einer Top-Leistung über die gesamt Spielzeit beherrscht.“

Am Sonntag Nachmittag war die Ausgangssituation doch nun eine ganz andere. Während man am Samstag noch als Favorit in die Begegnung ging, war man im Pokalspiel gegen NA Hamburg der klare Außenseiter. Doch im ersten Satz merkten die knapp 500 Zuschauer keinerlei Unterschied zwischen den beiden Mannschaften. Tolle Abwehr- und Angriffsaktionen der Lohhofer Spielerinnen sorgten sogar für einen kleinen Vorsprung. Die Hamburgerinnen aber konterten in der entscheidenden Phase und holten sich Durchgang Nummer eins mit 25-21. Im Laufe des Spiels stellte sich der Erstligist immer besser auf das Lohhofer Spiel ein und konnte sich dann auch die folgenden Sätze mit 25-18 und 25-12 sichern. „Im ersten Satz haben wir absolut auf Augenhöhe gespielt, das war noch besser als gegen Grimma! Das Niveau konnten wir aber nicht halten und Hamburg spielte seine körperliche Überlegenheit immer mehr aus. Trotzdem bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft, das war richtig gutes Volleyball, auch wenn Hamburg am Schluss auch in der Höhe verdient gewonnen hat“, so Müllegger über das Pokalspiel.

In der kommenden Woche steht nun wieder der Liga-Alltag auf dem Programm der Lohhofer Volleyballerinnen. Man gastiert bei der einen Platz besser klassierten Mannschaft aus Bad Soden. „Wir müssen nun die Spannung halten, denn wir sollten in der nächsten Woche punkten, um den Anschluß nach oben zu halten“, blickt Müllegger auf die nächste Aufgabe.

 

 

Deutschland - Harburger Rundschau

 Dienstag, 27. November 2007

   www.abendblatt.de

NA.Hamburg: Es fehlt Durchschlagskraft

Die Volleyball-Frauen aus Fischbek müssen effektiver im Angriff werden. Glück in der Pokalauslosung: Köpenick kommt.

Fischbek - "Endlich ist das Losglück zu uns zurückgekehrt." Mit Freude registrierte Horst Lüders, der Manager der Volleyball-Frauen der NA.Hamburg, die Auslosung für das Viertelfinale im deutschen Volleyball-Pokal. Am Sonntag, 9. Dezember, stellt sich der Bundesliga-Konkurrent Köpenicker SC in der Sportarena Süderelbe vor. "Nach zwei Jahren endlich wieder ein Heimspiel und dann ein machbarer Gegner", so der Manager, dessen Mannschaft sich in der ersten Pokalrunde beim Zweitligisten SV Lohhof mit 3:0 durchsetzen konnte.

Klar hat Lüders auch im Hinterkopf, dass ein gutes Abschneiden im Pokal hilfreich wäre, sollte die Mannschaft in der Meisterschaft weiterhin Probleme haben. "Wenn wir die nächsten drei Punktspiele gewinnen - und das ist möglich -, dann sind wir wieder dran", verbreitet Horst Lüders Optimismus.

Immerhin gilt Aufsteiger TSV Sonthofen, Gegner am Freitag in der Halle am Neumoorstück (Anpfiff 20 Uhr), als lösbare Aufgabe. Und auch im zweiten Heimspiel in nur vier Tagen am Montag gegen den punktgleichen VfB Suhl sieht Lüders seine Mannschaft durchaus chancenreich. Mit zwei möglichen Siegen im Rücken könnte das Team dann leichter zum Tabellenzweiten Vilsbiburg reisen. Voraussetzung für den Umschwung in der Liga nach jetzt drei Niederlagen in Folge ist aber, dass die Fischbekerinnen wieder erfolgreicher schmettern. "Derzeit ist das noch nicht gut genug", weiß auch Trainer Helmut von Soosten. Trotz der 0:3-Punktspielniederlage in Wiesbaden war der Coach mit der Annahme-Arbeit seines Teams durchaus zufrieden. Auch Libera-Neuling Lisa Rühl wirkte deutlich stabiler. Doch fehlt es noch an der Durchschlagskraft. Im Schnitt führt nur jeder dritter Schmetterball der NA-Frauen zum Punkterfolg. "Gut sind Ergebnisse um die 50 Prozent", erklärt Helmut von Soosten. Daran würde jetzt gearbeitet.

Manfred Schäffer

 

 

Norddeutschland - Pinneberger Zeitung

 Dienstag, 27. November 2007

   www.abendblatt.de

Elmshorns Volleyballerinnen siegen 3:1

ELMSHORN - Gut gelaunt traten die Regionalliga-Volleyballerinnen der VG Elmshorn die Fahrt zum Auswärtsspiel beim SV Fortschritt Neustadt-Glewe, und in noch besserer Stimmung kehrten sie aus Mecklenburg-Vorpommern zurück, denn sie gewannen beim früheren Zweitliga-Klub 3:2 (21:25, 25:20, 25:23, 25:12) und bleiben Tabellendritter.

"Immerhin hatten wir mehr Erfolg als die Freezers", meinte VGE-Mannschaftsführerin Katja Saß in Anspielung darauf, dass sie und ihre Teamkameradinnen sich mit einem Besuch des Eishockey-Bundesligaspiels der Hamburger gegen die Krefeld Pinguine (3:5) in der Color-Line-Arena ("Unsere vorgezogene Weihnachtsfeier") auf die Auswärtspartie eingestimmt hatten.

Um den eigenen Erfolg bangen mussten die Elmshornerinnen vor allem im verlorenem ersten Satz und dann wieder im dritten Durchgang, in dem die Heimmannschaft schon 23:20 führte. Den Umschwung zugunsten der Gäste leitete die erfahrene Zuspielerin Britta Schümann ein. "Sie startete eine Aufschlagserie, mit der die Gegnerinnen nicht zurecht kamen, dazu gab es noch gute Block- und Abwehraktionen", schilderte Katja Saß die entscheidende Phase der Partie, denn vom zweiten Satzverlust in Folge erholten sich die Mecklenburgerinnen nicht mehr. Im vierten Durchgang stießen die VGE-Frauen kaum noch auf Widerstand und verwandelten nach einer Stunde und 33 Minuten den Matchball.

Am übernächsten Sonnabend (8. Dezember) wollen die Elmshornerinnen wieder Heimstärke zeigen. Ihr Gegner um 18 Uhr in der Koppeldammhalle ist dann der Wiker SV aus Kiel.

fwi

 

 

Norddeutschland - Elmshorner Nachrichten

 Dienstag, 27. November 2007

   www.en-online.de

Elmshorner Coup in Neustadt

Mit einem 3:1-Satzsieg (21:25, 25:20, 25:23, 25:12) gegen Neustadt-Glewe halten die Frauen der Volleyball-Gemeinschaft Elmshorn (VGE) weiter Anschluss zur Tabellenspitze in der Regionalliga.

 

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Montag, 26. November 2007

  

NA.Hamburg II feiert glanzlosen Arbeitssieg

Nicht gut gespielt und dennoch wichtige Punkte eingefahren

Hamburg, 24.11.2007 – Aufsteiger NA.Hamburg II etabliert sich in seiner ersten Zweitliga-Saison gleich in der oberen Tabellenhälfte. Gegen den nach wie vor sieglosen VC Allbau Essen gewann die Mannschaft von Trainer Stefan Schubot allerdings erst im Tie-break.

Gewonnen, aber nicht unbedingt zufrieden: Stefan Schubot konnte sich nach dem letzten Ballwechsel nicht so recht freuen. „Heute bin ich um Jahre gealtert“, sagte der sichtlich mitgenommene NA-Trainer. Dabei hatte sich sein Team gerade in einem so genannten „Vier-Punkte-Spiel“ gegen einen vermeintlich direkten Abstiegskonkurrenten durchgesetzt. Obwohl die ersten beiden Sätze an die Hamburgerinnen gingen, lief es nicht rund. Der sonst gute Aufschlag kam nicht, die Annahme wackelte zu oft. Auch mit dem Block, an dem man unter der Woche intensiv gearbeitet hatte, konnte das Trainerteam nicht zufrieden sein. „Irgendwie waren wir heute mit dem Kopf nicht in der Halle“, stellte Stefan Schubot fest.

Im dritten Satz setzte sich der holperige Auftritt fort. Doch nun begannen die jungen Gastgeber, das konsequenter auszunutzen und schafften sogar den 2:2-Satzausgleich. Das Spiel drohte NA.Hamburg II nun ganz zu entgleiten, denn auch im entscheidenden Tie-break lag das Team bereits mit drei Punkten hinten. „Als wir dann zum 10:10 ausgeglichen hatten, ging ein Ruck durch die Mannschaft“, sagte Schubot. „Offenbar hatten wir erst jetzt realisiert, dass wir mit dem Rücken zu Wand stehen.“ Gerade noch früh genug, denn mit dem zweiten Matchball sicherten sich die Hamburgerinnen nach 107 gespielten Minuten die wichtigen Punkte.

NA.Hamburg II – VC Allbau Essen 3:2 (25:23, 25:20, 20:25, 19:25, 16:14)

 

 

Deutschland - NA.Hamburg-News

 Montag, 26. November 2007

  

NA.Hamburg erfüllt Pflichtaufgabe in Lohhof

Überzeugender 3:0-Erfolg beim Süd-Zweitligisten

Hamburg, 25.11.2007 – Die Damen von NA.Hamburg stehen erwartungsgemäß im Viertelfinale des DVV-Pokals. Gegen den Regional-Pokalsieger Südost SV Lohhof wurde das Team von Trainer Helmut von Soosten seiner Favoritenrolle gerecht und gewann glatt mit 3:0-Sätzen.

Balsam für die Seele dürfte das Pokalspiel für das Team von NA-Hamburg gewesen sein. Nachdem es in der Liga zuletzt drei klare Niederlagen in Folge gesetzt hatte, konnte man gegen den bayrischen Zweitligisten selbst mal wieder einen überzeugenden 3:0-Sieg feiern. Dabei taten sich die Hamburgerinnen nach der strapaziösen Reise in den Süden anfangs etwas schwerer als erwartet. „Lohhof hat ganz gut dagegen gehalten“, sagte Co-Trainer Michael Schöps nach dem Spiel. „Sie haben wenig Fehler gemacht, in allen Bereichen gutes Volleyball gezeigt und so die Partie zunächst ausgeglichen gestalten können.“

Erst im zweiten Satz setzte sich jedoch die Qualität des Bundesligisten durch. Vor allem im Block und in der Offensive hatten die Gastgeberinnen jetzt nicht mehr viel entgegen zu setzen, so dass das Hamburger Trainergespann sogar einige Stammkräfte wie etwa Spielführerin Kerstin Ahlke schonen konnte. Vor über 400 Zuschauern im Ballhausforum Unterschleißheim sorgte schließlich ein Block für den Schlusspunkt. „Abgesehen vom Viertelfinaleinzug haben dieses Spiel heute auch dazu genutzt, unser Zusammenspiel weiter zu stabilisieren und ein paar neue Sachen auszuprobieren“, so Michael Schöps weiter, bevor die Mannschaft mit hoffentlich neuem Selbstvertrauen die lange Heimreise antrat.

SV Lohhof - NA.Hamburg 0:3 (21:25; 18:25; 12:25)

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Montag, 26. November 2007

   www.abendblatt.de

VC Norderstedt fehlt die nötige Cleverness

NORDERSTEDT - Thomas Broscheit, der Trainer der Volleyballfrauen des 1. VC Norderstedt, machte seiner Verzweiflung Luft: "Uns fehlt leider in wichtigen Momenten die Cleverness", seufzte er nach der 0:3-Pleite (19:25, 24:26, 16:25) beim Aufsteiger TuS Iserlohn.

Der Coach dachte dabei vor allem an den zweiten Satz, in dem die Norderstedterinnen schon mit 24:19 geführt hatten. "Zwei Bälle kann man ja mal vergeben, aber dann muss doch der dritte Versuch sitzen." Den Norderstedterinnen reichten fünf Gelegenheiten nicht. "Das war der Knackpunkt des Spiels", so Broscheit.

Personelle Alternativen, um dem Match eine Wende zu geben, hatte der VCN-Trainer nicht. Die an der Rückenmuskulatur verletzte Jana Köhler konnte nur als Libero aushelfen und fehlte im Angriff. Und Außenangreiferin Julia Lemmer läuft wegen hoher beruflicher Belastung seit Wochen ihrer Form hinterher.

Die 25-Jährige wurde im ersten Satz beim Spielstand von 10:19 gegen Janina Bettencourt ausgetauscht. Mehr Wechselmöglichkeiten hatten die Gäste nicht.

Auffällig: Ihre vier Siege holten die Norderstedterinnen allesamt gegen Teams, die in der Tabelle hinter ihnen stehen. Gegen die besser platzierten NA Hamburg, 1. VC Parchim und TuS Iserlohn gab es Niederlagen.

An der Spitze der zweithöchsten deutschen Spielklasse haben sich Alemannia Aachen und die zweite Mannschaft des USC Münster schon etwas abgesetzt. Dahinter kämpfen alle Teams bis hinunter zum Tabellenneunten USC Braunschweig um Rang drei, der in dieser Konstellation den direkten Aufstieg in die Bundesliga bedeuten würde.

masch

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Montag, 26. November 2007

   www.abendblatt.de

NA-Frauen siegen 3:0 im Pokal

MÜNCHEN - Auch wenn es nur ein 3:0 (25:21, 25:18, 25:12) bei einem Zweitligaklub war: Der Sieg im Achtelfinale des DVV-Pokals beim SV Lohhof war für die Volleyball-Erstligafrauen der NA Hamburg Balsam für die geschundenen Seelen. "Das ist gut für das angeschlagene Selbstbewusstsein der Spielerinnen", stellte Trainer Helmut von Soosten nach den 63 Spielminuten fest. Im Viertelfinale hat sein Team am 9. Dezember nun Heimrecht gegen den Ligakonkurrenten Köpenicker SC (3:1 gegen Sonthofen).

Im ersten Satz war den hochambitionierten NA-Frauen noch die Verunsicherung nach dem 0:3 am Freitag im Punktspiel beim 1. VC Wiesbaden anzumerken. Dort hatte es die dritte Niederlage in Folge in der Bundesliga, gar das dritte Spiel in Serie ohne Satzgewinn gegeben. Von Soosten hatte die Mannschaft auf einer Position verändert, für die eher angriffsschwache, aber baggerstarke Kerstin Ahlke die schlaggewaltige Ukrainerin Irina Lukatschuk auf die Diagonalposition beordert. Die Annahme teilten sich Séverine Lienard, Dominice Steffen und Libera Lisa Rühl. Von der soliden Baggerarbeit profitierte Lukatschuk als erfolgreichste Punktesammlerin ihres Teams.

Der Trainer hatte auf eine sonst übliche Videoanalyse des Gegners verzichtet, sich stattdessen einen Tag vor dem Pokalmatch gemeinsam mit der Mannschaft die Lohhoferinnen, Sechste der Zweiten Liga Süd, beim 3:0 im Heimspiel über Grimma angeguckt. Der Anschauungsunterricht half: Im dritten Durchgang konnte von Soosten alle Reservistinnen spielen lassen. Adina Hinze übernahm das Zuspiel von der Französin Stéphanie Volle. Sogar Außenangreiferin Josephine Dörfler feierte ihr Saisondebüt nach überstandenem Daumenbruch.

masch

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Montag, 26. November 2007

   www.abendblatt.de

Hamburger Zweitliga-Ergebnisse

Die Frauen des 1. VC Norderstedt (8., 8:6 Punkte) unterlagen beim Zweiliga-Aufsteiger TuS Iserlohn 0:3 (19:25, 24:26, 16:25). Neuling NA II (6., 10:6) besiegte den punktlosen VC Essen 3:2 (25:23, 25:20, 20:25, 19:25, 16:14). Die Zweitliga-Männer des ETV (12., 4:14) unterlagen in Windeck 0:3 (19:25, 21:25, 22:25).

 

 

 

Deutschland - Schweriner Volkszeitung

 Montag, 26. November 2007

   www.svz.de

Neustädter "A-Team" drehte auf

NEUSTADT-GLEWE - Die Fortschritt-Damen zeigten über drei Sätze ihre bisher wohl beste Saisonleistung, mussten sich aber am Ende doch einem starken Gegner geschlagen geben. Eine gegenüber der Vorwoche (1:3 in Hamburg) erheblich verbesserte Annahme schaffte die Voraussetzung für die deutliche Steigerung.

 

 

Deutschland - DerWesten

 Montag, 26. November 2007

   www.derwesten.de

Iserlohn: Partystimmung beim 3:0

(um) Die Iserlohnerinnen machen ihrem Publikum Spaß: Beim dritten Heimsieg in Folge herrschte wieder ausgelassene Partystimmung in der gut besuchten Almelohalle.

 

Newsseiten Hamburger Vereine


Oststeinbeker SV - News

Smash-Special
Eine Frage der Ehre

 

Hamburger Heimspiele 07/08

 

BeachCenter Hamburg

 

1000 Asse für Hamburg

Jetzt Dauerkarte bestellen!

Aktuelle Bilder
Beach-Weekend 12./13.5.
U18-HM 30.06.
U17-/U19-HM 30.06./01.07.
Beach-Weekend 07./08.07.

Newsticker Hamburger Vereine

VG WiWa
WiWa Hamburg

Hamburger Beachserie
Anmeldungen

Smash-Special
Interview zum Hamburger Jugendvolleyball

Smash Award 2006

"Train the Trainer"
HVbV-Bildungsprogramm 2007

Frühere News

Mo, 19.11. - So.,25.11.2007
Mo, 12.11. - So.,18.11.2007
Mo, 05.11. - So.,11.11.2007
Mo, 29.10. - So.,04.11.2007
Mo, 22.10. - So.,28.10.2007
Mo, 15.10. - So.,21.10.2007
Mo, 08.10. - So.,14.10.2007
Mo, 01.10. - So.,07.10.2007
Mo, 24.09. - So.,30.09.2007
Mo, 17.09. - So.,23.09.2007
Mo, 10.09. - So.,16.09.2007
Mo, 03.09. - So.,09.09.2007
Mo, 28.08. - So.,02.09.2007
Mo, 20.08. - So.,26.08.2007
Mo, 13.08. - So.,19.08.2007
Mo, 06.08. - So.,12.08.2007
Mo, 30.07. - So.,05.08.2007
Mo, 23.07. - So.,29.07.2007
Mo, 16.07. - So.,22.07.2007
Mo, 09.07. - So.,15.07.2007
Mo, 02.07. - So.,08.07.2007
Mo, 25.06 - So.,01.07.2007
Mo, 18.06 - So., 24.06.2007
Mo, 11.06 - So., 17.06.2007
Mo, 04.06 - So., 10.06.2007
Mo, 28.05. - So., 03.06.2007
Mo, 21.05. - So., 27.05.2007
Mo, 14.05. - So., 20.05.2007
Mo, 07.05. - So., 13.05.2007
Mo, 30.04. - So., 06.05.2007
Mo, 23.04. - So., 29.04.2007
Mo, 16.04. - So., 22.04.2007
Mo, 09.04. - So., 15.04.2007
Mo, 02.04. - So., 08.04.2007
Mo, 26.03. - So., 01.04.2007
Mo, 19.03. - So., 25.03.2007
Mo, 12.03. - So., 18.03.2007
Mo, 05.03. - So., 11.03.2007
Mo, 26.02. - So., 04.03.2007
Mo, 19.02. - So., 25.02.2007
Mo, 12.02. - So., 18.02.2007
Mo, 05.02. - So., 11.02.2007
Mo, 29.01. - So., 04.02.2007
Mo, 22.01. - So., 28.01.2007
Mo, 15.01. - So., 21.01.2007
Mo, 08.01. - So., 14.01.2007
Mo, 01.01. - So., 07.01.2007

Hamburg-News 2006 + 2005

Hauptseite Hamburg-News

 

Hamburger Links

 © 1999-2005 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel