News

 Mittwoch, 02. Januar 2008 

Nord gegen Süd – ein neuer Machtkampf
Raben ziehen sich selbst aus Tief
Trainer lauschen mit spitzen Ohren
Brasilianerin neu beim VfB 91 Suhl

Dezember 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
November 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Mittwoch, 02. Januar 2008

   www.volleyball-bundesliga.de

Nord gegen Süd – ein neuer Machtkampf

Noch drei Tage bis zum ersten Allstar Day der Deutschen Volleyball Liga im Düsseldorfer Burgwächter Castello am 5. Januar (ab 16 Uhr) und es ist den Beteiligten anzumerken, dass sie vor einer spannenden Herausforderung stehen. Denn immerhin ist das Duell zwischen den Allstar Teams aus dem Norden und dem Süden des Landes eine Uraufführung. Auch Routiniers wie Mirko Culic (evivo Düren) und Mihai Paduretu (Generali Haching) stehen vor einer Aufgabe, mit – im wahrsten Sinne – ein paar Unbekannten. Culic und Paduretu sind es gewohnt, sich als Erstliga-Trainer ihre Teams selbst zusammen zu stellen. Doch beim Allstar Day ist das anders. Da hatten die Fans der Volleyball-Bundesliga im Vorfeld die Chance, ihre Lieblinge zu nominieren und das Ergebnis wird am Samstag präsentiert. Culic und Paduretu coachen also zwei Teams mit dem ein oder anderen Star aus ihrem Heimatklub, doch das Gros der Spieler durften sie bislang noch nicht betreuen.

Für Culic als Coach der Nord-Auswahl und Paduretu, dem Mann des Südens, sollte es dennoch eine lösbare Aufgabe sein. “Ich bin zuversichtlich, dass wir ein spannendes Match erleben”, sagt Culic, “denn eine solche Ansammlung von Top-Spielern hat man nicht alle Tage zur Verfügung.” Culic und Paduretu sind ausgewiesene Trainerfüchse und Kenner der Liga, sie haben außerdem als frühere Top-Zuspieler auch die Tricks und Kniffe aus der Sicht der Akteure auf dem Feld kennen gelernt und selbst eingesetzt.

Routine und Erfahrung sind Trümpfe, die beim ersten Allstar Day der Deutschen Volleyball Liga gefragt sind. Was auch für die drei Zusatzwettbewerbe gilt, bei denen nur der gewinnen kann, der sein Handwerk wirklich beherrscht. Ab 16 Uhr, also zwei Stunden vor dem Beginn des Allstar-Matches, erleben die Zuschauer die Suche nach dem “Hardest Hitter” (dem härtesten Sprungaufschlagspieler), dem “Goldfinger” (welcher Zuspieler pritscht innerhalb einer Minute die meisten Bälle durch ein Ziel auf die Position vier) und dem “Spiking Champion” (Angreifer sollen möglichst spektakulär schlagen und werden von einem Experten-Gremium nach der Höhe des Balles und der Ausführung bewertet).
Vor dem Allstar Match gibt es ab 17 Uhr die Ehrung der Contest-Gewinner.

Ab 18 Uhr wird es dann erneut spannend. Gesucht wird die Antwort auf die Frage: Gibt es ein Nord-Süd-Gefälle in der 1. Liga der Männer oder ist der Süden doch höher anzusiedeln als der Norden?

Für die Nord-Auswahl konnten Spieler aus folgenden Erstliga-Klubs nominiert werden: SCC Berlin, Moerser SC, evivo Düren, SV Bayer Wuppertal, Hamburg Cowboys, Netzhoppers Königs Wusterhausen. Für das Süd-Team standen Kräfte aus folgenden Klubs zur Auswahl: VfB Friedrichshafen, Generali Haching, SG Eschenbacher Eltmann, VC Leipzig, rhein-main volley und VC Bad Dürrenberg/Spergau. Spielberechtigt für den Allstar Day sind Spieler, die in der Saison 2007/2008 in der Liga aktiv sind, die Nationalität spielt keine Rolle. Daher dürfen sich die Fans beispielsweise auch auf Stars wie den für Düren spielenden Heriberto Quero aus Venezuela oder die für Friedrichshafen aktiven Joao Jose (Portugal) und Juliano Bendini aus Brasilien freuen.

Der Allstar Day 2008 ist das erste von zwei Volleyball-Top-Events in Düsseldorf, das zweite folgt vom 23. bis zum 25. Mai, wenn vier Männer-Nationalteams um eine der letzten freien Olympia-Fahrkarten kämpfen. In Düsseldorf wird Sport groß geschrieben, daher hofft Christina Begale, Geschäftsführerin der Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH, “dass der Allstar Day der DVL mal eine feste Einrichtung in Düsseldorf wird.”
Der Allstar Day wird live übertragen auf sportdigital.tv und www.dvl.tv. Tickets für den Allstar Day der Deutschen Volleyball Liga können erworben werden unter www.dticket.de.

Programm des Allstar Day am 5. Januar

16.00 Uhr:   Contests Hardest Hitter, Goldfinger, Spiking Champion
17 Uhr:   Siegerehrung der Contest-Gewinner
ab 17.30 Uhr:   Begrüßung und Vorstellung der Teams, Trainer mit Vorstellung der einzelnen Spieler
18.00 Uhr:   Spielbeginn DVL-Allstar-Match Nord vs. Süd
   in den Satzpausen Cheerleader Show
  Anschließend Ehrung des Most Valuable Player (MVP);
ab 20.30 Uhr:   Playersparty mit DJ

Die Nord-Auswahl beim Allstar Day

Trainer:
Mirko Culic (evivo Düren), 44 Jahre, 1,88 Meter, 260 Länderspiele als Spielführer für Jugoslawien, früher Zuspieler bei Moerser SC, SCC Berlin, Partizan Belgrad, Bosna (Sarajewo)
Zuspiel:
Ilja Wiederschein (evivo Düren), 30 Jahre, 1,98 Meter
Jaroslav Skach (SCC Berlin), 32 Jahre, 1,94 Meter
Libero:
Til Lieber (evivo Düren), 26 Jahre, 1,85 Meter
Diagonalangreifer:
Heriberto Quero (evivo Düren), 30 Jahre, 1,90 Meter, Venezuela
Sebastian Fuchs (Hamburg Cowboys), 21 Jahre, 1,99 Meter
Mittelblocker:
Ralph Bergmann (Moerser SC), 37 Jahre, 2,06 Meter
Aleksander Spirovski (SCC Berlin), 29 Jahre, 2,03 Meter
Artur Augustyn (SV Bayer Wuppertal), 24 Jahre, 1,97 Meter, Polen
Tuukka Anttila (Moerser SC), 27 Jahre, 2,04 Meter, Finland
Außenangreifer:
Mark Dodds (SCC Berlin), 24 Jahre, 1,98 Meter, Kanada
Jan Umlauft (evivo Düren), 20 Jahre, 1,97 Meter
Sven Glinker (Hamburg Cowboys), 26 Jahre, 1,98 Meter,
Mads Ditlevsen (SV Bayer Wuppertal), 30 Jahre, 1,98 Meter, Dänemark

Die Süd-Auswahl beim Allstar Day

Trainer:
Mihai Paduretu (Generali Haching), 40 Jahre, 1,92 Meter, 80 Länderspiele für Rumänien, früher Zuspieler bei Steaua Bukarest, ASV Dachau, TSV Unterhaching
Zuspiel:
Patrick Steuerwald (Generali Haching), 21 Jahre, 1,86 Meter
Lukas Tichacek (VfB Friedrichshafen), 25 Jahre, 1,97 Meter, Tschechien
Libero:
Vernon Podlewski (VC Leipzig), 31 Jahre, 1,75 Meter, USA
Diagonalangreifer:
Jason Octave (rhein-main volley), 21 Jahre, 1,98 Meter, Santa Lucia
Alexander Mayer (SG Eschenbacher Eltmann), 21 Jahre, 2,00 Meter
Mittelblock:
Jaromir Zachrich (SG Eschenbacher Eltmann), 30 Jahre, 2,00 Meter
Joao Jose (VfB Friedrichshafen), 29 Jahre, 1,94 Meter, Portugal
Juliano Bendini (VfB Friedrichshafen), 32 Jahre, 2,02 Meter, Brasilien
Jan Günther (VC Leipzig), 30 Jahre, 1,96 Meter
Außenangreifer:
Lukas Divis (VfB Friedrichshafen), 21 Jahre, 2,01 Meter, Slowakei
Johann Löwen (rhein-main volley), 25 Jahre, 1,92 Meter
Steve Keir (Generali Haching), 28 Jahre, 1,98 Meter, Australien

 

 

Deutschland - Rote Raben Vilsbiburg-News

 Mittwoch, 02. Januar 2008

  

Raben ziehen sich selbst aus Tief

Traurig und niedergeschlagen waren die Spielerinnen nach dem Ausscheiden im DVV-Pokal. Allerdings hatten sie nicht viel Zeit dazu, denn bereits am Sonntag mussten sie in der Bundesliga beim USC Münster antreten. Und der Tabellenvorletzte hatte sich sehr gut auf dieses Spiel vorbereitet. Die Spielerinnen waren taktisch klug von Trainer Axel Büring eingestellt worden.

Bei den Raben merkte man deutlich die Verunsicherung des gesamten Teams. Zudem musste Raben-Trainer Guillermo Gallardo auf Daniela Lanner Mapeli verzichten. Sie verletzte sich bereits vor dem Pokalspiel am Steißbein und konnte gegen Suhl nur unter Schmerzen antreten. Auf Anraten von Mannschaftsarzt Dr. Karl-Heinz Attenberger machte sie die Reise nach Münster gar nicht erst mit. So kam die Chinesin Meng Yin zu ihrem ersten Einsatz von Anfang an und bestätigte das Vertrauen mit einer tadellosen Leistung.

Der Raben-Trainer setzte zu Beginn wieder auf Zuspielerin Nicole Fetting, die aber nicht in Tritt kam. Erst mit Nadja Jenzewski wurde das Spiel der Raben besser. Doch da war der erste Satz bereits mit 25:14 verloren und auch im zweiten konnte sich Münster knapp mit 25:23 durchsetzen.
Lange Zeit hatte es auch im dritten Satz den Anschein, als ob die Gastgeberinnen dieses Spiel mit einem 3:0-Sieg für sich entscheiden könnten. Beim 24:21 hatten sie vier Matchbälle, die sie aber allesamt nicht nutzen konnten. Als ob bei den Raben plötzlich ein Schalter umgelegt worden wäre, ergriffen sie die Initiative und schafften es, diesen Satz noch mit 25:27 für sich zu entscheiden. Raben-Manager Klaus-Peter-Jung-Kronseder meinte: „Ein Riesenkompliment, dass sie diesen Satz noch gedreht haben.“ Mittlerweile war auch Maja Pachale für Katja Wühler ins Spiel gekommen und avancierte in der Endabrechnung zur punktbesten Spielerin (15 Punkte).

Im vierten Satz bestimmten nur noch die Raben das Spiel und die USC-Spielerinnen verloren immer mehr den Faden. So hieß es nach nur 22 Minuten 11:25 für die Raben, die sich damit in den Tie Break gekämpft hatten. Doch so einfach wollten sich die Gastgeberinnen nicht geschlagen geben: Annika Brinkmann und Johanna Barg setzten den Raben, wie schon im Verlauf der restlichen Sätze, den Raben ordentlich zu. Allerdings hatten die Gäste aus Vilsbiburg jetzt ihren Rhythmus gefunden und als Münster beim 8:7 eine Angabe ins Aus setzte, glichen die Raben aus und zogen auf 9:13 davon. Sie gestatteten Münster nur noch ein Pünktchen, bevor sie mit 10:15 den Sack zumachten und dieses schwierige Spiel für sich entschieden.

Raben-Trainer Guillermo Gallardo war sichtlich froh über diesen Erfolg: „Es war ganz wichtig, dass wir diese zwei Punkte nach Vilsbiburg mitnehmen können.“ Die Raben-Spielerinnen haben jetzt erst einmal eine Woche Pause, bevor sie am 7. Januar wieder ins Training einsteigen.

 

 

Deutschland - DerWesten

 Mittwoch, 02. Januar 2008

   www.derwesten.de

Trainer lauschen mit spitzen Ohren

Ausflug von MSC-Coach Georg Grozer zu den Vorträgen des Italieners Silvano Prandi in Antwerpen hat sich gelohnt.

Josip Josipovic und Mark Lebedew waren da, Jurek Strumilo ebenfalls - und auch Georg Grozer senior: Beim Trainer-Lehrgang zwischen Weihnachten und Neujahr in Antwerpen (Belgien) schaute reichlich internationale Volleyball-Prominenz vorbei.

 

 

Deutschland - Freies Wort

 Mittwoch, 02. Januar 2008

   www.freies-wort.de

Brasilianerin neu beim VfB 91 Suhl

Suhl – Volleyball-Bundesligist VfB 91 Suhl vermeldet einen weiteren Neuzugang. Nachdem bereits die US-Amerikanerin Lauren Ford in Suhl unterschrieben hat, tat dies nun auch die Brasilianerin Daniela Marina Monteiro Batista dos Santos.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel