Die nachstehende Sammlung von Volleyball-Rekorden bietet einen Überblick über Volleyball-Kuriositäten. Zum größten Teil kamen die Nennungen aufgrund eines Aufrufs in der "Deutschen Volleyball-Zeitschrift", der von uns angeregt wurde, zustande.

Zu den Hamburger Rekorden

Eure Mithilfe ist gefragt: wer kürzere oder längere Rekordserien weiß, wer noch mehr Denkwürdiges über unseren Lieblingssport anbieten kann:

eMail uns: Mail an die Redaktion redaktion@smash-hamburg.de

 

Zehnter B-Jugendtitel in Folge

Helmut Zirk vom VfB Friedrichshafen blieb auch bei den ersten Titelkämpfen im Jahr 2001 sich wieder einmal treu. Der Meistertrainer, wie ihn Baden-Württembergs Sportwelt vor kurzem titulierte, gewann zum zehnten Mal in Folge  mit seiner B-Jugend den Titel des Württembergischen Meisters.

 

Längstes Spiel mit Tie-Break

In der Saison 1997/98 kämpften in der Regionalliga Nord der SV Lurup und Holstein Kiel sage und schreibe 3 Stunden und 36 Minuten um Punkte. Lurup gewann mit 15:17, 17:16, 15:8, 15:17 und 15:11.

 

Längstes Spiel vor dem Tie-Break

Am 1. April 1984 fand das Spiel zwischen der VSG Bodensee und dem VfL Sindelfingen statt.3 Stunden und 38 Minuten brauchten die Bodenseer, um mit 15:12, 14:16, 20:22, 15:10 und 15:9 das Showdown der 2. Liga Süd für sich zu entscheiden. Allein der 5. Satz dauerte 54 Minuten !


Längster Tie-Break

Am 23. Januar 1993 unterlag die VSG Helmstadt dem TV Eppingen beim Spiel der Bezirksliga Rhein-Neckar im Tie-Break erst mit 29:31.

 

Längster RallyePoint - Satz

Rekordverdächtig ist der Auftaktsatz der Begegnung zwischen den Männer-Zweitligisten SV Lohhof und VGF Marktredwitz: die Gastegeber siegten nach 41 Minuten mit 44:42 Ballpunkten. Das Match ging allerdings mit 1:3 verloren. Beide Teams hatten in dem Satz jeweils mindestens sechs Satzbälle.

 

Das kürzeste Spiel

Im Hamburger Zweitliga-Derby fertigte der TV Fischbek die Damen der VG Alstertal-Harksheide am 15. Oktober 1994 nach 31 Minuten mit 15:1, 15:3 und 15:7 ab.

Am 3. Januar 1986 kam die weibliche C-Jugend des TV Bergkrug zu einem 3:0 - Sieg über den TuS Niederwöhren. Spieldauer 13 Minuten. Die damals 11jährige Sandra Battermann erzielte 26 Punkte in Folge per Aufschlag !

 

Punkte in Folge

Am 22. Oktober 1994 machten die 2. Herren des TV Creglingen im Spiel der A-Klasse Nord 2 von Baden-Würtemberg gegen den TSV Nellmersbach ab dem 4. Satz 27 Punkte in Folge, gewannen dabei den Tie-Break mit 15:0. Der Spielberichtsbogen dieser denkwürdigen Partie diente später als Vorlage für T-Shirts, deren Rückseite die Aufschrift zierte: "27 Punkte in Folge - ich war dabei."

Beim Kreisliga-Derby zwischen dem TSV 1861 Hof und dem Post SV Hof in der Saison 94/95 ging der Post-Spieler Bertram Markert beim Stand von 1:1 nach Sätzen und 3:0 im dritten Satz für den TSV zum Aufschlag und machte 15 Punkte in Folge. Der Satz dauerte fünf Minuten. Im vierten Satz schlug er weiter auf, sorgte mit weiteren 15 Punkten für das Satzende innerhalb von 5 Minuten.

Im Kreisligaspiel der Saison 92/93 zwischen der TSG Reisenbach und dem TSV Höpfingen erzielten die Reisenbacher Männer 34 Punkte in Serie. Erst bei 15:0, 15:0 und 4:0 gelangen Höpfingen Punkte, am Ende waren es acht.

In der Saison 1991/92 endete im Kreispokal Herren des VK Bochum/Herne das Spiel der 2. Runde zwischen  VfL Telstar Bochum (Bezirksliga) und dem VfB Linden 2 (Kreisklasse) 15:0, 15:0, 15:1 (!). Alle Sätze wurden regulär beendet.

 

Aufholjagd

In der Saison 2002 / 2003 spielte die weibliche A-Jugend des SV Eintracht Osterburg in der Landesoberliga von Sachsen-Anhalt. Am 21.09.2002 gelang der Mannschaft im Spiel gegen die WSG Reform Magdeburg eine rekordverdächtige Aufholjagd. Im ersten Satz lag die SV Eintracht Osterburg schon 7:20 (!) im Rückstand, um dann über die Stationen 9:20; 11:21; 16:21; 17:22; 19:22; 21:22; 23:23; diesen Satz noch mit 25:23 zu gewinnen. Der Verein ist interessiert, ob diese Aufholjagd von anderen Teams zu toppen ist.  

Stefan Braun meldet uns, dass im Spiel der Landesliga 5 in Nordrhein-Westfalen die Herrenmannschaft der DJK Blau-Weiß Annen in der Saison 2003/2004 am 28.02.2004 einen Rückstand von 0: 2 Sätzen und 9:22 Punkten im dritten Satz gegen den TuS Meinerzhagen noch in ein Spielgewinn hat umdrehen können.

 

Ohne Sieg

Mit dem 3:2 Heimsieg der VGAH gegen Bayer Wuppertal II in der 2. Bundesliga Nord vom 10.2.2001 endete gleichzeitig die wohl längste Serie ohne Sieg für einen Spieler. Für Jörg Heine war es die zweite Saison in der 2. Liga. Zuvor spielte er beim SV Lurup, die Mannschaft wurde mit 0:48 Punkten Tabellenletzter. Mit der VGAH gab es vor dem ersten Sieg noch einmal 16 Niederlagen, mithin also eine Bilanz von 0:80 Punkten !

 

Heimstärke

Die Männer des SV Bad Düben bestritten seit Beginn der Saison 2010/2011 (damals Bezirksliga Leipzig) 28 Heimspiele, 27 davon konnten sie gewinnen. Die erste Niederlage fügte ihnen nach zwei Aufstiegen in Folge (Bezirksliga -> Sachsenklasse West -> Sachsenliga) der SV Reudnitz um Jan-Türk Daßler (ehem. Moerser SC) zu - nach 18 Siegen vor heimischer Kulisse in Folge. Seitdem arbeiten sie an einer neuen Serie, nach acht Heimsiegen wurde eine neue Serie durch ein 1:3 gegen den Dresdner SC beendet, aber gleich darauf mit dem 3:2 gegen den SV Schneeberg eine neue Serie gestartet.

Der TSV Saulgau verlor im Oktober 1995 ein Punktspiel in eigener Halle und stieg seitdem bis in die 2. Liga auf. Lediglich im Pokal gegen den Erstligisten Fellbach gab es eine Heimniederlage.

Nach 38 Monaten - und sogar 14:0 Punkten als Einstand in der 2. Liga - unterlag der TSV Saulgau in eigener Halle ausgerechnet gegen Mitaufsteiger Unterhaching mit 0:3 !

 

Die knappste Entscheidung

In der Saison 1980/81 wäre Paderborn Meister geworden, wenn der SSF Bonn am letzten Spieltag gegen Leverkusen verloren hätte. Bonn lag im fünften Satz mit 8:14 zurück, konnte den Satz aber doch noch umbiegen ! (Wäre Bonn mit den neuen Regeln auch Meister geworden ?)

 

Ohne Punktverlust

Die Damen des TV Abenheim aus Rheinland-Pfalz waren seit in 62 Pflichtspielen ungeschlagen und somit zum vierten Mal in Folge Meister geworden. Die  Mannschaft nahm in der Saison 2008/09 erstmals in der B-Klasse am Spielbetrieb teil.
2009/2010 wurde der Aufstieg in die A-Klasse, 2010/2011 der Aufstieg in die Bezirksklasse und 2011/2012 der Aufstieg in die Bezirksliga (jetzt Bezirksklasse) und 2012/2013 der Aufstieg in die Rheinhessenliga gefeiert, in der das Team weitere sechs Spiele gewinnen konnte! Von September 2009 bis zum 14.12.2013 war das Team ungeschlagen in Pflichtspielen, dann gab es ein 1:3 beim TuS Gensingen. Trotz der Niederlage führt der TV Abenheim die Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung vor Gensingen an.

In 14 Spielen der Saison 1974/75 blieben die Männer des TSV 1860 München unbesiegt und wurden verlustpunktfrei Deutscher Meister. Dieses Glanzstück aus dem Gründungsjahr der Männer-Bundesliga konnte bisher niemand wiederholen !

In der Spielzeit 1998/99 der 2. Bundesliga Süd der Männer stieg der ASV Jets Dachau mit 44:0 Punkten, 66:1 Sätzen und einem Ballverhältnis von 1008:519 in die erste Bundesliga auf!

 

Ältester Spieler

In der Bundesliga mußte Trainer Lee Hee Wan als 41-jähriger bei Bayer Wuppertal in den PlayOffs für den verletzten Zuspieler Daniel Reitemeyer einspringen. Wuppertal wurde Meister !

 

Erfolgreichste Spieler

Leif Andersson heimste fünf Deutsche Meister-Titel ein, so viel, wie kein anderer in der Männer-Bundesliga. Von 1985 bis 1988 gewann der 208-fache Nationalspieler mit dem HSV die Meisterschale, 1991 mit dem TSV Milbertshofen. Dazu kann er auf drei Pokalsiege zurückblicken. Der gelernte Bankkaufmann war auch als Trainer erfolgreich und führte den TV Dingolfing in die 1. Damen-Bundesliga. Heute ist er Beach-Nationaltrainer.

Stelian Moculescu war vom ersten Tag der Männer-Bundesliga an dabei: als Spieler, Spielertrainer und als Trainer war er maßgeblich an acht Meisterschaften und neun Pokalsiegen beteiligt. Seine Teams: München, Milbertshofen, Dachau und Friedrichshafen. Zum zweiten Mal nach 1987 bis 1990 ist Moculescu mittlerweile für die Männer-Nationalmannschaft verantwortlich.

 

Die meisten Länderspiele in der Welt

Renate Riek dürfte die Internationale sein, die die meisten Länderspiele der Welt gemacht hat. 518 mal hat unsere Zuspielerin in der Nationalmannschaft gestanden.

 

Wetten, daß ... ?

Am 3. April 1982 trat "Mr. Volleyball" Burkhard Sude in der 9. "Wetten, dass" - Sendung allein gegen eine Verbandsligamannschaft an und gewann. Wettpate Roberto Blanco vertraute ihm und lag richtig !

 

 © 1999-2015 Smash Hamburg - Deutschlands Online Volleyball-Zeitung von Peter Neese und Dennis Wenzel