News

 Mittwoch, 12. Dezember 2007 

Düren: Heiße Wintertage bis Weihnachten
Zur Abwechslung mal europäisch
Olympia-Quali - Deutsche mit gutem Los
Nationalspieler Walter erklärt Rücktritt
Meister DSC behauptet sich am Berg Fidel
Friedrichshafen: Tolles Paket für Fans
Berlins Volleyballer auf Achtelfinal-Kurs
0:3 - KT kommt spät in Schwung
Der USC wehrt sich tapfer
Suhl: „Schade, leider haben wir kein Heimspiel“
Delogu: Kämpferin mit blauem Fleck

Dezember 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
November 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

  

Düren: Heiße Wintertage bis Weihnachten

Keine Frage: "Wir müssen uns steigern. Sonst wird es für uns in den kommenden Spielen richtig schwer." Tim Elsner und Heriberto Quero haben nicht lange um den heißen Brei herum geredet. Die Leistung aus dem Pokal-Viertelfinale gegen den Zweitligisten Rhein-Ruhr Volley wird am Mittwoch um 19.30 Uhr beim Hinspiel im europäischen Challenge Cup in der Arena Kreis Düren nicht ausreichen.

Denn der französische Gegner Beauvais Oise U.C. aus der Nähe von Paris ist ein anderes Kaliber als der jüngste Gegner. Raiko Jokanovic ist in der Bundesliga noch bestens bekannt als ideenreicher Spielmacher in Moers und Wuppertal, Miroslav Javurek hat lange Zeit in Mendig als Leistungsträger geblockt und Alexander Shafranovich war als Punktesammler für den VfB Friedrichshafen unterwegs. Das ist eine sehr ausgeglichen besetzte Mannschaft, die gut zusammen spielt und aus vielen Profis besteht", sagte evivo-Trainer Mirko Culic über den Gegner.

Beide Teams kennen sich übrigens gut, da sie häufiger bei Testspielen aufeinander getroffen sind. 2:1 lautet hier die Bilanz zu Gunsten der Franzosen. "Die Chancen stehen 50:50", so Culic. Vieles wird darauf ankommen, dass Hauptangreifer Heriberto Quero nach Licht und Schatten im Pokal wieder zu seiner gewohnten Leistung zurück findet. Wenn Tim Elsner dann noch da weiter macht, wo er zuletzt mit starker Angriffsquote aufgehört hat, dann steht es um die Dürener Chancen nicht schlecht.

Neben dem angepeilten Erreichen der nächsten Runde will evivo nach dem zögerlichen Auftreten im Pokal wieder Fahrt aufnehmen. Denn am Samstag kommt Moers zum Spitzenspiel nach Düren. Dann steht nächste Woche das Rückspiel in Frankreich an. Und kurz vor Weihnachten soll im Heimspiel gegen Eltmann der Einzug in das Pokalfinale perfekt gemacht werden. Auf Mannschaft und Fans warten bis Weihnachten als noch ein paar heiße Wintertage.

 

 

Deutschland - DVV-News

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

  

Zur Abwechslung mal europäisch

Bundesliga, DVV-Pokal und jetzt zur Abwechslung mal wieder Europapokal. Für die drei Top-Teams der Männer-Bundesliga, VfB Friedrichshafen, SCC Berlin und evivo Düren, gibt es keine Verschnaufspause.

Friedrichshafen trifft am 12. Dezember (16.00 Uhr) beim russischen Meister Dinamo Kazan an und möchte seine bislang „weiße Weste“ in allen Wettbewerben behalten. Dies dürfte jedoch schwierig werden, schließlich ist Kazan mit Stars gespickt: Die beiden US Boys Ball und Stanley sind ebenso Weltklasse wie die russischen Nationalspieler Egortchev, Ermakov, Kosarev und Tetioukhin. Dementsprechend vorsichtig fällt die Prognose von Stelian Moculescu aus: „Kazan hat eine der besten Mannschaften der Champions League und Ambitionen, diesen Wettbewerb zu gewinnen. Wir sind also ganz sicher nicht favorisiert.“

Dies sieht bei den anderen Bundesligisten im Europapokal anders aus. Zwar gastiert der SCC Berlin am 11. Dezember (20.00 Uhr) zunächst auswärts bei Marchiol Prvacina (Slowenien), dennoch sollte für die Berliner nach den bislang gezeigten Leistungen ein Erfolg möglich sein, auch wenn Trainer Michael Warm mahnt: „Das wird eine sehr unangenehme Partie. Die Mannschaft ist uns zwar von der Körpergröße her nicht gewachsen, doch technisch und taktisch hat die slowenische Schule einen sehr guten Ruf.“ Den hat ohne Zweifel auch Frankreichs Volleyball, und mit dem bekommt es evivo Düren in zwei Duellen gegen Oise Beauvais zu tun. Zunächst im Heimspiel am 12. Dezember (19.30 Uhr). Die Rückspiele finden jeweils am 19. Dezember statt, dann ist klar, welche Teams in das Achtelfinale einziehen.

 

 

Deutschland - Yahoo-News

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

   http://de.eurosport.yahoo.com

Olympia-Quali - Deutsche mit gutem Los

Die deutschen Volleyballer haben diesmal Losglück gehabt: Gastgeber Türkei, der EM-Dritte Serbien und der EM-Vierte Finnland sind die Gegner in Gruppe B bei der europäischen Olympia- Qualifikation im türkischen Izmir vom 7. bis 13. Januar 2008.

 

 

Deutschland - Mitteldeutsche Zeitung

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

   www.mz-web.de

Nationalspieler Walter erklärt Rücktritt

28-Jähriger: «Ich hatte das Gefühl, dass ich nicht mehr das Vertrauen des Bundestrainers habe»

Berlin/dpa. ­ Norbert Walter hat seinen Rücktritt aus der Volleyball-Nationalmannschaft erklärt. Der 28 Jahre alte und 2,10 m große Mittelblocker vom belgischen Verein Knack Roeselare absolvierte 155 Länderspiele, nahm ...

 

 

Deutschland - USC Münster-News

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

  

Meister DSC behauptet sich am Berg Fidel

Der USC Münster hat am Dienstagabend den Deutschen Meister nicht in die Knie zwingen können. Die Volleyballerinnen von Trainer Axel Büring unterlagen dem Dresdner SC in einer vor allem kämpferisch über weite Strecken hochklassigen Begegnung vor heimischer Kulisse mit 1:3 (25:22, 19:25, 19:25, 21:25).

Wie schon in den letzten beiden Partien gegen Wiesbaden (Bundesliga) und in Suhl (Pokal) hatten die Unabhängigen auch gegen Dresden stark begonnen. Zwar war der Spielbeginn für einige Ballpunkte von beiden Teams recht nervös geführt, doch mit guten Aktionen von Kapitänin Andrea Berg, Tatjana Zautys und der sehr gut aufschlagenden Anika Brinkmann bot Münster dem Gast nicht nur Paroli, sondern machte aus einem 9:10-Rückstand eine 15:10-Führung. Immer wieder boten die Unabhängigen den 650 Zuschauern in der  Halle, sowie den Fans an den Bildschirmen – die Partie wurde vom DVL.TV im Internet und via Satellit live übertragen – vorzügliche Spielzüge an. Auch, dass Dresden wieder aufholte und sogar zum 21:21 ausglich, verunsicherte Bürings Ensemble nicht. Andrea Berg war es, die mit zwei Punkten in Folge für die Satzführung Münsters sorgte.

Doch der Meister von der Elbe reagierte im zweiten Durchgang bissig und hoch konzentriert. Von Zuspielerin Mareen Apitz glänzend geführt, fanden die Dresdnerinnen immer wieder Löcher im USC-Block und punkteten konsequent. Dazu gesellten sich nun DSC-Vorteile im Bereich Aufschlag/Annahme, sodass sich Dresden recht früh entscheidend absetzen konnte. Büring reagierte, brachte Neuzugang Kaitlin Leck, Ines Bathen und in der Regiezentrale Tasia Ryschkowa für Doreen Engel, doch Dresden hatte seine Sicherheit wiedergefunden und dominierte im dritten Satz ebenfalls.

Auch vom 1:2-Rückstand ließen sich die Gastgeberinnen aber nicht schocken. In der Halle Berg Fidel entwickelte sich ein heißer Kampf Punkt um Punkt, immer wieder glänzten beide Teams in der Feldabwehr, gerade die Liberas Lisa Thomsen (USC) und Nationalspielerin Kerstin Tzscherlich (DSC) fischten einiges vom Boden. Am Ende aber hatte das Meisterteam aus Dresden den längeren Atem. Bei 18:20 gegen den USC schaffte die Gastmannschaft von Trainer Arnd Ludwig mit einer Miniserie von drei Ballpunkten die Vorentscheidung. Ein Smash von Anika Brinkmann ins Aus bedeutete den Dresdner Sieg nach 106 unterhaltsamen Spielminuten.

„Wir haben ein kämpferisch gutes Match gesehen“, resümierte nach der Partie USC-Coach Büring, der auch sonst Lichtblicke gesehen hatte: „Einiges von dem, was wir neu trainiert haben, hat hier schon geklappt, besonders im Abwehrverhalten und einige Angriffsvarianten. Natürlich bin ich aber nicht glücklich mit dem Ergebnis. Dresden hat im Spielverlauf an Druck und Variabilität zugelegt und daher gewonnen.“

Am Sonntag ist der USC Münster am Berg Fidel bereits wieder im Bundesliga-Einsatz. Zum Rückrundenauftakt kommt die Mannschaft von NA Hamburg ins Volleydome.

 

 

Deutschland - Südkurier

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

   www.suedkurier.de

Friedrichshafen: Tolles Paket für Fans

Friedrichshafen - Die VfB-Volleyballer sind seit Jahren nicht nur in Deutschland das Maß der Dinge in der Bundesliga, ... Die Seewoche Friedrichshafen, ein Unternehmen des SÜDKURIER-Medienhauses, wird nun mit einer ganzen Seite in jeder Ausgabe vor den Heimspielen dieser Ausnahmestellung der VfB-Volleyballer gerecht.

 

 

Deutschland - Handelsblatt

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

   www.handelsblatt.com

Berlins Volleyballer auf Achtelfinal-Kurs

Volleyball-Bundesligist SCC Berlin hat den Grundstein für den Einzug ins Achtelfinale des europäischen Challenge-Cups gelegt.

 

 

Norddeutschland - Norderstedter Zeitung

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

   www.abendblatt.de

0:3 - KT kommt spät in Schwung

KALTENKIRCHEN - Ob die ungewohnten Dimensionen der Sporthalle Wandsbek für die Regionalliga-Volleyballfrauen der Kaltenkirchener TS zu beeindruckend waren? Das Team von KT-Trainer Thomas Hörstrup kam im Auswärtsspiel bei der VG WiWa Hamburg nicht in Schwung und gab bei der 0:3-Niederlage des Tabellenletzten den ersten Satz sehr schnell mit 12:25 ab.

In zweiten Durchgang fingen sich die Gäste und egalisierten durch eine Aufschlagserie von Nadine Skotorzik sogar einen Fünf-Punkte-Rückstand. Doch besonders mit ihrer körperlichen Überlegenheit bei Angriffen über die Position vier setzten sich die Hamburgerinnen diesmal mit 25:19 durch.

Im Schluss-Satz erkämpfte sich die KT sogar eine 12:6-Führung und hielt sich mit starken Block- und Abwehraktionen im Spiel. Letztlich überwog die Routine des Tabellenzweiten, der nach 22:22-Einstand mit drei Punkten in Folge den Sack zu machte.

vor

 

 

Deutschland - Westfälische Nachrichten

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

   www.westfaelische-nachrichten.de

Der USC wehrt sich tapfer

Münster. Es gab Zeiten, da war die Sporthalle Berg Fidel bei den Heimspielen des USC Münster picke-packe voll. Gesten Abend zur Begegnung gegen den Dresdner SC verloren sich gerade mal 650 Fans auf den Rängen. Die allerdings mussten ihr Kommen in keiner Sekunde bereuen.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

   www.freies-wort.de

Suhl: „Schade, leider haben wir kein Heimspiel“

Nach der Halbfinal-Auslosung geben sich die Suhlerinnen trotzdem kämpferisch

Suhl – Ein Heimspiel gegen NA.Hamburg hatte sich Maja Adam Ilic, Mannschaftsführerin der Volleyballerinnen des VfB 91 Suhl, für das Halbfinale im DVV-Pokal gewünscht. Auch Trainer Han Abbing ...

 

 

Deutschland - Wiesbadener Kurier

 Mittwoch, 12. Dezember 2007

   www.wiesbadener-kurier.de

Delogu: Kämpferin mit blauem Fleck

VCW: Entwarnung für Delogu/Heute beginnt Vorverkauf für Pokal-Hit

WIESBADEN "Nur" eine schwere Prellung bei Evelyn Delogu - nach der Entwarnung für die Libero-Spielerin bahnt sich bei Volleyball-Bundesligist VC Wiesbaden nach dem 3:2 gegen Schwerin die Vorfreude aufs Pokal-Halbfinale ihren Weg. Heute beginnt der Vorverkauf.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel