News

 Sonntag, 27. Januar 2008 

Personalprobleme können evivo nicht stoppen
VfB: Die 13 bringt in Rüsselsheim Glück
Kronshagen: 3:2 in Neustadt-Glewe
SSC gegen Dresdner SC, Ergebnis: 2:3

Januar 2008
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
             
Dezember 2007
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

 

Zum Medien-Überblick

Aus Copyright-Gründen darf zu Berichten von Zeitungen, die ihr Einverständnis zur direkten Wiedergabe 
nicht erteilt haben, nur ein Link gesetzt werden. Sollte ein Link nicht mehr funktionieren, kann auf individuelle 
Nachfrage unter Angabe von Datum und Titel der Bericht aus dem Privat-Archiv angefordert werden.

 

 

Deutschland - evivo Düren-News

 Sonntag, 27. Januar 2008

  

Personalprobleme können evivo nicht stoppen

Die Mannschaft von Trainer Mirko Culic gewinnt ihr Auswärtsspiel in Bad Dürrenberg/Spergau 3:1 (25:21, 22:25, 25:18, 27:25 ).

evivo bleibt damit Vierter in der Tabelle, punktgleich mit dem Dritten aus Moers und dem Fünften Unterhaching. Bis auf den zweiten Satz hat die Mannschaft von Trainer Mirko Culic die Partie in der Nähe von Leipzig in Führung liegend vorneweg gespielt. In Satz drei sorgten Sven Dick mit zwei Assen und Tim Elsner mit zwei direkten Blockpunkten in Folge für die Entscheidung.

Spannend wurde es am Ende des vierten Durchgangs. Düren gab eine 23:21-Führung ab und brauchte schließlich bis zum 27. Punkt, um die Partie unter Dach und Fach zu bringen. Daniel Mey, der Assistent der Geschäftsführung, sprach von einem kämpferischen Gegner, der zusätzlich von der Stimmung in der Halle motiviert worden sei. "Letztlich haben die Jungs das Spiel aber souverän nach Hause gefahren."

Großen Anteil daran hatte Mittelblocker Vladimir Rakic, der nach einigen gesundheitlichen Problemen wieder auf dem Weg zu seiner Bestform ist. Neben dem Langzeitverletzten Sven Anton fehlte dabei der mit Fieber im Bett liegende Heriberto Quero. Tim Elsner rückte für ihn auf die Position als Hauptangreifer. Diese Umstellung wurde möglich, da Daniel Mey und Abwehrchef Till Lieber der Mannschaft am Spieltag hinterher gereist waren. Lieber hatte Samstag Morgen noch eine Klausur an der Uni Köln zu bewältigen. Dann ging’s gen Osten. Die Vielfahrerei hat sich gelohnt.

 

 

Deutschland - VfB Friedrichshafen-News

 Sonntag, 27. Januar 2008

  

VfB: Die 13 bringt in Rüsselsheim Glück

Beim 3:0 (25:21, 25:21, 25:15) über rhein-main volley feierte der VfB Friedrichshafen seinen 13. Bundesligasieg in dieser Saison und führen das Klassement damit weiterhin ungeschlagen an. Im Hessischen wusste vor allem Marc Honore zu überzeugen, der im ersten Satz für den verletzten Juliano Bendini auf das Feld kam

Die Zahl 13 hat den Volleyballern vom VfB Friedrichshafen beim Gastspiel in Rüsselsheim Glück gebracht. In 73 Spielminuten bezwangen sie Aufsteiger rhein-main volley vor etwa 500 Zuschauern klar und deutlich mit 3:0 (25:21, 25:21, 25:15). Die Häfler feierten damit ihren 13. Bundesligasieg in dieser Saison und führen das Klassement weiterhin ungeschlagen an. „Wir haben gewonnen und zwei Punkte mehr auf der Habenseite“, sagte Co-Trainer Ulf Quell, der am Samstagabend Cheftrainer Stelian Moculescu vertrat. „Jetzt gilt es das Spiel schnell abzuhaken und nach vorne zu schauen.“

Zu viel Bedeutung wollte der 38-Jährige der Partie gegen den Tabellenvorletzten nicht beimessen. Zu groß war die Überlegenheit des VfB-Teams, das mit der bewährten Formation mit Lukas Tichacek, Christian Pampel, Lukas Divis, Robert Hupka, Juliano Bendini, Joao José und Markus Steuerwald ins Spiel ging. Nur ein einziges Mal wechselte Quell. Als Bendini Mitte des ersten Satzes wegen Knieschmerzen passen musste, kam Marc Honore auf das Feld – und machte seine Sache ausgezeichnet. Der Mittelblocker aus Trinidad und Tobago verwandelte nahezu jeden Angriff und agierte zudem auch im Block erfolgreich. „Er hat“, so Quell, „sehr gut gespielt“.

Über 8:4 und 16:12 erspielten sich José & Co. im ersten Satz einen Vorsprung, der beim 18:13 auf fünf Punkte angewachsen war. Während Friedrichshafen nun die Zügel etwas schleifen ließ, kam rhein-main volley auf und hatte die Führung beim 16:18 auf zwei Zähler verkürzt. Dann machte der VfB den Sack zu. „Wenn rhein-main herangekommen ist, lag das an unseren Fehlern“, sagte Quell. „Bei diesem Spielverlauf aber war das ganz normal.“ In den Abschnitten zwei und drei dagegen machten die Häfler kurzen Prozess und entschieden diese in 22 bezwiehungsweise 20 Minuten Spielzeit für sich.

Direkt nach Spielende machte sich der VfB-Tross wieder auf den Weg an den Bodensee. Die Zeit in der Heimat jedoch wird nur kurz währen. Denn bereits am Dienstag reist das Team nach Griechenland, wo am Mittwoch (30. Januar, 19 Uhr) gegen Olympiacos Piräus das letzte Vorrundenspiel der Indesit European Champions League auf dem Programm steht.

 

 

Norddeutschland - TSV Kronshagen-News

 Sonntag, 27. Januar 2008

  

Kronshagen: 3:2 in Neustadt-Glewe

Die 1. Herren des TSVK haben ihr Auswärtsspiel gegen den SVFortschritt Neustadt-Glewe trotz desolater Schiedsrichterleistungen mit 3:2 gewonnen und ihr Punktekonto auf 16:6 verbessert.

Im ersten Satz begannen die Kronshagener müde und ohne Einsatz. Insbesondere der Aufschlag und die Blockarbeit ließen zu wünschen übrig und auch die Feldabwehr präsentierte sich nicht wach genug. Der Satzverlust war die logische Folge für die Nachlässigkeiten.

Im zweiten Satz zeigten sich die Gäste aus Kronshagen dann wie ausgewechselt. Die Aufschläge waren taktisch gut platziert und bedingt durch eine schlechtere Annahme konnte der Mittelangriff der Gastgeber immer mehr aus dem Spiel genommen werden. Mächtige Angriffe von Sven Hesse über die Außenposition sicherten zudem einen ungefährdeten Satzgewinn.

Wie im zweiten Satz dominierten die Gäste auch in Durchgang drei nach Belieben. Auch der Ausfall von Florian Saß (Sprunggelenksverletzung) konnte durch Tobias Wende sehr gut kompensiert werden. Gute Feldabwehr und sehr gute Aufschläge besiegelten den Satzgewinn.

Satz vier wurde von den Kronshagenern in ähnlicher Weise angegangen. Bis zur Führung von 16:10 sah alles nach einem deutlichen 3:1 für die Gäste aus, bis ein von Sven Hesse gepritschter Ball vom zweiten Schiedsrichter wohl "aus Versehen" für aus befunden wurde, weil er die Antenne berührt habe. Mehrere bedenkliche Entscheidungen des Schiedsgerichtes folgten und die Kronshagener wurden völlig aus dem Rhythmus gebracht. Der Satzverlust war völlig unnötig und ohne Entschuldigungen suchen zu wollen, ging in diesem Satz einiges nicht ganz mit rechten Dingen zu.

Wie dem auch gewesen sein mag, ging das Spiel nun in den entscheidenden Tie-Break. Kronshagen agierte zunächst verhalten und lief ständig einem Rückstand hinterher, der bis zum 13:8 für Neustadt-Glewe anwuchs. Endlich nahmen die Gäste ihr Herz in die Hand und bäumten sich gegen die drohende Niederlage auf. Sven Hesse griff 3-mal in Folge brachial an und Jan-Peter Wurl versenkte noch zwei Aufschläge bis zum Spielstand von 14:15, als schließlich Nils Rohde zum Aufschlag ging und seelenruhig einen Aufschlag nach dem anderen servierte. Gute Blockaktionen und spektakuläre Feldabwehr, die durch Jan-Peter Wurl und Sven Hesse im Angriff in Punkte verwandelt wurden besiegelten schließlich den 17:15-Satzerfolg und den 3:2-Sieg des TSV Kronshagen.
"Das war ein Arbeitssieg meines Teams und eine Genugtuung, in dieser Halle gewonnen zu haben!", sagte Trainer Dirk Severloh nach dem Spiel. Schon nächtes Wochenende geht es dann in eigener Halle am Suchsdorfer Weg ins nächste Spiel gegen Geesthacht. " Das Hinspiel in Hamburg war ein sehr hartes Stück Arbeit. Man darf die Geesthachter nicht unterschätzen", so die Einschätzung des Mannschaftsführers Malte Nagursky. Wie hart die Arbeit diesmal ausfallen wird, wird am kommenden Sonntag ab 15 Uhr in Kronshagen zu sehen sein, wo man sich auf einen heißen Tanz vor großem Publikum freut.

 

 

Deutschland - Schwerin-News

 Sonntag, 27. Januar 2008

   www.schwerin-news.de

SSC gegen Dresdner SC, Ergebnis: 2:3

Ab heute ist wieder Bundesliga-Alltag: Nach der verpatzten Olympia-Qualifikation des deutschen Nationalteams Volleyball Frauen beginnt heute wieder der Punktspielbetrieb. In der 1. Bundesliga empfängt der Schweriner SC den amtierenden Deutschen Meister Dresdner SC. Das Spitzenspiel Erster (SSC; 20:4) gegen Dritten (DSC; 16:6) verfolgen 800 Zuschauer in der ausverkauften Volleyball-Halle am Lambrechtsgrund.

 

 © 1999-2007 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Magazin von Peter Neese und Dennis Wenzel