News

 Donnerstag, 10. Januar 2008 

Für „Ladies in black“ beginnt die Rückrunde
Erneuter Fünf-Satz-Sieg - 3:2 gegen Serbien
Halle/Westfalen: DVV-Team wird empfangen
SCC live auf DVL.TV
ARD berichtet über Allianz Volley Stuttgart
VCN legt Widerspruch gegen Ordnungsstrafe ein
KSV-Sportlerwahl: Mitmachen und Gewinnen
Cowboys schlugen sich am Sandsack ein

Januar 2008
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
             
Dezember 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - Alemannia Aachen-News

 Donnerstag, 10. Januar 2008

   

Für „Ladies in black“ beginnt die Rückrunde

Sonntag, 13. Januar, 15 Uhr: USC Braunschweig – Alemannia Aachen

Am 23. September starteten die „Ladies in black“ in die bisher so erfolgreiche Saison und belegen nach Abschluss der Hinrunde als inoffizieller Herbstmeister den ersten Platz (20:2 Punkte, 32:6 Sätze) mit zwei Punkten Vorsprung auf Münster. Nach vier Wochen Wettkampfpause beginnt für die Aachenerinnen nun am Sonntag um 15 Uhr in Braunschweig (Tunica-Sporthalle, Hasenwinkel 1a, 38114 Braunschweig) die Rückrunde, die man ebenso souverän gestalten möchte wie die erste Hälfte der Saison.

Nach einer knapp zweiwöchigen Trainingspause bat Trainer Luc Humblet seine Damen vom 2.-6. Januar ins Trainingslager nach Frankreich, um danach am 9. Januar wieder in das „normale“ Training einzusteigen. Am Donnerstag um 21 Uhr findet noch ein Trainingsspiel in der Bergischen Gasse gegen den niederländischen Zweitligisten VC Summa Peelpush (mit den beiden ehemaligen Alemannia-Spielerinnen Yvonne Altenhof und Janneke Ernste) statt.

Durch diese intensive Vorbereitung sollten die „Ladies in black“ bestens gerüstet sein für das schwere Spiel in Braunschweig. Zwar haben die Aachenerinnen bislang immer gegen Braunschweig mit 3:0 gewonnen – in der letzten Saison zweimal und in dieser Saison zweimal bei einem Vorbereitungsturnier in Warendorf und im Hinspiel in 65 Minuten (25:14, 25:16, 25:18) – sie werden aber auf keinen Fall den Fehler begehen, die Braunschweigerinnen zu unterschätzen, da deren neunter Tabellenplatz (6:16 Punkte) nicht ihrem wahren Leistungsvermögen entspricht.

Die Braunschweigerinnen rangieren in der Tabelle lediglich aufgrund des besseren Satzverhältnisses vor Köpenick und konnten nur Siege gegen die drei hinter ihnen platzierten Teams erringen (3:1 in Köpenick, 3:1 gegen Essen, 3:1 in Warendorf). Der Rückstand auf den achten Platz (Norderstedt mit 10:12 Punkten) beträgt schon vier Punkte, der Vorsprung auf Essen und Warendorf (jeweils 2:20 Punkte) aber auch schon vier.

Im Jahr zwei nach dem Erstligaverzicht lautet Braunschweigs erklärtes Ziel in dieser Saison Klassenerhalt (die beiden letzten Teams der 12er-Staffel müssen in die Regionalliga absteigen). Genau das gegenteilige Ziel haben sich die Alemanninnen auf ihre Fahnen geschrieben: sie wollen dorthin, wo Braunschweig bereits war, nämlich in die 1. Bundesliga. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung wäre ein Sieg am Sonntag in Braunschweig, um die Tabellenführung zu verteidigen. Und diese will man dann möglichst bis zum Ende der Rückrunde auch nicht mehr abgeben, um auch am 12. April auf dem „Platz an der Sonne“ zu stehen.

Bina Rollersbroich

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 10. Januar 2008

   

Erneuter Fünf-Satz-Sieg - 3:2 gegen Serbien

Die deutschen Volleyballer haben auf ihrem Weg zu den Olympischen Spielen in Peking einen weiteren Schritt nach vorn gemacht. Nach dem Fünfsatzsieg beim Qualifikationsturnier in Izmir gegen Gastgeber Türkei gewannen sie auch ihre zweite Partie gegen den EM-Dritten Serbien mit 3:2 (25:22, 24:26, 22:25, 25:19, 15:11) und haben damit vor dem morgigen letzten Gruppenspiel gegen Finnland beste Chancen, die anvisierte Halbfinalteilnahme perfekt zu machen.

Es war ein Spiel mit vielen Höhen und Tiefen gegen die stark eingeschätzten Serben, die gestern gegen Finnland klar mit 3:0 dominiert hatten. Das Team von Bundestrainer Stelian Moculescu agierte im Halkapinar Spor Salonu fast zwei Sätze lang wie aus einem Guss. Vor allem die Achse aus Zuspieler Simon Tischer und Diagonalangreifer Jochen Schöps harmonierte zu Spielbeginn wesentlich harmonischer als am Tag zuvor beim schwer erkämpften Erfolg gegen die Türken.

Russland-Profi Schöps war im Angriff immer wieder erfolgreich, folgerichtig wurde der erste Satz gewonnen. Auch im zweiten Durchgang lief es über weite Strecken gut. 22:19 führten die Deutschen, ehe die Souveränität plötzlich wie weggewischt war und die Serben ausgleichen konnten. Mit zwei erfolgreichen Blockaktionen in Folge schien sich das Blatt doch noch zum Guten zu wenden, doch beim Stande von 24:22 wurden zwei Satzbälle vergeben. „Es tat weh, diesen Satz noch abzugeben“, konstatierte Kapitän Björn Andrae, „und es war schwer, danach einen klaren Kopf zu behalten.“

Tatsächlich gab es nach dem unnötigen Satzverlust einen Bruch im Spiel. Die routinierten Serben ließen sich nicht lange bitten und packten die unverhoffte Chance beim Schopf. Auch als im dritten Durchgang Eugen Bakumowski für Kapitän Björn Andrae eingewechselt wurde, brachte das keine neuen Impulse. In Satz vier sah die Auswahl des Deutschen Volleyball Verbandes (DVV) beim Stande von 5:8 wie der sichere Verlierer aus, doch dann besann sich das Team um Routinier Stefan Hübner seiner Kämpferqualitäten und schaffte mit einer Energieleistung den Satzausgleich. Am Ende sicherte sich das deutsche Team einen Sieg, der zwar spielerisch nicht glanzvoll, jedoch aufgrund des nimmermüden Kampfgeistes vollauf verdient war. „Wir haben mittlerweile das Vertrauen in unsere Qualitäten“, sagt Hübner, „keine Mannschaft fährt gegen uns locker ein Spiel nach Hause.“ Bundestrainer Moculescu sagte: „Diese Moral ist bewundernswert. Allerdings hätten wir den Sieg heute wesentlich einfacher haben können.“

 

 

Deutschland - DVV-News

 Donnerstag, 10. Januar 2008

   

Halle/Westfalen: DVV-Team wird empfangen

Der Countdown zu den Olympischen Spielen in Peking hat mit der gestrigen Einquartierung der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft der Frauen ins GERRY WEBER Sportpark Hotel in Halle/Westfalen begonnen. Bekanntlich findet vom 15. bis 20. Januar 2008 in der ostwestfälischen Lindenstadt die europäische Olympia-Qualifikation statt, an der mit Russland, Serbien, Kroatien, Rumänien (alle Gruppe A), Deutschland, Polen, Niederlande und Türkei (alle Gruppe B) insgesamt acht Nationalteams teilnehmen werden. Das Team um Bundestrainer Giovanni Guidetti ist das erste Team, das vor Ort die Vorbereitungen aufgenommen hat.

Es ist guter Brauch im Hause des Veranstalters, der GERRY WEBER Management & Event OHG, jeweils die deutsche Nationalmannschaft persönlich zu begrüßen. Dies wurde zuletzt mit der deutschen Handball-Nationalmannschaft um Heiner Brand so gehandhabt, die bekanntlich in Halle/Westfalen den Grundstein zu ihrem späteren Triumph gelegt hat. Insofern werden auch die deutschen Volleyball-Nationalspielerinnen offiziell willkommen geheißen, Journalisten können dem beiwohnen und sind herzlich eingeladen:

Der komplette Kader wird an dieser Begrüßung teilnehmen, die Ralf Weber (Prokurist GERRY WEBER WORLD) vornehmen wird.

 

 

Deutschland - SCC Berlin-News

 Donnerstag, 10. Januar 2008

   

SCC live auf DVL.TV

Lange Zeit war es für Volleyballfans unmöglich, die Spiele des SCC BERLIN und der anderen Bundesligisten live im TV zu verfolgen. Doch dies ist nun anders – insgesamt 100 Spiele der Männer und Frauen werden während der Saison 07/08 vom neuen Sender DVL.TV live im Internet übertragen. So auch die beiden nächsten Begegnungen von Berlins Volleyball-Team Nr. 1 gegen die Netzhoppers Königs Wusterhausen (am 13.01. um 17.00 Uhr) und den Moerser SC (am 16.01. um 20.15 Uhr).

„Die Übertragungen erfüllen die modernsten Qualitätsstandards. Insgesamt sind fünf Kameras im Einsatz, der Kommentar ist kompetent und die Hintergrundberichte sind sehr informativ“, schwärmt auch SCC-Manager Kaweh Niroomand von dem neuen Angebot.

Um dieses Angebot nutzen zu können, ist eine Registrierung auf sportdigital.tv notwendig. Anschließend besteht die Möglichkeit, das komplette Saisonpaket oder auch Einzelspiele buchen. Außerdem können zurückliegende Begegnungen "on demand" (also als Archiv) abgerufen werden.

Eine Anleitung zur Registrierung finden Sie HIER, Erläuterungen zu den technischen Voraussetzungen gibt es HIER

Während seiner Heimspiele bietet der SCC ab sofort auch die neuen FANguthabenkarten von DVL.TV im Wert von 15 €, 25 € oder 50 € an. Das Guthaben kann direkt auf www.DVL.tv eingelöst werden und schon wenige Augenblicke später sind die ersten bewegten Bilder abrufbar.

 

 

Deutschland - DVL-News

 Donnerstag, 10. Januar 2008

   www.volleyball-bundesliga.de

ARD berichtet über Allianz Volley Stuttgart

Am Donnerstag, den 10. Januar berichtet die ARD über Allianz Volley Stuttgart. Sendezeit: ab 05:30 - 9:00 Uhr im Morgenmagazin "Das ARD-Frühstücksfernsehen". Moderation: Anne Gesthuysen und Sven Lorig
Viel Spaß beim Zuschauen !

 

 

Deutschland - Norderstedter Zeitung

 Donnerstag, 10. Januar 2008

   www.abendblatt.de

VCN legt Widerspruch gegen Ordnungsstrafe ein

NORDERSTEDT - Die Zweitliga-Volleyballfrauen des 1. VC Norderstedt haben Widerspruch gegen eine Ordnungsstrafe der Deutschen Volleyball-Liga eingelegt. Dem VCN wird von der DVL vorgeworfen, dem Ex-Bundesliga-Klub WiWa Hamburg die Vereinswechsel von Veronik Olszewska und Swantje Basan nicht ordnungsgemäß gemeldet zu haben. "Dieser Rechtsauffassung schließen wir uns nicht an", so VCN-Chef Thomas Broscheit.

Dagegen hat er zunächst einmal gut 2000 Euro auf ein Treuhand-Konto der DVL überwiesen, die in einem weiteren Verfahren als Ausbildungskosten-Erstattung für Olszewska und Basan von den Wandsbekern gefordert werden. WiWa Hamburg hat in diesem Fall die DVL-Schiedsstelle angerufen. Zwar bestreitet Broscheit auch in diesem Fall die Rechtsgrundlage der Forderung. Hätte er die Summe aber nicht gezahlt, wären automatisch alle Spiele des VCN als verloren gewertet worden, an denen Basan und Olszewska in der Folgezeit teilgenommen hätten. "Manchmal denke ich, die DVL hat etwas gegen uns", so Thomas Broscheit.

masch

 

 

Deutschland - Ahrensburger Zeitung

 Donnerstag, 10. Januar 2008

   www.abendblatt.de

KSV-Sportlerwahl: Mitmachen und Gewinnen

Bei der Sportlerwahl des Kreissportverbands (KSV) können die Leser der teilnehmenden Zeitungen mitentscheiden, wer am Ende das Rennen macht. Nominiert sind bei den Frauen Tennisprofi Julia Görges (Bad Oldesloe), Ruderin Lena Möbus (Reinfelder RG) und Vielseitigkeitsreiterin Julia Mestern (RV Floggensee), bei den Männern Badmintonspieler Nikolaj Persson (TSV Trittau), Fußballprofi Rouwen Hennings (Bad Oldesloe) und Tischtennisspieler Ole Markscheffel (TSV Bargteheide) sowie als Mannschaften die Volleyball-Männer des Oststeinbeker SV, die Tischtennis-Herren des SV Siek und die Fußball-Frauen des FFC Oldesloe.

Das Mitmachen ist ganz einfach: In jeder Kategorie einen Kandidaten auswählen und die Namen an den Kreissportverband Stormarn, Mewesstraße 22, 23843 Bad Oldesloe, oder per E-Mail an die Adresse info@ksv-stormarn.de senden. Unter allen Teilnehmern werden attraktive Sachpreise verlost. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2008.

söb

 

 

Deutschland - Hamburger Abendblatt

 Donnerstag, 10. Januar 2008

   www.abendblatt.de

Cowboys schlugen sich am Sandsack ein

"Meine Güte, seid ihr alle groß!" Ein wenig verwundert wirkte Boxweltmeisterin Susi Kentikian schon über die Gäste im Gym an der Walddörfer Straße. Doch geduldig ließ sich die 1,55 Meter große Boxerin mit Hilfe der gezückten Foto-Handys mit allen ablichten. Der Profi-Boxstall Universum hatte die hochgewachsenen Bundesliga-Volleyballer der Hamburg Cowboys zum Schnuppertraining eingeladen, am Ende waren sie nur noch Fans.

Gut 90 Minuten hatte Coach Conny Mittermeier (46), der unter anderem Profi-Weltmeisterin Karolina Lukasik und Schwergewichtler Wladimir Virchis betreut, die Ballsportler durch die Halle und an die Sandsäcke gescheucht. "Sie sollten kräftig ins Schwitzen kommen", sagte der gebürtige Erdinger. Allerdings achtete er darauf, dass sich niemand verletzen konnte. "Mir haben die paarweisen Übungen mit Schattenboxen gut gefallen", sagte Bernd Schlesinger.

Der Volleyballcoach hatte sich über die Einladung gefreut, passte sie ihm doch in der Vorbereitung auf das wichtige Heimspiel gegen Mitaufsteiger Bad Dürrenberg/Spergau am Dienstag (20 Uhr, Sporthalle Wandsbek). "In unserer Sportart sind wir ja sonst getrennt vom Gegner, im Boxen steht man sich direkt gegenüber", hofft er auf mehr Aggressivität. Dass seine Spieler durch das für sie ungewohnte Übungskonzept geschlaucht wurden, nutzte Schlesinger abends im Balltraining: "Stellt euch vor, ihr liegt 0:2 nach Sätzen hinten und müsst jetzt noch mal alle Reserven bemühen."

Mittermeier hatte unter den Volleyballern mit dem äußerst beweglichen Libero Hiroshi Katsuno sogar ein Box-Talent ausgemacht. Doch der Japaner bleibt seiner Sportart treu: "Boxen ist in Japan sogar wichtig, aber für mich wäre das nichts."

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel